Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

RTL Skispringen 2007 im Test

von Benjamin Blum,
29.01.2007 14:20 Uhr

Neben den großen Sportspielreihen von EA und 2K Sports hat auch RTL eine Marke etabliert: Nach eigenen Angaben wurden von den Skispringen-Titeln über die Jahre schon eine Million Einheiten verkauft. Mit RTL Skispringen 2007 erscheint nun das jährliche Update, welches allerdings nur wenige Neuerungen bietet: So balanciert ihr euren Springer auch am Boden mit dem linken Analogstick aus oder absolviert im »Karriere«-Modus einzelne Trainingssprünge, mit denen ihr die Fähigkeiten eures Springers verbessert. Ansonsten ist der Spielablauf bekannt: Ihr stoßt euch vom Donnerbalken ab und springt dann mit einer cleveren Abfolge aus Stickbewegungen und dem Einsatz des »X«-Knopfes ins Tal. Jeder Sprung ist dabei eine neue Herausforderung, da ihr immer ans Limit gehen müsst – und Fehler fatale Folgen haben. Mit der Zeit bekommt ihr aber die nötige Sicherheit, um die Sprünge sauber ins Tal zu bringen. Die Modi umfassen nicht nur die altbekannte »Karriere«, sondern auch einzelne Wettbewerbe wie die Vierschanzentournee oder die Skiflug-WM. Dabei geht ihr auf 39 Originalschanzen wie in Oberstdorf oder Planica an den Start, die Springer tragen allerdings fiktive Namen. Grafisch treten die Entwickler auf der Stelle, da keine nennenswerten Unterschiede zum Vorjahr festzustellen sind. Das Gleiche gilt für den Sound, der einmal mehr mit einem eher peinlichen Kommentatoren-Duo aufwartet. Auch die Menü-Musik ist dezent nervig.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen