Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Xbox One X vs. PS4 Pro - Die beiden 4K-Konsolen im Hardware-Vergleich

4K mit 60 fps, Full HD mit Down-Sampling

Microsoft hat den Kollegen von Eurogamer eine ForzaTech-Demo auf Xbox One X gezeigt. Sie lief in nativer 4K-Auflösung mit 60 fps bei einer GPU-Auslastung von nur 60 bis 70 Prozent. Bildquelle: Eurogamer.net Microsoft hat den Kollegen von Eurogamer eine ForzaTech-Demo auf Xbox One X gezeigt. Sie lief in nativer 4K-Auflösung mit 60 fps bei einer GPU-Auslastung von nur 60 bis 70 Prozent. Bildquelle: Eurogamer.net

Microsoft hat Eurogamer aber nicht nur Zahlen und technische Daten präsentiert, sondern auch ein tatsächlich auf der Xbox One X laufendes Spiel. Die Betonung liegt dabei auf "ein" - es gab ausschließlich eine Forza-Tech-Demo zu sehen.

Die lief laut Eurogamer allerdings völlig stabil in nativen 4K (3840x2160) mit entsprechend hoch aufgelösten Assets bei 60 Bildern pro Sekunde, die GPU war gleichzeitig nur zu 60 bis 70 Prozent ausgelastet. Dadurch konnten die 60 fps auch bei Grafikeinstellungen auf dem Niveau der Detailstufe "Ultra" vom PC gehalten werden, und das bei einer immer noch nicht komplett ausgelasteten Grafikeinheit.

Das ambitionierte Ziel von Microsoft lautet gleichzeitig, dass alle Spiele, die auf der Xbox One in 900p (1600x900) und Full HD (1920x1080) laufen, auf der X in nativen 4K dargestellt werden können, und zwar bei mindestens genau so hohen Bildern pro Sekunde.

Während es zur Vorstellung von Xbox One X aber noch so klang, dass nur Besitzer eines 4K-Fernseher wirklich von der neuen Konsole profitieren können, denkt Microsoft jetzt explizit auch an Spieler mit einem Full HD-Fernseher.

Im Gegensatz zur PlayStation 4 Pro sollen unabhängig vom angeschlossenen TV-Gerät stets alle Verbesserungen zur Verfügung stehen. Auf Full HD-Fernsehern ist etwa eine höhere Bildqualität durch internes Rendern in höherer Auflösung (Down-Sampling) oder durch bessere und zusätzliche Grafikeffekte denkbar, auch die Anhebung der Bilder pro Sekunde von 30 auf 60 fps ist eine Option.

Die für die Xbox One X verbesserten und optimierten Xbox One-Spiele nennt Microsoft "Enhanced Titel". Eine komplette Liste der bislang bekannten Titel findet ihr hier.

Wie realistisch sind Microsofts 4K-Ziele?

Die mit der GPU von Project Scorpio in Sachen Leistung grob vergleichbare PC-Grafikkarte Radeon RX 480 von AMD kommt in unseren letzten 4K-Benchmarks durchschnittlich nur auf 26 fps, im Konsolenumfeld sollte bei leicht reduzierten Details aber eine deutlich höhere Leistung möglich sein. Die mit der GPU von Project Scorpio in Sachen Leistung grob vergleichbare PC-Grafikkarte Radeon RX 480 von AMD kommt in unseren letzten 4K-Benchmarks durchschnittlich nur auf 26 fps, im Konsolenumfeld sollte bei leicht reduzierten Details aber eine deutlich höhere Leistung möglich sein.

Schaut man sich die Leistung einer aktuellen AMD-Grafikkarte für den PC mit ähnlich hohen Teraflops wie due Xbox One X an, scheinen Microsofts 4K-Ziele auf den ersten Blick etwas unrealistisch zu ein. Die Radeon RX 480 mit Polaris-Architektur dürfte der GPU von Xbox One X nicht nur in Sachen Teraflops (5,8 statt 6,0) recht nahe kommen, in unseren letzten 4K-Benchmarks erreicht die RX 480 aber im Durchschnitt nur 26 fps (siehe Bild).

Dieser Vergleich muss aber aus verschiedenen Gründen relativiert werden. Dazu zählt unter anderem die bereits angesprochene Tatsache, dass Spieleentwickler die Leistung von Konsolen-Hardware deutlich besser ausnutzen können als PC-Hardware, da die einzelnen Komponenten im Falle von Konsolen immer genau bekannt sind.

Mehr:Mircosoft will mit Xbox One X verlorene Entwickler zurückgewinnen

Außerdem haben wir die Benchmarks jeweils in maximalen Details durchgeführt, während sich die fps in Spielen oft bereits durch eine geringe Reduktion der Detailstufe spürbar erhöhen lassen. Auch die spätestens seit der PlayStation 4 Pro immer stärker in den Fokus rückenden Render-Techniken wie das Checkerboard-Rendering machen Entwicklern das fps-Leben auf Konsolen leichter, allerdings sprechen wir dann natürlich nicht mehr vom Spielen in nativen 4K.

Auf der anderen Seite muss man auch bedenken, dass Forza seit jeher zu den technischen Vorzeigespielen auf der Xbox gehört, insofern ist das von Microsoft gezeigt Beispiele vielleicht ein Stück weit als "Best-Case-Szenario" zu verstehen – auch wenn Microsoft gegenüber Eurogamer explizit betont hat, dass ähnliche Leistungen in anderen Spielen mit vergleichbaren Aufwand realisierbar sein sollen.

Unterm Strich muss man letztlich ehrlicherweise festhalten, dass es noch keine endgültige Klarheit darüber gibt, wie viele Spiele auf der neuen Microsoft-Konsole wirklich in nativen 4K laufen werden. Gleichzeitig steht aber unabhängig davon fest, dass ihre Leistung im Vergleich zur Xbox One (S), aber auch im Vergleich zur PlayStation 4 Pro deutlich gestiegen ist – und dieses Leistungsplus lässt sich schließlich auch in niedrigeren Auflösungen wie Full HD für eine Verbesserung des Spielerlebnisses nutzen.

Laut Microsoft wird die Energieversorgung für jeden einzelnen Chip einer Xbox One X-Konsole individuell angepasst. Laut Microsoft wird die Energieversorgung für jeden einzelnen Chip einer Xbox One X-Konsole individuell angepasst.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(89)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen