Welches Spiel habt ihr zuletzt durchgezockt? Impressionen und Meinungen

Dieses Thema im Forum "Spiele-Forum" wurde erstellt von amon82, 29. November 2003.

  1. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.032
    Ort:
    Hamburg
    Ich habe eine Menge SRPGs gespielt und Utawarerumono ist aus meiner Sicht extrem zugänglich. Insbesondere Mask of Deception, da hatte ich eigentlich nur in der letzten Mission ein bisschen zu kämpfen. Und selbst wenn man nicht besonders gut im Spiel ist, man kann auch in den Kämpfen speichern, so dass man nach einem falschen Zug neu laden kann und was anderes probieren kann.

    Das Spiel hat keine komplizierten Subsysteme, es gibt vorgegebene Charaktere mit einer ausgesprochen übersichtlichen Skillpalette, man muss sich nicht über Kampfklassen Gedanken machen und die Schlachtfelder sind überschaubar in ihrer Größe. Wie erwähnt ist Mask of Truth etwas anspruchsvoller, aber in Mask of Deception wird man echt behutsam eingeführt, so dass man Mask of Truth dann auch hinbekommen sollte, auch wenn man kein großes Taktik-Talent ist.

    Du schreibst ja, dass du schon Spaß mit dem System hast - nur nicht gut darin bist. Insofern - wenn du SRPG Gameplay nicht aus tiefster Seele verabscheust, dann gib den Spielen mal eine Chance :)
     
  2. Rave Well-Known Member

    Rave
    Registriert seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    1.792
    Ort:
    Bayern
    Also während den Kämpfen Speichern zu können klingt echt gut.

    Verabscheuen tue ichs nicht wirklich, bin aber halt echt kacke darin. Genauso wie bei Rennspielen.
    Diese zwei Genres kann ich absolut gar nicht, machen wir aber eigentlich Spaß. :battlestar:

    Habe die zwei jetzt mal auf meine Wishlist gesetzt. In nem Sale werd ich dann sicher nicht widerstehen können. :D
     
  3. Keyblade Master eff you mode... Moderator

    Keyblade Master
    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    23.661
    Ort:
    Dickes B
    Graz zur Platin, hätte ich gestern schon im PSN gesehen. Wie viel Zeit hast Du jetzt insgesamt rein gesteckt? 5 Durchgänge? Würde es auch gerne mitnehmen aber hätte es lieber als Disc. Da ist’s mir aber grad zu teuer...
     
  4. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    32.537
    Ort:
    Luxemburg
    Auf play-asia gibt's die Disc-Fassung für rund 21€ zzgl. Versand.
     
    Keyblade Master gefällt das.
  5. Johnny Dread Load"*",8,1:

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.280
    Ort:
    NRW
    Hey danke :)

    Mein erster Durchgang auf normal hat 3,5 Stunden gedauert. Jeder danach um die 2,5 Stunden. Den auf leicht mit 2 Stunden hätte ich mir sparen können.

    Oni Seelen hat richtig viel Zeit gefressen. Das ist aber auch sauschwer. Im Prinzip kann man es in 10 Minuten schaffen :aua:

    Insgesamt werden es so 16 richtig schöne und kurzweilige Stunden gewesen sein.

    Wenn es noch eine Trophäe für schwer ohne das Bishamon Schwert gegeben hätte, hätte ich es auch nochmal gespielt.
     
  6. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    32.537
    Ort:
    Luxemburg
    Zuletzt Moon Hunters "durchgespielt".

    Ein simples Hack & Slay RPG, das man wahlweise alleine oder mit bis zu drei Mitspielern spielen kann. Ein Durchgang dauert ca. 60 Minuten, aber in diesem einen Durchgang kann man nicht alles sehen, d.h. das Spiel erwartete mehrere Durchgänge vom Spieler. Es läuft darauf hinaus, dass man fünf Tage Zeit hat, den Clan der Sonne zu stoppen ehe er im Wahn alle Wälder rodet und somit den Lebensraum aller nicht-Wüstenvölker zerstört. Dazu wählt man pro Tag auf der Weltkarte ein Gebiet aus, kämpft sich durch eine Reihe von Gegnern und trifft unterwegs diverse Entscheidungen. Die beeinflussen nicht nur de Storyverlauf, sondern auch die eigenen Attributpunkte. Begegne ich einer trauernden Witwe mit Empathie, steigt bspw. mein Charisma und meine Magie. Gespielt habe ich in meinem Durchgang die Schwarzmagierin, die mit einem schwarzen Loch Gegner an einer Stelle festhalten kann und mit Energiegeschossen angreift. Loot und Ausrüstung gibt's nicht, aber besiegte Gegner lassen Edelstein fallen die man gegen Verbesserungen der eigenen Skills eintauschen kann.

    Prinzipiell hat mir das Spiel gut gefallen, da es sich recht schnörkellos spielt, eine ungewöhnliche Geschichte erzählt, wirklich schöne Charakterportraits hat und eine unglaublich gute Musik, aber: Die Ladezeiten sind jenseits von Gut und Böse und machen IMO alles kaputt.

    Um zu verdeutlichen, was ich meine: Beim Spielstart lädt das Spiel mehrere Minuten ehe man überhaupt das Hauptmenü sieht. Danach wählt man einen Menüpunkt aus und das Spiel lädt nochmal mehrere Minuten. Anschließend kann man etwas spielen und nach Abschluss des Gebiets wird nochmal geladen um zu campen. Dann wieder eine Ladezeit um auf die Oberwelt zu gelangen. Und so weiter, und so fort.

    Nach meinem ersten Durchgang wollte ich einen anderen Charaktere ausprobieren. Mitten im ersten Gebiet - also nach mehreren, mehrminütigen Ladepausen - habe ich gemerkt, dass mir der Spielstil dieser Figur nicht liegt. Wollte also zurück ins Hauptmenü um zu wechseln und hätte wieder mehrere Minuten warten müssen. Da habe ich dann einen Schlusstrich gezogen, weshalb mein "durchgespielt" weiter oben auch in Anführungszeichen steht.

    Find's wirklich ärgerlich, weil mir das Spiel grundsätzlich sehr gut gefallen hat. Aber diese technische Katastrophe bei einem 8bit Grafiklook kann man nicht entschuldigen. Wenn man die Durchschnitts-Ladezeiten aller BioWare-Spiele auf der ersten Xbox kombiniert kommt man vermutlich nicht einmal in die Nähe jener aus Moon Hunters.

    Falls das Spiel auf anderen Plattformen sauber läuft, klare Empfehlung von mir. Die Switch-Fassung sollte man allerdings tunlichst meiden.
     
  7. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    habe gerade Zanki Zero (41 Stunden) beendet (PS4)
    absolutes Topgame
    die Grafik ist zweckmässig, läuft aber ruckelfrei
    der Soundtrack ist gut, die japanische Synchro ist top aber es sind zuviele Dialoge nicht vertont
    Steuerung passt
    die Story ist insgesamt sehr gut (obwohl bestimmte Kleinigkeiten nicht zusammenpassen und das ganze teilweise schon etwas zusammenkonstruiert wirkt), vor allem bleibt die während der ganzen Spielzeit sehr spannend und man will immer wissen wie es weitergeht, die Richting in die sich die Story gegen Ende entwickelt fand ich jetzt nicht so gut aber dafür ist der Epilog das fast perfekte Ende für das Game
    und die einzelnen Charkaterstorys sind teilweise echt heftig, was da geboten wird habe ich so selten oder so gut wie nie in einem Game erlebt
    das Game ist ein Mix aus Dungeoncrawler, VN und Survivalgame und die 3 Gameplayelemente passen perfekt zusammen
    die Dungeons haben Abwechslungsreiche und teilweise sehr atmosphärische Settings und spielen sich bis auf eine Ausnahme sehr gut da sie einen guten Mix aus Kampf und Rätsel bieten
    das Kampfsystem ist in Echtzeit und ist simpel aber spassig, man kann die Gegner mit schnellen Attacken oder einer aufgeladenen Attacke erledigen und bei den Kämpfen kommt es vor allem darauf an wie man sich zu den Gegnern positioniert, so lassen sich teilweise auch Bosse ohne Gegenwehr erledigen aber da jeder Angriff eine Cooldownzeit hat kann man nicht einfach nonstop angreifen
    während man die Dungeons erkundet verlieren die Charaktere Stamina, darum sollte man immer etwas mitnehmen um die Energie aufzufüllen
    gibt auch ein Craftingsystem für Items und Ausrüstung und man kann die eigene Basis erweitern
    wird ein Charakter hier erledigt kann man ihn in der Basis wieder zurückholen und je nachdem wie er erledigt wurde bekommt er Boni z.B. machen Angriffe von dem Gegnertyp von dem er angegriffen wurde zukünftig weniger Damage,
    einen Charakter wieder zurückzuholen kostet Punkte, die verdient man in den Dungeons wenn man Gegner erledigt und in den Dungeons optionale Charakterevents findet
    gibt auch ein Skillsystem aber das bietet hauptsächlich passive Skills die aber teilweise einen deutlich Unterschied machen
    der Schwierigkeitsgrad ist jederzeit veränderbar und bietet für jeden etwas, wer keine Lust auf Survival und Dungeoncrawler hat der kann das Game auch fast wie eine VN spielen da es auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad praktisch keine Gegner mehr in den Dungeons gibt
    der Umfang passt
    Kritikpunkte gibts nicht aber mehr Dialoge hätten schon vertont sein dürfen

    :) :) :) :)
     
  8. Keyblade Master eff you mode... Moderator

    Keyblade Master
    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    23.661
    Ort:
    Dickes B
    Danke für die Infos. Werde wohl auf Marys Hinweis zurückgreifen und es dann hoffentlich auch bald mal angehen. Da ich es nur auf der PS2 gespielt habe wird es quasi wie neu für mich sein. ;)
     
  9. GodofOlymp Well-Known Member

    GodofOlymp
    Registriert seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Mos Eisley
    Assassins Creed Odyssee

    Gegen Ende Januar hab ich das Spiel begonnen, relativ zeitnah nach Origins, was mir extrem gefallen hat. Jetzt Richtung Ende März hab ich das Spiel nach insgesamt 85std beendet.

    Hab dabei insgesamt 55/78 Erfolge geholt (1015 Erfolgspunkte). Am Ende einen Fortschritt von 95%, nachdem ich so ziemlich die meisten vernünftigen Nebenquests, alle Bosse und Kultisten erledigt, sowie jede Region entdeckt und alles ausgebaut habe.

    Grafik/Setting

    Hammer. Hab zum Ende hin auf der One X gespielt und das Game ist stellenweise einfach wunderschön. Die Charaktere waren sehr schön inszeniert und überhaupt mag ich das Setting sehr. Mehr noch als Ägypten in Origins. Die Landschaft war atemberaubend schön und insgesamt unfassbar riesig.

    Die Performance lief eigentlich immer reibungslos. Das ein oder andere Mal gab es witzige glitches und Grafikbugs, für die Mapgröße aber aktzeptabel.

    Gameplay

    Die neue AC Richtung gefällt mir einfach. Ich mag das Kampfsystem sehr und die weiterentwickelten Rollenspielelemente aus Origins fügen sich super in den Gameplayfluss ein.

    Insgesamt hätte ich mir noch etwas mehr qualitative Vielfalt bei den aktiven Fähigkeiten gewünscht und vielleicht etwas früher die sehr große Auswahl an passiven Fähigkeiten. Gespielt habe ich fast immer per Attentat oder letztlich Nahkampf, dabei so ziemlich alle Waffen ausprobiert. Dabei haben mir nur die Stäbe nicht gefallen, die hatten einfach keinen Wumms.

    Story

    Hier will ich wie immer nicht soviel zu schreiben, aufjedenfall war ich mit meinem Ende zufrieden. Überhaupt gefiel mir die Reise mit Kassandra sehr, eine tolle Odyssee.

    Negatives

    - Pferdephysik (lief sehr Buggy)
    - Steuerung führte manchmal zu nicht gewollten Attentaten, wenn man eigt nur looten wollte
    - Söldnersystem (eigentlich cool) aber nicht gut integriert, zu oft kann man die verfolgung nicht nachvollziehen
    - teilweise war die Gestik völlig überzogen

    Fazit

    9/10 Olivenbäumen
     
  10. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.406
    Shadow Warrior 2 zuletzt durchgespielt. Der Titel ist viel besser als die Kritiken vermuten lassen. Obwohl mir der Vorgänger ein bisschen besser gefallen hat, kann ich den 2er auch wirklich nur empfehlen.
     
  11. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    habe gerade Fate Extella Link (32 Stunden) beendet (PS4)
    deutlich schlechter als der Vorgänger aber immer noch spassig
    die Grafik ist gut und selbst bei hunderten Gegnern gleichzeitig gibts keine Ruckler
    der Soundtrack ist top, die japanische Synchro ebenfalls
    Steuerung passt
    die Story spielt nach den Ereignissen des Vorgängers, steht aber für sich und war die Story das Highlight im Vorgänger, hier ist die Story bestenfalls mittelamaß
    Gameplay ist klassich Dynasty Warriors, man erledigt pro Mission tausende Gegner, erobert Sektoren und erledigt nebenbei die Missionen
    für erledigte Gegner gibts Level Ups und Items für Statupgrades
    neben dem Storymodus gibts noch Extramissionen die aber teilweise nur schwierigere Versionen der Missionen des Storymodes bieten
    der Schwierigkeitsgrad ist fair
    der Umfang passt
    bis auf die mittelmässige Story gibts keine Kritikpunkte

    :) :) :) :)
     
  12. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.406
    Ooh... wow... hab das irgendwie anders wahrgenommen. :nervoes: Also wie gesagt, sehr empfehlenswert das Teil, wer den 1er mochte kann eh bedenkenlos zugreifen. :groundi:
     
  13. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    12.420
    Ort:
    Berlin
    @-----Predator----

    Da siehste mal, alle anderen Tests sagen es ist eindeutig das bessere Spiel aufgrund des wesentlich besseren Gameplays und mehr Charakteren. Aber die Online Missionen im Multiplayer spielst du ja gar nicht, ich denke mal daran liegt's.
     
  14. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    in Sachen Gameplay fand ich die beiden Games sehr ähnlich und kann auch sein das die Onlinemissionen besser sind als die Extramissionen die man offline spielen kann und es gibt auch mehr Charaktere, ändert aber nichts daran das der Vorgänger eine wirklich sehr gute und interessante Story hatte (im Prinzip war Teil 1 fast mehr VN als Dynasy Warriors) und die im neuen Teil ein absoluter Witz dagegen ist und darum fand ich Teil 1 auch deutlich besser (für mich ist Teil 1 Genrereferenz im Musou Genre)

    :) :) :) :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2019
  15. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    12.420
    Ort:
    Berlin
    Hattest du Extra denn überhaupt gespielt? Stelle ich mir sonst schwierig vor der Geschichte zu folgen.

    Warum die Geschichte schlechter ist kann ich mir aber denken. Denn obwohl sie im Extra Universum spielt hat man sich aus irgend einem Grund dazu entschieden Charaktere aus Fate Zero und fucking Fate Grand Order einzubauen.



    Wobei, wir kennen den Grund warum die Charaktere da sind. Immerhin kann man auch Saber in ihrer Kinderform als DLC kaufen. Für 10$. Ein Charakter für 10$. Und dann so einer. :uff:


    Das ist genau so ein Mist wie Fate Grand Order VR das ich gestern im Store gefunden hatte. Ich dachte wir dürfen endlich mal Grand Order auch in Europa spielen. Aber neeee. Denkste. Der VR Titel ist ein Girlfriend Simulator in dem sich die beliebteste "Waifu" (Gott ich hasse dieses Wort) aus Grand Order um einen......kümmert.

    Jaaaaa, das hat's gebraucht. Ich meine, ok. Ich weis was für eine Art Spiel das ursprüngliche Fate war, ich hab's ja sogar selber gespielt. Aber das wird langsam genauso wiederlich wie der Scheiß den sie in Fire Emblem Heroes machen. Da geht es nicht mehr um's Spiel, sondern nur noch darum die weiblichen Charaktere in was weis ich was für Kostüme zu stecken.

    Und das während die Mainline Fate Teile Schwierigkeiten haben überhaupt in den Westen zu kommen. Sorry, aber mich kotzt das einfach an. :motz:
     
  16. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    17.890
    Da darfst du dich wohl beim Japanischen Kunden/Markt bedanken.
     
  17. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    Fate Extra habe ich durchgezockt ist aber schon ziemlich lange her
    die Sache mit der Story ist das man in Fate Extella eine lange Storyline hatte, mit Twists, Background und Charakteren die auch ausreichend Screentime bekommen haben (auch wenn sie es mit dem Fanservice letztlich etwas übertrieben haben), die Story bei Fate Extella Link ist neu, es ist sofort klar wer der Antagonist ist (der hat auch kaum Background, ist eben einfach plötzlich da), gibt keine Einleitung oder ähnliches, es gibt keine Charakterentwicklung ich hatte den Eindruck bei der Story wurden die ersten 60-70% einfach weggelassen und man ist gleich mit dem Finale gestartet

    :) :) :) :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2019
  18. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    12.420
    Ort:
    Berlin
    @ Sochiro

    Könnte ich wirklich, denn in Japan erscheinen ordentliche Fate Spiele......die wir hier nicht bekommen.
    Amerika ist bei GO genauso absatzstark wie Japan. Dai Amis scheinen Unsummen dafür auszugeben.

    Hach hätten wir doch den VITA Port von Stay Night bekomen.........

    @-----Predator----
    Ich dachte Link hat einen riesen Guide in dem man die Geschichte aller Teile nachlesen kann?

    Aber man merkt wohl an welchen Spielen Type-Moon mit schreibt und bei welchen der Entwickler selbst die Geschichte schreibt. Was du da beschreibst klingt Fate untypisch und dann doch eher nach DW. Der Boss hat keine Hintergundgeschichte? Au weia, und das vergleicht man dann mit Gilgamesh......
     
  19. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    so einen Guide gibts in Link nicht, es gibt nur eine kurze Info zu den Charakteren im Game und deren Skills und den verschiedenen Servanttypen und ähnlichem
    und der Antagonist ist eben einfach da weil man einen Antagonisten gebraucht hat (das gleiche gilt auch für den neuen Servant der eine zentrale Rolle in der Story spielt)

    :) :) :) :)
     
  20. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    12.420
    Ort:
    Berlin
    Na das klingt ja spannend. :uff:
    Hm Tests nennen es das bessere DW 9. Vielleicht taugt ja das Gameplay. Wegen der Geschichte spielt wohl niemand DW.
     
  21. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    das Gameplay macht Laune, da kann man nichts kritisieren, vor allem spielt sich das ganze so richtig schnell und der Soundtrack passt da einfach perfekt dazu

    :) :) :) :)
     
  22. Plinkster Well-Known Member

    Plinkster
    Registriert seit:
    3. März 2004
    Beiträge:
    329
    Habe gestern den ersten Teil der Spyro Reignited Trilogie beendet (und direkt mit dem zweiten Teil angefangen). Ein bunter, unkomplizierter Spaß.
    Technisch ist das Remaster wirklich gut gelungen und die Steuerung via Analogsticks funktioniert super. Allerdings macht die Kamera nicht immer den besten Job, was mich den ein oder anderen Sturz in den Abgrund gekostet hat.
    Spielerisch merkt man dem Titel sein Alter (gerade im Vergleich zu z.B. Mario Odyssee) schon ein wenig an. Spyro 1 ist nicht besonders abwechslungsreich (man lernt eigentlich keine neuen Fähigkeiten, dem Gameplay werden nur sehr wenige Dinge im Laufe des Spiels hinzugefügt), erzählerisch passiert (genretypisch;-)) so ziemlich gar nichts und die Bosskämpfe sind unspektakulär und enden meist total abrupt. Der Schwierigkeitsgrad ist generell sehr niedrig, so dass die Tatsache, dass es bei Spyro noch klassisch „Leben“ gibt eigentlich nicht ins Gewicht fällt.
    Mit anderen (positiveren) Worten: Spyro eignet sich perfekt für einen entspannten Zockabend:-) Man ist sofort wieder „drin“, muss sich keine großen Gedanken über Tastenbelegungen machen und kann einfach mal ein paar Level „wegspielen“... genau das Richtige also als Ausgleich zu Red Dead Redemption 2, dass ich derzeit parallel dazu zocke;-)
     
  23. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.244
    Ort:
    Würzburg
    Doom [PS4]

    Gestern die Kampagne beendet. Ist wirklich auch heute noch ein herausragend gerader, schnörkelloser Shooter, old school im modernen Gewand sozusagen. Spielt sich hervorragend. Mir kam die Story jetzt doch irgendwie besser vor als bei meinem ersten Durchgang. Es läuft zwar alles darauf hinaus, dass alles umzuholzen ist, was einen vor die Flinte kommt, aber dennoch... Ne Story ist vorhanden. ;)

    Ich bin gespannt auf Doom Ethernal. :)
     
  24. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.406
    In Rogue Aces alle Modi durchgespielt und Platin erhalten. :)
     
  25. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    12.420
    Ort:
    Berlin
    The Walking Dead: The Final Season

    Finale Episode: Take Us Back


    Da ist es also. Gegen jede Wahrscheinlichkeit, gegen den Bankrott von TT. Die letzte Episode der gesammten Serie. Das Finale der Geschichte.
    Das Ende von Clementines Reise.

    Und das ist wohl erstmal die wichtigste Info. The Final Season wurde beendet. Jeder der es aus Angst das es nicht beendet wird nicht kaufen wollte weil TT bankrott ist, oder warten wollte bis alle Episoden erschienen sind kann jetzt bedenkenlos zugreifen.

    Technisch läuft die Episode genau wie die gesammte Staffel absolut einwandfrei. Die Ladezeiten sind lang wie immer, aber Ruckler oder andere technische Mängel sind nicht vorhanden.

    Alle Sprecher sind wieder am Start, die Episode hat eine normale WD Länge. Nichts hier lässt darauf schließen das man für das Finale Kompromisse aufgrund von Geldmangel machen musste.

    Wenn ich etwas zu kritisieren habe, dann ist es das Kämpfen. Das ist leider ein Problem der gesammten Staffel. Die Kamera ist in Kämpfen der größte Feind, da man die QTE Anzeigen nur bekommt wenn man die Gegner richtig ansieht. Das zusammen damit das es die Kamera nicht eindeutig macht wo man überhaupt hin muss führt zu vielen vieeeeeelen Game Overs. Grade in emotionalen Momenten killt das wirklich jede Stimmung wenn man erstmal 3 Game Overs bekommt bevor es weitergeht.

    Zudem erhebt das Spiel 2 mal den moralischen Zeigefinger und drängt den Spieler ganz schön in die Ecke. Diese 2 zum Glück sehr kurzen Momente fühlten sich nicht natürlich und sehr erzwungen an. Zum Glück lässt das Spiel das nach diesen Momenten komplett bleiben.

    Etwas anderes was leicht nervig war, waren die vielen Fake Out Enden dieser Episode. Jedesmal wenn man denkt "Jetzt kommen die Credits" geht es nach einer zu langen Ladezeit doch noch weiter. Das schickt einen auf eine regelrechte Gefühlsachterbahn.


    Was nun den Elephanten im Raum betrifft, das Ende.
    Es ist ein kompletter Fake Out. Ich hasse das Spiel dafür. Und ich liebe es dafür. Clem konnte das nicht überleben........sie konnte es nicht. Aber sie hat es geschafft. Es macht keinen Sinn.....es bricht mit den Regeln des WD Universums, es ist ein einziges Plothole.
    Und ich liebe die Entwickler dafür. :heul:
    Ich habe das kleine Mädchen über die Jahre aufwachsen sehen. Und da können weniger emotionale Spieler mich jetzt gerne auslachen wie man Gefühle für einen Haufen Pixel haben kann.
    Aber ich wollte nicht das sie stirbt. Ich wusste das sie stirbt. Das war von Anfang an klar. Sie musste sterben, anders ging es nicht.
    Jetzt lebt sie. Und egal wie unlogisch und serienuntypisch das ist, ich kann es akzeptieren und freue mich einfach das einmal, wenigstens einmal einfach etwas gutes in dieser Geschichte passiert. Selbst wenn Spieler und Entwickler sich selber anlügen müssen damit es möglich ist.

    Ich dachte wirklich bis zur allerletzten Sekunde das Clem sich auflöst und sie sagen AJ hätte sie sich nur eingebildet. Ich hatte diese Angst bis zur letzten Sekunde.

    Davon ab ist die Stimmung der Episode fantastisch. Als "Take Us Back" anfing im Hintergrund zu spielen und man seinen letzten Marsch antrit hatte ich durchgehend Gänsehaut. Das Finale inszeniert sowohl die Aktion Szenen als auch die überraschend vielen komplett stummen Momente perfekt.
    Grade der Abschnitt in dem gar nicht gesprochen wird bringt einen als Spieler nah an einen Zusammenbruch weil einem die wildesten Theorien durch den Kopf gehen.

    Um spoilerfei zu bleiben. Das Ende ist ............(Aus spoilergründen wieder entfernt) Das macht es für mich aber nicht schlecht.

    Imo hat man diese Episode und damit auch die gesammte Season perfekt abgeschlossen. Ich weis nicht wer das Finale jetzt wirklich programmiert hat und ob man sich an das Originalende gehalten hat oder nicht.
    Sie nennen sich im Spiel nur das "Still Not Bitten" Team.
    Aber ich möchte den Leuten die es auf sich genommen haben diese Geschichte zu Ende zu erzählen danken. Man hat hier ein fantastisches Finale das einen würdigen Abschluss für die gesammte Reihe darstellt und das verdient einfach nur Respekt.

    Die tollen und inovativen Credits tun dazu ihr übriges.

    Wer nur Season 1 gespielt hat, dem empfehle ich trotzdem die Finale Staffel zu spielen. Diese ist deutlich stärker und besser als Season 2 und 3 und wirklich ein mehr als würdiger Abschluss von dem was TT damals mit Season 1 gestartet hat. Verständnisprobleme hat man nicht da das was wichtig war einem hier nochmal erzählt wird.
    Von mir eine uneingeschränkte Empfehlung für jeden der zumindest Season 1 gespielt hat.

    Objektive Bewertung: 8/10

    Fan Bonus: 9/10 Enden die mich zum weinen gebracht haben.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2019
  26. kataka [GPF-Pirates] 1. Maat

    kataka
    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    10.256
    In den letzten 2 Wochen ein paar Indie und Arcadegames durchgezockt, die ich im vorletzten Steamsale erworben habe. Bis auf eine Ausnahme alles Spiele, die nahezu kein Gameplay enthalten und sich nur auf die Narrative konzentrieren und dabei mit Story und Charakteren punkten. Und um es direkt vorwegzunehmen: Alle Spiele toppen sich gegenseitig und sind teilweise Meisterwerke, die zum besten gehören, was ich in den letzten Jahren gezockt habe.

    Finding Paradise

    Ich liebe den Vorgänger "to the moon", welcher durch eine emotionale Geschichte und einen überragenden Soundtrack glänzt, an die der Nachfolger leider nicht heranreicht. Die Geschichte ist zwar gut und wendungsreich, aber erreicht nie die Klasse des Erstlings. Das gilt leider auch für den OST, der nicht den Wiedererkennungswert des Vorgängers besitzt, der die Stimmung perfekt einfing. Trotzdem ein sehr gutes Spiel, welches leider im Schatten des grandiosen Erstlings steht.

    The Walking Dead: Season 3

    Staffel 1 ist imo ein Meisterwerk, Staffel 2 hingegen so belanglos, dass ich mich kaum an die Geschichte erinnern konnte. Zum Glück nimmt S3 ein paar Änderungen vor und baut wieder auf den Stärken des ersten Teils auf, statt die Fehler der zweiten Staffel zu wiederholen. Die Figuren handeln innerhalb ihres vorgegebenen Charakters sehr nachvollziehbar, sodass sich die Situationen realistisch anfühlen und sich die moralische Zwickmühle, die sich regelmäßig ergeben, glaubhaft und umso schmerzhafter sind. Man ist wütend auf Charaktere, verliebt sich in Charaktere und trauert um sie ohne das es allzu zweckmäßig wirkt. Und endlich hatte ich wieder das Gefühl, dass meine Entscheidung wirklich Einfluss haben, auch wenn es am Ende vermutlich nicht der Fall ist. S3 reicht zwar nicht an S1 heran, ist aber eine würdige Fortsetzung und lässt mich optimistisch S4 herbeisehnen.

    What Remains of Edith Finch
    Der geistige Nachfolger zu "gone Home", nur in viel kreativer und viel viel besser. Es ist eine wahre Freude das Haus und die Umgebung zu erkunden, die einzelnen Geschichten sind schön erzählt und emotional und die kreativität mit denen die einzelnen Missionen umgesetzt sind, sind einfach beispiellos. Ich bin begeistert von diesem Meisterwerk. Der Comicabschnitt von Barbara, das Baden mit dem Baby oder Lewis grandiose Erfahrungen und Erlebnisse in der Fisch-/Dosenfabrik.Ich liebe es einfach. :bussi::bussi:

    INSIDE
    Das einzige Spiel in der Auflistung, welches Gameplay enthält. Das Spiel fängt da an, wo Limbo aufhörte: Man steuert einen wortlosen Jungen durch eine dystopisch wirkende, farblose, atmosphärische Welt und löst Rätsel. Interaktion mit dem Spieler ist nicht vorhanden. Die Steuerung wird nicht erklärt, genauso wie neue Gameplay elemente, die Story und auch alles andere bleiben ein Geheimnis. Aber das ist auch gar nicht nötig bzw. die große Stärke des Spiels. Alles ist selbsterklärend oder wird schnell durch ausprobieren verinnerlicht. Das Gameplay bzw das Lösen der Rätsel macht Spaß, aber die große Stärke des Spiels ist die Spielwelt. Das Worldbuildung war bereits eine große Stärke bei Limbo und wird hier konsequent fortgeführt. Man läuft durch Wälder, Bauernhöfe und riesige Industriekomplexe und alle Level hängen direkt miteinander zusammen ohne das es einen zu starken Cut zwischen den einzelnen Szenarien gibt. Und in jedem Level breitet sich eine düstere, mysteriöse Atmosphäre aus, überall und immer fragt man sich "Wo bin ich? Was ist hier passiert?" Ich konnte mich diesem Sog nicht entziehen und musste unbedingt wissen, was als nächstes kommt, welche Überraschungen diese Welt noch parat hält. Die Welt erzählt soviele Geschichten ohne ein einziges Wort, so etwas tolles habe ich seit Brothers nicht mehr erlebt. Es ist ganz anders als z.b. Edith Finch, aber nicht minder grandios. :bussi:

    Die Spiele sind der beste Grund Videospieler zu sein und motivieren mich dazu, mich direkt ins nächste Spiel zu stürzen. Vielleicht schmeiße ich endlich mal meine Playstation 4 an und zocke zuerst mal Uncharted 4.:D

    @Splandit: Das klingt fantastisch, da werde ich bald mal zugreifen.:)
     
  27. Soschiro Well-Known Member

    Soschiro
    Registriert seit:
    4. Januar 2003
    Beiträge:
    17.890
    Last Station finde ich auch ziemlich cool und geht vom Worldbuilding in eine ähnliche Richtung aber eben mit deutlich mehr Gameplay. Das hatte mich damals noch nachträglich irgend wie keine Ruhe gegeben und wenn hier die Sbahn fährt denke ich manchmal noch dran.
     
  28. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    32.537
    Ort:
    Luxemburg
    Das "thank you for playing" hat hier wirklich einen bittersüßen Nachgeschmack. Auf jeden Fall lobenswert, dass man die Fans nicht sitzen gelassen hat und die Reihe würdig abschließen konnte.
     
  29. SturmGolem Well-Known Member

    SturmGolem
    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    3.457
    Yakuza Kiwami 2

    Viel zu lange, habe ich dieses Spiel vernachlässigt. Gerade weil früher schon Teil 2 zu meinen Favoriten gehörte. Allerdings habe ich Teil 2 aus den PS2 Zeiten nur ein einziges Mal gespielt. Danach nie wieder. Nun stehe ich hier, unzählige Yakuza Spiele später. Yakuza Kiwami 1 war für mich eine Verbesserung gegenüber den Original Teil, weil Man Nishiki mehr Raum gegeben hatte, die Grafik und Präsentation war 1. Klasse und hat Teil 1 in Sachen Story wieder weiter nach vorn getragen..........................

    ALSO WAS ZUM F***, IST MIT KIWAMI 2 GESCHEHEN?!

    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal diese Worte in den Mund nehme, aber ich muss es tun: Kiwami 2 ist für mich eine Enttäuschung.
    Der Favorit von früher, nistet sich nun in den unteren Plätzen ein. Warum? Ich fange mal bei der Story an:

    Story

    Hier fängt schon mal ein Punkt an, der für manche Leute nicht zählt: Ich kannte die Story natürlich schon. Die ganzen Dramen um Goda, Terada usw. Ist also klar, dass einen die Story nicht komplett wie früher abholt. Der unterschied ist hier aber, dass 1. Die Story im Allgemeinen und der Aufbau recht "solide" sind, aber das wars auch schon, und 2. Warum hat man nicht viel viel mehr herausgeholt, wie zuletzt gesehen bei Kiwami 1? Selbst da kannte ich die Story und ich war trotzdem gebannt, weil man zusätzlich Details geboten hat. Events die früher nicht möglich waren, konnten perfekt dargestellt werden, weil die die Technik da war.

    Ich weiß noch wie ich mich früher hier aufgeregt habe, dass in Teil 2 eine Szene mega lahm umgesetzt wurde. Vermutlich weil die PS2 halt nicht mehr auf dem Kasten hatte.
    Ich rede von der Invasion Goda's. Ihr wisst schon, die Szene mit den 100 Autos, die auf Kamurocho zufahren. Wir haben eine Dragon Engine, tolle Effekte usw. und wie sieht die Szene heute aus? Man klappert drei Orte ab und fertig. Invasion zu ende. Wo waren die anderen Leute? Yakuza 5 gehört zu meinen absoluten Favoriten. Nicht nur wegen der perfekten Abwechslung, sondern auch wegen der einen Kiryu Szene: Er gewinnt einfach mal gegen 100 Leute alleine. Was war das ein Fest. Und das war auf der PS3!
    Man hat einfach die alte Story genommen und exakt so wiedergegeben. Das war früher eine gute Idee, nach heutigem Yakuza Standard, war das aber für mich viel zu wenig.

    Und was habe ich mich auf die Majima Goro Story gefreut. Die war in manchen Szenen sogar besser. Nur leider hat man es auch hier versaut. Viel zu kurz(glaub nach 30 Minuten war ich durch) und warum hat man die Story nicht mit der Hauptstory eingebunden? Hätte doch wunderbar geklappt. Dann wäre auch vermutlich eine etwas bessere Story dabei herumgekommen.

    Kampfsystem/Animation

    Das Kämpfen in Yakuza war ja schon immer etwas komisch. Gerade in den Bosskämpfen. Irgendwie habe ich es aber doch immer auf die Reihe bekommen. Yakuza 0 hatte glaube ich das beste Kampfsystem, mit den verschiedenen Stilen, aber das Aufleveln mit Geld war etwas blöd umgesetzt. Hier hat man dasselbe System wie bei Yakuza 6, alles eigentlich schön und gut. Nur machen mir manche Kämpfe so rein gar keinen Spaß, weil die Gegner einfach nicht bezwingbar sind. Die Man in Black Leute waren da besonders schlimm. Man konnte kontern, ausweichen usw so viel man wollte, die sind immer wieder an einem rangekommen. Und wie deren Hitbox aussah, will ich mir gar nicht erst ausmalen. Bei Goro funktionierte das System seltsamerweise etwas besser. Keine Ahnung, was hier schief gelaufen war.

    Fazit

    Yakuza Kiwami 2 ist bei weitem kein schlechtes Spiel. Es hat für mich leider nur einen geliebten Teil verschlimmbessert. Normalerweise waren Teil 3 und 4 ganz unten bei mir in der Liste. Wenn diese Teile auch endlich mal für die PS4 hier erscheinen, muss ich wohl eine komplett neue Liste machen. Bisher sieht die so aus:

    Yakuza 5
    Yakuza 0
    Yakuza 1/Kiwami1
    Yakuza 6
    Yakuza Dead Souls
    Yakuza 4
    Yakuza 3
     
  30. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.406
    Rogue Trooper Redux - immer noch sehr empfehlenswert. :hoch:
     
  31. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    17.672
    habe gerade Super Robot Wars T (51 Stunden) beendet (PS4)
    Topgame
    die Grafik ist zweckmässig aber die Kampfanimationen sind ganz gut gemacht, Ruckler gibts nicht
    der Soundtrack ist gut, die japanische Synchro eigentlich auch Sprachausgabe gibts fast nur in den Kampfanimationen, Dialoge sind fast keine vertont
    Steuerung passt
    die Story ist wie immer top und ich bin jedes mal aufs neue beeindruckt wie die Entwickler es jedes Jahr aufs neue schaffen diese ganzen Charaktere und Settings aus vielen Animes in eine so gute und wendungsreiche Story zu packen bei der einfach alles zusammenpasst
    die Missionsziele sind fast immer die gleichen (Boss oder Gegner vernichten), interessant sind die Bonusziele die teilweise doch einiges an Strategie erfordern
    in Sachen Gameplay hat man auch hier wieder ein klassisches SRPG (mit Mechs)
    mit gewonnener Erfahrung und Credits schaltet man neue Skills und Statupgrades frei und kann die Mechs upgraden, dazu gibts zwischen den Missionen die Möglichkeit ein paar Charaktere nebenbei hochzuleveln (optionale Maps oder ähnliches zum grinden gibts im übrigen nicht)
    der Schwierigkeitsgrad ist sehr niedrig (was zu großen Teilen an den Skills liegt) und mit Ausnahme der letzten paar Missionen kann man eine Mission eigentlich kaum verlieren, herausfordernd sind nur die Bonusziele (und die auch nur teilweise)
    der Umfang passt
    bis auf die wie immer nicht vertonten Dialoge gibts keine Kritikpunkte

    :) :) :) :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2019
  32. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    14.754
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Also ich hab Kiwami 2 das erste mal gespielt, kannte das Orginal also nicht. Deswegen finde ich deine Kritik etwas harsch, dass du es bemängelst, dass eine Szene von vor über 10 Jahren 1:1 in aktueller Grafik einfach nachgerichtet wird. Mir hat es zum Beispiel richtig gut gefallen, dass sämtliche Kamerafahrten einfach 1:1 übernommen wurden. Und da es ein grafisches Remake war ist die Kritik auch etwas hart, dass man inhaltlich nicht alles viel weiter ausgebaut haben soll. Ich mein es sollte einfach die Story von Teil 2 präsentieren und das wars.
    Das Kampfsystem fand ich 50:50
    Das fehlende switchen der Stile hat mir auch nicht so gefallen, dafür fand ich die Schüsse in Kiwami 2 besser. Mich haben in den beiden Teilen davor die ganzen Pistolenschüsse aufgeregt, die man nicht abwehren konnte und die einfach nur nervten, weil man auf dem Weg zum gegner 2, 3Kugeln fressen musste und immer wieder einknickte.
     
  33. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.032
    Ort:
    Hamburg
    Kiwami 1 hatte halt haufenweise neuen Inhalt. Kiwami 2 habe ich noch nicht gespielt, aber in der Beschreibung hier hört es sich so an, als sei es mehr Remaster als Remake. Da kann ich dann schon verstehen, dass man enttäuscht ist, wenn man erwartet hat, dass das Spiel wie Kiwami 1 mehr neuen Inhalt bietet.
     
  34. DarkSora Well-Known Member

    DarkSora
    Registriert seit:
    8. Juni 2006
    Beiträge:
    14.754
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Wie gesagt, da ich die Orginale nicht kannte fielen mir keine "neuen" Inhalte auf. Bei Kiwami 1 gab es halt noch mehr Bezug zu Yakuza 0, was halt einfach dann aufgebraucht ist in K2. Einige Videos gibt es dann noch beim Karaoke, aber mehr fällt mir jetzt nicht ein.
    Was halt eine Neuerrung ist, dass jetzt Kämpfe nahtlos beginnen, ohne in ein Kampfareal zu wechseln. Auch richtig gut gemacht finde ich die Wechsel zwischen Zwischensequenz und Kampf, wenn beide Kontrahenten richtig cineastisch aufeinandertreffen und dann ohne störende Ladezeit direkt der Fight losgeht.
     
  35. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.032
    Ort:
    Hamburg
    Du hast dann natürlich auch eine ganz andere Sichtweise auf die Spiele als jemand, der die Originale kennt. Kiwami 1 hatte einfach haufenweise neue Inhalte und eine erweiterte Story. Wenn die Erweiterungen in Kiwami 2 stark zurückgefahren sind, dann ist das eben für Veteranen eine Enttäuschung.

    Die von dir angesprochenen Verbesserungen (Kampf ohne eigenes Areal, cooler Start von Bosskämpfen) fand ich neulich auch in Yakuza 6 schon richtig gut.
     
  36. Maryokutai die Toffi-Fee

    Maryokutai
    Registriert seit:
    20. August 2003
    Beiträge:
    32.537
    Ort:
    Luxemburg
    Ich habe zwar keine Kiwamis gespielt, aber der Fairness halber sollte man erwähnen, dass das Original-Yakuza ein wesentlich kürzeres Spiel war als alles Nachfolger. Das konnte man damals in etwas über 20 Stunden zu 100% komplettieren, was bereits ab Teil 2 ein Ding der Unmöglichkeit wurde. Insofern hielten es die Entwickler vermutlich für notwendig, den ersten Teil etwas dem aktuellen Umfangstandard anzupassen und den zweiten mehr oder wneiger so zu belassen, wie er war.
     
  37. GodofOlymp Well-Known Member

    GodofOlymp
    Registriert seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Mos Eisley
    The Division 2

    Bis Level 19 gespielt und dann ausgemacht, weil ich auf dem Weg zu einem neuen Safehouse so oft von der KI zerstört wurde. Das war etwas zu viel Frust :D.

    Marvels Spiderman

    In dem ersten Stadtteil so ziemlich alles gemacht und gesammelt inzwischen. Macht mega Bock, die Steuerung ist aber immernoch nicht ganz meins, manchmal ist es einfach etwa hakelig.
     
  38. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.032
    Ort:
    Hamburg
    Undertale (PS4)
    Ich sollte echt mal aufhören, gehypte Tiefsinn Spiele zu spielen. Irgendwie denke ich doch immer wieder, da muss doch irgendwas dran sein, aber es geht meist daneben. So auch hier wieder sehr spektakulär.

    Das Spiel ist eine Art Rollenspiel, sieht meiner Meinung nach ziemlich hässlich aus (dass wohl hauptsächlich ein Typ dran gearbeitet hat, ist nicht unbedingt eine Rechtfertigung dafür, Dust sieht auch super aus, obwohl nur ein Typ den Großteil des Spiels gemacht hat), ich fand den Stil auch einfach nicht hübsch.

    Nun denn, man läuft von Raum zu Raum, löst kleinere Rätselchen. Gekämpft wird rundenbasiert, man schlägt in QTEs zu und blockt gegnerische Angriffe in kleinen Minispielen. Das ist ziemlich nett und erstaunlich abwechslungsreich. Man kann sich auch aus Kämpfen rausreden, aber das bringt keine Erfahrungspunkte und das ist schlecht, weil es einige Bosskämpfe gibt, gegen die man kämpfen muss.

    Klingt alles (bis auf die meiner Meinung nach hässliche Optik) ganz nett, aber das Problem ist, dass der Entwickler wohl der Meinung war, er müsste eine Wagenladung Sozialkritik beim Spieler platzieren. Ich meine, schön und gut, wenn der Entwickler übermäßige Handynutzung und Social Media doof findet. Ist fein und sicherlich auch berechtigt, sich darüber Gedanken zu machen. Warum ich als Spieler nun darunter leiden muss, indem alle 5 Schritte das Handy des Hauptcharakters klingelt bzw. teilweise alle 2 (!) Schritte der Facebook Freund seinen Status ändert (und man als Spieler natürlich darüber informiert wird), ist mir schleierhaft. Man ist stets bemüht, das ganze humorig rüberzubringen. Klappt bei mir leider nicht, weil a) ich so ziemlich alle Charaktere im Spiel extrem unsympathisch und ätzend fand und b) der Humor (die Gags an sich verstehe ich zwar, ich mag sie nur nicht) eher heftiges Augenrollen und Kopfschütteln verursacht.

    Insofern - vielleicht lerne ich ja dieses Mal daraus. Holzhammer Sozialkritik sollte ich einfach meiden. WIr passen einfach nicht zusammen.
     
  39. Johnny Dread Load"*",8,1:

    Johnny Dread
    Registriert seit:
    15. Oktober 2006
    Beiträge:
    15.280
    Ort:
    NRW
    Bayonetta (Switch) in knapp unter 14 Stunden durchgespielt.

    Nachdem mich das Spiel vor etwas über 9 Jahren auf der 360 mittendrin so sehr genervt hat, dass ich es abgebrochen habe, hatte ich nun nach 5 Devil may Cry Teilen plötzlich wieder Lust Bayo zu spielen.

    Stärken:
    - Bayonetta selbst. Selten einen so verdammt coolen Hauptcharakter im Spiel gehabt.
    - Das Gameplay. Schnell, cool, aber doch fordernd.
    - Die Over the Top Action rockt.
    - Grafik und Art Design sind abwechslungsreich und immer noch wunderschön anzusehen
    - Abwechslungsreiche und viele Schauplätze. Können sich viele Spiele eine Scheibe von abschneiden.

    Neutral:
    - Die Story war ein nettes Beiwerk. Auch wenn die Hauptfiguren cool waren, hat mich die Story kaum interessiert.
    - Die Musik. Fand ich sie damals total störend, empfinde ich nun das Gegenteil. Passt perfekt zum Spiel. Richtig mögen konnte ich sie aber auch diesmal nicht.

    Schwächen:
    - Die QTE nerven immer noch total
    - Gegen Ende des Spiels empfand ich es dann auch als zu viel, sodass ich es dann auch beenden wollte
    - Der Final Boss. Hab mich länger mit ihm abgequält, weil es einfach unübersichtlich ist. Wobei dann im letzten Versuch, war es dann gut machbar. Einfach die Ruhe bewahren.
    - Keine deutsche Sprache

    Super Spiel und ich freue mich darauf, bald mal den zweiten Teil zu spielen.

    85 von 100 Climax

    @Mary
    Und? So schlimm ist mein Fazit doch nicht ;)
     
  40. GodofOlymp Well-Known Member

    GodofOlymp
    Registriert seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Mos Eisley
    Uh da bin ich ja im falschen Thread gelandet
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top