Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Pimp my PS3 - Neue Festplatte

Die 40 GByte eurer PlayStation 3 sind nicht genug für eure Datenmengen? So baut ihr eine neue Harddisk ein.

von Daniel Feith,
10.01.2008 15:11 Uhr

Urlaubsfotos und –Videos, ein paar MP3-Dateien, eine dicke Linux-Partition und natürlich jede Menge Demos und Spiele aus dem PlayStation Store – schon ist die interne Festplatte der PlayStation 3 prall gefüllt oder wird sogar zu klein. Erst recht, wenn ihr euch für eine PS3 der neuesten Baureihe mit lediglich 40 GByte Plattenkapazität entschieden habt. Zum Glück lässt euch Sony -- anders als Microsoft -- eine handelsübliche Notebook-Festplatte in die Konsole einbauen, um deren Kapazität zu erweitern. Wie der Einbau geht, zeigen wir hier.

Was brauche ich?

Bevor es losgeht, solltet ihr euch das richtige Werkzeug und Zubehör zurecht legen. Das Wichtigste ist natürlich die neue Festplatte. Sie muss unbedingt einen so genannten S-ATA-Anschluss (Serial ATA) und 2,5 Zoll Durchmesser haben. Die Marke ist grundsätzlich egal, Sony verbaut für gewöhnlich Seagate-Platten. Ihr könnt jedoch auch zu günstigeren Modellen von Toshiba oder Samsung greifen. Zur Orientierung: Wir haben für ein 200-GByte-Gerät von Toshiba bei einem Online-Versand rund 100 Euro (inkl. Versand) bezahlt. Wichtig ist noch die Umdrehungsgeschwindigkeit der Platte: Die Original-Disk dreht sich 5.400 Mal in der Minute (5.400 RPM). Ihr könnt theoretisch zwar auch schnellere Modelle mit 7.200 RPM einbauen, sicherer fahrt ihr aber mit der langsameren Variante. In der Praxis ist ohnehin kein Unterschied zu merken.

Neben der Platte braucht ihr eigentlich nur einen Schraubenzieher. Der muss allerdings absolut bombenfest in die winzigen Schrauben der PlayStation 3 passen, da ihr die Schlitze sonst ausleiert und den Umbau gänzlich unmöglich macht! Am besten besorgt ihr euch im Elektronik-Laden einen Schraubenzieher, der speziell zum Arbeiten an Notebooks gedacht ist. Achtet darauf, dass er einen großen, rutschfesten Griff hat – beim Lockern der maschinell extrem festgezogenen Schrauben braucht ihr guten Grip. Haltet auch eine Kombizange bereit. Wenn alle Stricke reißen, lassen sich mit der die leicht hervorstehenden Harddisk-Schrauben zumindest lockern.

In unserem Stream-Video zeigt euch Markus alle Arbeitsschritte im Detail.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.