Gibt es zu viele gute Spiele?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von warrion, 17. Mai 2020.

  1. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Moin zusammen,

    ich habe bei mir im Blog meine Gedanken zum Thema "Haben wir zu viele gute Spiele?" niedergeschrieben. Das klingt vielleicht zunächst absurd, im eigentlichen Artikel gehe ich aber genau darauf ein weshalb mir der Gedanke kam.
    Hier im Forum möchte ich auf einen Punkt besonders eingehen. Es geht um die Rolle der Spielemagazine bei der Festlegung was ein gutes Spiel überhaupt ist.
    Ohne hier jetzt die hundertste Diskussion über Wertungssysteme generell starten zu wollen, interessiert mich eure Meinung dazu.
    Ich habe mich an den Wertungen der GamePro orientiert und festgestellt, dass (Stand Ende April als ich den Artikel geschrieben habe) 88% der getesteten Spiele, in den letzten 12 Monate, eine Wertung von über 70% bekommen haben.
    • 40+ – 1x
    • 50+ – 4x
    • 60+ – 7x
    • 70+ – 31x
    • 80+ – 45x
    • 90+ – 14x
    Sprich es werden nach eigener Definition eigentlich fast nur gute Spiele getestet. Die unzähligen Spiele die eben nicht gut sind finden eigentlich nicht statt.
    Das ist verständlich, da es schlicht an Kapazitäten und Nachfrage fehlt um diese zu testen.
    Das führt aber dazu, dass es in einem sehr engen Wertungsbereich ein riesiges Spieleangebot gibt und ein großer Teil der Skala einfach nie genutzt wird.
    Wäre es nicht sinnvoller, nachvollziehbarer und übersichtlicher schlechte Spiele prinzipiell außen vor zu lassen? Denn wenn schon heute nahezu alle getesteten Spiele gut sind, sind sie dann in diesem Kosmos überhaupt noch alle gut?
    Wenn ich einen 83% und einen 88% Titel habe liegen da eigentlich nur ein Paar Prozentpunkte zwischen, in der Realität liegen da aber oft Welten zwischen beiden Spielen.
    Das führt dann ja auch immer zu den endlosen Diskussionen weshalb Spiel X ähnlich gut bewertet wird wie Spiel Y.
    Gerade große AAA Games sind technisch und spielerisch eh so solide, dass die 80er Wertung schon so gut wie sicher ist. Daher auch oft das Gefühl, dass große Spiele tendenziell besser weg kommen als Indies.
    Das Entzerren dieses Pulks gibt den wirklichen Ausnahmespielen deutlich mehr Gewicht und uninspirierter Einheitsbrei bekommt nicht bereits für seine absoluten Basics Topwertungen.
    So bedeutet Gut auch wirklich wieder Gut.

    Den Blogartikel selbst darf ich hier ja leider nicht verlinken.

    Wie seht ihr das Ganze? Sollten wir hier umdenken was gute Spiele wirklich sind?
     
  2. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ich finde diesen Gedankengang sehr interessant, gefällt mir. Es stimmt, dass aufgrund von zahlreichen modernen Tools die Spiele einen gewissen Qualitätsstandard haben und auch die Projekte mittlerweile so groß sind, dass die Entwickler sich 2 mal überlegen, ob das Gamedesign gut sein kann oder nicht. Das war ja bei einigen Titel vor 15 Jahren noch nicht der Fall gefühlt. Aber die Gamepro/Star sagen ja selber, dass es nicht richtig ist, ein Spiel komplett allein anhand einer Zahl zu bewerten. Deswegen soll man ja auch immer den Test lesen, da dieser im besten Fall ein viel besseres Bild einem gibt, wieso und warum man auf diese eine Zahl kommt und ob man den Pros und Contras zustimmt.
    Es gibt auch viele Spieler, die sich nicht so ernsthaft mit der Materie auseinandersetzen und für die reicht einfach eine Zahl, um den nächsten Blindkauf zu rechtfertigen. Für einige Hersteller ist die Wertung der Magazine ja noch immer wichtig für Marketing und Gagen.

    Ich denke, wenn man sich etwas damit beschäftigt, dann kann einem ganz schnell die Community helfen und einen vor einem Fehlkauf retten bzw. einem auch Geheimtipps empfehlen. Da die Vielfalt an Games stark gewachsen ist in den letzten 10 Jahren, wird es auch immer schwieriger noch alle Spiele unter dem selben Aspekt zu bewerten.
     
    warrion gefällt das.
  3. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    18.244
    Es gibt massenweise miserabel schlechte Spiele - siehe Steam, Nintendo eshop usw.

    Allerdings stimme ich deiner These zu - die meisten der, von großen Magazinen getesteten Spiele, sind nie wirklich schlecht. Da es meist AAA-Titel sind mit enstprechendem Budget und einer Mainstream Zielgruppe, sind die alle wenigstens handwerklich so vernünftig gemacht, dass man da eigentlich nicht mehr von schlechten Spielen sprechen kann.

    Ich halte daher von diesen Waschmaschinen-Tests rein gar nichts, schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Man stelle sich vor, Filme würden in Zahlen nach Sound und Optik bewertet werden. Dabei sind so gut wie alle modernen Filme mindestens in HD und kommen mit einem fetten Sound daher. Demnach müssten auch hier alle Filme gut bzw. super sein. Aber wichtiger ist halt der Inhalt und den kann man eben nur schwer objektiv messen. Wenn ein Medium dieser Art also keine groben Fehler und Schnitzer aufweist, ist es schlicht und ergreifend Geschmackssache, ob es einem gefällt oder nicht.

    Ich hoffe, der Gaming Journalismus kommt irgendwann mal weg von diesem sinnlosen Zahlengeschwurbel. Dann hat sich nämlich auch die Diskussion über eine Ausreizung, Sinn oder Unsinn einer Wertungsskala erübrigt.
     
    warrion gefällt das.
  4. j1m Supa Saya Jim

    j1m
    Registriert seit:
    17. November 2012
    Beiträge:
    5.847
    Ich finde eher es gibt zu wenige gute Spiele, nur eben zu viele gute Wertungen :)
     
    warrion und PS3 gefällt das.
  5. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Ja eben ;)
    Wobei ich in meinem kompletten Artikel auch darauf eingehe, dass gerade Bethesda (als Publisher) in den Jahren 2016 und 2017 eine Phase hatte wo sie ein 85+ Titel nach dem anderen raus gebracht haben und alle mehr oder weniger geflopt sind. Es könnte also durchaus mal zu Phasen kommen in denen tatsächlich zu viele gute Spiele erscheinen.
     
  6. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    19.390
    Ein gutes Spiel ist ja kein Garant für finanziellen Erfolg. Ist das selbe bei Filmen, viele Klassiker sind an der Kinokasse gefloppt.
     
  7. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Sicherlich nicht automatisch, aber dass zum Beispiel ein Wolfenstein 2 nach einem respektablen Erfolg des Vorgängers so baden gegangen ist verwundert schon.
     
  8. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Man muss nur beobachten was sonst so im selben Zeitraum erschien: Destiny 2, AC Origins und CoD WW2.
     
    warrion gefällt das.
  9. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Das zeigt ja, es kann zu viele gute Spiele geben. Zu Mindest innerhalb eines kurzen Zeitraums. Das ist eben die andere Ebene, Auch wenn der Spielemarkt noch nicht voll ausgereizt ist kennt er zu Spitzenzeiten seine Grenzen. Dann fallen selbst AAA Titel hinten runter.
     
  10. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Das ist halt die Schnelllebeigkeit unserer Gesellschaft. Games werden veröffentlicht, gestreamt und lets played und viele werden dann vom Hype mitgezogen und kaufen dann auch. Sich zu merken, dass Game XY gut sein könnte, aber man aktuell kein Geld hat und man es dann etwas später kauft, machen nicht viele. Und dieser Einstellung ist dann auch Wolfenstein 2 zum Opfer gefallen.
     
    warrion gefällt das.
  11. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Ich stimme dir in allen Punkten zu. Es macht aber finde ich dann doch noch einen Unterschied ob direkt danach die nächsten guten Spiele erscheinen oder einfach Raum bleibt liegen gebliebene Titel nachzuholen.
    Gerade dieses Jahr bleibt da kaum Freiraum. Wir hatten Ende April bereits 9 Spiele mit Wertungen von 87 oder höher.
     
  12. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Da muss man auch nach Genres bzw. Zielgruppen differenzieren. Ein Persona 5 Royale zum Beispiel hat viele Leute, die sich gar nicht für die Art von Spiel begeistern lassen. Da ist es nicht schlimm, wenn ein Topshooter gleichzeitig rauskommt zum Beispiel.
    Aber nur 9 Spiele bis Mai?
     
    warrion gefällt das.
  13. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Auf jeden Fall. Persona 5 ist so ein wundervolles Special Interest Ding. Da es ein absoluter Ausnahmetitel ist müsste es vor kaum einem anderen Release aus der Japano Ecke Angst haben.
    Ich habe jetzt heute morgen auf die Schnelle keine Zahlen gefunden, aber leider hat es sich in Deutschland trotz der Traumwertungen meine ich nicht besonders verkauft.
     
  14. Helljus framerate junkie

    Helljus
    Registriert seit:
    29. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.211
    Ort:
    Milan
    Bei Persona kommt ja noch die verflixte PS4 Exklisivität hinzu, wobei das vermutlich auch nicht mehr sonderlich ins Gewicht fallen würde.

    Als ich die Überschrift des Threads gelesen habe, war meine instinktive Blitzreaktion "ja, verdammt!" und dachte dabei an meinen Backlog.
    Aber die Frage bzgl. der Spielewertungen ist tatsächlich interessant und beschäftigt immer wieder.

    Ich teile die Meinung, dass man die Kriterien für ein gutes Spiel überdenken sollte. Der Maßstab hat sich doch in den letzten 20 Jahren gewaltig geändert, da reicht eben heutzutage ein solides Gameplayfundament alleine nicht mehr aus, um aus der Masse herauszustechen. Und eine 80er oder gar 90er Wertung sollte doch gerade ein Statement für außergewöhnlich gute Spiele darstellen.
    Die Spieleredaktionen, das wird bei der GamePro/Gamestar nicht anderes sein, orientieren sich i.d.R. bei den Tests am medialen Interesse. Ist ein Spiel so dermaßen uninteressant oder einfach zu nieschig, so dass nachher kein Schwein auf den Artikel klickt, fällt dieses schon mal pauschal durch das Raster. Diesen Filter könnte man nun weiterspinnen und alle Titel, die bereits an grundlegenden Basics scheitern (siehe heutiger Maßstab) und auch sonst keine Besonderheiten oder Status (z.B. besonders populäre Franchise, hohes Interesse der User) aufweisen, für einen Test unberücksichtigt lassen. Im weitesten Sinne ähnlich wie beim USK Siegel - Kriterien nicht erfüllt, kein Siegel, in diesem Fall kein Test und somit keine Wertung.
    Im nächsten Schritt müsste man die gesamte Wertungsskala nach bestem Wissen und Gewissen nutzen, um differenziertere Wertungen zu erhalten und den Pulk zu entzerren.

    Doch bei der Lösung des Problems sehe ich mehrere Haken.
    Zum einen ist ein gewisses Bild bei der Spielerschaft fest in den Gehirnen verankert. Schon eine 70er Wertung gilt bei den meisten als absoluter Flop, der vielleicht höchstens für Hardcore Fans des Genres und/oder der Marke interessant ist.
    Zum anderen kannst du alles unter 90 nur schwer an die etablierten Publisher vermitteln, die selbstverständlich darauf bedacht sind, Top Wertungen zu sammeln, damit sie ihr Produkt bestmöglich unter die Leute bekommen. Jetzt kann sich eine GamePro natürlich hinstellen und sagen "ist uns egal, wir sind einzig und allein unseren Lesern verpflichtet", doch dann ist immer die Gefahr, dass der Publisher das Testmuster zum nächsten Blockbuster nicht zukommen lässt, oder verspätet. Im schlimmsten Fall boykottiert der Publisher eine Redaktion komplett (ist im Videospielbusiness oft genug vorgekommen).

    Bleiben wir mal weiter bei der GamePro als Beispiel und der Wertung für Anthem, einem Releasschwergewicht mit EA im Rücken und unglaublicher Erwartungshaltung an das einst legendäre Studio Bioware, inkl. Hypetrain. Nun hat sich die GamePro tatsächlich getraut, eine 65 zu zücken, eine Katastrophe nach heutigen Maßstäben. Ich kann mir gut vorstellen, dass da mal EA Deutschland durchgeklingelt hat, das kann ich jedoch nur mutmaßen. Was jedoch die Community betrifft, gab es neben Zuspruch und Abnicken einiges an Kritik. Die 142 Kommentare unter dem Test lassen eine kontroverse Debatte vermuten. Nun hat die GamePro noch "Glück", dass sie mit dieser Wertung weltweit über dem Durchschnitt liegen (Punktlandung auf der Xbox).

    Und jetzt nehmen wir mal unser neues Wertungssystem, bei dem Anthem eine mittlere 30 erhalten hätte.
     
    warrion gefällt das.
  15. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Alle weiteren Aspekte habe ich im eigentlichen Artikel auch besprochen und wurden ja auch teilweise hier diskutiert. Den Ausschlag für den Artikel gab ja ursprünglich das Phänomen zB. durch den Gamepass zu scrollen. Ich habe mich schon oft erwischt wie ich dachte "oh cooles Spiel" und das dann einige Mal bis ich am Ende dann doch wieder aus gemacht habe, weil eben alle schon gut waren, aber keins davon herausragend.

    Eben, ich erinnere mich noch an Gamestar Ausgaben Ende der 90iger. Da gab es Schrottspiele noch im Magazin. Jetzt liegt der untere Wertungsbereich komplett brach und niemand ist traurig darüber dass diese Spiele nicht dabei sind. Wobei es uns in der Vergangenheit das ein oder andere wunderbare Testvideo beschert hat :D

    Das von heute auf morgen umzustellen gäbe sicherlich erst mal auf einigen Ebenen Krieg. Es ist für die großen Publisher aber natürlich auch sehr bequem nur das Nötigste abzuliefern und sich dafür dann noch mit einer 80+ feiern zu lassen. Man müsste sich für einen solchen Schritt schon mit einigen Magazinen zusammen schließen.

    Das ist halt der Punkt, die grundsätzliche Zustimmung in diesem Thread zeigt ja, dass die Vorteile einer solchen Umstellung wohl deutlich für alle, außer eben Publisher, wären. Aber allein aus der Angst vor Konsequenzen würde das wohl nicht passieren. Im Kopf steckt halt anfangs noch, dass die mittlere 30 die absolut Vollkatastrophe ist, dabei wäre sie nur fair gewesen bei diesem Machwerk.
     
  16. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    So viele Schrottspiele gibt es aber auch nicht mehr.
    Alleine der Wegfall von 98 Prozent Lizenzspielen hat dazu ordentlich bei getragen.
     
  17. Helljus framerate junkie

    Helljus
    Registriert seit:
    29. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.211
    Ort:
    Milan
    Das ist ja eben die Idee, die Schrottspiele gleich weglassen und die Wertungsskala nach strengeren Kriterien neu ausrichten.
     
    warrion gefällt das.
  18. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ich weiss aber auch nicht, ob das uns allen helfen würde. Letztendlich bewertet jeder für sich selbst, ob ein Spiel gut ist oder nicht und das ist ein Empfinden. Ein gefühl, lässt sich sehr sehr schwer bis gar nicht in Zahlen messen. Letztendlich kommt es dann doch auch mehr auf den geschriebenen Artikel, als auf die Zahl am Ende an. GameTwo gibt zum Beispiel gar keine Wertung ab. Hier werden einfach einzelne wichtige Punkte aus dem Spiel näher beleuchtet und am Ende gibt es ein Resumee. Eine letztendliche Kaufentscheidung wird dann erst vom Zuschauer getroffen.
    Ich möchte auch nicht die Wertungszahlen abschaffen, aber mich persönlich interessieren die kaum noch. Ich weiss nichtmal welche Zahl das FF7 Remake bekommen hat. Ich hab wenige Minuten Gameplay gesehen, welches gut für mich aussah und viele Leute loben das Spiel. Also wieso sollte das Spiel jetzt für mein Empfinden schlecht sein? Wenn es einen groben patzer gegeben hätte, wäre das doch durch die Decke gegangen.
    Dass Anthem oder Fallout 76 zu Release nicht die versprochenen Wunderwerke waren, wusste doch kurz nach Release auch jeder.
     
    warrion gefällt das.
  19. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Ich würde sogar so weit gehen zu behaupten es gibt viel mehr Schrottspiele als früher. Sie finden einfach nur nicht mehr in den Medien statt. Alleine der Steam Store besteht zu einem erschreckend großen Teil aus absolutem Müll. Da heute jeder nach ein Paar Tutorial ein "Spiel" zusammenbasteln kann.

    Aber mit den Lizenzspielen hast du natürlich recht. Da diese von mehr oder weniger großen Publisher kamen hatten sie immer eine gewisse Aufmerksamkeit.
     
    Helljus gefällt das.
  20. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Sicherlich ist meine Idee am Ende tatsächlich keine wahnsinnige Revolution des Spieletestens. Es hat aber halt eigentlich nur Vorteile für das Magazin und die Leser. Selbst wenn du sagst Wertungen interessieren dich überhaupt nicht mehr, so ist sie am Ende ja trotzdem für die die drauf schauen nachvollziehbarer.

    GameTwo finde ich da auch spannend. Denn ein weiterer Aspekt über den ich im Artikel schreibe ist Tests wesentlich subjektiver zu gestalten. Gerade bei GameTwo habe ich das Gefühl, dass das dort vergleichsweise stark passiert. Als Beispiel fällt mir da RDR2 ein. In quasi allen Tests wurde das Spiel absolut gefeiert weil es nach möglichst objektiven Kriterien ein Meisterwerk ist. Auffällig war, dass es erstaunlich häufig dann nicht zu Ende gespielt wurde und viele Spieler vom enttäuscht waren. RDR2 ist am Ende hinter dem objektiven Meisterwerk ein sehr subjektives Spiel was nicht jedem gefallen wird. Ich glaube dass das damals gerade bei GameTwo im Beitrag so durch klang.
     
  21. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo

    Ich denke ich weiss, was du meinst, aber letztendlich kann man ein Spiel nicht immer nach Schema F bewerten, sondern es sind meist einige Aspekte, die dann letztendlich dafür sorgen, ob das Spiel sehr gut ist oder nicht.

    Ich möchte jetzt nicht andere Tester als was Besseres darstellen, aber ist es für den Leser nicht am Ende doch besser, wenn er Gesichtspunkte (innerhalb des Tests) aufgezeigt bekommt und schlussendlich besser weiss wo er dran ist, statt einfach nur sich an einer Zahl zu orientieren?
     
  22. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Das sind aber Indiespiele oder irgendwelche Z Spiele....so wie es auch Z Movies gibt.
    Kein Wunder dass man die nicht testet.

    Außerdem gibt es es im A----C Spielebereich wie gesagt wenig Katastrophen......nicht mal mittlere Katastrophen inzwischen.
     
  23. Helljus framerate junkie

    Helljus
    Registriert seit:
    29. Oktober 2012
    Beiträge:
    3.211
    Ort:
    Milan
    @Oli_Anderson
    Das würde ich so auch nicht unterschreiben. Es gibt genug prominente Beispiele die zumindest zum Release ein einziges Bugfest waren.
    Aber wie gesagt, ein handwerklich solides Game sollte pauschal keine 80er Wertung mehr rechtfertigen.
     
  24. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Unfertige Spiele, das ist doch so gut wie Standard heutzutage. Und da wirft man mir manchmal Gutgläubigkeit vor? :topmodel:
    Wir reden hier doch von Spielen die von Haus aus schlecht entwickelt worden sind.
     
  25. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ich denke Oli meint diese ganzen billig Steam Games, die u.a. wegen dem Sammelkartenfeature missbraucht wurden und auch nur von Einzelpersonen entwickelt werden, um irgendwelche Glücksverkäufe abzugreifen. Das ist aber kein Vergleich zu schlechten Spielen von vor 20 Jahren, die wirklich mit der Absicht entwickelt wurden einige Verkäufe zu erzielen, aber trotzdem schlecht waren.

    Solche One Man Produktionen darf man gar nicht beachten.

    @Helljus Das soll kein Angriff sein, aber ich verstehe nicht so ganz wie es aussehen soll, wenn ein handwerklich solides Game keine 80 mehr erhalten darf. Ich mein auch wenn mehr als 2,3 Entwickler dies hinbekommen ist es dennoch eine Leistung.
     
  26. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Eigentlich rede ich von den älteren Games wie eben den Lizenzspielen die selten über eine 50 Prozent kamen.
    Heut zu Tage bin ich persönlich raus aus dem Z Game Schrott.....auch weil er eben nicht mehr getest wird.
     
  27. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.264
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Ich hab mir mal einige Gedanken dazu gemacht, wie ich aktuell Games betrachte und im Grunde stelle ich mir immer die allgemeine Frage "Was sind die allgemeinen Erwartungen an das Spiel?" Ich meine von einem neuen Assasins Creed erwartet man in der Regel mehr, als von einem neuen Indiegame. Und dann muss in einem Textkasten oder Bericht erklärt werden, ob die Erwartungen erfüllt werden oder nicht oder vielleicht sogar übertroffen werden. Alles weitere hat dann weniger damit zu tun, ob das Spiel gut ist oder nicht, sondern ob der eigene Geschmack auch dazu passt.
     
  28. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.099
    Ort:
    Vienna
    Sehe das ähnlich.
    Die Lizenspiele haben sich halt trotz ihres Zustands gut verkauft....einfach weil die Fans da waren.
    Mir gings bei den ganzen James Bond Spielen so.
    Alles mittelmäßig bis gute Games aber eben nicht mehr.
     
  29. warrion Member

    warrion
    Registriert seit:
    27. November 2018
    Beiträge:
    10
    Das ist ja auch genau der Punkt an dem das von nahezu allen Kritikern gefeierte RDR2 bei vielen Käufern versagt hat. Man hat allzu oft ein Spiel nach typischer AAA Machart erwartet. Man bekam aber ein Spiel welches auf vielen Ebenen anders war.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top