Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Resident Evil 4

Die tote Flut

»Sie haben einen Höhlentroll!«. Das Design von El Giganto erinnert frappierend an die DHdR-Keulenschwinger. Screen: GameCube »Sie haben einen Höhlentroll!«. Das Design von El Giganto erinnert frappierend an die DHdR-Keulenschwinger. Screen: GameCube

Die ProLogic II-Soundcodierung von Resident Evil 4 zieht plötzlich alle Register. Kehliges Knurren und Grunzgeräusche, das Trommeln von Fäusten an der morschen Holztür und die irren Blicke, die durchs Fenster geworfen werden, lassen nur einen Schluss zu: Es wird Zeit abzuhauen. Mit dem B-Knopf und einer kurzen Stickbewegung nach unten drehen wir uns blitzschnell um 180 Grad und spurten ins Obergeschoss. Hinter uns zerbricht eine Tür unter den wütenden Hieben einer Axt; ein Gewirr von Armen, Beinen und Mistgabeln zappelt sich brüllend ins Haus. Mittlerweile haben wir eine Schrotflinte entdeckt und stellen uns dem vor Blutgier rasenden Mob entgegen. Stark beschleunigte Schrotkörner finden ihr Ziel, durchbohren Fleisch, zersplittern Knochen und lassen Köpfe wie reife Wassermelonen zerplatzen. Von irgendwoher ist das sägende Geräusch einer Kettensäge zu vernehmen, wir drehen uns blitzschnell um, tauchen unter einer geschwungenen Mistgabel hindurch, um plötzlich zu sehen, wie sich die metallenen Reißzähne einer Kettensäge in Leons Hals fressen, der kurze Zeit später mit einem satten »Plonk« auf den schmutzigen Dielen aufschlägt. You are dead!

Under Pressure!

Damit ihr über den Gesundheitszustand der blonden Ashley informiert seid, wird später eine zweite Lebensanzeige hinzugefügt. Screen: GameCube Damit ihr über den Gesundheitszustand der blonden Ashley informiert seid, wird später eine zweite Lebensanzeige hinzugefügt. Screen: GameCube

Ihr habt es wahrscheinlich schon gemerkt: Für den vierten Teil der Survival-Horror-Saga macht Capcom Nägel mit Köpfen. Keine aufgesetzten Möchtegern-Neuerungen wie das Team-Feature aus Resident Evil Zero, keine notdürftig erweiterten Szenarien wie im Resident Evil-Remake. Vom Programmgerüst über die Steuerung bis zur musikalischen Gestaltung wurde alles von Grund auf verändert. Offensichtlichste Neuerung ist natürlich die veränderte Perspektive: Anstatt euch wie ein Storch mit Gelenkrheumatismus durch starre Kameraperspektiven staksen zu lassen, befindet sich die virtuelle Linse fest montiert (über eine Ego-Perspektive wird noch nochgedacht) über der Schulter von Leon S. Kennedy. Die Steuerung ist komplett analog und leicht zugänglich. Wer schon einmal Sam Fisher mit gezogener Waffe durch einen Level gelotst hat, kann sich in etwa vorstellen, wie sich Resident Evil 4 »anfühlt«. Der Stick wird ständig nach vorne gedrückt, Richtungsänderungen nehmt ihr mit Halbkreisbewegungen vor, gerannt wird mit dem B-Knopf. Die Blickhöhe kann über drei Stufen mit dem gelben C-Stick eingestellt werden. Obwohl diese Aufzählung dezent an die eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der alten Resident Evil-Teile erinnert, verfügt Leon über durchaus artistische Talente. Das Zauberwort heißt »kontextsensitiv« (d.h. abhängig von der jeweiligen Situation habt ihr unterschiedliche Aktionsmöglichkeiten). Sämtliche Aktionen werden über den A-Knopf ausgeführt. Nähert ihr euch einer Dachkante, an der eine Leiter lehnt, taucht ein Symbol auf. Drückt ihr jetzt auf das grüne Multitalent (A-Knopf), kickt Leon die Leiter samt kletternden Dorbewohnern um. Auf diese Weise startet ihr auch gewagte Ausweichmanöver, setzt Dinge in Brand, oder bringt euch wie einst Indiana Jones mit stetig tappendem Finger vor einer riesigen Kugel in Sicherheit. Leider hatten wir nur die Möglichkeit, uns durch das Dorf zu kämpfen, welches im fertigen Spiel als Ausgangspunkt zu anderen Orten (ähnlich wie Thairon bei Ninja Gaiden) dient. Laut Capcom besucht ihr in RE 4 auch noch ein riesiges Kloster und unternehmt eine spannende Bootsfahrt. Da auch Helden Gesellschaft brauchen, müsst ihr euch später auch noch um die geschwächte Tochter des Präsidenten kümmern und mit Waffengewalt dafür sorgen, dass Ashley überlebt. Ähnlich wie in Ico gilt es, die Blondine über Abgründe zu dirigieren oder aufzufangen, wenn es darum geht, Höhenunterschiede zu überwinden. Am Ende eines jeden Spielabschnittes warten noch riesige Endgegner auf euch, die sehr fantasievoll in Szene gesetzt sind.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.