Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: PES 2010 vs. Fifa 10 - Special - Kampf um den Fußballthron 2009/2010

Runde 3: Bedienung

Fifa 10

Im Großen und Ganzen fühlt sich Fifa 10 an, wie sein Vorgänger -- nur einen Tick schneller. Neu ist die 360-Grad-Steuerung, die es euch erlaubt, noch etwas genauer in jede beliebige Richtung zu laufen und zu schießen. So kommen etwa Pässe und Flankenbälle ganz genau an.
Electronic Arts hat außerdem das Kollisionsverhalten verbessert: Wenn wir unseren Spieler direkt in einen Gegenspieler hinein lenken (und keinen Knopf drücken), rangeln die beiden miteinander. Vor einem Kopfballduell etwa schubsen sich Angreifer und Verteidiger wie im echten Fußball hin und her. Und falls unser Verteidiger einem generischen Flügelflitzer nicht den Ball abnehmen kann, dürfen wir den Gegner zumindest behindern.

Natürlich können wir in Fifa 10 auch grätschen. Das Opfer versucht nun jedoch, die Attacke zu überspringen, die Erfolgschance hängt von seinem Dribbling-Wert ab. Auch unsere eigenen Spieler hüpfen automatisch über grätschende Gegner, oft aber erfolglos.

Pro Evolution Soccer 2010

Konami hat die Bedienung von Pro Evolution Soccer 2010 spürbar geändert, allerdings zum Schlechten. Denn unsere Ballkünstler reagieren manchmal merkwürdig träge. Wenn wir etwa an der Seitenlinie Richtung gegnerisches Toraus stürmen und zum gleichen Zeitpunkt die Flanken-Taste drücken wie in Pro Evolution Soccer 2009, dribbelt unser Stürmer ungerührt ins Aus. Wir hätten also viel früher abspielen müssen. Das mag daran liegen, dass der Ball nicht optimal am Fuß lag, fühlt sich aber dennoch seltsam an. Schließlich könnte der Spieler die Flanke auch einfach ins Aus kloppen, statt gar nichts zu tun. Erst nach einigen Partien entwickeln wir ein Gefühl für das Timing. In Fifa 10 haben wir die Partie dank der direkteren Steuerung jedoch besser unter Kontrolle. Immerhin schießen wir in Pro Evolution Soccer 2010 wieder weniger Tore, weil wir mit unseren einstudierten Schussmanövern aus Pro Evolution Soccer 2009 meist vorbei dreschen. Ob das nur Gewöhnungssache ist oder ob Konami wirklich sein Versprechen gehalten und das Schusssystem verbessert hat, wird jedoch erst der Test zeigen.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen