IVW-Zahlen IV/2012

Dieses Thema im Forum "Meinungen zum Heft" wurde erstellt von Eddie, 18. Januar 2013.

  1. Eddie Ein Füllhorn voller Füllhörner

    Eddie
    Registriert seit:
    5. Mai 2004
    Beiträge:
    6.960
    Ort:
    Iserlohn Rock City
    Wie immer von http://www.magaziniac.de/


    Wenn der gamepro'sche Tiefflug sich weiterhin forsetzt, werden wir Forumsuser bald repräsentativ. :ugly2:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2013
  2. Silencer1972 Spieletestarchivar

    Silencer1972
    Registriert seit:
    17. Mai 2004
    Beiträge:
    2.872
    Kein Wunder, daß die Verkaufszahlen immer schlechter werden, zuerst hat man aus der GamePro ein Abfallprodukt der GameStar gemacht und dann konzentriert man sich auf so einen Käse wie High5. ASM - Das Spaßmagazin läßt grüßen...
     
  3. BertBarth Hearthstone Champion 2014

    BertBarth
    Registriert seit:
    27. Oktober 2002
    Beiträge:
    35.669
    Hehehe, Zitat des Jahres! :D
     
  4. Wulfaz keep trollin', trollin', trollin'

    Wulfaz
    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    8.165
    Ort:
    in der Feldmarkt Holstein
    Nicht schlecht, 23% Minus zum Vorjahr!

    Das ist ja fast gar nichts!

    Ich wette mein Jahresabo darauf, dass mit ~15.000 Leuten die Abozahl erreicht ist.

    Und wo ich schon hier bin, diese Kuriose Fakten Geschichten zu GTA wäre ein perfekter Kaufgrund imho fürs Heft. Aber nein, wird ja am 17.01. online gestellt, und in der Februarausgabe ja so oder so nicht abgedruckt.
     
  5. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.162
    Ort:
    Vienna
    Fast ausschließlich Minus...ein Trauerspiel.
     
  6. Silencer1972 Spieletestarchivar

    Silencer1972
    Registriert seit:
    17. Mai 2004
    Beiträge:
    2.872
    Das ein lieblos hingerotztes Magazin wie die GamePro nicht mehr lange überleben wird, ist mittlerweile sicher auch den Verantwortlichen klar. Man hat es schon längst aufgegeben und macht sich lieber bei High5 zum Affen. Aber in einem Land, wo schwachsinnige Sendungen wie das Dschungelcamp höchste Einschaltquoten erreichen, ist man damit wohl auf dem richtigen Weg.
     
  7. Eddie Ein Füllhorn voller Füllhörner

    Eddie
    Registriert seit:
    5. Mai 2004
    Beiträge:
    6.960
    Ort:
    Iserlohn Rock City
    Die Fakten gibts auch schon auf Gamestar.de. Kurios war davon leider gar nüscht.
     
  8. .*)_mfx_(*. GAYMER

    .*)_mfx_(*.
    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    5.949
    sag mir doch mal ein paar länder, in denen solche sendungen nicht höchste einschaltquoten erzielen...;)
     
  9. FireCow I Feuriger Wiederkäuer

    FireCow I
    Registriert seit:
    22. Mai 2011
    Beiträge:
    6.583
    Ort:
    NRW, nahe Köln
    Was hat denn High5 mit dem Dschungelcamp gemeinsam? Hast du das überhaupt schonmal geguckt? Die gefallen mir um ehrlich zu sein besser als die GamePro :ugly:
    Schade, dass bei High5 keine Spieletests gemacht werden :D
     
  10. GAMEPROFF Stealthstorch

    GAMEPROFF
    Registriert seit:
    21. Oktober 2005
    Beiträge:
    42.427
    Krass.
     
  11. Der Marc Benutzer

    Der Marc
    Registriert seit:
    6. August 2007
    Beiträge:
    6.958
    Ort:
    Berlin
    *Applaus*
     
  12. Companion Cube Well-Known Member

    Companion Cube
    Registriert seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    606
    Ich glaub 2013 wird das letzte Jahr der Gamepro sein, ewig wird sich das gerade wegen der DVD nicht mehr rechnen für den Verlag.
     
  13. Naja, der Content wird wegen der Webseiten ja sowieso produziert. Im Prinzip müssen also nur die Printkosten, das Layout und die Themen-Aufteilung durch die Redaktion gedeckt sein - dann rechnet sich das fast schon wieder. Ich schätze mal, dass bei unter 10.000 Schluss sein wird.
     
  14. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    15.311
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Also ich find High 5 auch niveauvoller als RTL.

    Klar sie sprechen schon eine etwas jüngere Zielgruppe an, aber das Kader besteht doch noch aus den Personen, die "Gamer" sehr gut repräsentieren.
     
  15. pinhead Well-Known Member

    pinhead
    Registriert seit:
    15. August 2002
    Beiträge:
    12.570
    War auch das erste das ich dachte. SÄMTLICHE Mag's mit zum Teil massiven Verlusten :eek:

    Nur die Game Master mit Plus. Das ist dazu noch ein Mag, was ich noch nie gehört bzw. gelesen habe ;)
     
  16. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    30.162
    Ort:
    Vienna
    Die PRO wurde doch schon oft totgeredet....noch ist sie da....und Kai meinte erst kürzlich "wir sind profitabel".
     
  17. Dre Trantgruppenspiele

    Dre
    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    10.426
    Ort:
    im (geschlossen) Offtopic-Thread
    Kein Wunder, wenn 80% des Heftinhalts auf GamePro.de online ist, hauptsächlich Bots die Inhalte aufrufen und diese Inhalte zum großen Teil von GameStar und freien Redis erstellt werden :aua:

    Aber wie Eddie sagte: Bald ist das Forum repräsentativ :aua:
     
  18. Eddie Ein Füllhorn voller Füllhörner

    Eddie
    Registriert seit:
    5. Mai 2004
    Beiträge:
    6.960
    Ort:
    Iserlohn Rock City
    Wenn man bedenkt, wie viele Nichtleser hier posten, könnte man auch behaupten, das Forum sei es längst. :ugly:
     
  19. Schandmaul Well-Known Member

    Schandmaul
    Registriert seit:
    27. Dezember 2007
    Beiträge:
    926
    Weiß man was von der M!
     
  20. Evil MAGAZINIAC | Herr der Zeitschriften Moderator

    Evil
    Registriert seit:
    19. Oktober 2002
    Beiträge:
    2.994
    Ort:
    Zeitschriftenhandel
    Mein RIG:
    Konsole(n):
    CPU: AMD Ryzen 7 1800X
    Grafikkarte: MSI GeForce GTX 1070 GAMING X 8G Aktiv
    Motherboard: ASRock Fatal1ty X370 Professional Gaming
    RAM: 32GB G.Skill RipJaws V rot DDR4-3200 DIMM CL15 Dual Kit @2933MHz
    Laufwerke: 512GB Samsung 960 Pro M.2 2280, 2000GB WD Black, 6000GB WD Blue
    Soundkarte: Onboard
    Gehäuse: be quiet! Silent Base 800
    Maus: Trust GXT 34
    Tastatur: Cosair K95 RGB PLATINUM
    Betriebssystem: Windows 10 Pro
    Monitor: 2x LG
    Der Cybermedia Verlag kommuniziert als aktuelle Zahl eine Druckauflage von 45.000, also etwa so viele, wie von der GP auch gedruckt werden. Aktuelle Angaben zu den Verkaufszahlen gibt es nicht.

    Wenn man davon ausgeht, dass etwas mehr als doppelt so viele Hefte gedruckt, wie verkauft werden und die Angabe zur Druckauflage stimmt, kann man wohl so um die 15.000 annehmen...
     
  21. Morskrabben New Member

    Morskrabben
    Registriert seit:
    7. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Genau das befürchte ich auch. Die Verkaufszahlen waren ohnehin nicht umwerfend, aber dieses Riesenminus wird sich der Verlag nicht ewig anschauen.

    GamePro muss gegen das Internet anstinken. Gut, das verstehe ich. Aber gibt es keine Möglichkeit den Laden wieder auf Vordermann zu bringen? Nicht alle Printmedien haben verloren.

    Die DVD ist mir egal. Von mir aus können die die auch online zeigen. Wäre aktueller und wahrscheinlich auch günstiger für den Verlag.

    Eine Zusammenlegung mit der GS wäre der endgültige Tot.
     
  22. Silencer1972 Spieletestarchivar

    Silencer1972
    Registriert seit:
    17. Mai 2004
    Beiträge:
    2.872
    Wenn die DVD wegfällt, kaufe ich mir die GamePro nicht mehr. Da gibts bessere Magazine.
     
  23. ExarKun Pyra & Mythra & Pneuma

    ExarKun
    Registriert seit:
    25. November 2008
    Beiträge:
    27.198
    Ort:
    Hyrule
    Mich wundert es das du dir die GamePro überhaupt nocht kaufst bei deinen mehr als kritischen Posts der vergangenen Monaten.
     
  24. Silencer1972 Spieletestarchivar

    Silencer1972
    Registriert seit:
    17. Mai 2004
    Beiträge:
    2.872
    Weil sie noch den Testcheck, Handheldspiele und Retrospiele auf der DVD hat. Außerdem habe ich alle DVDs in meiner Sammlung, aber das Heft landet seit dem Relaunch in dem Müll.
     
  25. ExarKun Pyra & Mythra & Pneuma

    ExarKun
    Registriert seit:
    25. November 2008
    Beiträge:
    27.198
    Ort:
    Hyrule
    Beim besten Willen, dann kannst du auch gleich das Geld zum fenster raus schmeißen.

    Ich habe seit geraumer Zeit einen neuen hafen gefunden an den ich ankern kann und mich wohl fühle. Nennt sich Consol + und bin mehr als zufrieden damit.
     
  26. Wishmaster81 Well-Known Member

    Wishmaster81
    Registriert seit:
    3. April 2007
    Beiträge:
    16.160
    Ort:
    Mira
    Seit die GP viele Preview´s und Test´s der Gamestar kompostiert, kaufe ich sie mir auch nicht mehr. Dazu kommt das mir einige Schreiberlinge nicht mehr so viel geben wie damals, ausgenommen sind dabei Nino und Kai.
    Is einfach schade das es so schnell bergab ging.....
     
  27. Eigentlich haben schon alle Printmedien verloren. Manche halt ein bisschen weniger als andere. Und ich glaube, dass sich die Spirale jetzt immer schneller drehen wird. Gerade in den letzten 12 Monaten hat sich da wieder extrem viel in diese Richtung entwickelt. Die Zugriffe via Smartphone und Tablets sind extrem im Steigen.
     
  28. Darkmaster-L. Stammtisch Philosoph

    Darkmaster-L.
    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    7.469
    Ort:
    von exzentrischer Natur
    Für mich ein sehr deprimierender Trend, dass Printmedien in bestimmten Bereichen kurz vor dem Massensterben stehen...die letzten Zahlen die ich von der Gamepro sah, war bei 70.000 (is natürlich schon einige Jahre her)...und umso bestürzter erscheint mir nun die aktuelle Verkaufszahl.

    In Zeiten, wo sämtliche Infos zuhauf kostenlos im Internet präsentiert werden, ist es als Printmedium ein schwieriger Grat, den richtigen Weg einzuschlagen.

    Ich persönlich würde die DVD aus der Gamepro wegrationalisieren, den Preis senken, Videomaterial weiter verstärkt auf der Internetseite publizieren und spezielle *Goodie* Videos wie Testcheck, Retro Specials, Alternativ-Reportagen und humorvolle Videos per Heftcode im Internet freischalten.

    So könnte man die Leserbasis erhöhen und seinen Internetauftritt verstärken, ohne mit zu teuren DVD-Produktionskosten jeden Monat in zu große Vorleistung gehen zu müssen. Alternativ könnte man nur Abonnenten die eine extra DVD anfordern, diesen eine liefern.


    Die aktuelle Situation wird meiner Ansicht nach nicht mehr lange durchhalten...man möchte gleichzeitig *modern* bleiben und News/Videos auf der Internetplatform veröffentlichen und gleichzeitig schadet man sich bzw. dem Heft sehr, da das Heft immer weniger bieten wird, als das was man kostenlos auf gamepro.de finden kann.
     
  29. Wulfaz keep trollin', trollin', trollin'

    Wulfaz
    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    8.165
    Ort:
    in der Feldmarkt Holstein
    Die Ipad-Ausgabe kostet 3,33, die Printausgabe (mit DVD) 5,50. Mir kann niemand weiß machen, dass ~80 Seiten Eigenerzeugnis und die DVD in der Produktion 2,17€ mehr verursachen, ganz davon abgesehen das n drittel des Hefts aus Werbung besteht.

    Im Prinzip lohnt sich das Printheft gar nicht mehr, jede 3te Ausgabe wäre kalkulatorisch beim Ipad UMSONST. D.h. im Verhältnis würde man ~20€ sparen.

    Und genau in diesem Moment frage ich mich dann direkt wieder, wieso ich diese Zeitung überhaupt noch abonniert habe....
     
  30. Als depremierend empfinde ich es eigentlich nicht. Die ganze Medienbranche verändert sich halt grundlegend. Der Content an sich wird im Großen und Ganzen der Gleiche bleiben (mit leichten Adaptierungen natürlich). Wenn man den emotionalen Kontext einmal außer acht lässt ("Oh Gott, ich hab kein Papier mehr in der Hand!"), haben die neuen Medien unter dem Strich fast nur Vorteile zu bieten. Derzeit steckt alles halt noch in den Kinderschuhen. Das größte Problem ist, dass noch ein vernünftiges Finanzierungsmodell gefunden werden muss. Das betrifft vor allem den Mobile Content, der immer mehr steigt und bislang kaum genützt werden kann, weil es kaum Werbeflächen gibt. Ein Problem, das übrigens auch reine Online-Medien betrifft.

    Es ist auf alle Fälle eine sehr spannende Zeit in der Medienbranche.
     
  31. ElCoyote Jen's Lover

    ElCoyote
    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    9.124
    Ort:
    Weißlauf, Himmelsrand
    Mein RIG:
    Konsole(n):
    PS1, PS2, PS3, PS4, PSP, PSV, Gamecube, Wii U, X, X360, X1
    Ich sehe in den elektron. Medien keineswegs nur Vorteile, abgesehen von Videos.
    Ich möchte eine Kultur des Papiers nicht missen, ein Heft ist einfach ein sinnliches Erleben.
     
  32. Ja, weil du es seit Jahrzehnten gewohnt bist. Dass das eine Umstellung ist, ist eh klar. Genauso klar ist es, dass so ein Thema dann auf einer emotionalen Ebene diskutiert wird ("sinnliches Erleben"). Wenn man das außen vor lässt, gibt es aber wenig bis gar nichts, dass für Print-Produkte spricht. mir fällt jetzt auf die Schnelle nichts ein.
     
  33. GAMEPROFF Stealthstorch

    GAMEPROFF
    Registriert seit:
    21. Oktober 2005
    Beiträge:
    42.427
    Print besitzt man.

    Digital erwirbt man eine Nutzunglizenz
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-loescht-gekaufte-Kindle-eBooks-6887.html

    Mal davon abgesehen, dass ich mein iPad ungern an den Strand oder in die Badewanne nehme, wenn ein Buch ein wenig nass wird, ist nicht gleich teure Technik zerstört.


    Außerdem besitzt Print einen um einiges höheren kulturellen Wert.
    Das Zeug, was in einer Guttenbergbibel steht, interessiert kein Schwein. Die Kunst hier, ist wie das Werk erschaffen wurde.
     
  34. Das ist die aktuelle rechtliche Grundlage, die sich mit Sicherheit noch ändern wird. Das ist ja kein Grund, das ganze System von vornherein zu verteufeln.

    Also gerade in der Badewanne finde ich den Kindle zehn Mal praktischer als ein Buch, dass durch die Feuchtigkeit extrem angegriffen wird. Und beim letzten Urlaub - war allerdings ein Fünf-Sterne-Hotel - war das Verhältnis Tablet/Print sicherlich schon 50:50. Je mehr Leute so ein Gerät haben, um so geringer ist auch die Chance dass es gestohlen wird. Außerdem nehme ich ja auch einen Fotoapparat an den Strand mit, der mir genauso leicht gestohlen werden könnte.

    Den kulturellen Wert schafft in erster Linie der Content und nicht das Medium. Letzteres hat einen kultur-historischen Wert - aber das war es dann auch schon.
     
  35. GAMEPROFF Stealthstorch

    GAMEPROFF
    Registriert seit:
    21. Oktober 2005
    Beiträge:
    42.427
    Haben wir ja mit der digitalen Musik gesehen, dass die Gesetze da unglaublich schnell geändert wurden, da die entsprechenden Lobbys sich unglaublich kundenorientiert gezeigt haben.

    Kondensierendes Wasser greift technische Geräte viel extremer an als Papier.
    Und wenn du deine teuren Geräte mal doch ins Wasser fallen lässt, ist der Sachschaden sicher auch etwas größer, als wenn es mit einem Buch oder Heft passiert. Von Sand am Strand ganz zu schweigen.

    Und jeder Hansel hat ein Auto, trotzdem werden ständig Autos geklaut. Warum? Weil man die, wie Tablets, teuer verkaufen kann. Und Geld kann man nie genug haben.

    Seh ich komplett anders.
     
  36. In diesem Fall hat sich aber auch die ganze Musik-Industrie gegen den Lauf der Zeit gewehrt.

    Abgesehen davon gibt es vom Europäischen Gerichtshof bereits jetzt erste Signale, dass sich bei den Besitzrechten in Bälde auf EU-Ebene etwas ändern wird. Es ist halt schwer, wenn sich jedes Jahr auf diesem Sektor neue Revolutionen ereignen. Wenn sich diese ganzen Systeme einmal etabliert haben, kann man auch leichter gesetztliche Grundlagen finden, die länger als ein, zwei JAhren Bestand haben können.

    Also ich benutze den Kindle seit zwei Jahren regelmäßig in der Badewannen, in extrem feuchten Thermenbereichen und auch am Strand. Ich hab ihn immer noch und er funktioniert auch. Und wie gesagt: Abgesehen von der Badewann hat man auch Fotoapparate immer dabei.

    Und Papier ist zwar billiger, aber auch viel anfälliger auf alle möglichen "Gefahren": Wind, Regen, etc. Ich weiß gar nicht wie oft mir ein Buch schon nass geworden ist, es mir die Zeitung verweht oder sich bei einem Taschenbuch aufgrund der hochen Feuchtigkeit die Bindung gelöst hat.

    Ein Kindle kostet um die 100 Euro und die Tablet-Preise werden in Zukunft sicherlich noch gewaltig sinken. Damit sinkt auch die Chance, gestohlen zu werden. Mit dem Wert eines Autos ist das schon gar nicht zu vergleichen. Ich verweise noch einmal auf den klassischen Fotoapparat. Auch dieser wird unvorsichtigen Menschen ab und zu gestohlen, mit dabe hat ihn trotzdem jeder überall. Warum sollte das bei einem Tablet plötzlich anders sein?

    Ich will ja nicht klugscheißen, aber ich glaube schon, dass ich da in diesem Punkt nicht ganz falsch liege.
     
  37. Spiritogre Well-Known Member

    Spiritogre
    Registriert seit:
    29. Juni 2007
    Beiträge:
    258
    Ich lese Spielezeitschriften seit den mittleren 80ern, angefangen bei ASM, Happy Computer, Amiga Joker und Video Games. Teilweise habe ich in den 90ern mehr als fünf Spielezeitschriften gekauft. Viele Jahre hatte ich etliche Magazine auch im Abo. Und heute?

    Mich überzeugt einzig noch die Qualität der M! Games. Ihre Ausrichtung auf Gaming-Nerd und Mainstream-Test empfinde ich als angenehm. Man hat das Gefühl, da sind noch Fans am Werk. Bei den meisten anderen Zeitschriften ist das Gefühl, hier schreiben Spieler für Spieler, längst dem Stress, Kommerz und der Resignation gewichen. Es wird nur irgendwas runtergespult, weil man als Redakteur am Ende des Monats ein einigermaßen vernünftiges Gehalt bekommt und hofft, dass dies noch lange so geschieht, denn wirklich was anderes machen kann man inzwischen auch nicht mehr.

    Es stimmt z.B., mit pseudointellektuellem Geschwurbel kann ich nichts anfangen. Eine Gee bot mir einfach nicht genug Quantität. Ich will schon den ausführlichen Test mit Wertung. Und ich will ihn von einem Redakteur, den ich kenne und einschätzen kann. Ansonsten kann ich tatsächlich auch den Test im Netz lesen.

    Die einzige Chance die Spielezeitschriften heute haben sind tatsächlich, meiner Ansicht nach, die Vollversionen um Gelegenheitskäufer am Kiosk zu überzeugen, sowie insbesondere den Gamingfan anzusprechen, der mehr über sein Hobby wissen will, als nur über Spiele an sich.
    Und genau da kommen wir in den Bereich des richtigen, teilweise nicht nur gut recherchierten sondern sogar investigativen Journalismus. Ich möchte einmal auf folgenden englischsprachigen Artikel über das Debakel von Homefront verweisen: http://www.polygon.com/2012/11/1/3560318/homefront-kaos-studios-thq

    Im Internet sind mir solche Artikel eigentlich viel zu lang. Genau so etwas, damit könnten Zeitschriften punkten! Aber, der Aufwand für so einen Bericht ist natürlich enorm. Ich würde das deswegen auch gar nicht jeden Monat erwarten, aber zumindest gelegentlich. Nur leider habe ich solch eine Art von Artikel seit vielen Jahren nicht mehr in einem deutschen Spiele-Printmedium gesehen.

    Den weiteren Nagel in den Sarg schlagen sich die Spielezeitschriften selbst. Durch sinkende Auflagen und Anzeigeneinnahmen herrscht rigider Sparzwang. Die Seitenzahlen sind gering, die Bilder werden immer bunter und größer, die Textmenge immer weniger. Etliche Zeitschriften hat man in einer Stunde ausgelesen. Allerdings sind die Kosten trotz Konkurrenzdruck und weniger Inhalt gestiegen. Eine Spielezeitschrift kostet heute um die 6 Euro. Mir ist das ehrlich gesagt viel zu viel für die kurze Lesedauer.

    Nein, die Zeitschriften werden langsam zu Grabe getragen, das wissen auch die Verlage. Deswegen richten sie sich auch immer stärker auf Online aus. Gamestar.de hat sogar einiges mehr an Spieletests als das Heft, PC Games bzw. Computec kauft ein Internetportal nach dem anderen, zuletzt 4Players. Sie wissen, dass ihnen die Stammleser irgendwann “wegsterben” und sie den Laden dann sonst zumachen könnten und das nichts dies aufhalten wird.
    Meine Vorhersage ist, dass die Qualität dadurch allerdings weiter leiden wird. Denn Internetportale zahlen zumeist nur einen Bruchteil des Lohnes, den ein Printredakteur verdient. Die Konkurrenz ist riesig, da praktisch jeder sein eigenes Portal machen kann. Es läuft also alles auf das schnelle Geld hinaus.

    Darum hoffe ich, dass Zeitschriften wie die M! Games, die nur eine kleine aber feine Fan-Community, des alles zockenden Hardcoregamers mit Interesse über den Tellerrand ansprechen, so lange wie möglich weiterbesteht.
     
  38. Yzerman Well-Known Member

    Yzerman
    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    123
    Das kann ich so unterschreiben. Ich habe die Gamepro seit dem Nullerheft bis ins 06/07 immer gekauft. Danach ging es halt rapide bergab. Ich bekam aber sowieso auch weniger Lust auf Games und spielte nie mehr soviel wie früher. Aus diesem Grund kaufte ich mir nur noch ab und zu eine GP. Leider nahm das Niveau einfach nur ungemein ab. So gut wie jeder Artikel steht schon Wochen vor dem Erscheinen auf der Webseite, die Artikel sind, so oft wie es nur geht, von Gamestar Redakteuren geschrieben worden und nur noch mit einem nichtsaussagenden Meinungskasten eines GP-Redis angereichert. Der Zeitschrift geht einfach die Seele abhanden. Alles ist nach Schema F geschrieben. Einfach auswechselbar. Ist ja auch klar, mit dem Stellenabbau gingen ein paar Charakterköpfe verloren und die wenigen Tests die noch ausschliesslich von einem Gamepro-Mitarbeiter geschrieben worden sind, gehen dann meistens unter und können das Ruder auch nicht mehr rumreissen.

    Die Maniac trifft viel mehr meinen Geschmack. Die Artikel sind gut geschrieben. Ich lese das Magazin meistens sogar komplett durch, auch wenn ich die meisten Systeme nicht mal besitze (PSV, alle Nintendo-Geräte). Dieses Heft hat halt noch eine "Seele" und man spürt dass dort alte Hasen schreiben. Oft liest man eine Anektode von einem NES-Spiel oder hier wird etwas mit einem PSX-Klassiker verglichen etc. Und das wirkt auch nie aufgesetzt. Dazu gibt es gute Interviews und Hintergründe Infos. Auch der Retroteil ist gut vertreten. Kann man ja auch, schliesslich ist es ja auch das älteste Spielmagazin im deutschsprachigen Raum. Auch von der Aufmachung her ist es der Gamepro voraus. Das Papier ist hochwertiger und die Abocover meistens cool und bieten einen echten Mehrwert. Ausserdem wird nur sehr wenig Heftcontent auf der Internetseite veröffentlicht. :ugly:

    Die Gamepro wird wohl nicht mehr lange existieren. Ehrlich gesagt weiss ich nicht, wieso man das Heft noch kaufen sollte. Klar, falls man vom Anfang an dabei war und jedes Heft zur Komplettierung halbers noch braucht. Aber ansonsten?! Man findet alles auch gratis auf Gamepro.de und falls mal keine Konsolen-exklusiven gross behandelt werden (die gehen ja sowieso immer wie mehr zurück) kann man sich gleich die Gamestar holen. Dort steht dann +- das Gleiche drin. Plus noch PC-Zeugs... Klar wird es mich wurmen, falls die Gamepro mal eingestellt werden sollte. Ein Stück Jugend ginge verloren. Damals waren die Redis bei der Gamepro so ziemlich das coolste was man sich vorstellen konnte. Vielleicht wäre es sogar besser, wenn es nicht mehr all zu lange weitergeführt werden würde. Verglichen mit den ersten Jahren, ist es momentan nur noch ein Trauerspiel.

    Noch was zu @Early:
    Ich mag Papier viel mehr. Ich kann am WE mal ein altes Playstation Mag aus dem Jahr 1997 ausgraben gehen und es mir anschauen. Wer sagt dir, dass die Geräte in 15 Jahren noch die heutigen Formate unterstützen. Und was passiert wenn die Gamepro/IDG Pleite geht? Kannst du dann immer noch auf das App zugreifen und deine gekauften Zeitschriften anschauen?! Ich weiss es nicht, aber ich würde mich nicht darauf verlassen...
     
  39. Silencer1972 Spieletestarchivar

    Silencer1972
    Registriert seit:
    17. Mai 2004
    Beiträge:
    2.872
    Nein, die PC Games gibts länger, seit Ausgabe 10/1992.
     
  40. ElCoyote Jen's Lover

    ElCoyote
    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    9.124
    Ort:
    Weißlauf, Himmelsrand
    Mein RIG:
    Konsole(n):
    PS1, PS2, PS3, PS4, PSP, PSV, Gamecube, Wii U, X, X360, X1
    Das hat damit nix zu tun, ich habe 2 Laptops, smartphone, youtubekanal usw. Aber deswegen werde ich nie aufhören, Bücher, Zeitungen, Magazine zu lesen. Das ist für mich eine Kulturfrage, und eine Frage der Angenehmheit. Mit einem elektron. Gerät fläze ich mich nicht auf die Couch oder ins Kaffeehaus, ich will nicht andauernd auf einen Bildschirm schauen (müssen). Und emotional ist das auch nicht, das Rascheln, den Geruch von Papier kann mir kein Reader oder was immer ersetzen, einen Reader nehme ich evtl. in Urlaub mit, aber nicht für daheim, wo ich meine Bücher im Regal habe. Und bei Print brauch ich auch nicht auf den Batteriezustand schauen zB. Und eine Tageszeitung lesen, an mich drücken, das ist was anderes. Oder in aller Ruhe mit einem Politmagazin wo sitzen und darin schmökern, das kann mir ein kaltes tech. Gerät in keiner Weise bieten.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top