Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Resident Evil 4

Resident-Evil-Vater Shinji Mikami wünscht den Spielern des neuesten Teils seiner Horror-Serie nur das Beste: "Habt einen Albtraum!"

26.05.2004 09:01 Uhr

Dank des praktischen Laserpointers auf eurer Pistole visiert ihr die einzelnen Trefferzonen eurer Gegner problemlos an. Screen: GamecubeDank des praktischen Laserpointers auf eurer Pistole visiert ihr die einzelnen Trefferzonen eurer Gegner problemlos an. Screen: Gamecube

Es gibt zwei Arten von Künstlern: Diejenigen, die so lange an ihrem Werk herumbasteln, bis es ihnen genügt und diejenigen, die das bisher Geschaffene beiseite legen, wenn es ihnen nicht passt, und noch einmal von vorne anfangen. Shinji Mikami, Erfinder der erfolgreichen Resident Evil-Serie, gehört definitiv zur letzteren Kategorie. Kurz nachdem er letztes Jahr als Leiter des Resident Evil 4-Teams eingesetzt worden war, hat er das bisher bekannte Konzept des Spiels verworfen und seine Leute völlig neu beginnen lassen. Das Ergebnis hat Capcom im Januar in Las Vegas der amerikanischen Spiele-Presse vorgeführt - in Form eines neuen Trailers (findet ihr auf der aktuellen Gamepro-DVD) und einer spielbaren Demo-Version.

Keine Umbrella Corporation

Warmer Empfang: Selbst mit vielen Gegnern auf dem Bildschirm läuft das Spiel ohne Ruckler. Hier zeigt der Cube, was er kann. Screen: GamecubeWarmer Empfang: Selbst mit vielen Gegnern auf dem Bildschirm läuft das Spiel ohne Ruckler. Hier zeigt der Cube, was er kann. Screen: Gamecube

Resident Evil 4 spielt etwa sechs Jahre nach den Ereignissen in Resident Evil 2. Der US-Regierung ist es mittlerweile gelungen, die berüchtigte Umbrella Corporation zu zerschlagen und somit der Untoten-Plage ein Ende zu setzen. Ihr schlüpft in die Rolle von Leon S. Kennedy, der sich seit Resident Evil 2 vom unerfahrenen Polizisten zum gefragten Spezialagenten gemausert hat. Er bekommt vom US-Präsidenten den Auftrag, nach dessen Tochter zu suchen, die von einer geheimnisvollen Organisation entführt wurde. Leons Untersuchungen führen ihn in ein kleines Dorf in Europa, in dem er bei seiner Ankunft Zeuge eines grausigen Rituals wird. Die Dorfbewohner verbrennen den ortsansässigen Polizisten bei helllichtem Tageslicht. Da Leon anscheinend noch nicht entdeckt wurde, will er lieber erstmal die Flucht ergreifen, doch der einzige Weg zurück - eine alte Brücke - hat sich mitsamt seinem Wagen in den darunter fließenden Fluss verabschiedet. Unserem Helden bleibt also nichts anderes übrig, als ein paar Untersuchungen über die seltsamen Gestalten im Dorf anzustellen. Leider muss er sehr schnell feststellen, dass die Einwohner ganz schlecht auf herum schnüffelnde Agenten zu sprechen sind. Spätestens, als ein wütender Mob mit Mistgabeln und Spitzhacken hinter ihm her ist, wird es Zeit, die Kanone auszupacken.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen