Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Darkness

Sightseeing der übelsten Sorte

The Darkness beruht auf einer Comicvorlage. Für die Videospielumsetzung wurde der Erfinder der Serie ins Boot geholt, um eine neue Geschichte um Jackie Estacado und seinen inneren Dämonen zu stricken. Die fällt zwar etwas knapper aus als in den Comics, ist aber genauso imposant und spannend. Entwickelt wurde The Darkness von Starbreeze Studios. Wie in deren Vorgängerhit Chronicles of Riddick erlebt ihr das komplette Geschehen (bis auf winzige Ausnahmen) aus der Ego-Perspektive. Schauplatz ist New York: Hier befindet sich Onkel Paulies »Geschäftsgebiet«, auch Jackies Freundin und seine Verwandtschaft sind in der Metropole zuhause. Um an die einzelnen Schauplätze der Geschichte zu gelangen, bedient ihr euch der U-Bahn, die euch zwischen zwei Stationen hin- und herfährt. Die unterirdischen Ausgänge sind gut beschildert, solltet ihr mal nicht zum nächsten Areal finden, hilft euch die örtliche Auskunft per Terminal weiter. Die Atmosphäre in den unterirdischen Transporteinrichtungen ist perfekt: Breakdancer wirbeln die Beine durch die Luft, Passanten warten gelangweilt auf einer Bank, auf den Fernsehschirmen laufen Nachrichten.

In The Darkness schreitet die Handlung auf zwei Arten voran: Zum einen über Zwischensequenzen, zum anderen über Action-Abschnitte. Aber nicht immer trennt das Spiel die beiden Elemente. Mal startet ihr in einem Areal, um euch mit Menschen zu treffen, die euch bestimmte Informationen geben. Kurz darauf werdet ihr von Paulies Handlangern überrascht und in ein heftiges Kugelgewitter geworfen. Da gibt es zum Beispiel die Szene im Waisenhaus: Während ihr durch eure ehemalige Heimat streift, beobachtet ihr euch als Geist, der bestimmte prägende Erfahrungen in seiner Kindheit macht. So lernt ihr Raum für Raum die Geschichte des kleinen Jackie Estacado kennen. Nach einer Weile wird die Ruhe des Moments zerrissen und ihr findet euch in einem gnadenlosen Feuergefecht wieder. Diese direkte Erzählweise ist es auch, die The Darkness so eindringlich und unvergesslich macht: Ihr erlebt alles aus euren eigenen Augen, während ihr bestimmte Ereignisse erst einmal verdauen müsst, wirft euch das Spiel von einem Augenblick zum nächsten in den Schlamassel. So fühlt ihr euch die gesamte Spieldauer wie Jackie: gehetzt und hilflos ausgeliefert.

2 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.