Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Retro Anime Special: Dragon Quest Teil 3 - Retro-Rückblick auf Drgon Quest V bis VIII

Dragon Quest VI: Maboroshi no Daichi

Plattform: Super Famicom
JP-Release: 9. Dezember 1995
US-Release: nicht erschienen
EU-Release: nicht erschienen
Auflage: ca. 3,2 Millionen verkaufte Exemplare weltweit

Als Dragon Quest VI Ende 1995 in Japan erschien war im Vorfeld noch nicht wirklich klar, ob sich die Popularität der Serie nicht mittlerweile schon auf dem absteigenden Ast befindet. Schließlich waren die Verkaufszahlen seit Dragon Quest III Ende der 80'er kontinuierlich gesunken, dazu entwickelten sich die Leute von Squaresoft dank Serien wie Final Fantasy, Seiken Densetsu oder Romancing SaGa zur ernst zu nehmenden RPG-Konkurrenz. Erschwerend kam der zeitnahe Release von Chrono Trigger hinzu, einer Kollaboration zwischen Dragon Quest-Chef Horii und Final Fantasy-Erfinder Hironobu Sakaguchi, die als der neue König unter den Rollenspielen galt. War Dragon Quest da überhaupt noch relevant?

Anscheinend hatte man diese Befürchtungen auch bei Enix und entschloss sich deshalb, mit Dragon Quest VI der Serie ein ordentliches Facelifting zu verpassen. Die alteingesessenen Programmierer von Chunsoft wurden gegen die Neulinge von Heartbeat ausgetauscht, die insbesondere die Technik auf Vordermann brachten. Vorbei waren die Zeiten von Optik auf Sparflamme und Micker-Sound, jetzt gab es hübsche Anime-Grafik auf hohem 16-Bit Niveau und fein instrumentiere Musik. An allen Ecken und Enden gab es was zu entdecken - während der Kämpfe gab es schöne Monster-Animationen zu bestaunen, im Hintergrund sorgte flüssiges Parallax-Scrolling für eine gute Tiefenwirkung und endlich liefen die Charaktere nicht mehr im Schneckentempo durch die Gegend. Dragon Quest war modernisiert worden ohne die traditionellen Werte aus dem Auge zu verlieren - sehr schön.

Das neben der Technik herausstechendste Merkmal von Dragon Quest VI war aber der Plot. Ihr beginnt das Spiel in der Rolle von drei Abenteurern, die sich auf eine heftige Schlacht mit einem garstigen Riesenmonster vorbereiten. Allerdings geht der Plan gehörig schief - das Monster ist viel zu stark und löscht die Party im Handumdrehen aus. Anstatt draufzugehen wacht ihr aber stattdessen im heimischen Bett auf, ohne Erinnerung daran was gerade passiert ist. Von hier an startet eine ziemlich aufwändige Geschichte rund um Parallel-Dimensionen, Geistererscheinungen und der Suche nach der eigenen Identität - sehr ungewöhnlich für die sonst simplen Heldenstories von Dragon Quest, aber doch sehr spannend und witzig in Szene gesetzt. Spätere Rollenspiel-Highlights wie Chrono Cross oder Final Fantasy X, die gerade wegen ihrer Storyline gelobt werden, sind augenscheinlich von Dragon Quest VI inspiriert worden.

Spielerisch machte Dragon Quest VI verglichen mit Story und Technik eher kleinere Sprünge: bekannte Features wie die Monsterkämpfe oder das Jobsystem wurden weitergeführt und verfeinert, Details wie der stete Tag- und Nachtwechsel hingegen zugunsten der Geschichte wegrationalisiert. Das interessanteste Gameplay-Update war da noch das Hinzufügen einer Tasche, in der ihr alle möglichen Items sammeln und verwalten könnt. Früher mussten Gegenstände mühsam von Partymitglied zu Partymitglied umverteilt werden, eine zeitraubende und sehr nervige Angelegenheit, die mit der Tasche nun zumindest etwas angenehmer vonstatten ging. Viel mehr Innovation hätte das Spiel aber auch nicht wirklich gebraucht - die Japaner empfingen Dragon Quest VI mit offenen Armen. Die Verkaufszahlen stiegen kletterten wieder in die Höhe, die Krise war abgewendet.

Wie schon der Vorgänger bleib auch Teil 6 trotz des großen Erfolges exklusiv den Japanern vorbehalten - der Name Dragon Quest hatte im Westen einfach keine Zugkraft mehr. Aufgrund des relativ späten Releases Mitte der 90'er besitzt Dragon Quest VI dazu noch den Ausnahmestatus, noch nie als Remake neu aufgelegt worden zu sein. Dies soll sich aber in absehbarer Zeit ändern, denn gemeinsam mit den Umsetzungen von Teil 4 und 5 für den DS hat Enix ebenfalls eine Handheldversion von Dragon Quest VI angekündigt. Die soll unter dem neuen Untertitel Realms of Reverie irgendwann in den nächsten Jahren auch hierzulande aufschlagen und damit endlich die letzte Lücke in jeder gepflegten Dragon Quest-Sammlung schließen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.