Forum
 

Seite 254 von 258 ErsteErste ... 154 204 244 252 253 254 255 256 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.061 bis 5.080 von 5153
  1. #5061
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    Für mich hat die 8. Folge nicht so ganz ins Pacing gepasst. Die Staffel war ja schon ein ziemlich flotter Cyber-Thriller (im Gegensatz zur zweiten, die sich behäbiger anfühlte für mich) - da wirkte diese Entschleunigung etwas befremdlich auf mich.

    Den Gesamteindruck mindert das aber nicht. An aktuellen Staffeln habe ich in den letzten Jahren kaum was besseres gesehen (mein Nachholen von The Wire zählt da nicht ;->).

  2. #5062
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    Ich habe soeben endlich mit der zweiten Staffel True Detective begonnen. Die erste zählt ja zu meinen absoluten Serien Highlights, doch angesichts des verhaltenen Echos habe ich meine Erwartungen an die zweite weit herunter geschraubt.

    Nach der ersten Folge bin ich bezüglich meines Ersteindrucks sehr positiv überrascht. Schon das Intro gefiel mir viel besser, als ich es nach meiner ersten, isolierten Sichtung damals in Erinnerung hatte. Und auch die Figuren und der langsame Aufbau wecken mein Interesse. Über allem schwebt eine sehr dunkle, pessimistische Aura, was für eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre sorgt.

    Leider werde ich die Staffel aufgrund der Disc Leihe nicht in meinem üblichen Rhythmus gucken können. Hoffentlich leidet sie darunter nicht.

    Gesendet vom Smartphone via Tapatalk

  3. #5063
    Registriert seit
    01.02.2014
    Beiträge
    2.146

    Standard

    Zitat Zitat von PePe Beitrag anzeigen
    Ich habe soeben endlich mit der zweiten Staffel True Detective begonnen. Die erste zählt ja zu meinen absoluten Serien Highlights, doch angesichts des verhaltenen Echos habe ich meine Erwartungen an die zweite weit herunter geschraubt.

    Nach der ersten Folge bin ich bezüglich meines Ersteindrucks sehr positiv überrascht. Schon das Intro gefiel mir viel besser, als ich es nach meiner ersten, isolierten Sichtung damals in Erinnerung hatte. Und auch die Figuren und der langsame Aufbau wecken mein Interesse. Über allem schwebt eine sehr dunkle, pessimistische Aura, was für eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre sorgt.

    Leider werde ich die Staffel aufgrund der Disc Leihe nicht in meinem üblichen Rhythmus gucken können. Hoffentlich leidet sie darunter nicht.
    Ja dafür hab ich auch 2 Anläufe gebraucht. Beim ersten Mal war ich ziemlich überfordert der Story zu folgen, da man anfangs mit Figuren und Namen zugeschissen wird. Im Endeffekt fand ich die Staffel aber überraschend gut und angenehm anders gegenüber der ersten. Aber man muss schon gut aufpassen und dran bleiben; so nebenher kann man das imo nicht gucken.

    Achja, den Intro-Song fand ich anfangs vollkommen daneben, aber ich hab mich irgendwann dran gewöhnt und dann gefiel er mir sogar

  4. #5064
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    Nebenher wird bei mir eh nichts (beim ersten Mal) geschaut. Dann kann man es auch gleich sein lassen, finde ich.

    Also in der ersten Folge fand ich mich sehr gut zurecht. Ok, ich könnte jetzt bei fast keinem sagen, wie er heißt, aber es ist noch alles überschaubar. Falls die Leute dann anfangen sollten, nicht nur direkt miteinander, sondern auch über andere zu reden, könnte es dann komplizierter werden ohne Namen

  5. #5065
    Registriert seit
    01.02.2014
    Beiträge
    2.146

    Standard

    Zitat Zitat von PePe Beitrag anzeigen
    Nebenher wird bei mir eh nichts (beim ersten Mal) geschaut. Dann kann man es auch gleich sein lassen, finde ich.
    "Nebenher" war vielleicht das falsche Wort; mach ich auch nicht. Aber ich fand dass man schon recht konzentriert schauen musste.

  6. #5066
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    Klar, konzentriert schauen ist bei den für mich interessanten HBO Serien eh Pflicht. Für einen leichten Film- oder Serienabend ist das nichts, und das ist auch gut so.

    Gesendet vom Tablet via Tapatalk

  7. #5067
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Letztens als Knight Rider-Abschluss noch Knight Rider die neue Serie angesehen.
    Wenn man das viele CGI und einige Designentscheidungen weg gelassen hätte wäre die Serie gar nicht mal so schlecht.
    Der Mustang wäre auch der ideale Kitt.
    Nur leider wirkt die Serie billig und ab Mitte der Staffel dürfte den Machern auch das Geld ausgegangen sein....
    Von mir aus könnten sie das Franchise ruhen lassen.
    Schon schlimm genug wie der A Team Film geworden ist....bei Macgyver erwarte ich auch nix.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  8. #5068
    Registriert seit
    20.06.2008
    Beiträge
    31.847

    Standard

    So, ich fange mal an meine beendeten Serien hier etwas zu rezensieren.

    Black Mirror Staffel 4

    Durch einen Urlaub zwischen den Jahren nicht gleich gesehen und dann schon bei der Ankunft mit fünf neuen Serien konfrontiert, habe ich die Staffel erst jetzt Stück für Stück nachgeholt. Und leider, leider muss ich sagen, dass es bis jetzt die schwächste Black Mirror-Staffel ist. Es gibt eigentlich nur zwei klassische Folgen, die auch die gewohnte Qualität bieten und heutige Technologien weiterdenken und zu einem so schmerzhaften Punkt bringen, dass man am liebsten alle Elektrogeräte wegschmeißen und in den Wald ziehen wollen würde. Zumindest so lange, bis man diese Eindrücke per Twitter geteilt oder sich die nächste WhatsApp-Nachricht angesehen hat.
    Zwei Folgen dienen mehr dem World-Building, wobei eine davon wirklich exzellent und das Highlight der Staffel ist. Und leider zwei Folgen, die jeweils entweder belanglos oder zu unglaubwürdig geschrieben sind. Trotz eigentlich guter Ansätze.

    Aber fangen wir mal an: (Ich packs mal in Spoilerkästen, soll ja jeder komplett neu erleben können. Wer will, schaut halt rein.)

    Spoiler:
    Episode 1: USS Callister
    Star Trek in Black Mirror! Speziell TOS. Eigentlich sehr cool. Und man hat sich mit Kostümen und Set sehr viel Mühe gegeben. Auch dass am Ende alles vom 60er-Muff in die Lensflare-Hölle eines Abrams umgewandelt wird ist ein nettes Detail.
    Die Handlung ist auch nett, wenn auch etwas zu überzogen. Das Gehirn einer solchen Firma in so einer Branche als Nerd zu verlachen und ihn damit zu seinen Untaten zu treiben, das muss man erst einmal abkaufen. Aber gut.
    Im Fokus steht hier die Technologie, die schon in White Christmas im Vordergrund stand. Hier werden die Anfänge mit einem MMO gezeigt. Und leider wird diesem Thema bis auf die persönliche Vendetta kein anderer Aspekt abgerungen.

    Das ist per se nicht schlecht und dank der guten Darsteller wie Cristin Milioti, Jimmi Simpson und dem gut zwischen Kirk-Imitation und Nerd wechselnden Jesse Plemons, der spannenden Einbruch-Momente und der vielen extrem gelungenen Trek-Parodien und -Ehrungen ist es auch eine gelungene Folge. Jedoch fehlt der gewisse Kicker, den Black Mirror sonst so auszeichnet. Und damit steht diese Folge sehr für die ganze Staffel. Gut, unterhaltsam, teilweise verstörend (die Sache mit dem Sohn seines Partners ), aber auch etwas zu sehr auf alten Ideen und Lorbeeren ausruhend.


    Episode 2: Arkangel
    Die Folge, die wohl am nähesten an unserer heutigen Zeit ist und schon demnächst Realität werden könnte. Und damit mit die effektivste und beste der Staffel.
    Puppen mit eingebauten Kameras und Mikrofonen gibt es jetzt schon für die Ottonormal-Helikoptereltern zu erstehen, da ist das Implantat, das jederzeit alle Körperfunktionen misst, einen Standort preisgibt, "schädliche Inhalte" ausblendet und zusätzlich eine Ego-Ansicht bietet auch nur der nächste Schritt.

    Diese Folge zeigt deutlich, wie normale Vorsicht schnell auch krankhaft werden kann und was zu viel Beschützen mit der Entwicklung eines Kindes oder später eines jungen Erwachsenen anstellen kann. Schön fand ich, dass Mutter und Tochter eigentlich erst einmal völlig normal gezeichnet waren, weder zu beschützerisch noch zu rebellisch, aber es halt durch den Einsatz von Arkangel immer mehr eskaliert. Diese Eskalation war dann natürlich krass, aber nicht völlig aus der Luft gegriffen.
    Eine schöne Folge für alle Helikoptereltern da draußen.

    Episode 3: Crocodile
    Leider eine der beiden schwächsten Episoden der Staffel und vielleicht sogar der ganzen Serie. Die eigentliche Prämisse mit der visualisierten Erinnerung ist ebenso gelungen wie der Cast und der Look der Folge mit den harschen, aber schönen Einöden. Ebenso ist der selbstfahrende Pizza-Wagen cool. Aber die eigentlich gute Plot-Idee mit dem Unfall, der durch Vertuschungsversuche nur noch größere Kreise zieht und alles immer schlimmer wird, wird einfach dadurch extrem getrübt, dass man es irgendwann einfach maßlos übertreibt und es unglaubwürdig wird. Dass sie zum Schluss auch nicht vor Kindesmord haltmacht, macht es nicht besser. Auch wenn die Autoren sich da einen typischen, fiesen Twist überlegt hatten. Nein, weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen. Denn aus der Thematik mit dem Kontrollieren von Erinnerungen hätte man deutlich mehr machen können. Schade um die gute Performance von Kiran Sonia Sawar.

    Episode 4: Hang the DJ
    Ähnlich wie San Junipero in der letzten Staffel eine eher romantische und postive Folge und eine ähnlich gelungene. Zwar kann man den Erfolg nicht ganz wiederholen, aber dennoch ist durch die zwei guten und sympathischen Hauptdarsteller und dem netten Kommentar zum heutigen Balzverhalten der jungen Generation eine gelunge Episode entstanden.
    Zum einen das Komplette Vertrauen auf einen Algorithmus, der einem schon den richtigen Partner zuschustern wird, dazu die Riege an bedeutungslosem Sex, schlechten Beziehungen, unangenehmen ersten Dates etc. Alles in einer komisch faschistischen Ikea-Welt, deren Bedrohung und Zusammenhänge nur selten wirklich durchscheinen.
    Der Twist am Ende entzieht dem etwas den Boden, impliziert aber dennoch schön, dass wieder einmal die persönlichen Abbilder wie in der ersten Episode oder in White Christmas missbraucht werden. Zwar hier noch relativ human und mit einem Happy End (?), aber dennoch in einem romantistischen Faschismus lebend.

    Episode 5: Metalhead
    Die Boston Dynamics Folge von Black Mirror. In Monochrom gehalten für den schönen apokalyptischen Look. Inklusive Lootruns, "Operationen" an sich selbst und viel Flucht. An sich nicht schlecht und wer mal die Videos dieser Firma gesehen hat (z.B. dieses aktuelle hier: https://youtu.be/fUyU3lKzoio, nett, nicht wahr? ), der sieht in einer Zukunft, in der die Menschheit von kleinen, fiesen Roboter-Wanzen gejagt werden keine Gruselgeschichte, sondern eine sehr reelle Aussicht auf die Welt in 50 Jahren.

    Aber dennoch konnte die Folge leider nicht überzeugen. Trotz der immer wieder neuen, beeindruckenden Fähigkeiten des Viehs war die Hauptfigur einfach nicht sympathisch und fesselnd genug und die Welt drumherum so komplett wage, dass man kaum investiert sein konnte. Und leider bot auch die Verfolgungsjagd zu wenig Neues, um gegen andere Medien dieses Genres bestehen zu können. Im Endeffekt war die Botschaft dieser Folge auch eher platt oder nicht vorhanden. Da hätte vielleicht ein anderer Ansatz Abhilfe geschaffen. Schade.

    Episode 6: Black Museum
    Für mich die Highlight-Folge neben der zweiten. Black Museum schafft gekonnt einen Spagat zwischen dem typischen, aber cleveren "Technologie wird unser Verderben sein!" und einem extremen Lore-building, das im Grunde alle bisherigen BM-Folgen in einem Universum verortet. Vieles sieht man nur im Hintergrund oder in kurzen Momenten hinter den Charakteren hervorblitzen, aber von den Robobienen aus der sechsten Folge der dritten Staffel, über das Gerät mit dem Lolli aus der ersten Folge (wobei der Lolli ja eine Fälschung sein müsste), hin zu der komischen Maske des Mannes aus "White Bear" in der zweiten Staffel und noch viel mehr wie das Arkangel-Tablet.

    Rolo Haynes (super gespielt von Douglas Hodge) ist dabei der Kleber, der dieses Universum zusammenhält und erzählt der jungen Besucherin (auch sehr gut gespielt von Letitia Wright) drei schaurige Geschichten, die für sich auch eigene Folgen hätten sein können. Es wird schön mit dem unzuverlässigen Erzähler gearbeitet, mit Einwürfen und schönen Arten von Rückblicken. Und vielen kleinen Details zu der Firma, die immer wieder in der Serie aufgetaucht ist und dass Rolo in vielen Dingen seine Finger hatte. Und dann noch der schöne Plot, der alles zusammenhält, der natürlich seinen zum Schluss hin immer offensichtlich werdenden, gemeinen Twist hat, der aber gut ausgekostet wird. Wobei ich mir nur schwer vorstellen kann, dass die Mama an Bord für ewig gutgehen kann.
    Jedenfalls ist das sicher nicht das letzte Mal, dass von von Rolo sieht oder hört. Sehr gelungene Folge.




    Wie schon geschrieben: Die Staffel hat ihre Highlights, aber sie ist generell nicht mehr auf dem hohen Niveau von früher. Und so cool manche Offenbarung und Easter Eggs auch sind, weiß ich dennoch nicht, ob ich es so toll finde, dass alles doch irgendwie zusammenhängt. Andererseits hat man offensichtlich große Probleme neue, innovative und erschreckende Ideen zu finden
    Spoiler:
    (die Technik mit dem vollen, digitalen Abbild ist schon fast omnipräsent)

    , sodass es wahrscheinlich gar nicht verkehrt ist, alles in einen Kontext zu setzen und so Zuschauer zum Grübeln zu bringen (und solche Universen-Schnitzeljagden helfen ja auch deutlich schwächeren "Franchises" wie Cloverfield enorm). Aber in den drei Staffeln davor hat man den Zuschauer auch ohne diese "Tricks" nachdenklich zurücklassen können.
    DER GPF-Serienscore. Gebt eurer Sucht Punkte!
    GPF-Serienscore: 19.150P (31*)//Platz 12 - mach mit!

  9. #5069
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Warehouse 13 Staffel 2

    Das einzige weshalb ich mir auch mal die dritte Staffel holen werde sind die guten letzten 3 Folgen der zweiten Staffel.
    Der Rest ist ein billiger Komödien/Mystery Quatsch mit schlechten CGI und nervigen Schauspielern.
    Wenn es mehr als 13 Episoden wären würde ich da aber schon aussteigen.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  10. #5070

    Standard

    Wird auch nicht besser und plätschert weiter vor sich hin. Nix halbes und nichts ganzes.

  11. #5071
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Ich hätte doch Fringe anfangen sollen.....aber ok es sind ja "nur" noch 3 kurze Staffeln.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  12. #5072
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    The Man in the High Castel - Staffel 2

    Die zweite Staffel ist für mich besser als die recht schwerfällige erste, welche eigentlich nur mit ihrem hochinteressanten Setting richtig punkten konnte. Der Sci-Fi-Aspekt steigert sich von "quasi nicht existent" zu "kleiner Randnotiz", und am Ende der Staffel kommt sogar mal Spannung und ein Gefühl der Dringlichkeit auf. Das Wichtigste ist aber, dass die Figuren nun interessanter, da ambivalenter sind. Leider fällt in der ersten Staffelhälfte ein Erzählstrang massiv ab, da dort der Hauptprotagonist nur repetitiv über die Vergangenheit rumheult.

    Ein großer Story-Arc wurde nun geschlossen, weshalb es eine dritte Staffel eigentlich nicht unbedingt bräuchte, wenn man mit dem Sci-Fi-Thema nichts Besseres anzufangen weiß.

  13. #5073
    Registriert seit
    27.10.2005
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    5.652

    Standard

    The Punisher - Netflix

    So, nun habe ich auch die Marvel Serie auf Netflix nachgeholt.
    Jon Bernthal als Punisher war zwar für viele (und auch für mich) eines der großen Highlights der zweiten Daredevil Staffel, aber so richtig konnte sich die Vorfreude nicht einstellen. Die Serie hat mir dahingehend aber auch nur zum teil das Gegenteil bewiesen, denn es gibt stärken und Schwächen. Die Schwächen sind schnell erkannt, denn Netflix-typisch hat man hier wieder einmal zwei bis drei Folgen zu viel, da man im Mittelteil doch ein wenig strauchelt. Trotzdem ist die Serie ganz ordentlich, dass liegt zum einen abermals an Bernthal selbst, welcher wohl zweifelsohne der bisher beste Punisher ist. Zum anderen liegt es aber auch an der recht ordentlich inszenierten Action, denn wenn er gute Punisher mal loslegt, dann ist das schon eine Freude für Actionfans.
    Auch die anderen Darsteller rund um Bernthal machen alle einen durchaus guten Job und hochwertig produziert ist das Ganze sowieso.

    Für mich unterm Strich eine der besseren Nateflix-Marvel-Serien, denn obwohl sie nicht an DD herankommt, so lässt sie doch zumindest Luke Cage, Jessica Jones, Iron fist und vielleicht sogar die Defenders hinter sich.
    Mein Blog: Kurze Meinungen: http://kurzreviews.blogspot.co.at/

    Zuletzt gepostet: Cartoonkritik: Papyrus, Buchkritik: Passagier 23

  14. #5074

    Standard

    Making a Murderer

    Late for the Party...

    Ich hatte schon länger mal Lust auf eine Doku. Der Trailer sprach mich an und ehe ich mich versah, haute ich die
    10 Folgen in zwei Tagen durch. Ohne eine Seite zu verteidigen, gefiel mir diese Doku echt gut. Sehr detailreich,
    tolle Bilder und Interviews, und dass man quasi Live im Gerichtssaal war, hat mir auch gefallen. Wusste nämlich
    gar nicht, wie das dort so abläuft.

    Zum Fall selbst: Es ist unglaublich, dass so ein Fall hier auf der Erde spielt. So eine verzwickte Geschichte, kannte
    ich bisher nur aus den Yakuza Spielen oder True Detective, wobei diese Serie ja den ähnlichen Verlauf hatte. Diese
    Doku macht vermutlich nichts neu, aber das was es zeigen will, wird super Dargestellt.

    Keine Bewertung, sondern einfach ein:
    Fairthauschbewertungen:

    Alter Name: Halo-fan360(25 Positive Bewertungen)

    Neuer Name: SturmGolem(39 Positive Bewertungen)

    Positiv: 64Neutral:0Negativ:0

    Nintendo 3DS: 2921-9195-9157

  15. #5075
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Die Dinos Staffel 3 die ersten 7 Folgen.
    Die ersten 4 Folgen waren vorallem im Vergleich zu den ersten beiden Staffeln echt schwach.
    Dann wurde es besser.
    Die Serie hat teilweise einen echt dümmlichen Humor....der aber auch eigentlich durch die bank witzig ist.
    + wie immer bei alten Serien,der Nostalgiebonus.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  16. #5076
    Registriert seit
    27.10.2002
    Beiträge
    35.635
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von SturmGolem Beitrag anzeigen
    Making a Murderer

    Late for the Party...

    Ich hatte schon länger mal Lust auf eine Doku. Der Trailer sprach mich an und ehe ich mich versah, haute ich die
    10 Folgen in zwei Tagen durch. Ohne eine Seite zu verteidigen, gefiel mir diese Doku echt gut. Sehr detailreich,
    tolle Bilder und Interviews, und dass man quasi Live im Gerichtssaal war, hat mir auch gefallen. Wusste nämlich
    gar nicht, wie das dort so abläuft.

    Zum Fall selbst: Es ist unglaublich, dass so ein Fall hier auf der Erde spielt. So eine verzwickte Geschichte, kannte
    ich bisher nur aus den Yakuza Spielen oder True Detective, wobei diese Serie ja den ähnlichen Verlauf hatte. Diese
    Doku macht vermutlich nichts neu, aber das was es zeigen will, wird super Dargestellt.

    Keine Bewertung, sondern einfach ein:
    Ich denke immer noch oft daran und wie krass das alles war...

  17. #5077
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Ein paar Folgen aus Begierde gesehen.
    Die Folgen der Horror/Fantasyserie sind in sich abgeschlossen und machen einen guten Eindruck.
    Ich hab den Film nie gesehen aber die Serie scheint einen Blick wert zu sein.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  18. #5078

    Standard

    Six Feet Under - Staffel 4

    Nach der minimal schwächeren dritten Staffel, kehrt Staffel 4 in gewohnter Stärke zurück. Es gab nicht wenige Highlights und auch auf emotionaler Ebene fühlte ich mich wieder stärker mitgenommen. Die finale Szene war - obwohl so simpel - so stark und prägnant, wie weniges zuvor in meinen Augen und faszinierte mich erneut in der Tatsache, wie ein Werk, welches sich dauerhaft und derartig stark und direkt mit Trauer, Leid, Schmerz und menschlichen Problemen beschäftigt, doch so lebensbejahend sein kann.
    Das Ende naht, und der Gedanke daran schmerzt, ist die Familie Fisher mir doch so unglaublich ans Herz gewachsen über die letzten Monate.


    The Wire - Staffel 1

    Das war sie, die erste Staffel der hochgelobten Serie "The Wire". Ich kann natürlich (noch) nicht über die Serie als Gesamtwerk urteilen, aber die 1. Staffel war in meinen Augen wirklich stark und überzeugend. Eine Mischung aus Thriller, Drama und Milieustudie, kommt allerdings ohne unnötig dramatische Inszenierung oder Musikuntermalung aus und hebt sich mit dieser Nüchternheit doch angenehmerweise vom "Rest" ab. Die Story ist ausgeklügelt und stets realistisch gehalten, "Gut" und "Böse" gibt es nicht, beide Seiten werden ausreichend beleuchtet und beheimaten Sympathieträger sowie "A-löcher". Ein schöner Spannungsbogen und ein gelungener Abschluss runden diese erste Staffel in meinen Augen gut ab. Nebenbei ist der Theme Song sowie das Outro Theme mit das beste und prägnanteste, was meine Ohren im Serienbereich bisher hören durften.


    Twin Peaks - Staffel 1

    Eine weitere hochgelobte Serie und meine erstmalige Sichtung dieser. "Twin Peaks" hat mich von der ersten Szene an, in seinen Bann gezogen - Liebe auf den ersten Blick sozusagen. Der kauzig-humoristische Einschlag wirkte anfangs zwar irritierend auf mich, doch auch hieran gewöhnte ich mich schnell. Die Serie ist ein spannender und unterhaltsamer Mix aus Mystery-Thriller, Horror und... ich weiß nicht, "Soap-Opera"? Doch trotz des guten Humors und so manch kauzigen Charakters, behält die Serie stets einen ernsthaften Grundton und ihre unheimlich-bedrohlich dichte Atmosphäre bei, wozu auch der geniale Score (das "Laura Palmer-Theme" läuft seit ich die erste Folge sah, nicht selten abends/nachts in Dauerschleife) von Angelo Badamenti einen nicht unerheblichen Beitrag leistet. Das titelgebende verschlafene Kleinstädtchen stellt einen wunderschönen, aber - wie man schnell lernt - auch so manch dunkles Geheimnis bergenden Schauplatz dar.


    Mit "The Wire", "Six Feet Under" und "Twin Peaks" parallel habe ich wohl gerade meine beste Serienphase überhaupt. Letztere beiden (bei SFU ist es nach vier von fünf Staffeln zumindest angebracht, dieses Urteil zu fällen) könnten definitiv persönliche Favoriten im Serienbereich werden.

  19. #5079
    Registriert seit
    14.10.2009
    Ort
    Vienna
    Beiträge
    26.144

    Standard

    Da ER nächstes Jahr bei mir endet suche ich für dannach eine neue Krankenhausserie.
    Neben House und Greys A. steht nun auch Chicago Med auf meiner Liste.
    Zwei Folgen gesehen und scheint den Geist von ER eingeatmet zu haben.
    Mal sehen.
    My Systems: -BlackELITE bzw SS habeund bzw SS.

    Gerade gezockt wird:
    Forza 4 (Xbox 360)
    Dark Souls (PS3)



  20. #5080
    Registriert seit
    14.02.2004
    Beiträge
    11.779

    Standard

    Zitat Zitat von TheThunderGod Beitrag anzeigen
    The Wire - Staffel 1

    Eine Mischung aus Thriller, Drama und Milieustudie, kommt allerdings ohne unnötig dramatische Inszenierung oder Musikuntermalung aus und hebt sich mit dieser Nüchternheit doch angenehmerweise vom "Rest" ab.
    So ist es. Der (fast) völlige Verzicht auf billige Taschenspielertricks zur Spannungserzeugung hat mich absolut begeistert. Neben den ambivalenten Charakteren und smarten Dialogen, natürlich.

    Ich habe die letzten Tage gleich zwei Staffeln beendet, was für mich ungewöhnlich ist. Eigentlich schaue ich keine Serien parallel, aber durch die Videobuster-Leihe war ich dazu gezwungen.

    True Detective - Staffel 2

    Nein, ganz so genial wie Staffel 1 ist diese nicht - packen konnte sie mich aber trotzdem unverhofft hart. Die Staffel strahlt eine extreme Kalte und Abgründigkeit aus, die Schicksale der interessanten Figuren haben gar etwas Apokalyptisches. Alle völlig kaputt, alle vorm Abgrund. Natürlich ist das stark (über)stilisiert, doch gerade durch die kurze Lauflänge gebe ich mich gerne dieser konzentrierten Ladung Düsternis hin.

    Schön, dass man sich weit genug von Staffel 1 entfernt, aber dennoch der Spirit gleich bleibt. Erneut war der Fall zwar solide, das Highlight waren aber wieder die Figuren. Dabei legen alle eine starke Leistung hin, am meisten fasziniert hat mich aber Vince Vaughn. Ein kleines Highlight waren die hypnotischen Songs von Lera Lynn als Barsängerin. Gestört habe ich mich lediglich am Finale, da sich hier die Charaktere etwas gestellt blöd verhalten. Trotzdem eine echt tolle Staffel und für mich viel besser als ihr Ruf. Wenn dann die dritte kommt, werde ich nicht wieder in Scheiben leihen, sondern direkt kaufen - am besten im Dreierpack alle bisherigen dann.

    McMafia

    Ein sauberer Banker wird durch den Tod seines Onkels in die Mafia-Vergangenheit seiner Familie reingezogen. Die Wandlung der Hauptfigur erinnert entfernt an Der Pate, doch der Rest ist sehr modern und stylish gehalten. Die Machart (Hochglanzoptik, versnobter Stilwillen, Locations rund um die Welt) ist dabei in etwa mit Night Manager vergleichbar - klar, BBC halt. Ein paar "Spannungsmomente" wirken billig konstruiert, doch davon abgesehen ist die Geschichte interessant und das Produktionsdesign edel. Insgesamt sehenswert.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
© Webedia - alle Rechte vorbehalten

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weitere Informationen oder schließen