Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Super Mario Galaxy - Angespielt

Auf der Nintendo-Party hatten wir die Gelegenheit, das erste Level der galaktischen Klempner-Hüpferei anzuspielen.

von Bernd Fischer,
13.07.2007 09:42 Uhr

Wo Mario drauf steht, ist auch Mario drin! Davon konnten wir uns auf der Nintendo Party überzeugen, bei der mehrere Wii-Displays samt Super Mario Galaxy aufgebaut waren. Wie der Name schon vermuten lässt, schickt euch Nintendo diesmal auf eine Reise zu kleinen Himmelskörpern. Wie in den vorhergehenden Spielen der Reihe gilt es in den jeweiligen Levels, Sterne einzusammeln. Diese ergattert ihr, indem ihr einzelne Teilaufgaben erledigt.

Das erste Level beginnt zum Beispiel damit, auf einem relativ kleinen Stern Hasen einzufangen. Die Aufgabe eignet sich perfekt dazu, die Steuerung des Spiels zu verinnerlichen: Mit dem Nunchuk lenken wir Mario durch die Gegend, die Wiimote kümmert sich um Sprünge und Stampfattacken. Der Fernbedienung wurde aber auch eine weitere wichtige Aufgabe zugeteilt: Mit ihr steuern wir einen sternförmigen Cursor, der uns bei der Jagd auf die Hasen behilflich sein wird: Zielt man nämlich mit dem Stern auf Gegner und drückt die Z-Taste, ist der Feind für wenige Momente bewegungsunfähig. Perfekt geeignet also, um übermütige Hasen dingfest zu machen! Darüber hinaus dürft ihr mit dem Cursor auch Gegenstände zu euch heranziehen – wenn ihr zum Beispiel Münzen nicht mühsam einzeln einsammeln wollt, zückt ihr kurz die Wiimote und sackt die Taler ein.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.