Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Splinter Cell im Test - Pandora Tomorrow

Aller guten Dinge sind drei! Zumindest gilt das für Sam Fisher, der nun endlich auch auf dem GameCube durch sein zweites Abenteuer schleicht.

13.08.2004 16:42 Uhr

In solchen Situationen gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Eine falsche Bewegung und ihr werdet von Sadono entdeckt. Screen: GameCubeIn solchen Situationen gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren. Eine falsche Bewegung und ihr werdet von Sadono entdeckt. Screen: GameCube

Bösewichte sterben niemals aus. Nachdem über den größenwahnsinnigen Nikoladze Gras gewachsen ist, bekommt es Sam Fisher jetzt mit einem Nachwuchs-Revoluzzer der Marke »Che Guevara Light« zu tun. Suhadi Sadono hat nichts Besseres zu tun, als mit seinem Komplizen Norman Soth die Vereinigten Staaten zu erpressen. Also wird Sam Fisher losgeschickt, um der Bedrohung still und leise das Licht auszuknipsen.

Im Schatten um die Welt

Schlechtes Wetter ist des Agenten Freund. Der Regen dämpft nämlich eure Geräusche. Screen: GameCubeSchlechtes Wetter ist des Agenten Freund. Der Regen dämpft nämlich eure Geräusche. Screen: GameCube

Für Sam Fishers zweites Abenteuer gilt der Grundsatz: »Ab an die frische Luft«. Im Vergleich zum Vorgänger führen euch die Aufträge nämlich nicht nur in enge Gänge und finstere Tunnel, sondern auch durch zahlreiche Außenareale. Freut euch darauf, die Innenstadt Jerusalems zu erkunden, durch dichte Dschungelgebiete zu schleichen, oder zwischen Strohhütten auf Sadonojagd zu gehen. Da Sam Fisher allerdings keine Ein-Mann-Armee im Stile eines John Rambo ist, empfiehlt es sich, den agilen Schleicher mit Köpfchen durch die Level zu lotsen. Damit das funktioniert, solltet ihr euren »Tarnungs-Anzeiger« im Auge behalten. Dieser Balken zeigt nämlich an, wie gut ihr zu sehen seid. Generell habt ihr drei Möglichkeiten, mit euren Gegnern fertig zu werden. Entweder ihr versucht die Gegner zu umgehen, zu erschießen (was in vielen Missionen verboten ist) oder ihr schleicht euch von hinten an, nehmt die Schergen in den Würgegriff und zieht ihnen mit eurem Pistolengriff einen Scheitel. Anschließend wuppt ihr euch den Körper auf die Schultern und legt ihn in einer dunklen Ecke ab. Bei der Wahl der Körper-Deponie solltet ihr mindestens genauso umsichtig sein wie bei euren Streifzügen durch die umfangreichen Level. Sadonos Handlanger sind nämlich alles andere als dumme Zielscheiben.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Splinter Cell

Genre: Action

Release: 19.02.2003 (PC), 27.03.2003 (PS2), 28.11.2002 (Xbox), 02.06.2003 (GC), 03.06.2003 (GBA), 2003 (NG)

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen