Corona Thread

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von Maryokutai, 12. März 2020.

  1. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Platz 1 der Gefahrenquelle ist auch nicht so wichtig. Wir suchen ja nicht den Buhmann sondern Möglichkeiten gute Kompromisse zu finden. In Schwimmerbecken hat man ja einen gewissen Abstand beim reinen Bahnenschwimmen. Kinder dürfen ja im Kindergarten untereinander wieder spielen, wieso nicht dann auch im Schwimmbad. Wetterbedingt ist der Bedarf nach Freibädern momentan noch sehr gerring bis kaum vorhanden.

    Ich denke mal, dass auch ohne Regelungen und Vorschriften viele Menschen vorsichtig sind. Das große Problem sind die Leute, die die Gefahr noch immer unterschätzen und sich in den schwachen Neuinfektionszahlen bestärkt sehen, dass alles nur unnötige Panikmache sei.
     
  2. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.606
    Ort:
    Würzburg
    Das stimmt sogar. Darfst du ruhig sagen, das halte ich schon aus. ;)

    Bei mir liegt das eher an meiner sozialen Phobie. Ich konnte noch nie mit Menschenmassen und für mich ist sowas eher ne Qual als ein "Hobby". Deshalb bin ich auch der Zieleinkäufer, wenn es schon sein muss. Ja, ich brauche auch mal gelegentlich neue Klamotten. :ugly: Dennoch: ich kann schon irgendwo nachvollziehen, dass es Leute gibt, die das gerne tun bzw. als Hobby betrachten.

    Mein "Vorteil" an der Sache ist jetzt ausnahmsweise mal, dass ich mich damit offenbar besser arrangieren kann als Typen wie du (ich meine den sozialen Typus, nicht dich als 'Typ').

    Eben. Genau das meinte ich. Viele Sachen, die vorher als selbstverständlich galten, gelten aktuell zumindest für ne absehbare Zeit (ich würde mal schätzen, so ca. 1-2 Jahre) nicht mehr. Und damit können sich einige arrangieren, andere offenbar wiederum gar nicht. Nur ändert das halt an der grundlegenden Lage nichts...

    Naja, bei uns in den Medien war gestern: es haben sich offenbar 5 oder 7 Leute bei nem Restaurantbesuch irgendwo in D mit Corona infiziert. Für 50 Leute wurde Quarantäne angeordnet. Also so unbegründet ist die ganze Aktion mit den Restriktionen offenbar nicht. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2020 um 09:53 Uhr
  3. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Gut das ist ein Beispiel mit den Restaurants.
    Die Menschentrauben in den Parks sind da schon schlimmer.
    Wenn dann Alkohol im Spiel ist ist es den meisten dann überhaupt egal und machen was sie wollen. XD

    Nach solchen Bildern wundert es mich echt dass wir so stabile Zahlen haben...
     
  4. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Welche Sachen wären denn das? Auf Anhieb fällt mir da nur die Discos ein. Ansonsten ist doch schon fast wieder alles wie früher. Spanien, Griechenland und Frankreich öffnen die Grenzen und Werben für den Urlaub. Die Läden sind voll mit Kunden und draußen tummeln sich die Menschen.
     
  5. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    1 bis 2 Jahre.... Dann sterben sämtliche Nachtlokale aus.

    Bis Herbst muss eine Lösung her..... Und kommt scheinbar morgen auch.
     
  6. r2d22019 Well-Known Member

    r2d22019
    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Im Nebel
    bei uns in nrw ist nicht alles wie früher. bei cafes gibt es immer noch begrenzung, immer noch mundschutzpflicht und die bilder zu unserem bbw habe ich ja hier gezeigt.
     
  7. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Ja die Mundschutz Pflicht wird es aber sicher keine 2 Jahre geben.
     
  8. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Abstand und Mundschutz hat man überall indoor.
    Wir reden hier ja auch nur von einem Mindestmaß an Normalität.
     
  9. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    18.246
    Und in anderen Branchen, die wirklich wichtig für unsere Gesellschaft sind, fehlen seit Jahrzehnten Arbeitskräfte. Vielleicht wäre es dann mal an der Zeit, hier ein Umdenken einzuleiten.

    Einzelhandel schön und gut, aber das x-te Outlet in einem Riesen-Einkaufszentrum braucht die Menschheit eben nicht. Die Läden, die zur Grundversorgung gehören, werden es hoffentlich durch die Krise schaffen. Beim Bäcker bin ich aber auch keine 3h am Stück und die 2-5 Minuten, die ich dort Maske tragen muss, bringen mich sicher nicht um.
     
    Viewtiful Flo gefällt das.
  10. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Wer bestimmt denn welche Jobs wichtig sind? Braucht man wirklich Luxsus Autos mit viel Ps die die Umwelt verpesten? Braucht man wirklich Ingenieure die immer schnellere und größere Autos entwerfen. Und immer weitere Tricks finden wie man die Abgasvorgaben umgehen kann.
    Das könnte man dann auf Banker, Versicherungsvertreter, Bandarbeiter usw ausdehnen.

    Arbeitskräfte gibt es genug nur haut der Staat lieber sein Geld woanderd aus dem Fenster und holt dann billige Pflegekräfte aus dem Ausland. Während sich dann viele die Pflege schon nicht mehr leisten können obwohl sie ihr leben in eine Pflegeversicherung eingezahlt haben.

    Wenn ich mir die Zahlen so anschaue laufen die Outlets wieder gut an. Ich bezweifle das da auch nur irgend eins schließen wird.
     
  11. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Das macht der Markt von alleine.
     
    Viewtiful Flo gefällt das.
  12. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Wenn man nachdem geht sind unteranderem Pflegekräfte unwichtig.
     
    kataka gefällt das.
  13. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Das letztendliche Gehalt stellt nicht die Wichtigkeit dar. Wenn du in den letzten 3 Monaten mal die Augen aufgemacht hast, hätte dir auffallen können, dass während du wegen einigen Wochen Ausfall rumgeheult hast, Pflegekräfte sich 0 Sorgen um Arbeitslosigkeit machen mussten.
     
  14. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Äh dann hast du wohl nicht die Nachrichten verfolgt.
    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/krankenhaeuser-kurzarbeit-101.html
    Mir geht es nicht um das Gehalt sondern darum das es zuwenig Pflegekräfte gibt.
     
  15. Vaetheran2107 Well-Known Member

    Vaetheran2107
    Registriert seit:
    20. Mai 2014
    Beiträge:
    350
    Die Krankenhäuser schieben teilweise Kurzarbeit weil sie aus Sorge um die 2. Welle Betten freigehalten werden und somit weniger Personal nötig ist.
    Die Anzahl wird durch den Personalschlüssel festgelegt der sich natürlich nach der Anzahl der Patienten richtet die dort liegen.
     
  16. r2d22019 Well-Known Member

    r2d22019
    Registriert seit:
    23. Oktober 2019
    Beiträge:
    596
    Ort:
    Im Nebel
    wenn einige menschen weiter so dämlich sind wie jetzt, wieder alle aufeinander hängen, alles nun wieder ignorieren, befürchte ich schon.
     
  17. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    18.246
    Joa, die gibt es so einige Berufsgruppen, auf die man eher verzichten könnte. Investment Banker und Immobilienmakler stehen da u.a. auf meiner Liste recht weit oben. Auf Handwerker, Ärzte, Pflegekräfte, Landwirte und Co kann man halt nicht verzichten, es sei denn eine Gesellschaft will verhungern und krepieren.

    Ingenieure sind an sich auch eine wichtige Berufsgruppe. Die könnten allerdings auch wichtige Aufgaben erledigen und nicht bei VW die nächste Bescheißersoftware entwickeln.

    Das Problem ist, dass die mitunter wichtigsten Berufsgruppen in unserem Land mit die sind, die am schlechtesten bezahlt werden. Und die, auf die man verzichten könnte, verdienen sich eine goldene Nase. Dann wundert man sich über fehlende Fachkräfte in diesen Branchen und die u.U. mangelnde Qualität, Abhängigkeit durch Billigarbeitskräfte aus dem Ausland usw.

    Da läuft einfach grundsätzlich was schief. Systemrelevante Berufe sollten dringend attraktiver gemacht und besser bezahlt werden, so dass nicht jeder zweite Abiturient BWL studiert.

    Und das regelt eben nicht der Markt (wie Sora meint), sondern da sollte der Staat Hand anlegen. Wenn man das nur den Markt regeln lässt, kommt das raus, was wir aktuell haben.
     
    Johnny Dread, Konsolomio und PS3 gefällt das.
  18. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Das Problem ist auch das unser Gesundheitssystem immer mehr auf Gewinnmaximierung getrimmt wird. Da werden Krankenhäusern und Geburtsstationen geschlossen, die Betten Zahl gekürzt usw. Das gleiche problem haben wir hier in der Schweiz nomentan auch.
     
  19. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.606
    Ort:
    Würzburg
    Naja, du kannst "drinnen" nicht mit "draußen" in einen Topf werfen. Draußen verteilen bzw. verdünnen sich Aerosole, die du beim Sprechen, Husten und Nießen auswirfst, viel schneller als in geschlossenen Räumen. Das ist also nicht nur ein Beispiel...

    Schaust du dich auch mal um? Bestimmte Formen der Gastonomie (Events), das Reisegewerbe, Reiseveranstalter... im Prinzip jeder, der gerade "herumjammert", wenn du so willst... Reisen ist jetzt weit weniger selbstverständlich als vorher, weil z. B. doch noch recht viele Leute einfach Angst/Vorbehalte haben. Ich hab vorhin im Radio gehört, dass es jetzt wahrscheinlich wird, dass Reisen in naher Zukunft "extrem teuer" werden könnte, weil die Nachfrage halt einfach gesunken ist. Flüge fallen aus oder können nicht mehr voll besetzt werden, Hotels können nicht mehr voll belegt werden usw. Zähl doch mal 1 + 1 zusammen. ;)

    Es ist schon klar, dass man das auf der einen Seite nicht ewig schließen kann. Auf der anderen Seite sind aber gerade in diesen Bereichen halt die Risiken einer Ansteckung am größten. Was will man also machen?

    Sei dir da mal nicht so sicher. Du kannst mal davon ausgehen, dass das soweit verlängert wird, bis es irgendeine effektive Form gibt, Corona nachhaltig zu bekämpfen. Normalerweise ist das ein Impfstoff.

    Und wie sieht diese Normalität künftig aus? Du merkst schon, dass Normalität, wie wir sie vor Corona hatte, zumindest noch 1-2 Jahre ein sehr dehnbarer Begriff sein wird... soll heißen: Die Normalität, die du vorher hattest, bekommst du wohl so schnell nicht wieder.

    Das sehe ich auch so. Riesen-Einkaufszentren mit duzenden Geschäften für Klamotten & Co. sind halt echt ein Luxusproblem.

    Im Moment erledigt das Corona für uns. ;)

    Das ist dann die logische Folge daraus. Wenn sich die Marktsitation ändert, die Nachfrage sinkt usw., wird der Markt entsprechend drauf reagieren.

    Manchmal weiß ich nicht, was ich noch sagen soll... ;)

    Am Geld kann man in der Tat nicht alles messen. Man spricht in letzter Zeit ja von sog. "Systemberufen", also Berufe, die das System am Laufen erhalten. Dazu zählt sogar der Regalauffüller im Supermarkt, aber nicht zwangsweise jede Person, die irgendwo im Einzelhandel beschäftigt ist.

    Naja, das Problem wird mitunter sein, dass es - wie schon zig mal gesagt - zumindest 1-2 Jahre wird nicht so weitergehen können wie vor Corona. Und einige Leute wollen das echt auf Gedeih und Verderb nicht begreifen...

    Corona hat zwar nicht aufgedeckt, dass so einiges in unserer Gesellschaft schief läuft, es uns aber zumindest wieder vor Augen geführt. V. a. im Gesundheitssystem, aber auch anderorts. In der Tat werden die wichtigsten "Systemberufe", also jene, die eigentlich zum Erhalt des Systems nicht verzichtbar sind (Pflegekräfte, Ärzte, Regalauffüller, Kassierer im Supermarkt usw.) mitunter jene sind, die am schlechtesten bezahlt werden bzw. verhältnismäßig schlecht bezahlt werden (Ärzte, im Vergleich zum Ausland). Das war schon vor Corona eigentlich klar, nur hat das die Politik da nur bedingt oder gar nicht interessiert. Und das rächt sich halt jetzt, was letztendlich dazu geführt hat, dass hier irgendein blinder Aktionismus unternommen wird (500 € Bonus für Pflegekräfte), aber die Problematik doch nicht - oder zumindest nicht so schnell - gelöst wird.

    Man kann drauf hoffen, dass da auch in Zukunft ein Umdenken stattfinden wird... bis die nächste Pandemie kommt.

    Das liegt schon am Markt, weil imo einer der größten Fehler des Staates in den letzten 20-30 Jahren war, das Gesundheitssystem zum Großteil zu privatisieren. Wenn Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen usw. gewinnorientiert betrieben werden, ist es "normal", dass da am Personal bzw. ander Bezahlung des Personals gespart wird und anderes. Am Personal kann man immer relativ einfach sparen. Und das ist dann durchaus auch ne Situation im Markt, weil es eben auch eine Konkurrenzsituation ist. Nur kann der Markt diese ganzen Probleme in Zeiten der Krise bei einer Pandemie nicht alleine lösen.

    Das ist imo der dümmste Fehler, den "der Staat" in den letzten Jahren gemacht hat. Und das rächt sich halt jetzt.
     
  20. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    18.246
    Oder man bekommt Applaus vom Balkon aus :ugly: Ehrlich, ich finde diese Bonuszahlungen schon fast einen Hohn. Da meint man echt, man speist diese extrem wichtigen Berufe mal einfach mit 500€ ab und gut ist. Ein richtiges Umdenken findet nicht statt.

    Dass wir uns da nicht falsch verstehen: ja richtig, der Markt ist für diese Zustände verantwortlich, das sehe ich natürlich auch so. Mit "der Markt regelt das" meinte Sora aber wohl, dass der Markt die aktuelle Situation regeln würde (zeigen, welche Berufe wichtig sind etc.), nicht, dass er die Ursache dafür wäre. Um das ging es mir.

    In den letzten Jahrzehnten wurde eben der Liberalismus immer stärker, sprich der Staat hat sich aus diversen Angelegenheiten immer weiter zurückgezogen. Persönliche Freiheit und freie Entwicklung des Marktes standen über allem. Dabei wurde aber das Kollektiv vergessen. Ich meine, wenn sogar elementare Säulen der Infrakstruktur privatisiert werden (öffentlicher Verkehr, Schulen etc.), dann wird das System früher oder später kollabieren, da es aus Profitgier auf Kante genäht ist.

    Ich mein, persönliche Freiheit ist gut und wichtig, aber man darf das Kollektiv dabei trotzdem nicht gänzlich außer Acht lassen, da das die Grundpfeiler einer Gesellschaft sind. Aber ist schon klar, wenn man selbst gesund, gebildet, wohlhabend und mobil ist, braucht man kein funktionierendes Gesundheitssystem, Schulen, öffentlichen Nahverkehr und Co. Ganz krass sieht man das ja in Amerika, wo auf diese Infrastruktur quasi komplett geschissen wird. Dass das auf lange Sicht dem allgemeinen Lebensstandard einer Bevölkerung schadet, haben aber leider nur die wenigsten begriffen, wie es mir scheint.
     
  21. kataka [GPF-Pirates] 1. Maat

    kataka
    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    10.376
    Gerade die aktuelle Krise zeigt doch, dass der Markt sowas nicht alleine regelt.
     
  22. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Mr Schwarzseher! xD
    Du beobachtest aber schon unsere Zahlen oder?
    Die gefürchtete zweite Welle ist nicht eingetroffen.
    Also somit schon mal ein nicht geglaubter positiver Schritt in die richtige Richtung.
    Was die Lokale angeht bei Nacht man könnte es so machen wie bei allen Gastros auch inzwischen. Alle 2 Meter einen Tisch usw.
    Außerdem ein Alklimit.

    Außerdem wird man die Jugend jetzt nicht 2 Jahre einsperren können.
    Dann kommen die illegalen Coronapartys am Laufband.
     
  23. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Ob es eine zweite welle gibt wird man erst in 1 bis 2 Monaten sehen.
     
  24. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.606
    Ort:
    Würzburg
    Naja, nicht umsonst gilt z. B. die US-Gesellschaft als eine der ungleichsten der Welt. Diese ganzen Ideale sind schön und gut, gelten aber halt nicht für die gesamte Gesellschaft, weil die Lebenschancen ungleich verteilt sind. Bei uns gibt es immerhin noch so etwas wie ein funktionierendes Gesundheitssystem, dass dem einzelnen eine gewisse Grundversorgung zubilligt. Und das gilt es auch in Zeiten von Corona zu schützen. Leider haben diese ganzen damit verbundenen Berufe, mal abgesehen vielleicht vom Arzt, keinen besonders hohen Stellenwert, weder in der Wirtschaft, am Markt, noch in der Gesellschaft. Freiheit und Liberalität regelt halt auch nicht alles alleine, der Markt ebensowenig. Das stimmt also schon.

    Evtl. hat "der Markt regelt das schon" sich auch auf diese ganzen (ich nenne es mal) doppelten Berufe bezogen, also die x-te Boutique, die Klamotten verkauft. Kleidung wird sicherlich auch in Zukunft noch im Einzelhandel verkauft, aber unter Umständen wird halt hier der Markt von Corona ausgedünnt, was die Zahl der Geschäfte angeht...

    Schwarzseher? Nein. Ich sehe es nur realistisch. Ich versuche halt irgendwie, die Realiät zu vermitteln. Du kannst dich noch so dagegen stämmen, deine "Normalität" wird so schnell nicht wieder kommen. Guck dich doch mal selber um. Was meinst du mit beobachten? Die Zahlen, wenn man so will, zeigen vielleicht bestenfalls den Stand vor 2 Wochen. Was heute passiert, kannst du ggf. erst in 2 Wochen halbwegs feststellen. Meine Schwester hat vorhin gemeint, dass es Dank der Öffnungsmaßnahmen mit den Corona-Fällen wieder nach oben geht. In der Schule der Kinder einer Arbeitskollegin von ihr ist Corona ausgebrochen. Die Aktion mit der Gastronomie habe ich ja schon geschrieben. Es sieht mir eher danach aus, dass das jetzt wieder los geht, je mehr die "Normalität" zurückzukehren versucht. ;)

    Alle kritisieren nur an den Maßnahmen herum, können aber selbst auch kein tragfähiges Konzept anbieten, dass den Kreis quadriert, gewissermaßen. Ich hab heute morgen erst wieder n Interview mit so nem Philosophen in der Zeitung gelesen, der sich auch für die Öffnung ausspricht. Der hat das wie du kritisiert, und Öffnungs-/Lockerungsmaßnahmen gefordert, gleichzeitig aber auch gefordert, dass die Risikogruppen zu schützen sind. Nur wie das zu bewerkstelligen sei, das konnte der auch nicht beschreiben, weil sich die Positionen eigentlich gegenseitig ausschließen, weil es halt nicht nur eine persönliche Entscheidung ist, ob ich mich den aktuellen Risiken aussetze oder nicht. Diese Risiken gelten dann nicht nur für mich persönlich, sondern im Prinzip für die Allgemeinheit. Und du kannst auch nicht sämtliche Risikogruppen von den "Gesunden" oder weniger Anfälligen separieren auf Dauer, oder ähnliches.

    Auch scheinen immer noch recht viele Leute auf Hygienemaßnahmen, die freiwillig eingehalten werden, zu scheißen. Mein Bruder berichtet das immer wieder aus München. Und mein anderer, der am WE zu Besuch war, hat sich auch in SW darüber aufgeregt, dass man da nicht guten Gewissens mit dem Bus fahren kann, weil keine Masken getragen werden usw. - obwohl eigentlich eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln besteht, meines Wissens nach.

    Das kann man natürlich auch ignorieren, wenn man es selbst nicht so eng sieht mit Hygienemaßnahmen. Aber ich halte mich an die Hygieneregeln, und fordere das im Prinzip auch vom Anderen.

    Ach ja, fast vergessen: Glaube, der Bodo will in Thüringen sämtliche Corona-Eindämmungs- und Hygienemaßnahmen in 2 Wochen abblasen...
     
  25. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Schlussendlich.
    Sehen könnte man es jetzt schon.
     
  26. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna

    Nochmal wir haben gute Zahlen.
    Da brauchst du jetzt nich ausufernd schwarz mahlen.
    Dass Länder wie Italien einen auf alles ist gut machen ist falsch aber bei uns?


    Wenn sich die Zahlen weiter so gut entwickeln spricht nichts gegen die Discos mit Maßnahmen.

    So wie erwartet kam heute der nächste Schritt.
    Veranstaltungen bis zu 100 Personen wieder erlaubt. Kultur öffnet ganz.
    Ein weiterer wichtiger und richtiger Schritt
     
  27. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    "Du kannst dich noch so dagegen stämmen, deine "Normalität" wird so schnell nicht wieder kommen. Guck dich doch mal selber um."

    Wie gesagt hier merkt man eigentlich nichts fast keinen unterschied mehr wenn man durch die Stadt geht. Momentan plan ich einen Amsterdam Trip für August und den Urlaub für nächstes Jahr werden wir auch bald Buchen.
    Am kompliziertesten wird es bei uns mit der Hochzeit da viele Hochzeiten auf 21 geschoben wurden wird es schwer mit einem Termin. Vermutlich wird dann doch erst 22 geheiratet.

    Zur Risikogruppe kann ich nur soviel sagen, dass die bei uns als erstes schlange standen und bei uns zumindest überhaupt keinen Abstand halten.
     
  28. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Die gefürchtete zweite Welle hat erstens mal keinen definierten Zeitraum in dem sie entstehen kann und zweitens redet man hier auch meist sicher von der Zeit des Wintereinbruchs. Wenn es kälter wird steigen auch wieder auf natürlichem Weg die Grippe- und Erkältungszahlen und da wird sicher auch Corona leicht ansteigen. Es ist ja mittlerweile bewiesen, dass es Coronainfizierte gab, die glücklicherweise symptomfrei die Krankheit überstanden haben. Das Immunsystem arbeitet aber bei Kälte schlechter, weswegen es sicher im Winter weniger von diesen Fällen gibt.


    Trotz allem denke ich auch, dass die Lokale nicht auf ewig geschlossen sind. Es ist halt schwierig, da die Leute nicht abends isoliert an einem Tisch sitzen möchten, sondern sich mit anderen Menschen treffen und unterhalten und tanzen etc.

    Da hast du vollkommen Recht, wobei "Coronaparty" besser sind als öffentliche Lokale. Man trifft sich in der Regel mit seinem festen Freundeskreis und kreuzt dadurch weniger verschiedenste Menschenströme.


    Wir haben halt die 2 Extremszenarien: Einmal So machen als wäre nichts und wir verlieren ca 1 % unserer Bevölkerung, wenn man davon ausgeht, dass sich auch wirklich jeder infiziert oder wir machen einen Lockdown solange, bis auch der letzte Mensch mit dem Virus die Krankheit ausgesessen hat und es sich nicht mehr verbreiten kann.
    Beides sehr schlechte Möglichkeiten, aber Fakt ist, das Coronaproblem löst sich von selbst. Egal wie wir es anstellen, wir müssen uns nur für eine Richtung entscheiden, die sich für uns am besten anfühlt.
    Die große Angst war, dass das Gesundheitssystem zusammenbricht. Das Virus verbreitete sich erstmals unaufhaltsam und man hatte Bedenken, wie lange die Krankenhäuser für alles gewappnet sind. In Frankreich wurde man ja als Coronapatient über 80 schon nicht mehr an ein Beatmungsgerät gesteckt, sondern direkt nur noch paliativ behandelt, weil die Kapazitäten dort nicht ausreichten. In Frankreich. Zweitgrößtes Land in der EU direkt neben uns. Kein unterentwickeltes dritte Welt Land.

    Zum Glück sind die Zahlen mittlerweile kleiner und es scheint so, als hätten wir den Höhepunkt der Krise überstanden, aber wir leben auch momentan alle seit Monaten mit einschränkenden Maßnahmen. Ich persönlich finde es gut, wenn Stück für Stück wieder alles gelockert wird. Es ist klar, dass dadurch das Risiko auch wieder ansteigt, aber es geht auch nicht darum die Neuinfizierten bei 0 zu halten bis ein Impfstoff da ist. Das können wir uns wirtschaftlich nicht leisten. Die Beölkerung weiss inzwischen um was es geht und es gab genug Chancen mitzubekommen, wie man mit dem Virus umgehen soll. Wer sich noch immer nicht dran hält oder für den alles Schwachsinn ist, der fühlt sich bei den aktuell niedrigen Zahlen auch nur noch bestätigt in seiner Meinung.
    Deswegen ist es gut Stück für Stück alles wieder zu öffnen. Man erhöht in leichten Schritten das Risiko und kann beobachten wie stark es ausfällt. Ja, wir haben wieder einige Coronafälle durch die ganzen Lockerungen bekommen, aber das sind alles Zahlen, die unser Gesundheitssystem nicht ins Wanken bringen. Es könnte auch sein, dass Anfang 2021 kein Impfstoff in den Startlöchern steht. Forscher sind ja auch keine Zauberer. Also ist es auch nicht von Nachteil, wenn in kleinen Schritten die Bevölkerung sich von selbst durchimmunisiert. Und alle Leute, die jetzt in den kleinen Storys sich Corona einfangen, die können im kommenden Winter das Virus schon nicht mehr weiter verbreiten.

    Das wird heute beschlossen. Finde ich interessant. Weder gut noch schlecht, ich habe keine Ahnung ob es fatal wäre oder sehr willkommen. Die Rede ist aber von einer Aufhebung der Verbote. Mundschutz- und Abstandsregelungen in gewissen Bereichen sollen nachwievor auch in Thürringen noch gelten. Ich stelle mir das lustig vor, wenn wir auf einmal Bilder zu sehen bekommen, wie eine Disko voll mit Mundschutztänzern läuft


    Ich persönlich würde dir raten es auf 22 zu verlegen. Nicht aus gesundheitlichen Gründen. Sondern 2022 ist die Chance höher, dass auf eurer Hochzeit das Thema Corona nicht groß angesprochen wird.
     
  29. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.606
    Ort:
    Würzburg
    Das ist mir auch klar, sollte das nicht so rübergekommen sein. Dennoch, die ganzen Öffnungsmaßnahmen haben zumindest das Potenzial, das bisher Erreichte (also die relative "Kleinhaltung" der Pandemieauswirkungen) zu gefährden.

    Das Problem, was ich dabei sehe, also an zu schnellen Öffnungen ist, dass man es irgendwann nicht mehr nachvollziehen kann, welche Maßnahmen nun dämpfend gewirkt haben und welche nicht. Glaube, auch Merkel hat diese Strategie den Ländern empfohlen, also alles nach und nach zu öffnen und dann 2 Wochen abzuwarten, wie sich die Lage entwickelt. Doch da haben ja viele Länder auch dagegengeschossen, ja sich regelrecht mit Lockerungsmaßnahmen und -strategien überboten. Das hat auch bei Merkel zu einem eher ungewohnten Gefühlsausbruch geführt. Letztendlich hat sie ja die Koordinierung nahezu aufgegeben, weil die Länder mit "Öffnungsorgien" angefangen haben. Nur, weil jetzt wieder alles geöffnet wird, heißt nicht, dass es auch wieder besser wird, zumal man die Auswirkungen ja erst in 2 Wochen tatsächlich halbwegs relaistisch wird einschätzen können. Und wenn dann zuviel auf einmal zusammenkommt, kann man wieder nicht nachvollziehen, was gut oder was vielleicht nicht so gut war...

    Du sagst es ja selbst: dass ein Impfstoff irgendwie zeitnah zur Verfügung steht, ist noch ungewiss. Es wird also auf absehbare Zeit noch zumindest eine schwierige Gradwanderung bleiben, das öffentliche Leben in der Pandemie zu gestalten.

    Das sich die Bevölkerung von allein "durchimmunisiert", ist zwar nicht ausgeschlossen (und wohl im Idealfall auch wünschenswert), doch birgt so ein Vorgehen auch unabsehbare Risiken. In GB hat man diese Strategie ja mittlerweile auch aufgegeben, weil sie einfach zu gefährlich, zu unberechenbar, zu unabsehbar war. Überleg mal, was nur 1 % Todesfälle bei ner Bevölkerung von über 80 Mio. ausmacht: 800.000 ist auch ein Wort. Ich denke mal, selbst in den USA ist die Zahl noch relativ gering, weil doch irgendwann mal Eindämmungsmaßnahmen ergriffen worden sind. Würde man das alles ungebremst einfach geschehen lassen... Gott bewahre! Auch ein Trump muss die Todeszahlen der Bevölkerung "verkaufen". Du kannst auch mal davon ausgehen, dass bei uns die Zahlen im Rahmen blieben, gerade weil wir eben diese Maßnahmen haben. Glaube, das gilt auch als erwiesen, dass die restriktiven Maßnahmen dahingehend effektiv waren.

    Dass das natürlich nicht ewig so zu gehen kann, ist mir auch klar. Dennoch: wenn man erst in die eine, sich dann um 180° dreht, und in die andere Richtung rennt, dann wirkt das nicht besonders konsequent.

    Sowas wäre gegenwärtig ein soziales Experiment mit ungewissem Ausgang. Kann gelingen, kann aber auch böse in die Hose gehen. Und dann wäre natürlich der Bodo der jenige, der entweder den Ruhm erntet oder dessen Kopf gefordert wird.

    Man sieht ja aktuell, wie es mit Solidarität und Freiwilligkeit bestimmt ist bzw. war. Das ist wohl ein Problem unseres Systems, weil persönliche Freiheit nicht zwangsweiße auch Solidarität miteinander fördert.

    Du hast ja schon erkannt: mittlerweile kann sich auch keiner mehr herausreden. Wer den Ernst der Lage immer noch nicht begriffen hat, der begreift ihn wohl nicht mehr. Oder will ihn nicht begreifen. Naja, andererseits kann man keinen zur Erkenntnis zwingen... wieder so ein Problem der Freiheit.

    Ob und wie das was wird, ist halt leider derzeit auch nicht absehbar.
     
  30. Vaetheran2107 Well-Known Member

    Vaetheran2107
    Registriert seit:
    20. Mai 2014
    Beiträge:
    350
    Man kann allerdings auch nicht alles an Risiko minimieren um das Volk zu schützen, sonst könnte man gleich komplett isoliert in einem Raum leben.
    Risiken wird es immer geben und normalerweise versucht niemand bewusst zu erkranken.
    Etwas Selbstständigkeit darf man den Menschen schon zugestehen.

    An dem Punkt an dem man den Menschen nicht mehr plausibel erklären kann warum diese und jene Einschränkung nötig ist sollte etwas geändert werden.
    Den Punkt hat Bayern mMn überschritten und Söder wirkt eher wie ein Trotzkopf in der Ecke der das Gesicht nicht verlieren möchte wenn er zu schnell zurückrudert.

    Es darf gern auch mal über den Tellerrand geblickt werden. Nur weil jemand zufrieden damit ist viel zuhause zu sein, wenig Bedarf an Shopping oder realen Kontakten hat, heißt das nicht das dies auch für alle anderen zu gelten hat!
     
  31. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Wir werden halt nie auf 0 kommen bzw. müssten trotzdem isoliert uns aufhalten weil das Virus von überall in der Welt immer wieder kommen kann. Es ist schwer bis unmöglich den Zustand zu erreichen, in dem kein Mensch mehr infiziert ist. Also wird das risiko leichtgängig erhöht. In den Geschäften herscht ja im Gegensattz zu früher gewisse Abstandsregeln und Munschutzpflicht. Zudem haben die Leute ein höheres Hygienebewusstsein. Das sind alles Faktoren, die die Verbreitungsgeschwindigkeit im Gegensatz zu vorher verringern.

    Es is halt alles ein Lernprozess und keiner weiss genau was jetzt richtig und falsch ist. Die Leute haben verschiedene Auffassungen und verschiedene Lösungswege. Was das Thema Corona angeht bin ich das erste mal vollkommen mit Merkels Ansicht einig. Sie ist die Mutti, die stetig warnt und versucht nicht vorschnell zu handeln, aber letztendlich ist sie sich auch bewusst, dass manche ihrer "Kinder" auch erst mal die Hand auf die Herdplatte legen müssen um es zu kapieren.


    Ja 800k-1 Millionen ist mir bewusst, dass dies viel zu heftig wäre. Das wäre aber auch nur unter der Prämisse, dass sich jeder infiziert. Sobald 80% des Landes infiziert wären, würde es ja schonmal schwer fallen, die restlichen 20% anzustecken. Und wenn wir mal ehrlich sind, stimmt es, dass ein Großteil der Opfer auch alte Leute sind, die in Heimen untergebracht sind oder alleine wohnen. Gerade diese Gruppen gilt es stark zu schützen und ich gehe mal davon aus, dass sich auch viele Pfleger und Ärzte dessen bewusst sind und nicht freiwillig sich dann in eine dichte Menschenmasse in der Disko stellen oder generell aufpassen mit welchen Menschen sie unterwegs sind.

    Wie gesagt, was das Thema angeht befinden wir uns in einem großen Lernprozess und die Tatsachen ändern sich auch stetig. Am Anfang wurde dringend abraten als Privatperson Gesichtsmasken zu ordern, heute sind sie fast überall Pflicht. Die Wissenschaft bekommt regelmäßig neue Erkentnisse über das Virus und die Politik bekommt regelmäßig neue Erkentnisse über die Gesellschaft. Letztendlich haben wir international ziemlich gute Zahlen was das Thema angeht, also irgendwas muss die Politk doch richtig gemacht haben.


    Das ist auch die allgemeine Kritik. Bei so wenig infizierten in Thürringen stimmt es schon, dass eine Verbreitung erst mal langsam vorantreiben würde und man hat ja auch jederzeit die Option wieder zurück zu fahren. Es ist ja nicht wie am Anfang der Krise, dass man auch nach 100 Neuinfektionen weiter panisch sich im Kreis drehte. Heute weiss man ganz genau, wie solche Lockdownmaßnahmen ablaufen und falls Zahl X erreicht ist kann man die schnell wieder anordnen.

    Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Und wenn ich an einer Party teilnehme und damit die Verbreitung eines Virus fördere und somit Teil einer Infektionskette bin, an dessen Ende irgend ein Unschuldiger Rentner stirbt, ist das für mich die Beraubung SEINER Freiheit. Ein Kumpel von mir sagte: "Noch nie war es so einfach Menschenleben zu retten, indem man einfach mit seinem Arsch daheim bleibt".

    Man kann keinen zwingen so und nicht anders zu denken. Man kann nur aufklären, sachlich erörtern und für manche Fälle gibt es ja auch aktuell noch Gesetze, die gewisse Taten sanktionieren.
     
  32. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna

    Da bin ich voll und ganz bei dir.
    Die Grenzen und die Flughäfen sind meiner Meinung nach zu früh geöffnet worden.
    Auch wenn es nach wie vor gott sei dank keine Auswirkungen hat.
    Aber an die Jugend wird scheinbar wochenlang vergessen.
    Wenn wenigstens eine Lösung im Raum stehen würde wären schon viele zufrieden aber dieses komische "ab Herbst evaluieren wir weiter" kann es ja nicht sein.

    Zumindest die 23 Uhr Regel und das Nachtubahnverbot muss fallen.
     
  33. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Wo hat man denn speziell die Jugend vernachlässigt? Welchen Vorteil denn haben alle anderen Gruppen?
    In Altenheimen sind einige Menschen unglücklich, weil sie kaum bis keinen Besuch emfpangen dürfen, aber die armen Jugendlichen dürfen sich nicht in feuchten Räumen alkoholisiert den Tinitus reinziehen? Was ist denn hier wichtiger?

    Eine richtige Lösung gibt es einfach auch nicht. Wir haben hier ein ungewolltes Problem, das von keinem Menschen mit Absicht herbeigeführt wurde und nun stehen viele Interesseren aufeinander und die Politiker sind dazu aufgefordert alle zufrieden zu stellen.
    Bis ein Impfstoff da ist, wird das Thema immer aktuell bleiben.
     
  34. SonOfOdin GPF-Verschwörungstheoretiker

    SonOfOdin
    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    9.344
    Abgesehen vom finanziellen Verlust der Betreiber gehört die Öffnung von Discos, Bars etc. auf die aller letzte, aber wirklich aller aller letzte Seite der to do Liste.
    Mit billigen Fussel kann man sich schon schnell genug den Kopf wieder wegdonnern.
     
  35. Vaetheran2107 Well-Known Member

    Vaetheran2107
    Registriert seit:
    20. Mai 2014
    Beiträge:
    350
    Hätte ich nie gedacht dass wir die selbe Meinung haben könnten, aber dennoch schön zu lesen

    In Bayern ist der Spuk in zwei Wochen vorbei. Warum zwei Wochen? Weil Sauerkraut...
     
  36. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    In Altenheimen und Co darf man sich aber wenigstens sehen und zusammenkommen.
    Inzwischen wurde es seit Montag bei uns gelockert.
    Homepartys sind erlaubt.
    Trotzdem gehört das mit der 23 Uhr Regel so schnell wie möglich gändert.
    Weiß aber nicht ob das bei euch in Deutschland genauso ist.

    Und was die Impfung angeht....eine Massenimpfung wird es nicht geben.
    Dazu gibt es viel zu viele Impfgegner.
    Warum erinnert mich das ganze jetzt an Akte X. :immertot:

    @Son

    Naja da sind wir ja jetzt angkommen....viel mehr gibts ja nicht mehr zu öffnen.
    Ansonsten ist der soziale Gedanke nicht zu vernachlässigen. Gerade bei der Jugend.
    Und nein. Die Sexbranche ist die letzte. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2020 um 20:25 Uhr
  37. Rave Well-Known Member

    Rave
    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    2.051
    Ort:
    Bayern
    Bei uns gibts jetzt demnächst einen Stripteas-Drive-Through mit Michaela Schäfer :topmodel:
    Sind also nicht die letzten. :hammer:
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top