Der Thread für allgemeine Fragen

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von tarmfreak, 28. Juni 2008.

  1. Unskilled Well-Known Member

    Unskilled
    Registriert seit:
    26. August 2019
    Beiträge:
    132
    Mein RIG:
    Konsole(n):
    PlayStation 4 Pro
    Wir Architekten bekommen derzeit oft von Bauherren das Anliegen, dass ihre Mitarbeiter in Büros auch mal stehen können bzw. sollen. Vor allem in Krankenhäusern sollen wir die Empfangstresen so konstruieren, dass die Mitarbeiter stehen, statt sitzen. Da natürlich nicht jeder Mitarbeiter 1,60 Groß ist, müssen die Tresen außerdem schnell und leicht Höhenverstellbar sein...

    ... wo wir jetzt zum eigentlichen Thema kommen.

    Vorerst würde ich raten, dass du dich mit deinem Arbeitgeber zusammen setzt und schilderst, dass das viele Sitzen dein Rücken (aktuell) spürbar schadet. Anschließend gehst du zum Arzt, lässt dir das Bescheinigen und schon könnt ihr auf Kosten der Krankenkasse oder gar einer Berufsgenossenschaft ein höhenverstellbares Tisch kaufen.

    Ich habe kürzlich auch ein bekommen und meinem Rücken geht es seither viel besser :)
     
  2. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    17.370
    Nur weil sie sich bei dir ein bisschen einlebt und auch mal ein paar Stunden drinnen ist, geht sie doch nicht gleich draußen ein :D Vor allem, wenn sie die letzten Jahre eh fast ausschließlich draußen verbracht hat.

    Katzen sind in der Hinsicht halt echt unkompliziert. Wenn du weg musst oder keine Zeit hast, schmeiß sie raus. Wenn du zu Hause bist, lass sie rein. Da kannst du eigentlich nichts falsch machen.
     
  3. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    14.772
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    ok momentan wird das auch so gehandhabt.
    Sie kommt halt jetzt täglich vorbei, weil sie weiss, dass es hier was zu fressen gibt. Ich möchte halt nur nicht, dass sie das verlernt, für den Fall, dass man mal nicht ihr aufmachen kann.
     
  4. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Der Streit zwischen Huawei und Google scheint Früchte zu tragen.
    Mci, Media Markt.... Und Whats App funktionieren nicht mehr bei mir.
    Noch jemand Probleme?
     
  5. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.424
    Ort:
    Würzburg
    Hast du Huwai... äh... Auwei... äh... ? :ugly:

    Hat Huawei nich künftig ein eigenes Betriebssystem, dass auf eine Android Open Source Version basiert? Incl. eigenem App Store?
     
  6. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Sie planen es....aber scheinbar herrscht der Krieg mit Google noch.
    Ich konnte WhatsApp jetzt doch über den Play Google Store runterladen....über Huawei direkt gings nicht.
    Das selbe gilt für die MM App.....naja mal sehen wie es weiter geht.
     
  7. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.424
    Ort:
    Würzburg
    Naja, kannst dich bei Seine Großartigkeit, dem großartigen D. Trump bedanken... ;)
     
  8. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Müssten doch auch bald wieder die Wahlen zum Präsidenten haben....hab mir das erst kürzlich gedacht.
     
  9. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.424
    Ort:
    Würzburg
    Die Wahrscheinlichkeit, dass Trump wiedergewählt wird (und die Welt noch weitere 4 Jahre mit seiner Dilletanz "terrorisiert"), ist recht hoch. ;)
     
  10. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Dass kann ich mir nicht vorstellen.
    So unbeliebt war noch kein Präsident wie er. ;)
     
  11. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    18.302
    In Deutschland und andere Länder die ihn nicht wählen, bestimmt.
    In Amerika sind dir Demokraten immer noch damit beschäftigt sich gegenseitig zu zerreißen.
     
  12. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Hab das erst kürzlich gelesen:
    https://www.focus.de/politik/auslan...rg-will-us-praesident-werden_id_11324964.html

    Schauen wir außerdem was für Fehltritte Trump noch so begeht bis es ernst wird.
     
  13. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.150
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    Das hängt ganz stark davon ab wen man da eigentlich fragt. Ein enormer Teil der Amerikaner sieht Politik eher wie Sport. Die würden nie auf die Idee kommen für's andere "Team" wählen zu gehen. Gerade bei den Republikanern gibt es einen nicht zu unterschätzenden Anteil, die denen bis in den Tod folgen würden und man kann von Trump halten was man will, aber er zieht sein Ding wirklich durch und das ist es, was seine Anhängerschaft an ihm so sehr schätzt. Es mag vielleicht dummes Geschwafel sein, was er da von sich gibt, aber das, was er durchsetzen will, wird er auch tun - und wenn er dafür geltendes Recht ignorieren muss. Ob das immer sinnvoll ist, was er da tut, sei jetzt mal dahingestellt.
    Und zu guter Letzt. Seit Trump an der Macht ist, geht es den Amerikanern (vorerst) doch auch besser. Wirtschaftlich stehen die aktuell besser da, als vor Trump und Arbeitsplätze hat er auch geschaffen. Dass das auch mit einem gewissen Preis einhergeht, den die Amerikaner dann erst Jahre später zu zahlen haben werden, ist denen dann erstmal egal bzw. den meist doch eher ungebildeten Wählern, die ihn halt gleichzeitig auch noch am vehementesten verteidigen, auch oft einfach nicht bewusst. Ganz davon abgesehen, dass das wirtschaftliche Wachstum nicht sein Verdienst ist und eher trotz Trump tatsächlich sogar noch steigt und vermutlich deutlich stärker gewachsen wäre, wenn er eben nicht am Hebel wäre.

    Achso und man sollte natürlich nicht vergessen, dass die mediale Beeinflussung in den USA viel, viel höher ist, als es bspw. bei uns der Fall ist. Das, was Fox News bspw. als angebliche Fakten so raus haut, das würde hierzulande vermutlich sogar gegen Gesetze verstoßen. Aber die Leute fressen es, weil es das ist, was die hören wollen. Man muss aber fairerweise sagen, dass die Gegenseite da auch nicht besser ist. Die Berichterstattung in den USA ist mit das schlimmste, was ich von dort während meines Urlaubs dort mitgenommen habe. Das lässt so tief blicken bei denen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2019 um 17:53 Uhr
  14. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Joa dieses Plan durchziehen hat bei uns auch die FPÖ gemacht....bis sie sich selbst zerstört haben.
    Aber ok das ist eine andere Sache.

    Wahlversprechen durchzuziehen ist ja eine gute Sache aber es bleiben halt ordentlich Menschenrechte auf der Straße.
    Wie bei uns das Sozialsystem.

    Aber wegen Trump,ich würde mich sehr wundern wenn er es tatsächlich in eine zweite Legislaturperiode schafft.
    Alleine was er in Sachen Klimapolitik zerstört hat die Obama aufgebaut hat ist schon arg schlimm.
     
  15. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.150
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    Du, das brauchst du mir nicht sagen :D
    Sag das seinen Wählern. Aber denen ist das mit den Menschenrechten und so auch ziemlich egal. Ich mein, mal ehrlich, der Typ gibt letztendlich offen zu ein korruptes, machthungriges, egozentrisches Arschloch zu sein. Der interessiert sich einen Scheissdreck dafür, ob es seinem Volk gut geht. Er selbst ist der einzige, der ihm wichtig ist. Seine Regierung gibt quasi offen zu andere Regierungen zu erpressen, damit diese für ihn Wahlkampf machen und rechtfertigen es damit, dass es ja eh alle so machen würden. What the fuck?!

    Ich hab letztens bspw. auf irgendeiner amerikanischen Nachrichtenseite noch gelesen, dass bei einer Umfrage von Trump-Wählern in einem bestimmten Bundesstaat (war es sogar Kentucky, wo jetzt vor kurzem die Gouverneurswahlen waren?) raus kam, dass die Leute sogar kein Problem damit hätten, wenn Trump die Verfassung dahingehend ändern würde, dass er Präsident auf Lebenszeit werden könnte. Mit anderen Worten: Die wären letztendlich d'accord damit ihn zum Diktator zu machen.
     
  16. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Blonder Toupet- Schmolllippendiktator....wäre mal etwas neues. xD
    Zumindest ist er in Sachen Krieg führen scheinbar eher zurückhaltend oder nicht?
    Die Sache mit dem Iran....Rückzuck aus Afghanistan und Syrien.....Rumkuscheln mit Nordkorea....obwohl das Pummelchen gerade auf eingeschnappt macht....
    Muss man ihm doch auch zu gute halten.

    Nach seinen Drohungen und Rumpolterungen eigentlich eine Sensation.
     
  17. Echelon The Day You Die Is The Day I Smile

    Echelon
    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    21.150
    Ort:
    hinterm Mond rechts ab
    Naja, sein "Rückzug" aus Syrien hat ja den Einmarsch der Türken überhaupt erst möglich gemacht. Und es ist ja jetzt auch nicht so, dass er sich da ganz bewusst in Sachen Kriegsführung zurück hält. Ländern wie dem Iran droht er ja ganz offen mit der Ausrottung. Bei Nordkorea ist es immer ein 50:50 Spiel, ob er am liebsten mit dem Dickerchen in die Kiste möchte oder doch eher das rote Knöpfchen drücken.

    Man kann solche Länder nicht in ihrem instabilen Zustand zurück lassen. Daraus kann und wird nie was gutes heraus resultieren. IS und Co. haben wir genau solchem Verhalten zu verdanken, dass angefangene, kriegerische Konflikte ein instabiles System zurück gelassen haben, welches Nährboden für genau so eine Scheisse wurde.
     
  18. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.424
    Ort:
    Würzburg
    Naja, man kann davon ausgehen, denke ich, dass ihn min. 50 % der Amerikaner in der Tat nicht besonders gut finden. Seine Wiederwahl ist deshalb aber nicht unbedingt ausgeschlossen, v. a. wegen dem Wahlsystem in den USA.

    Im Ausland ist Trump eher ne Witzfigur, den man auslachen würde, wenn er nicht der Präsident wäre. In der internationalen Politik ist das aber nicht so einfach.

    Und ja, die Demokraten sind in der Tat eher hilflos im Moment. Vom Impeachment-Verfahren würde ich mir auch nicht allzuviel versprechen.

    Das ist im Prinzip wie bei allen Populisten: die können noch so viel Scheiße bauen, sie werden dennoch gewählt - weil sie nicht die Ursache, sondern nur ein Sympthom einer viel tiefgreifenderen gesellschaftlichen Problematik sind - v. a. auch in den USA.

    Genau. Kann man sinngemäß so sagen. Politik in den USA funktioniert in der Tat anders wie z. B. bei uns, weil die dortigen Parteien eigentlich nur ganz große Wahlvereine sind, die überhaupt nur dann besonders relevant werden, wenn irgendwo irgendwie gewählt wird. Das kann man kaum mit den Parteien hierzulande vergleichen, die mehr gesamtgesellschaftliche Akteure sind - nicht nur in der Politik.

    In den USA ist Politik mehr eine "Videokratie", eine Art großes Schauspiel, das mitunter auch "Unterhaltungswert" haben soll. In den Wahlkämpfen merkt man das extrem. Und für gewöhnlich wird auch derjenige Präsident, der z. B. das meiste Geld in den Wahlkampf investiert. Argumente und Sachpolitik sind auch weniger wichtig wie Charisma oder eine medienkompetente Performance. Hinzu kommt, dass es so etwas wie eine staatliche Parteienfinanzierung wie hierzulande in den USA nicht gibt. Parteien, und folglich einzelne Politiker, sind auf Spenden angewiesen - und neigen dann auch folgich dazu, eher die Interessen der Spender zu vertreten als jene des gemeinen Volkes. Das ist in den USA schon extrem.

    Die Meinungsfreiheit wird in den USA zumeist auch sehr liberal ausgelegt. Im Prinzip kann auch ein Sender wie Fox News munter Unwahrheiten oder gar Verschwörungstheorien verbreiten, ohne dass das großartig jemanden stört.

    In den USA kommen sehr viele Dinge zusammen...

    Der größte Fehler, den man mit Populisten wohl machen kann, ist die Annahme, jene werden sich wohl schon selbst zerlegen. Die AfD gibt es heute noch. Auch die FPÖ noch. Viele Populisten, die es mal "zu was gebracht" haben, haben sich in der Regel selber abgesägt (Stichworte: Salvini in Italien, Strache in Österreich). Doch werden Populisten nicht einfach verschwinden, weil sie ein Sympthom, nicht die Ursache einer viel tiefer liegenden gesellschaftlichen Problematik sind... siehe oben.

    Also ich persönlich glaube auch, a) der typische Trump-Wähler ist nicht besonders gebildet, b) man könnte Trump-Wähler auch "dumm" nennen und c) jenes Klientel scheint zu glauben, dass es außerhalb der USA keine Menschen gibt... :ugly:

    In der Tat schienen eine nicht unerhebliche Anzahl von Amerikanern mit Trump nicht wirklich ein Problem zu haben... finde ich auch erschreckend.

    Das wirkt nur auf den ersten Blick so. Die Welt funktioniert aber nicht wie im Bilderbuch. Auch ein Rückzug aus einem Krieg kann - wie im Falle von Nordsyrien - nur noch zu mehr Konflikt, Krieg und Tod führen als es ohnehin schon der Fall ist. Die USA ist eine Weltmacht und dementsprechend mit gewissen Erwartungen konfroniert. Trump versucht halt, die bisherige internationale liberale Weltordnung mit den USA als Führungsmacht an der Spitze komplett auf den Kopf zu stellen. Warum und weshalb, darüber zerbricht sich auch die Politikwissenschaft den Kopf... das ging aber im Prinzip schon mit G. W. Bush los. Bei Trump wird es halt extrem ersichtlich - auch für jene, die sich normalerweise nicht unbedingt mit Politik befassen.

    Ja, genau so schaut es aus. Die Welt ist kein Ponyhof. Und man kann also auch nicht einfach mal schnell sagen (z. B. als USA), wir ziehen uns mal aus allen Konflikten, in die wir auf irgendeine Art und Weise involviert sind, mal schnell zurück. Oder wie es Trump formuliert: "Was geht es uns an, wenn die sich in Irakyen die Köpfe einschlagen?". Das ist aber nur von der Wand bis zur Tapete gedacht. Und irgendwann werden das vermutlich auch noch die Amies merken, wohl aber erst, wenn es schon zu spät ist.

    Gerade das "Spiel" mit den Diktatoren a la Kim Jong-Un usw. zeigt gerade die kaum in Worte zu beschreibende Dilletanz dieses "Präsidenten". Seine Großartikeit merkt vor lauter Großartigkeit nicht mal, wenn er nach Strich und Faden für Dumm verkauft und verarscht wird... siehe Nordkorea... oder seine Interaktion mit Putin... usw.

    Es hat schon einen Grund, warum z. B. bislang nie ein US-Präsident aktiv und persönlich mit Nordkorea verhandelt hat. Nur Dumm merkt das halt nicht, weil er mit Politik nichts am Hut hat. Der denkt er, er sagt das einmal dem Pummel, und dann macht der genau das, was Dumm sagt und springt quasi im Dreieck... ihr merkt schon, wie naiv das ist - höflich formuliert. ;)
     
  19. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    18.302
    Hat denn die Regierung unter Obama die Nordkorea Krise irgend wie weiter gebracht oder entschärft.

    Ich kann mich erinnern das vor ein paar Jahren noch Raketen Richtung Japan von Nordkorea unterwegs waren.
     
  20. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Flo hat scheinbar Politikwissenschaften studiert. xD
     
  21. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.424
    Ort:
    Würzburg
    Naja, auch nach Trumps Mega-Deal waren nordkoreanische Raketen Richtung Japan unterwegs... geändert hat sich durch Trump also rein gar nichts. Von Denuklearisierung in Nordkorea will ich erst gar nicht anfangen. Das ist einfach Blendwerk. Und Trump ist per se aufgrund seiner Persönlichkeit auch nicht in der Lage, sein Scheitern einzugestehen. Das konnte man auch in den Nachrichten verfolgen.

    Ja, in der Tat habe ich das. Bzw. tue es noch.
     
  22. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    18.302
    Ich glaub das letzte mal das eine Rakete über Japan flog war 2017.
     
  23. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.218
    Ort:
    Vienna
    Dann nimm das XD von meinem Text weg. ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top