Anthem (Bioware)

Dieses Thema im Forum "Spiele-Forum" wurde erstellt von Der V Gamer, 10. Juni 2017.

  1. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Ich habe gerade mal paar Rezensionen auf Amazon.de über Anthem gelesen... diese sind wie immer quasi nicht zu gebrauchen, weil irreführend, abwegig oder gar abstrus. Zu Meinungsforschungszwecken aber dennoch immer wieder... lustig: einer beschwert sich gar, dass das Spiel PS+ zum spielen benötigt, selbst wenn er es nur alleine spielen will. Ist schon bemerkenswert, abseits des Fakts, dass dies z. B. auch auf der Verpackung und vermutlich in jeder Beschreibung in einem Online-Shop zu finden sein dürfte, dass man ohne Internetverbindung und PS+ nicht spielen kann. Ich frage mich, ob sich manche vorher über ein Spiel überhaupt mal informieren... oder so nach "was die coolste Verpackung hat, wird gekauft" auswählen.... Letzteres habe ich mit 10 Jahren oder so auch noch gemacht... vor dem Internetzeitalter.
     
  2. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    18.356
    3ds Spiele haben da teilweise schlechte Wertungen weil sie nicht Auf dem DS laufen.
     
  3. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Ohne jetzt seltsame Amazon Rezensionen gut reden zu wollen oder diese überhaupt gelesen zu haben, muss ich aber sagen, dass ich das gerechtfertigt finde.

    Wenn ich mir ein Spiel für Konsolen bestelle, von dem ich weiß, dass es einen Singleplayer hat, frage ich mich, warum man dann unbedingt online sein muss. Der Hinweis da unten auf der Packung kann natürlich übersehen werden.

    Noch schwachsinniger als 1 Sterne Rezis.
     
  4. Tombstone84 Conceptual Prototype

    Tombstone84
    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    16.828
    Ort:
    Paradise City
    Hatte schon alle Missionen lange vor Level 30 abgeschlossen... ergo konnte ich die Legendären Aufträge nur auf normal oder schwer spielen. Immerhin gabs random von Gegnern 4 Meisterwerke.

    Nach 35h ist auch erstmal die Luft raus, hab soweit alles gemacht und für mich lohnt sich der Endgame Grind momentan einfach nicht. Es fehlen einfach Rüstungen, wirklich einzigartige Waffen ala Destiny und mehr Aktivitäten. Toll sind die unterschiedlichen Javelins die sich im Gegensatz zu Destiny auch komplett anders spielen.
     
  5. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Naja, wäre das ein reines Singelpayer-Spiel, würde ich dir Recht geben.

    Ich frage mich aber, wieso gerade bei mehr oder weniger reinen Online-Spielen oder zumindest Spiele mit signifikantem Fokus auf Multiplayer oder Online-Koop (selbst wenn diese im "Singleplayer" spielbar sind) sowas immer wieder verlangt, gefordert oder erwartet wird. Für mich ist das selbstredend und ich würde gar nicht auf bewusst auf so ne Forderung kommen, weil mir das irgendwo ohne weiteres klar ist... Bei solchen Spielen ist ja die ganze Architektur und Struktur auf Online ausgelegt, selbst wenn man sie "alleine" spielen kann. Verstehe ich nicht und kann es auch nicht nachvollziehen...

    ... vielleicht liegt es auch daran, dass ich seit Jahren ohnehin PS+ habe, ohne großartig Online oder Multiplayer zu spielen.

    Sind das nicht denerell so Startschwierigkeiten von GaaS-Games? Bei Destiny, TD & Co. war es doch auch nicht anders... erst mal. Kontent kam da auch nach und nach hinzu. Ist mir eben so durch die Rübe gegangen. Evtl. wird Anthem auch noch mit der Zeit besser...
     
  6. Tombstone84 Conceptual Prototype

    Tombstone84
    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    16.828
    Ort:
    Paradise City
    Klar, schimpft sich Games as a service... wo die Spiele halbfertig auf den Markt geschmissen und nach und nach ausgebaut werden. Nur kann sowas auch extrem nach hinten gehen... siehe z.B. Fallout 76. Und nicht jeder hat Lust ewig zu warten bis die Spiele endlich das bieten was sie sollen. Der große Content Cataclysm kommt z.B. erst im Mai, bis dahin gibts nur eine neue Festung und hier und da ein paar Quests. Und Destiny z.B. bot wenigstens einen sehr guten Raid am Start.
     
  7. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Ja, das mag schon sein. Mir ist Anthem trotzdem irgendwie sympathischer als z. B. The Division 2, das ja auch demnächst erscheint. Und wohl auch das bessere Spiel zum Start sein wird, auch wenn ich mich hier nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen will. Da es aber auf The Division aufbaut, so schon einen gewissen Grundstein gelegt bekommen hat, ist die Annahme aber wohl nicht unbedingt verkehrt, wie die Beta z. B. ja auch schon andeutet. Anthem muss dazu vergleichsweise das "Rad neu erfinden". ;)

    Naja, Anthem wird wohl erst in nem halben Jahr bis ein Jahr so wirklich interessant werden...

    Insofern macht es aber irgendwie auch keinen Sinn, so GaaS-Games ohne "echten" Service schon mal auf den Markt zu werfen... Naja, mit Logik und Vernunft kommt man nicht immer weiter.
     
  8. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.184
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    Der Raid kam doch glaube ich auch erst ein Monat später oder so.
     
  9. Tombstone84 Conceptual Prototype

    Tombstone84
    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    16.828
    Ort:
    Paradise City
    Nein, eine Woche... was dann auch bei jedem Add on und Destiny 2 der Fall war, das die Raids eine Woche später verfügbar waren.

    Momentan scheint es wohl auch einen schweren Bug zu geben, der dafür sorgt das die komplette Konsole runterfährt und beim neustart eine interne Reperatur der Festplatte startet. Hauptsächlich auf PS4.
     
  10. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Ich bin praktisch auch immer online. Mir ist sowas prinzipiell auch egal, wenn es gefordert wird online zu sein. Allerdings kann das Internet auch mal ausfallen und ich finde es unnötig für SP online zu sein.

    Letztlich kann jeder fordern was er möchte oder bewerten wie er möchte, denn der Kunde ist der, der kauft. Wenn mir das heutige Bioware mit EA Ausrichtung zu blöd ist, ist es auch mein gutes Recht nur einen Stern zu geben. Ob ich dadurch ne Wertung runterziehe, obwohl das Spiel vielleicht objektiv gut ist, ist mir egal, denn Bewertungen sind subjektiv. Und es ist nunmal schade, dass der Schuster hier nicht bei seinen Leisten geblieben ist. Für mich ist dieses Spiel maximal ein Stern.

    Und nein, ich habe keine Rezi geschrieben.
     
  11. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    :D

    Naja, wenn man aber irgendwie "Anschlussfähigkeit" garantieren möchte, sind solche Rezensionen per se nicht der richtige Weg, das zu bewerkstelligen. Und ich glaube auch nicht, dass die Amazon Rezensionen sowas leisten sollen.

    Test in der Fachpresse müssen aber immer objektiv sein, um so was wie allgemeine Kriterien erfüllen, damit wir uns als Spieler hiergendwie beraten und abgeholt fühlen.

    Und das kannst du bei so dämlichen Rezensionen halt vergessen. Leider geht mit sowas bei Amazon z. B. aber auch eine latente "Wertung" einher, weil alle Rezensionen mit diesen Sternen aufsummiert werden. Es wird ein Mittelwert präsentiert, der im Zweifelsfall dann ein schlechtes Bild produziert.

    Dabei sind viele dieser "Bewertungen" oftmals nicht mehr als subjektive Meinungen oder Aussagen (wie ober oder so was wie "der Artikel war defekt" oder "die Lieferung kam zu spät" usw.), die eigentlich mit der Sache absolut nichts gemein haben. Und das wiederum kann es auch nicht sein.

    Wie du ja schon selbst bemerkt hat, macht es ein Spiel objektiv und zwangsweise nicht schlecht, nur weil das einen Online-Zwang hat. Hier kommt es imo aber auch wieder drauf an. Spielst du so was wie TES: Online oder Anthem, macht es imo keinen Sinn, hier einen offline-Singlepalyer zu fordern, weil solche Spiele auch "im SP" komplett auf Online setzten. Imo kann man hier schlecht mit zweierlei Maß messen...

    Und auf mich wirkt es einfach nur extrem dämlich, wenn jemand sich beschwert, dass es nicht ohne PS+ spielbar ist, obwohl das quasi überall (Produktbeschreibung, Verpackung usw.) nachlesbar ist, dass dies vorausgesetzt wird. Man kann natürlich dagegen sein, also gegen Onlinezwang und dergleichen... aber ist derhalb das Spiel jetzt schlecht? Sowas und dergleichen zu rezensieren ist einfach nur Schwachsinn, um es mal deutlich auszudrücken. Ist imo in etwa so, wenn ich mir ne Mikrowelle kaufe, nur um mich dann zu beschweren, dass ich meine Katze nicht darin trocknen kann... (das steht übrigends tatsächlich in der Bedienungsanleitung). Oder nen Staubsauer, der nicht als Kühlschrank nutzbar ist... :ugly: ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2019
  12. _Colt_ Star Sheriff

    _Colt_
    Registriert seit:
    12. September 2002
    Beiträge:
    2.444
    Also die Kritik wegen Playstaytion Plus kann ich schon irgendwie nachvollziehen. Für Destiny 1 und 2 zum Beispiel ist nicht unbedingt Plus erforderlich. Das braucht man da nur wenn man die Mehrspieler Inhalte wie Strikes, PvP, Gambit usw spielen möchte. Für alles was man allein machen kann, wie Story, Quests oder Erkundung, ist kein Plus vonnöten. Bei Division war es genauso. Wie es da beim 2ten Teil sein wird, wird man nächste Woche sehen.
     
  13. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    33.341
    Ort:
    Luxemburg
    Bewertungen sind immer subjektiv, aber sie sollen auch das Produkt bewerten und nicht die Umstände der Entstehung des Produkts, oder wie schnell es geliefert wurde, oder wie gut die Disc ins Floppy-Laufwerk reingequetscht werden kann, oder ob die Disc besser oder schlechter fliegt als ein China-Frisbee für 5€.

    Wenn ein Durchschnitt wegen einer schlechten Bewertung heruntergezogen wird ist das ja völlig legitim sofern dem Bewerter das Spiel wirklich nicht gefällt. Aber solche "Protestbewertungen", die mit dem Produkt nichts zu tun haben, helfen niemandem weiter.
     
  14. PS3 Mini-Me der (Selbst)Gerechten

    PS3
    Registriert seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    2.479
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/se...n-kundenbewertungen-bei-amazon-a-1255055.html

    • Amazon berechnet die Gesamt-Sternbewertungen nach einem eigenen Modell: Anstelle einer Durchschnittsrechnung berücksichtigt der Onlinehändler unter anderem folgende Kriterien: Alter der Bewertung, wie nützlich andere Kunden eine Kritik fanden, ob es sich um einen verifizierten Kauf handelt und wie authentisch Rezensenten wirken.
    D.h. dass solche unsinnigen Bewertungen nicht genauso in die Wertung einfließen wie die objektiven/hilfreichen Rezensionen.
     
  15. Tombstone84 Conceptual Prototype

    Tombstone84
    Registriert seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    16.828
    Ort:
    Paradise City
  16. Hardkorn Hakuna Grakata

    Hardkorn
    Registriert seit:
    29. Januar 2014
    Beiträge:
    512
  17. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Emperor777 gefällt das.
  18. Emperor777 Well-Known Member

    Emperor777
    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    2.412
    Tja, das wars dann wohl für Bioware, aber würde ich die Sekt Korken Knallen lassen wenn Ea nicht mehr da wären
     
  19. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Naja, auch wenn es hier keine konventionelle Praxis gibt, ob und wann PS+ bei nem eher Multiplayer-orientierten Spiel notwendig ist... ich kann es da zumindest nachvollziehen, wenn PS+ gefordert wird. Bei Anthem wird wohl auch die komplette SP-Struktor vom eigentlichen Multiplayer-/Koop-Gerüst abhängen. Das scheint demnach immer drauf anzukommen. SP wird bei Anthem auch grundsätzlich in der MP-Umgebung stattfinden, weshalb man wohl auch nicht zwischen SP ohne PS+ und MP/Koop mit PS+ wird unterscheiden können...

    Bei nem eher MP-betonten Konzept macht es halt imo auch nicht wikrlich viel Sinn (zumindest in einigen Fällen), auch die ohne PS+ miteinzuschließen, v. a. dann, wenn das ganze Spiel dahingehend ausgelegt ist... die genauen Strukturen sind mir da allerdings auch unbekannt, ebenso wie die Kriterien, nach denen so etwas entschieden wird. Ist also nur ne reine Vermutung meinerseits...

    Kann man Anthem im "SP" eigentlich auch alleine spielen oder ist da zwangsweise immer ne Gruppe (von fremden Spielern dabei). Ich glaube, mal so was gelesen zu haben... kann aber wohl nicht wirklich so sein, oder? Man wird irgendwie die Privatsphäre eingstellen können, usw.?
     
  20. R3cK Well-Known Member

    R3cK
    Registriert seit:
    27. August 2013
    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    bavaria
    geht auch alleine.
    nur im free roam mode sind immer andere aufm server. aber nicht zwingend im eigenen team
     
  21. Hardkorn Hakuna Grakata

    Hardkorn
    Registriert seit:
    29. Januar 2014
    Beiträge:
    512
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2019
  22. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Ok, danke dir für die Info. ;)
     
    R3cK gefällt das.
  23. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Habe eben gesehen, dass der Preis für Anthem für die PS4 bei Amazon auf rund 45 "gefallen" ist... für nen 30er würde ich wohl auch zuschlagen, trotz aller Probleme...
     
  24. j1m Supa Saya Jim

    j1m
    Registriert seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    5.588
    Kann ich die Ember Mission auch erledigen, wenn ich per Schnellsuche Missionen beitrete oder muss ich das tatsächlich im freien Spiel tun? Habe nach 15-20 Minuten gerade mal 1 von 3 -.-

    Heute dann nach 5-10 Minuten die restlichen 2 ergattern können

    Die aktuelle Hauptmission ist aber wieder im Freien Spiel mit den Gräbern, also das finde ich doof :D

    Ansonsten ist es das bessere Destiny
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2019
  25. j1m Supa Saya Jim

    j1m
    Registriert seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    5.588
    Also bei einem Grab muss ich 5 Weltereignisse abschließen...auf Normal sind die alleine schon ziemlich schwer...habe dann auf leicht gestellt und erstmal nur 2-3 abgeschlossen, die mir allerdings nichtmal gutgeschrieben wurden

    So ist es dann leider doch nicht das bessere Destiny und der Metascore von 70 irgendwas ziemlich zutreffend. Auch wenn das Gameplay mir wirklich sehr gefällt, die Hauptmissionen im freien Spiel sind definitiv scheiße
     
  26. The Joker The Cake is a Lie

    The Joker
    Registriert seit:
    15. Februar 2007
    Beiträge:
    15.005
    Ort:
    Hamburch
  27. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Hab das aus Deinem Link jetzt nicht gelesen, sondern heute einen anderen Bericht auf Deutsch. Geht es darum, dass Bioware rumflennt, dass das Spiel aufgrund der Frostbite Engine schlecht geworden ist? Sowie vorher bereits Andromeda und Inqui?
     
  28. The Joker The Cake is a Lie

    The Joker
    Registriert seit:
    15. Februar 2007
    Beiträge:
    15.005
    Ort:
    Hamburch
    Jo, da geht es um den Auslöser von Biowares Tweet.
    Der Artikel gibt sehr detailliert Einblicke in den Entwicklungsprozess von Anthem, sowohl von technischer/kreativer Seite, also auch der Mitarbeiter/Führungsebene.
    Der Artikelist auch dementsprechend lang.
     
  29. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Hab auch schon im Newsbereich geschrieben.

    Irgendwie lustig, dass die Frostbite hauptsächlich die Schuld daran bekommt, dass die letzten Spiele so schlecht seien. Dabei war die Grafik von Inqui und Anthem mMn sehr gut.

    Was kann denn die Frostbite dafür, wenn Nebenquests einfach scheiße präsentiert werden oder ein Spiel so zwanghaft auf online getrimmt ist, dass es schon schmerzt?

    Aber klar, die Frostbite ist schuld.
     
  30. blither Well-Known Member

    blither
    Registriert seit:
    11. März 2008
    Beiträge:
    8.857
    Es musste wohl sehr viel Zeit und Arbeit in das Funktionieren der Engine investiert werden. Das kann schon ziemlich nervig sein, vermute ich.
     
  31. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.184
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    So ne Engine ist nicht einfach nur für die Grafik zuständig. Das ist das Grundgerüst für mittlerweile eigentlich alles. Als die anfingen mit Inquisition an der Engine zu arbeiten, soll es grundlegende Funktionen (für so ein Spiel) gar nicht gegeben haben. Fängt schon damit an, dass es kein vernünftiges Speichermanagement gegeben haben soll, welches mehrere Spielstände erlaubt, die man auch noch selber anlegen könnte (freies Speichern). Selbst eine Thirdperson-Ansicht war zu dem Zeitpunkt nicht mal eben so möglich. Wenn sowas schon fehlt, dann braucht man nicht viel Vorstellungskraft, dass dann Grundlagen für sowas wie Quest- oder Dialogsysteme nicht drin sind. Gleichzeitig bemängelte Bioware, dass man nicht die gleiche Aufmersamkeit vom Frostbite Support Team bekam, wie es bspw. die Leute bei Dice selber bekommen haben oder später auch das FIFA Team, weil eine rundlaufende Entwicklung bei so gewinnträchtigen Franchises wie FIFA, Battlefield oder Battlefront viel wichtiger gewesen sind, als bei so komischen Rollenspielen, die sowieso "niemand" spielt. Die Dokumentation über die Engine soll furchtbar gewesen sein und viele Ecken und Enden des Codes so schlecht geschrieben sein, dass sie wie "zusammen gepfuscht" wirken sollen. Anthem soll bspw. ursprünglich mal eine Art Survival-Element eingeplant haben, welches nicht mehr im Spiel ist, weil man wohl nicht in der Lage gewesen ist die Engine (zeitnah) dahingehend zu entwickeln.

    Wobei ich aber auch finde, dass man es sich etwas leicht macht da der Engine die Hauptschuld daran zu geben, wenn man mittlerweile drei Spiele damit gemacht hat und ausgerechnet das erste Spiel damit, das gewesen ist, welches noch am saubersten gewesen ist. Und da kommt sogar noch erschwerend hinzu, dass es ihr erstes Spiel auf den derzeitigen Konsolen gewesen ist.
     
    Johnny Dread gefällt das.
  32. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Genau das meine ich. Inqui war IMO ein sehr gutes Spiel. Die Präsentation war spitze. Die Hauptquest war sehr gut präsentiert und es gab viele Dialoge. Das sie jetzt nicht so interessant war, finde ich nicht schlimm und das ist ja auch Geschmacksache.

    Nebenquests waren ja da. Man hätte sie im Prinzip über NPC vertont ausgeben können und schwupps wären viele davon auch gut gewesen. Das hätte dem allgemeinen Stellenwert von Inqui sehr gut getan. Die Schwächen von Inqui haben IMO nichts mit der Engine zu tun.
     
  33. Cas83 Well-Known Member

    Cas83
    Registriert seit:
    6. Juni 2008
    Beiträge:
    2.859
    Dann hast du nicht verstanden, das die Engine nicht nur für die Grafik zuständig ist.

    Stell dir vor Frostbite wäre ein Hammer. Super um Nägel in die Wand zu hauen (Ego Shooter), aber ziemlich schlecht um eine Schraube fest zu ziehen (Rollenspiele). Und genau das mussten die Bioware Entwickler bewerkstelligen. Für viele Ideen und Probleme musste also erstmal das richtige Werkzeug an den Hammer gebastelt werden, weil einfach einen Schraubendreher kaufen war ja nicht erlaubt (alle EA Studios müssen Frostbite nehmen) und dementsprechend musste jemand an den Hammer einen Schraubendreher anbauen. Dieser Hammer ist aber recht komplex und bei Bioware arbeitete keiner der die Engine programmiert hat. Die sitzen in Schweden bei DICE und konnten nur umständlich befragt werden.

    Und ich finde das hat man auch bei DA:I gesehen (steril, steife NPC, Erz abbauen mit den Händen, alles Anzeichen dafür, dass sie für solche Details einfach keine Zeit mehr hatten, weil einfach alles zeitaufwendiger war wegen der Engine).

    Anthem ist ja auch optisch hübsch geworden, aber warum bewegen sich die Strider nicht? Weil sie es nicht hinbekommen haben das als funktionierendes Spielelement einzubauen. Einen umfallenden Strider animieren damit er in einem Trailer umkippt (E7 Reveal Trailer) ist was völlig anderes als ihn dann im Spiel zu haben, mit funktionierender Kollision, dynamisch (also das er umfällt wenn er tatsächlich entsprechenden Schaden durch Gegner bekommt und nicht einfach weil du da lang fliegst) usw.

    Ich weiß ja nicht wie motiviert du arbeiten würdest, wenn dir dein Chef nicht die richtigen Werkzeuge bereitstellt für das, was er von dir verlangt. Dadurch dauert alles länger, es macht weniger Spaß und viele Ideen werden aufgrund des Zeitaufwands sie überhaupt ausprobieren zu können direkt wieder verworfen.

    Hier mal ein Beispiel warum z.B. bei Destiny auch alles ewig gedauert hat für die Programmierer:
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2019
  34. Johnny Dread Load"*",8,1: Moderator

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.812
    Ort:
    NRW
    Das der Hammer und der Schraubendreher funktionieren haben ja die Haupt- und Partyquests gezeigt.

    Dann gab es ja ein paar Nebenquests, wo ein NPC auch stocksteif erzählt hat, was er möchte. Das Tool hierfür war ja offensichtlich da. Hätten sie demnach ein paar Mal öfter machen können, statt nur Texte einzublenden.

    Will sagen: Wenn ich 10 Schrauben reinbekomme, bekomm ich auch 20 Schrauben rein.

    Hatte schon einige Arbeitgeber, wo die Bedingungen auch nicht ideal waren. Motiviert war ich trotzdem, denn die Kohle hab ich trotzdem immer bekommen. Dann muss man einfach das Beste daraus machen. Wenn mir die Arbeit irgendwann nicht mehr gepasst hat, hab ich mich halt weiterbeworben oder mich versetzen lassen. Halbe Arbeit für volle Kohle finde ich dem Arbeitgeber gegenüber nicht fair, auch wenn mir nicht alles passt, was er von mir will. Dann arbeitet man eben mit der Frostbite und macht das beste daraus. Rumheulen? Joa, kann man machen, muss man aber nicht.
     
  35. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    33.341
    Ort:
    Luxemburg
    Was aber auch daran liegen kann, dass Inquisition verglichen mit Andromeda oder Anthem komplett tot ist. Auf den einzelnen Maps gibt es exakt zwei Formen von Interaktion: Feinde töten und mit NPCs reden. Es gibt kein dynamischen Wettereffekte, es gibt keinen Tag- und Nachtwechsel, wenn ich mich richtig erinnern kann man nicht einmal Kisten zertrümmern. Rein von dem, was im Hintergrund abläuft, ist das Spiel nur wenige Meter von einer Grafikdemo entfernt. Andromeda war da schon ein wesentlich komplexeres Produkt mit einer Spielwelt, die zum zumindest zum Großteil den Eindruck erweckte, halbwegs lebendig zu sein. Und Anthem mit seinem MP-Fokus sowieso ein anderes Kaliber.

    Aus dem Artikel gehen im Grunde zwei große Faktoren hervor. Einerseits, ja, ganz klar die Engine. Frostbyte wurde von DICE für DICE entwickelt und genügte deren Ansprüche (flotte Action aus der Ego-Perspektive). Die war ursprünglich nie gedacht um auf die gesamte EA-Softographie ausgeweitet zu werden aber weil Battlefield 3 damals so beeindruckend aussah dachte EA hier, man hätte das große Los gezogen.
    Der zweite und wichtigere Grund war aber wohl die komplette Orientierungslosigkeit innerhalb BioWare, ab dem Zeitpunkt an dem Casey Hudson kündigte (welcher ja ironischerweise kurz vor Ende der Anthem-Entwicklung zurückkehrte). Ab dem Moment fehlte intern einfach ein Entscheidungsträger und laut dem Bericht verließen wohl nach und nach immer mehr Leute das Schiff.

    Beide Punkte gehen vermutlich Hand in Hand und es liest sich auf jeden Fall so, als sei BioWare am Ende. Und EA nach Anthem sowie kurz davor den roten Knopf zu drücken.
     
  36. Jawshock ...versucht ein Alien zu dressieren

    Jawshock
    Registriert seit:
    12. November 2007
    Beiträge:
    6.365
    Ich schätze mal das man einen Teil der Probleme tatsächlich der Engine in die Schuhe schieben kann,den Rest muss aber Bioware selbst schultern.Das es keine "seamless open World" gibt,kann man wohl tatsächlich der Engine zuschreiben.Das es keine echtzeit Inventarverwaltung gibt wohl ebenfallls.Und so einige Bugs und lange Ladezeiten dürften auch auf die unfelxible Frostbite Engine gehen.Aber mangelnder Content und einfallsloses Missiondesign müssen sich Bioware definitiv auf die eigene Kappe schreiben.

    Die Frage ist auch ,was passiert mit dem Spiel in naher Zukunft? Bei einem GaaS kann man mit jedem zusätzlichen Content auch mit neuen Bugs rechnen.Wenn die Engine so schwer zu beherrschen ist,so das sogar kleine Bugs schwer auszumerzen sind,dann sieht die Zukunft eher düster aus. Bin mal gespannt ob Anthem in kürzerer Zeit wieder verschwindet als es überhaupt in Entwicklung war.
     
  37. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.435
    Ort:
    Würzburg
    Habe jetzt auch mal nen Teil dieses wirklich ausführlichen Artikels angelesen.

    Bei Anthem schien wirklich alles, was nur schief laufen kann, zusammenzukommen, u. a. auch die Frostbite-Engine.

    Ist aber schon ein wenig seltsam, wenn EA diese "Hausengine" jetzt allen Spielen/Studios aufzwingt, obwohl die eigentlich für viele Sachen gar nicht geeignet zu sein scheint. Oder mit unverhältnismäßigem Mehraufwand verbunden ist, weil diese Engine erst umständlich an die Gegebenheiten des Spiels angepasst werden muss, insbesondere dann, wenn das Spiel etwas bieten soll, für das die Engine eigentlich gar nicht vorgesehen ist...

    Das ist vielleicht nicht das einzige Problem von Anthem oder von BioWare allgemein, dennoch scheint Frostbite mehr Probleme zu verursachen, als zu lösen, v. a. wenn das zugehörige Spiel nicht dazu passt (wie im Falle von Anthem).

    Das mag sicherlich nicht das Hauptproblem von Anthem sein, der Artikel verdeutlicht die Schwierigkeiten, die mit sowas einhergehen können, aber ziemlich gut, v. a. dann, wenn das Grundgerüst des Spiels nicht klar ist oder war.

    Sowas verursacht für EA doch letztendlich mehr Kosten, als es Kosten einspart. Ist imo ein wenig zu kurz gedacht, sofern man Frostbite nicht generell zur Universal-Engine a la Unreal, Unity oder CryEngine ausbaut. Tolle Rechnung, wenn ein simples Bug-Fixing, dass normal 2 Std. dauert, ne ganze Woche (Arbeitszeit) verheizt... vorausgesetzt, das stimmt alles so, was da im Kotaku-Artikel aufgeführt wird...

    Ein "positiver" Nebeneffekt ist dann auch - wie gut beschrieben -, dass man um Schwierigkeiten einfach versucht, "herumzuprobrammieren", als die Engine wirklich weiterzuentwickeln... und so ggf. für nachfolgende Projekte oder Studios nutzbar zu machen... finde ich einfach klasse. Klingt echt so typisch EA, wie es in den Klischees immer verheizt wird...
     
  38. The Joker The Cake is a Lie

    The Joker
    Registriert seit:
    15. Februar 2007
    Beiträge:
    15.005
    Ort:
    Hamburch

    Laut dem Artikel ist aber nicht Frostbite am Elend von Anthem und im Allgemeinen von Bioware schuld. Es ist ein weiterer Faktor die zu großen Schwierigkeiten geführt hat. Hauptschuld liegt aber an der fehlenden Vision, den fehlenden Entscheidungen des Führungsteams und grundsätzlichen Fehlen von Fokus. Obwohl das Spiel 6 Jahre in der Entwicklung war, wurde es eigentlich erst in den letzten 12-16 Monaten verwirklicht. Und das merkt man dem Spiel eben auch an. Frostbite ist nicht die Ursache des Problems von Bioware, auch mit der Unreal Engine wäre es so nichts geworden.
     
  39. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.184
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    Ich denke schon, dass die Engine (als Universalwerkzeug) eher ungeeignet ist. Bioware waren da glaube ich nicht die einzigen, die das mal angemeckert haben. Mir schwirrt da im Kopf rum, dass Visceral (war es sogar Amy Hennig selber?) das auch schon kritisiert hatte, dass die Engine eher so semi-geil ist, wenn man nicht gerade einen Ego-Shooter macht.
    EA wird das vermutlich gar nicht auf den Schirm gehabt haben, dass das unter Umständen nicht so die geilste Engine ist, um die für jeden Scheiss zu verwenden. Die sahen wahrscheinlich bloß, dass Dice da etwas augenscheinlich sehr potentes auf die Beine gestellt hat und es war denen vermutlich ein Dorn im Auge, dass jedes Studio da ihre eigene Engine verwendet, für die dann sogar noch unter Umständen Lizenzkosten anfallen. Man sah wohl nur die Kostenersparnis, wenn man etwas haus-internes verwendet und gleichzeitig erhoffte man sich evtl. etwas mehr Flexibilität, da ja jetzt jedes Studio Erfahrung mit der Engine hat. In dem Artikel wird ja bspw. sogar erwähnt, dass während der Anthem Entwicklung die jenigen bei Bioware, die eben Erfahrung mit Frostbite hatten, dann aber an dem neuen FIFA arbeiten mussten.
    Dice wäre wahrscheinlich auch schön doof gewesen, wenn die EA mitgeteilt hätten, dass die Engine sich nicht für alles anbieten würde und hatten darauf gehofft, dass das mit der Zeit schon was werden wird. Gleichzeitig festigt das natürlich die Position von Dice im EA Kosmos. Wenn jetzt jedes Studio darauf zurück greifen muss und die wahren Gurus dafür alle bei Dice sitzen, dann ist das schon eine ziemlich gute Garantie dafür noch für lange Zeit einen sicheren Posten zu haben
     
    Maryokutai gefällt das.
  40. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    33.341
    Ort:
    Luxemburg
    Das liegt einfach daran, dass die Schlipsträger bei EA keine Ahnung von Programmierung haben und sich einfach auf das verlassen, das sie sehen. Battlefield 3 war zum Release technisch und grafisch um Welten besser als so ziemlich jeder andere Ego-Shooter mit Ausnahme von Crysis und mit sowas beeindruckt man natürlich die Führungsetage. Dass Söderlund laut dem Kotaku-Artikel bzgl. Anthem eine 180° Drehung vollzog nur weil die zweite Demo, die sie ihm vorführten, im Gegensatz zur ersten grafisch richtig schön aussah, sagt eigentlich schon alles aus. Ich mache dem Typen keinen Vorwurf, dass er kein Programmierer ist - niemand kann alles wissen. Aber hier hätte EA einfach erkennen müssen, dass eine Ego-Shooter-Engine ganz einfach nicht für RPGs, Rennspiele und Sportspiele geeignet ist nachdem die Entwicklung von letzteren Projekten Probleme gemacht haben.

    Da merkt man erst, was für ein bemerkenswerter Mann Iwata war. Der hatte auf dem Papier die gleiche Position wie Söderlund, war aber gelernter Programmierer und hatte demzufolge auch immer ein offenes Ohr und vor allem Verständnis dafür, wenn ein Spiel verschoben werden musste falls es noch zuviele Baustellen gab.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top