Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Stranglehold

Action vom Meister: Kultregisseur John Woo lässt den Hongkong-Star Chow Yun-Fat als Inspektor Tequila in Zeitlupe ballern.

von Kai Schmidt,
17.11.2006 13:41 Uhr

Wir alle kennen sie: einfallslose Videospiel-Umsetzungen erfolgreicher Filme, die wie zuletzt Reservoir Dogs nicht annähernd an die Klasse der Vorlage heranreichen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, wie etwa Chronicles of Riddick für die Xbox, die mit dem Zelluloid-Vorbild gleichziehen oder es qualitativ sogar übertreffen. Midways Action-Kracher Stranglehold, bei dem es sich um eine Fortsetzung von John Woos bleihaltigem Hongkong-Kultfilm »Hard-Boiled« handelt, scheint eindeutig zur zweiten Kategorie zu gehören. Von der Qualität des Hit-Kandidaten konnten wir uns anhand einer ausführlichen Probe-Schießerei selbst überzeugen.

Intuitives Bleigewitter

Analog zur wohl bekanntesten Szene aus »Hard-Boiled« fand die Demo-Ballerei in einem chinesischen Teehaus statt, das von einer schwer bewaffneten Verbrecherhorde gestürmt wird: Als Inspektor Tequila laden wir unsere beiden Automatik-Pistolen durch und stürzen uns in das bleihaltige Getümmel. Was uns bereits nach wenigen Aktionen auffällt, ist die eingängige Handhabung des Spiels. Ohne den Controller zu überladen, haben es die Entwickler geschafft, ungeheuer viele Aktionen einzubauen, die ihr während der furiosen Feuergefechte dank kontextsensitiver Steuerung problemlos ausführt: Tequila springt von Wänden ab, um sich in Zeitlupe beidhändig schießend den Gangstern entgegenzukatapultieren, balanciert auf Treppengeländern oder rutscht selbige aus allen Rohren feuernd hinunter. Hinter Säulen und umgeworfenen Tischen findet er Deckung. Bäuchlings auf einem Servierwagen liegend und um sich ballernd rollt er durch die Reihen der Gegner. Auch artistisch ist der Inspektor äußerst begabt, was er unter Beweis stellt, wenn er sich an große, in der Decke verankerte Leuchter hängt und das Verbrecherpack unter Beschuss nimmt, während die Lampe hin und her pendelt. All diese Aktionen löst ihr mit nur einer Taste aus. So könnt ihr euch ganz auf das bleihaltige Action-Gewitter konzentrieren, das um euch herum tobt. Aufgrund der expliziten Gewaltdarstellung ist bei der deutschen Version mit starken Kürzungen zu rechnen. Einige Todesanimationen und das Ragdoll-Modell der Gegner werden voraussichtlich der Schere zum Opfer fallen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen