Welches Spiel habt ihr zuletzt durchgezockt? Impressionen und Meinungen

Dieses Thema im Forum "Spiele-Forum" wurde erstellt von amon82, 29. November 2003.

  1. RyuDragon Well-Known Member

    RyuDragon
    Registriert seit:
    26. Januar 2016
    Beiträge:
    1.593
    @Lathander
    Stimmt schon, dadurch, dass man später immer mehr Nebenzeug machen muss, wirkt die Story dann verhältnismäßig kurz. Grundsätzliche wäre das aber ja noch nicht mal so schlimm, wenn man es nicht so extrem gestreckt hätte. Dann würde es vielleicht sogar in die Kategorie knackig, kurz, aber recht gut fallen.
    Und den meisten Deiner Kritikpunkte stimme ich ja auch zu, fand halt nur, dass das im Bezug auf die Story etwas hart war, weil ich persönlich die trotz der Kürze eigentlich recht brauchbar fand.
    Dass es keine Exp. gab hat mich bei dem Spiel auch nicht gestört, war etwas ungewohnt, aber dank des recht guten Balancings hat man leveln nie vermisst.

    Persona 5 ist in meinen Augen von den Teilen, die ich gespielt habe (ab 3 FES) übrigens auch der schwächste Teil der Reihe. Die Charaktere fand ich nicht so gelungen wie in den Vorgängern, ihre Motivation war nicht immer gut nachvollziehbar, und generell haben mir Story und Setting weniger gefallen als in den Vorgängern. Lediglich die handgemachten Dungeons waren in meinen Augen ein Fortschritt. Mein Favorit bleibt 4, sehr dicht gefolgt von 3. Zusammen sind beide in meinen Augen die besten JRPGs, die ich je gespielt habe.
     
  2. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    habe gerade Persona Q2 New Cinema Labyrinth (58 Stunden) beendet (3DS)
    sehr spassiger Dungeoncrawler
    die Grafik passt fürs Genre, Ruckler gibts nicht
    der Soundtrack ist gut (teilweise sehr gut), die japanische Synchro ist top (aber viele Dialoge sind nicht vertont)
    Steuerung passt
    die Story ist einen Dungeoncrawler nicht schlecht, fängt aber interessanter an als sie letztlich ist aber für Persona Fans ist das Game eigentlich schon ein Pflichtitel weil man die Charaktere aus Teil 3-5 wieder trifft und es viele Dialoge und Anspielungen auf die Persona Games gibt
    Sidequests gibts auch und jede hat eine kleine Story bei der immer 2-4 Charaktere im Mittelpunkt stehen
    die Dungeons sind Abwechslungsreich in Sachen Design und spielen sich auch Abwechslungsreich da jeder ein anderes Feature für kleinere Rätsel hat, allerdings sind die Dungeons deutlich simpler als bei einem Etrian Odyssey und ähnlichem
    das Kampfsystem ist rundenbasiert und spielt sich im Prinzip wie man es aus den Personagames gewohnt ist, dazu gibts wieder hunderte Personas die aber bis auf einen Bonus auf HP und SP keine eigenen Stats mehr haben und beim fusionieren hat man auch wieder die Wahl welche Skills man übernehmen will, dadurch kommt man relativ leicht an richtig gute Personas, man kann auch Personas opfern und mit dem richtigen Item einen bestimmten Skill an eine andere Persona abgeben
    der Schwierigkeitsgrad ist auf mittel etwas schlecht gebalanced, die ersten eineinhalb Dungeons sind sehr fordernd (der erste Enboss kann sogar richtig frustig werden) aber danach wird es mit jedem Dungeon einfacher weil man einfach mehr Möglichkeiten bei den Personas hat
    der Umfang passt
    Kritikpunkte gibts nicht

    @RyuDragon
    fand Persona 5 auch nicht so gut wie Teil 3 und 4 aber Teil 3 (eins der besten JRPG´s die ich bisher gezockt habe) fand ich deutlich besser als Teil 4

    :) :) :) :)
     
  3. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.490
    Trover Saves the Universe - cooles Teil. Gott sei Dank ohne VR-Zwang, hier hat man die Wahl - vorbildlich.
     
  4. koller73 Well-Known Member

    koller73
    Registriert seit:
    1. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    NRW
    Ich habe es auch vor ein paar Tagen beendet und bin genauso begeistert wie du.
    ich wollte die Story gerne nochmal angehen, aber außer der Möglichkeit die einzelnen Missionen anzuwählen finde ich da nix.
    Das ist ein Punkt den ich dann noch kritisieren muss,denn nach jeder Mission landet man wieder bei der Auswahl! Hoffe das wird noch geändert.
     
  5. Cas83 Well-Known Member

    Cas83
    Registriert seit:
    6. Juni 2008
    Beiträge:
    2.837
    Bin gerade im zweiten Dungeon und hab mir das schon gedacht. Der erste Boss ist viel zu stark, selbst nach extra Level grinden mit FOE etc. hab ich für den auf easy gestellt. Jetzt im zweiten Dungeon (hab wieder auf normal gestellt) geht es schon deutlich besser voran dank AoE Skills, mehr SP und generell mehr Auswahl.
     
  6. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    Doppelpost

    :) :) :) :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2019
  7. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    habe gerade Worldend Syndrome (39 Stunden) beendet (PS4)
    sehr spassige VN mit extrem viel Try and Error
    der Grafikstil passt
    der Soundtrack ist gut, die japanische Sprachausgabe ist top aber im Vergleich zu anderen Genrevertretern sidn hier nicht alle Dialoge vertont
    Steuerung passt
    die Story ist ein Mix aus Romancing/Horror/Comedy/Slice of Life und eigentlich richtig gut aber hat etwas mit dem Pacing zu kämpfen da die Story in den ersten rund 2-3 Stunden sehr spannend ist aber wenn man den Prolog erledigt hat und man die ganzen Charakterrouten starten kann gibts fast nur noch Charakterevents und in jeder Charakterroute gibts gegen Ende andeutungen in welche Richtung die Story letztlich geht aber letztlich passt da alles sehr gut zusammen und man hat ein sehr zufriedenstellendes Ende
    und das erspielen der Charakterrouten ist (danach wird das True Ending automatisch freigeschaltet) absolutes Try and Error da man hier nur sehr wenige Entscheidungen trifft und man hier die Charakterevents für den jeweiligen Charakter suchen muss
    nach dem Prolog hat man jeden Tag (die Story geht da über 20 Tage) die wahl zwischen maximal 7 Orten die man 3 Mal am Tag besuchen kann und an jedem Ort gibts Charakterevents aber man weiß vorher nicht an welchem Ort es ein Event für welchen Charakter gibt also wählt man einen Ort, passt der nicht zur jeweiligen Charakterroute dann heißt es neuladen und einen anderen wählen und so geht das durchs ganze Game
    allerdings wird das im Verlauf des Games besser denn wenn man mal einen Ort zu einer bestimmten Zeit besucht hat dann gibts da eine Info welche Charaktere da ein Event haben
    der Schwierigkeitsgrad ist deshalb nicht besonders hoch aber man muss eben ständig neuladen
    der Umfang passt
    bis auf das extreme Try and Error und das es nicht komplett vertont ist gibts keine Kritikpunkte


    @Cas83
    habe genug gelevelt und fand eine relativ gute Strategie um den zu schaffen, am Ende des Kampfes hatte ich noch einen Charakter übrig und der hatte keine MP mehr und in der nächsten Runde wäre der auch erledigt worden
    so einen überzogen schwierigen ersten Boss hatte ich schon ewig nicht mehr in einem Game

    :) :) :) :)
     
  8. GodofOlymp Well-Known Member

    GodofOlymp
    Registriert seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Mos Eisley
    Assassins Creed Odyssee DLC

    Das Vermächtnis der ersten Klinge beendet. Hat ordentlich Spaß gemacht, bis auf eine vorgesetzte Entscheidung bin ich mit dem ersten DLC zufrieden.

    Ultra Nervig war teilweise das Söldnersystem, hat aber nichts mit dem DLC per se zu tun. Ansonsten kleinere Kritikpunkte gibt es in den Dialogen und die Mimik und Gestik bleibt manchmal merkwürdig, hier hätte ich mir Verbesserung gewünscht.

    8/10 Weine.
     
  9. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    habe gerade Dragon Star Varnir (27 Stunden) beendet (PS4)
    überraschend kurzes aber sehr gutes JRPG
    die Grafik wäre so auch auf der PS3 möglich gewesen, immerhin gibts keine Ruckler
    der Soundtrack ist sehr gut (die Musik im letzten Storydungeon ist sowas von episch), die japanische Synchro ist top
    Steuerung passt
    die Story ist überraschend kurz. aber hat dafür auch keine längen (und man hat nicht den Eindruck die wäre gerusht) und ist richtig gut
    die Charaktere sind ebenfalls sehr gut aber nicht so gut ist das man hier viele Backgroundinfos und Charakterentwicklung in optionale Affectionevents ausgelagert hat
    die Dungeons sind meistens Abwechslungsreich und bis auf wenige Ausnahmen auch sehr kurz
    das Game hat auch sowas wie ein doppeltes Zeitlimit, zum einen kostet alles was man in den Dungeons macht Zeit (Kämpfen und Zeug sammeln) was zum ansteigen des Mandnesslevels von 3 NPC´s führt, gibt man denen die richtigen Items dann kann man das wieder zurücksetzen allerdings erhöht sich damit das Dragonlevel und das ist das 2. Zeitlimit
    denn wenn das im Verlauf des Games zu hoch wird verliert man die 3 NPC´s ebenfalls und obwohl das Zeitlimit sehr großzügig ist (solange man jetzt nicht gerade in jedem Dungeon grindet ohne Ende kommt man gut hin bis zum Ende des Games) und auch zur Story passt hätte man sich das sparen können
    das Kampfsystem ist rundenbasiert und läuft hier über 3 Ebenen, zwischen denen Partycharaktere und Gegner jederzeit wechseln können und während Magie über alle Ebenen funktioniert so kann man physische Angriff nur gegen Gegner auf der gleichen Ebene einsetzen
    Bosse sind teilweise aber so groß das sie über alle 3 Ebenen gehen und da muss man oft einzelne Teile zerstören damit die wenig Angriffsmöglichkeiten zur Verfügung haben
    neue Skills schaltet man hier nicht über Level Ups frei sondern über Gegnerkerne die man bekommt wenn man einen Gegner mit einem bestimmten Skill erledigt
    jeder Kern ist dabei sowas wie ein Minisphärobrett auf dem man Statboni und aktive und passive Skills freischaltet mit Punkten die man für Level Ups bekommt
    der Schwierigkeitsgrad ist fair aber die Bosse sind teilweise fordernd da man wegen des Zeitlimits nicht soviel grinden kann
    der Umfang passt aber ich hätte es gerne länger gezockt
    Kritikpunkte gibts nicht

    :) :) :) :)
     
  10. The Fang Ewiger Zweiter

    The Fang
    Registriert seit:
    7. September 2011
    Beiträge:
    784
    Cadence of Hyrule

    Heute beendet. Schönes Zelda-Rhythmusspiel. Schicke Grafik, sehr guter Sound, und man hat sich schon Mühe gegeben das Spielprinzip nach Hyrule zu übertragen. Viele Gegenstände, Orte und Gegner sind dabei. Anfangs recht schwierig, mit mehr Herzen und besonders mit besseren Waffen gibt sich das aber. Dann wird es imho aber schon etwas zu einfach. Erst gegen Ende hatte ich dann wieder Mühe.

    Kleine Kritikpunkte sind die zu kleinen Dungeons und die etwas kurze Spielzeit (9 Stunden bei mir). Der Speedrunner-Rekord steht momentan sogar bei 21 (!) Minuten. Dafür ist aber auch Wiederspielwert gegeben durch die variable Welt.
     
  11. goathammer farewell...

    goathammer
    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    17.279
    Swords of Ditto: Mormo's Curse (Switch)

    SoD ist eine Mischung aus einem 2D-Zelda der Marke A Link to the Past und einem Rogue-lite, sprich man darf nach dem Ableben einen neuen Run mit einem neuen Helden starten. Mormo's Curse ist allerdings die überarbeitete Version des Spiels und hier wurden einige Elemente stark verändert. Bspw. gibt es kein (richtiges) Zeitlimit mehr und die Rogue-lite Aspekte gestalten sich wortwörtlich wirklich "lite" und sind eigentlich kaum mehr vorhanden. Lediglich, wenn man beim Endboss stirbt, muss man von vorne beginnen, ein Ableben davor hat keine Auswirkungen.

    SoD orientiert sich von der Struktur her, wie gesagt, an einem 2D-Zelda, man erkundet eine Oberwelt und Dungeons. Das Spiel ist allerdings prozedural generiert, somit kommt es natürlich niemals an die Klasse eines Zeldas heran, aber in den Grundzügen macht die Erkundung ziemlich Spaß, denn es gibt viel zu entdecken und das wird auch fast immer mit brauchbaren Items belohnt (man findet "Toys" die den Items aus Zelda ähneln, aber fast nur zum Kampf eingesetzt werden und sogenannte "Sticker", die als Ausrüstung dienen und gewisse Boni verleihen). Das hat aber auch den Vorteil, dass sich jeder neue Run etwas anders anfühlt.

    Wie gesagt, es gab in der vorherigen Version ein Zeitlimit, das mit Mormo's Curse entfernt wurde. Dort musste man sich nach X ingame Tagen dem Endgegner stellen und hatte somit nur begrenzte Möglichkeiten, die Welt zu erforschen. In Mormo's Curse muss man sich dem Endgegner erst stellen, wenn man dessen Erfahrungslevel erreicht hat und da man Exp nur durch das Töten von Monstern bekommt und man denen recht einfach aus dem Weg gehen kann, ist das Erkunden relativ entspannt.

    Ich finde den Artstyle echt gelungen und sehr putzig. Dieser recht kindliche Comic-Look ist sicher nicht jedermanns Sache, aber für mich hat er super zum Spiel gepasst. Auch der Score ist recht atmosphärisch, v.a. nachts und in den Dungeons.

    Spielerisch ist es aber nicht allzu anspruchsvoll. In meinem ersten Run bin ich beim Endgegner gestorben, weil mir die Heilitems ausgegangen sind, in meinem zweiten Run konnte ich ihn dann aber schon besiegen. Das ist leider nicht für die Langzeitmotivation förderlich, aber ich hatte dennoch um die 10h meinen Spaß damit. 8/10
     
  12. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.405
    Ort:
    Würzburg
    Detroit: Become Human

    Bin mit dem 1. Story-Durchlauf fertig. Hat mir ganz gut gefallen. Ist halt ein typischens Quantic Dream-Spiel. Naja, der "Spiel"-Anteil ist erwartungsgemäß wieder relativ gering. Muss man mögen. Oder eben auch nicht. Ich spiele solche Spiele immer gerne mal zwischendurch.

    Die Story ist in Ordnung, auch wenn wie manchmal ein wenig (Achtung: Wortwitz) "künstlich" ( :ugly: ) div. Dilemmata produziert. Geht aber schon in Ordnung, was die Spiellänge und die Qualität angeht. Das Rad wird natürlich nicht erfunden. Die Technik finde ich recht gelungen, v. a. die Gesichtsanimationen bzw. viele Animationen generell. Da merkt man halt, dass Motion Capture mit im Spiel war. Teilweise wirkt das ganze wirklich lebensecht/fotorealistisch. Für mein Empfinden zumindest.

    Abgesehen davon, dass man solche Spiele grundsätzlich mögen muss, um etwas damit anzufangen, ist mir eigentlich nichts negatives an Detroit aufgefallen. Macht Spass... und ist auch interessant, sämtliche Handlungsstränge auszuprobieren.

    Habe auch eben den 2. Durchlauf gestartet.
     
  13. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.080
    Ort:
    Vienna
    Lego HDR

    Man kommt nach der Umgewöhnung auf eine Open World ziemlich gut rein.
    Nette neue Ideen kombiniert mit dem typischen süßen Lego Charme machen das Game zu einer wiedermal guten Erfahrung.
    Auch wenn der Humor ein wenig zurückgefahren wurde.

    Die Nebenaufgaben hab ich nicht erledigen können weil ich die Wegführung der Karte nicht ganz gecheckt habe.
    Egal war eh lange genug beschäftig mit dem Game.
     
  14. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    habe gerade Bloodstained Ritual of the Night (17 Stunden) beendet (PS4)
    sehr spassiges Metroidvania
    der Grafikstil ist wohl Geschmackssache, ich fand den sehr gut, Ruckler gibts nicht aber ganzt selten gibts mal Slowdowns
    der Soundtrack ist top, die japanische Synchro ebenfalls
    Steuerung passt eigentlich aber der Einsatz der letzten Fähigkeit funktioniert immer wieder mal nicht (vielleicht liegt es aber auch an meinem Controller)
    die Story ist eben da, passt aber für so ein Game
    die einzelnen Abschnitte sind sehr Abwechslungsreich, spielen sich sehr gut und die Highlights kommen gegen Ende aber die Spielwelt hätte gerne noch etwas größer sein dürfen (vielleicht liefert Hollow Knight da demnächst ja mehr)
    die Nebenquests sind schnell nebenbei erledigt (solange man kein Item braucht das eine lächerlich niedrige Droprate hat) aber liefern teilweise sehr gut Belohnungen
    die Kämpfe spielen sich gut und vor allem bieten die viel Abwechslung da es unterschiedliche Waffentypen und Unmengen an Zaubern gibt, dazu kann man Begleiter beschwören und es gibt passive Power Ups
    der Schwierigkeitsgrad ist hier schwierig zu beurteilen, man kommt sehr gut durchs Game aber spielt man die Bossfights richtig dann sind die fordernd, ist es einem egal jede Menge Items zu verbrauchen dann muss man kaum ausweichen oder sonst was, einfach immer zum Boss hinlaufen und Magie einsetzen (geht immer bis auf den ersten Boss weil man da die Möglichkeiten noch nicht hat)
    der Umfang passt
    bis auf die lächerlich niedrige Droprate von bestimmten Items gibts keine Kritikpunkte

    :) :) :) :)
     
  15. Oli_Anderson Well-Known Member

    Oli_Anderson
    Registriert seit:
    14. Oktober 2009
    Beiträge:
    28.080
    Ort:
    Vienna
    Assassins Creed China

    Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden.
    Alles stimmig. Coole Grafik die sehr stilvol ist und auch sonst recht gut.
    Aber fordernd.
    Mal sehen wie die anderen Teile so sind.
     
  16. Viewtiful Flo Überfahrener Benutzer

    Viewtiful Flo
    Registriert seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    19.405
    Ort:
    Würzburg
    Detroit - Become Human

    Bin mit Durchlauf 2 und 3 fertig. Dazu Platin geholt. Für Quantic Dream-Verhältnisse ist das spiel wirklich ziemlich verzweigt, auch wenn sich der grundlegende Plot nicht ändert und quasi vorgegeben ist. Ist immer so eine Sache mit dieser suggerierten Entscheidungsfreiheit. Dennoch, Detroit ist gut gelungen, imo. Habe jetzt das "böse" Ende in zwei Formen gesehen, einmal ganz und einmal nicht ganz so böse... hat mir recht gut gefallen, also das Spiel anfürsich. Ist immer mal nett für zwischendurch, wenn es vor Anspruch nicht ganz überquillt. Nun ist es aber gut.

    Auf zum Nächsten... :)
     
  17. Dukester Well-Known Member

    Dukester
    Registriert seit:
    12. April 2008
    Beiträge:
    1.490
    Zuletzt hab ich Hollow Knight durchgespielt. Sehr geiles Game! :):hoch:
     
  18. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    habe gerade Super Neptunia RPG (14 Stunden) beendet (PS4)
    spassiges Game mit Valkyria Profile Gameplay und das erste Neptunia Game mit richtig guter Grafik
    die Grafik ist top aber das Game läuft mit zuwenig FPS, obwohl es keine Ruckler oder Slowdowns gibt hat man nie das Gefühl es läuft wirklich flüssig
    der Soundtrack passt, die japanische Synchro ist top
    Steuerung passt
    die Story braucht einige Zeit um mal interessnt zu werden, ist dann aber nicht schlecht und natürlich gibts wieder jede Menge Humor
    die Dungeons sind relativ kurz aber Abwechslungsreich
    Quests gibts auch aber das sind hauptsächlich Fetchequests und Items die man für die Quests braucht spawnen teilweise erst dann wenn man die Quest angenommen hat
    das Kampfsystem ist ähnlich wie bei Valkyria Profile, man steuert gleichzeitig 4 Charaktere (jeden mit einer anderen Taste) und dazu regenerieren sich Aktionspunkte automatisch und man kann die frei für Aktionen mit einem beliebigen Charakter verwenden
    man kann unterschiedliche Skills ausrüsten und zwischen mehreren Skills wechselt man in dem man die Charakterformation ändert, da aber nicht in jeder Formation jeder Skill ausgerüstet werden kann kommt da etwas Taktik ins Game um aus jeder Formation das beste herauszuholen
    neue Skills schaltet man über Waffen und Items frei in dem man die solange benutzt bis der Charakter den Skill verwenden kann ohne das man das entsprechende Item ausrüsten muss
    der Schwierigkeitsgrad ist fair und wenn man sich etwas mit dem Skillsystem beschäftigt muss man nie grinden und kommt relativ locker durchs Game
    der Umfang passt für ein Spin Off
    Kritikpunkte gibts nicht

    :) :) :) :)
     
  19. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    13.156
    Ort:
    Berlin
    14 Stunden klint aber arg kurz.
    Und stört dich die Zensur einfach nicht, oder wolltest du lieber auf PS4 spielen?
    Wobei, wenn es auf der PS4 schon ruckelt dürfte die Switch Version........
     
  20. Konsolomio Kein PCmio

    Konsolomio
    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Stadtwache, Pritsche 12
    Die niedrige Framerate von Neptunia RPG war mir in den Videos zum Spiel auch negativ aufgefallen. Das wirkte sehr unruhig vom Bild her.

    Die schrille Japano-Sprachausgabe ging mir auch auf den Sack. Besonders die Hauptfigur war unerträglich. Für sowas muss man schon ein besonderes Faible für haben.
     
  21. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    13.156
    Ort:
    Berlin
    Ich bin da nicht auf dem laufenden, aber alle bisherigen Teile hatten doch auch englische Sprachausgabe. Gibt es die diesesmal nicht? Ich fand Nep's englische Stimme volkommen in Ordnung und sehr gut passend. Und das sogar in beiden Formen. Wobei ich wieder nicht weis ob die erwachsene Form von der selben Sprechrin synchronisiert wird.
     
  22. Konsolomio Kein PCmio

    Konsolomio
    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Stadtwache, Pritsche 12
    Ich hatte nur Videos mit japanischer Sprache gesehen. Soll ja authentisch sein. ;) Eine englische Sprachoption gibt es aber auch hier.
     
  23. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    13.156
    Ort:
    Berlin
    Dann seh sie dir bei Gelegenheit mal an. Natürlich kann ein Sprachausgabe kein ganzes Spiel retten, aber auf englisch ist zumindest Nep selbst doch sehr sympatisch.

    Oder fals du ein identisches Spiel mit weniger ......abschweifenden Gesprächen suchst schau dir mal Exist Archive an. Selbes Kampfsystem, nette Hinteründe. Aber in 3D
     
  24. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    @Splandit
    das mit der Zensur wusste ich garnicht, informiere mich da vorher nie zu diesen Games weil ich weiß das sie mir gefallen aber habe jetzt mal Infos gesucht und es soll wohl nur 2 CG´s betreffen und Zensur in diese Richtung ist mir relativ egal solange Storymässig nichts zensiert wird
    und die kurzen Spielzeiten sind fast schon normal bei den Spin Offs der Neptunia Reihe

    @Konsolomio
    auf English kann ich diese Games einfach nicht wirklich zocken, passt einfach nicht zu den Games

    P.S. Exist Archive kann ich empfehlen, in jeder Hinsicht das bessere Game



    :) :) :) :)
     
  25. Marshall HD Well-Known Member

    Marshall HD
    Registriert seit:
    28. Dezember 2014
    Beiträge:
    410
    Splinter Cell Double Agent (Xbox)

    War schön, nach 13 Jahren wieder die Double Agent-Version der Ur-Xbox zu spielen. Das einzige Splinter Cell, das ich bisher nur einmal durchgespielt habe und damals der X360-Version überlegen fande. Es hat auch dieses mal wieder Spaß gemacht, aber jetzt sehe ich es ehrlich gesagt als schwächsten Teil der Reihe. Die Missionen wirken etwas uninspiriert, die Erzählung mitsamt den Entscheidungsmöglichkeiten unfertig umgesetzt und die Levels leer. Man merkt die Vorgabe von einem Jahr Entwicklungszeit leider zu sehr an.
    Nichtstdestotroz habe ich es gerne bis zum Abspann gespielt und Schleichen hat mir nach Splinter Cell nie wieder so viel Spaß gemacht.
     
  26. RyuDragon Well-Known Member

    RyuDragon
    Registriert seit:
    26. Januar 2016
    Beiträge:
    1.593
    Asdivine Hearts - PS4

    Asdivine Hearts ist ein JRPG im RPG-Maker-Stil, sprich es ist optisch mehr oder weniger auf SNES-Niveau. Dieses Retrofeeling zieht sich auch durch die anderen Systeme des Spiels, denn es hat ein klassisches rundenbasiertes Kampfsystem und Zufallskämpfe, also quasi Nostalgie pur, wenn man mit den SNES JRPGs aufgewachsten ist. :D

    Die Story von Asdivine Hearts ist solide, aber nicht mehr, und ab einem bestimmten Punkt auch sehr vorhersehbar. Sie ist aber im Grunde okay und ausreichend, um bis zum Ende zumindest zum dranbleiben zu motivieren. Licht- und Schattengottheit sind im Streit und die Lichtgottheit muss in der Welt der Sterblichen nach Unterstürzung suchen, der Rest folgt mehr oder weniger dem üblichen "Rette die Welt"-Plot. Die Charaktere und Dialoge sind aber teilweise recht witzig geschrieben und durchgehen mit ihren jeweiligen Macken recht sympathisch, das macht den 08/15 Plot ein wenig wett.

    Das Kampfsystem ist wie schon erwähnt klassich rundenbasiert, oben im Bildschrim sieht man eine Linie, in der alle am Kampf teilnehmenden Figuren mit Porträts zu sehen sind, erreicht ein Porträt den Rand ist die Figur am Zug. ATB also. Das Kampfsystem mit den verschiedenen Skills und Zaubern ist dabei erfreulich taktisch, alle Figuren haben eigene Skills, die unterschiedliche Möglichkeiten bieten. Auch Statuseffekte sind in diesem Spiel wichtig, sowohl der Schutz gegen sie, als auch das verteilen selbiger, denn selbst Bosse sind nicht immun, sondern haben nur eine erhöhte Chance zu widerstehen. Auch Buffs und Debuffs sind in diesem Spiel deutlich mächtiger als in vielen anderen Spielen, da die Effekte wirklich spürbar sind. Selbst starke Gegner kann man zum Beispiel fast komplett aus dem Spiel nehmen, wenn man ihren SPD-Wert runtersetzt, den eigenen erhöht und dann mit einem Skill immer wieder den Zug des Gegners hinauszögert. Allerdings ist das in den meisten Fällen nicht wirklich nötig, erst im letzten Viertel des Spiels zieht der Schwierigkeitsgrad ein wenig an und man muss bei den Bossen durchdacht vorgehen, davor reicht es aus, einfach draufzuhauen und zu heilen.

    Die Charaktere leveln normal über Exp. auf und erhalten Skills, wenn sie entsprechende Level erreicht haben. Individualisieren kann man also nicht, der Pfad der Charaktere ist vorgegeben. Dies wird aber durch das Juwelensystem ein wenig wettgemacht. Jeden Charakter kann man mit einem soenannten Rubix ausrüsten, in das man dann Juwelen einsetzen kann, die verschiedene Effekte haben. Die Rubix kommen in unterschieldichen Größen daher, später finden man also größere, und selbiges gilt für die Juwelen. Die Juwelen können dabei unterschiedliche Effekte haben: Von simplen %-Boni für einen oder mehrere Statuswerte, über Widerstand gegen bestimmte Statusveränderungen bis hin zu besonderen Effekten (immer 20 Schaden bei normalen Angriffen, erneuter Angriff, wenn Gegner durch normalen Angriff getötet wird, etc.) und Gold-, Exp.- oder SP-Boni am Ende des Kampfes.
    Zauber werden ebenfalls über Juwelen gelernt und genutzt. Allerdings gibt es dabei nur sechs verschiedene, je zwei Stufen für Licht, Dunkelheit und Neutral. Jeder Charakter hat eine angeborene Affinität für eine dieser Magierichtungen, die er von Beginn an nutzen kann, die anderen beiden muss er über Juwelen lernen und kann sich auch nur anwenden, so lange die Juwelen ausgerüstet sind. Am Ende von Kämpfen gibt es neben Exp. und Gold auch noch SP, das ist quasi die Erfahrung für Zauber. Hat eine Affinität ein bestimmtes Level erreicht wird der entsprechende Zauber erlernt, dazu gibt es noch Zauber, die freigeschaltet werden, wenn mehrere Affinitäten ein gewisses Level haben, die Spezialmagie. Alle Charaktere lernen aber exakt die selben Zauber, jede Affinität hat also ein Set. Zu Beginn kann man so also noch individualisieren indem man entscheidet wer was macht, später haben aber wahrscheinlich alle alle Zauber, zumindest wenn man ein wenig levelt und schnell an alle Juwelen kommt.

    Alles in allem ist es ein gut funktionierendes, spaßiges Spiel, trotz der 08/15 Story. Die Charaktere sind durch ihre individuellen Skills unterschieldich genug um bestimmte Strategien zu ermöglichen, was die Kämpfe ein wenig taktisch macht. Der Schwierigkeitsgrads ist fair, erst gegen Ende gibt es ein paar Bosse, für die man bestimmte Strategien braucht und die ein wenig nervig werden können. Sobald man allerdings die normalen Enden hinter sich gelassen hat und auf der True End Route ist, gibt es einen Ort, an dem man extrem schnell extrem hochleveln kann, was das finale des Spiels geradezu zum Selbstläufer macht wenn man das ausgibeig und zielgerichtet nutzt. Den muss man allerdings erst gegen AHP freischalten, und das ist eine Währung, die man nur sehr selten bekommt wenn man sie nicht gezielt ergrindet. Ich würde dem Spiel daher 7 von 10 Punkten geben. Es ist bei weitem kein perfektes Spiel, aber es funktioniert gut und macht Spaß, wenn man sich mit der Retrografik anfreunden kann.
     
  27. Aj171181 Well-Known Member

    Aj171181
    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    318
    Days Gone PS4 - ca. 75 Stunden

    So, der Abspann läuft, es ist vollbracht. Eine lange Reise (seit April...) geht zu Ende.
    Ich versuch erstmal in Positiv/Negativ aufzuteilen, dass dürfte mir selbst helfen, dem Spiel die angemessene Wertung zu verpassen. Auf die Story gehe ich dann weiter unten im Spoiler Kasten ein.

    Was hat nicht gefallen?

    - Der Einstieg ins Spiel unnötig zäh, gerad weil man noch mit Minimal Ausrüstung ausgestattet is und schnell ins Gras beißt. Da hätte man den Spieler gerade bei einer neuen IP anders an die Hand nehmen müssen, um ihn dann später nach und nach in die freie und gefährliche Welt zu entlassen.
    - DAS TANKEN! Ich werde wohl nie wieder in meinem Leben tanken können, ohne an das Spiel und die unzähligen roten Kanister zu denken, die Deacon verpulvert hat. Das wird im Laufe des Spiels durch Upgrades besser, aber es hätte auch 10x im Spiel gereicht. Nervige Funktion die nicht zum Spielspass beiträgt.
    - Das Looten! Ja, das ist ein Spiel mit Survival Aspekt, aber ich weiß nicht ob es nötig ist, den Spieler gefühlte 5000 Kofferräume öffnen zu lassen. Auch hier wäre weniger mehr gewesen.
    - Die Technikfehler! Gerad zu Beginn gabs doch einige Bugs, scheint mit den Patches aber recht glatt geworden zu sein. Große Ruckler gibt es leider immer noch n den späteren Gebieten.
    - Die Ladezeiten! Vorm Spiel die Hölle, während des Spiels nervig, zwischen einzelnen Passagen in Zwischensequenzen dann einfach unnötig.
    - Teile der Story! (siehe Kasten)

    Was hat gut gefallen?

    - Die Hauptfigur! Deacon (inklusive Weltklasse Synchrostimme) ist einer von ganz wenigen Hauptcharakteren in Videospielen, die mir durchweg sympatisch waren/sind. Eben weil es ein Jedermann ist, der seine Macken und Marotten hat. Obwohl man im Spiel keine Auswahlt hat was Entscheidungen angeht, hätte ich wohl quasi jede genauso getroffen (was ich von Arthur Morgan nicht behaupten kann). Das gefällt mir.
    - Die Musik! Selten so passende Musik zu den einzelnen Spielsituationen erlebt.
    - Das Missionsdesign! Sowohl Haupt- als auch Nebenmissionen haben durchgängig Spaß gemacht. Abwechslung gab es zu genüge.
    - Das Ausrüstungssystem! Gefällt mir das man bei den einzelnen Camps erstmal "Ruf farmen" muss und da nicht zu knapp. Dafür merkt man im Laufe des Spiels dann aber auch eine stetige Verbesserung Deacons. Sei es durch Waffen, Nero-Injektionen oder das ...
    - Motorrad! Ich bin jemand, der mit Mopeds im RL echt nix anfangen kann, aber hier hat es Spaß gemacht. Sowohl das Fahren als auch das ständige Pimpen des Teils. Stark eingebaut!
    - Die Freaker Horden! Die heimlichen Stars des Spiels sind wohl recht klar die Horden. Der Kampf gegen diese Massen ist absolut eindrucksvoll und ohne Taktik und gute Ausrüstung kommt man spätestens ab 300 Gegnern nicht mehr weit. Aus Spielsicht verständlich, aus Spielersicht ein wenig ärgerlich das die Horden erst so spät im Spiel eine Rolle spielen und bekämpfbar sind. Da sind wohl einige Spieler schon ausgestiegen, eben wegen des zähen Beginns, diese werden niemals den genialen Kampf gegen so eine Horde miterleben.
    - Die Charaktere! Man sollte hier keine Oscar Darstellungen erwarten, aber die meisten NPC`s machen ihre Sache durchweg gut.
    - Das Gunplay! Die Waffen haben den richtigen Wums, Munition ist wichtig, aber nicht zu knapp. So geht das!
    - Die Spielwelt! Durchweg hübsch gestaltet, abwechslungsreich mit Ecken und Kanten. Passt voll und ganz.

    Zur Story:

    Der Start ist interessant, danach flacht das Ding erstmal ne ganze Weile ab. Hier wird viel Potenzial verschenkt. Ab der MItte des Spiels im Camp von Iron Mike (und wenn man erfährt das Sarah wohl noch lebt) geht es dann langsam rund und die Geschichte nimmt Fahrt auf. Als ich Sarah dann getroffen habe wollt ich ihr am liebsten eine klatschen, Deacon sicher auch.
    Schade das sich die Story am Ende hin zu sehr auf das Miliz Camp konzentriert. Ich hätte mir gewünscht, dass die Freaker die Hauptrolle einnehmen. So sind diese am Ende nur noch Statisten und der Colonel als Hauptbösewicht ist mir ein wenig zu billig. Aber gut, es ist wie es ist.
    Was ist eigentlich aus dem Hund geworden? Den sieht man leider gar nich mehr im Laufe des Spiels.
    Und diese ganze NERO Klamotte? Da fehlt mir doch ne Menge Aufklärung, hoffentlich wird das in Teil 2 geklärt.

    Tja, und wie bewerten wir das Ganze nun!?
    In der Presse kam das Ding nicht allzu gut weg, ich halte das Spiel aber für unterschätzt. Mir persönlich gefiel es um Längen besser als The Last of Us (das wohl überschätzteste Spiel des Jahrzehnts...)
    Ja, es hat seine Macken, die kann man nicht wegdiskutieren, aber letzten Endes macht das Spiel das, was es soll: Spaß, und davon jede Menge.
    Das ist als Exklusiv Spiel und als Erstproduktion eines kleinen Studios schon ein ziemliches Mammutprojekt. Ich wünsche mir daher einen Nachfolger, fühlte mich bestens und unterhalten und vergebe

    9 von 10 Benzintanks
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2019
  28. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    @Aj171181
    nach dem Ende gibts noch eine Sidequest die eine interessante Info zu NERO liefert, ich weiß nicht ob du die Sidequest noch gespielt hast

    :) :) :) :)
     
  29. Aj171181 Well-Known Member

    Aj171181
    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    318
    Nope, noch nicht, hab aber schon gesehen das da noch was Gelbes blinkt ;-).
    Ich muss ja eh noch einiges erledigen, eines der ganz wenigen Spiele bei denen ich Lust jab nach der Story noch weiter zu zocken.
    Hast Du die Horden alle erledigt!?
     
  30. -----Predator---- Well-Known Member

    -----Predator----
    Registriert seit:
    29. Juli 2003
    Beiträge:
    18.078
    ja und mit der richtigen Ausrüstung ging es ziemlich gut, am besten geht man die übrigens am Tag an da die ganze Horde in der Höhle ist, da ein paar Angriffe mit Flächenschaden gestartet und man erledigt schon viele Gegner bevor die einen überhaupt angreifen

    :) :) :) :)
     
    Aj171181 gefällt das.
  31. PS3 Mini-Me der (Selbst)Gerechten

    PS3
    Registriert seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    2.431
    Nach deiner Review müsste es eher 90 von 100 Benzintanks heißen :D
     
    Aj171181 gefällt das.
  32. Aj171181 Well-Known Member

    Aj171181
    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    318
    :lol: So isses :hoch:
     
  33. PS3 Mini-Me der (Selbst)Gerechten

    PS3
    Registriert seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    2.431
    [​IMG]
    Gutes Metroidvania mit schicker Grafik und Humor. Die Musik ist auch nicht verkehrt, wiederholt sich aber zu oft. Die Steuerung wirkt im späteren Verlauf etwas überladen mit den ganzen Zusatzfähigkeiten, ansonsten flutscht es aber. Leider gab es gegen Ende für meinen Geschmack zu viele Kämpfe, das hat sich dann öfters mal gezogen und fing an zu nerven. Ansonsten gibt es nicht viel zu meckern, wobei ich denke, dass da viel Potenzial liegen geblieben ist. Vielleicht ist Teil 2 besser?
     
  34. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.300
    Ort:
    Hamburg
    Teil 2 ist im Prinzip mehr vom Gleichen. Das Leveldesign ist etwas geradliniger als in Teil 1, es gibt ein paar andere / neue Fähigkeiten, Teil 2 ist auf ähnlichem Niveau wie Teil 1.
     
  35. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    13.156
    Ort:
    Berlin
    Grandia III

    Der folgende Text enthällt nicht extra gekennzeichnete Spoiler. Wer diese bei einem 15 Jahre alten Titel nicht lesen will überspringt bitte den Post.

    Ertmal die kurze Zusammenfassung der letzten Stunden. Der letzte Level ist gnädigerweise sehr kurz. Das macht ihn aber nicht angenehmer. Denn hier hat man es mit den Gegnern so dermaßen übertrieben. Speziel ein Gegner der in alle anderen Gruppen gesteckt wird ist echt ein Scherz. Er hat 11.000 HP und einen Auto Cancel. Heist sobald man versucht ihn mit Magie oder Skills anzugreifen kontert er sofort und cancelt den Angriff. Das heist man kann ihn nur mit Standartangriffen treffen. Die 300 HP pro Treffer abziehen. Und weil das noch nicht fair genug ist, startet dieser Cancel auch bei Angriffen die gegen alle Ziele gehen. Und weil das noch nicht fair genug ist handelt es sich um den schnellsten Gegner im Spiel der in der Zeit in der ein Partycharakter 1 Aktion durchführen kann 3 Aktionen durchführen kann. Und weil das noch nicht fair genug ist canceln alle seine Angriffe.
    Sprich dieser Gegner jagt über das Feld, ist gegen alles was Schadne macht immun und cancelt immer und immer wieder die eigene Gruppe so das diese nie zum Zug kommt. Und er kommt natürlich mit 3-5 anderen Gegnern auf einmal.
    Klingt das nicht nach Spaß? :)

    Und diesen Spaß musste ich mir gönnen. Denn der erste Versuch gegen den letzen Engegner war mit einem Game Over gekrönt. Er hat eine Attacke gestartet die schlicht meine komplette Party getötet hat. Bei vollen HP. Haaaaaaa, Spaß.

    Nach einer level Session die dank dem oben geannten Gegner die pure Freude war, war der 2. Kampf gegen den Endgegner dann absolut lächerlich.
    Ich habe den Orb eingesetzt der die Zeit einfriert und dann minutenlang auf einen wehrlosen Boss eingeprügelt. Nachdem er sich wieder bewegen konnte, war er bei 20 % seiner HP. Ab dem Zeitpunkt habe ich all meine Platinumfeder benutzt die dafür sorgen das alle Charaktere sofort handeln können und dem Boss dadurch einen einzigen Angriff im gesammten Kampf erlaubt bevor er gestorben ist.
    Ja, das Balancing machte diesen Kampf wirklich spannend.

    Dann bekommen wir noch eine 1 minütige Szene in der wir Emilius natürlich vergeben während er stirbt. Kurz darauf wird sein Geist von den Göttern und mit Engelschor im Hintergrund in den Himmel gehoben und er wird zu einem Stern. Er war aber auch wirklich ein Heiliger, unser lieber Massenmörder.
    Das ganze wird natürlich von Alfinas Tränen begleitet die mal wieder die gesammte Szene durchheult.

    Und das wars. .........Ähm bitte was??? Das ist ein Scherz? So tief kann selbst dieses Spiel nicht fallen!

    Doch. Man besiegt den letzten Boss, sieht in einer 1 Minuten Sequenz wie Emilius zu einem Stern wird und danach kommen sofort die Credits nach denen es wieder ins Hauptmenü geht. Was wurde aus den Charakteren? Scheißegal, dieses Spiel will es uns jedenfalls nicht erzählen. :ugly: :husky: :husky: :husky:

    Das ist das schlechteste Ende das ich jemals in einem RPG gesehen habe. Man besiegt den Boss.......und das Spiel hört einfach auf. Die letze Szene im Spiel zeigt wie toll doch der Bösewicht war. So ein Ende könnte man sich nichtmal ausdenken.

    Ok, wir wollen mal nichts unterschlagen. Während der Credits sieht man noch ganz kurz Yuki und Alfina die jetzt einen Sohn haben der auch Pilot werden will.
    Schön für die beiden. Das haben sie sich aber auch echt verdient nachdem sie im Spiel....äh.....ähmmm.... keinen einzigen romantischen Moment zusammen hatten? Huh.:parzival:



    Ich bin einfach nur froh das ich diesen Albtraum von Spiel hinter mir habe. Was habe ich mich damals gefreut als die Gamepro auf ihrer DVD eine Video Preview zum Spiel hatte. Klein Splandit hat Grandia damals geliebt und für Grandia 2 sogar seine Abneigung zu PC's überwunden. (Da weder Dreamcast oder PS2 im Haus wahren) Die Gamepro hatte eine Westrelease versprochen. Umso zerknirschter war ich damals als einfach nichts mehr zu dem Spiel kahm. Nichtmal eine Ankündigung das es nicht kommt. Man wurde einfach komplett im Regen stehen gelassen. Hätte ich damals nur in die Zukunft sehen können.

    Und weil dieses Spiel es nicht besser verdient gehe ich es einfach Punkt für Punkt ab.

    Grafik: Einer der größten Pluspunkte des Spiels. Es ist wirklich wunderschön und zählt zu den grafisch besten PS2 Spielen. Grade die Charaktermodelle und Landschaftshintergründe strotzen nur so vor Details. Dazu gibt es massig Zwischensequenzen die wie ich in den Credits festellen durfte von ufotable, den Machern der Fate Anime kommen. PS2 üblich hat man halt einige matschige Bodentexturen, aber das ist der Hardware geschuldet. Grafisch ist das Spiel ein Fest.

    Musik/Sound:
    Hier gibt es große Plus- sowie Minuspunkte. Absolut genial ist das Opening und Credits Lied "in the Sky" von Miz. Dieses hatte mich schon damals in der GP Preview begeistert und hat längst seinen Weg in meine MP3 Datenbank gefunden. Auch ansonsten hört man dem Soundtrack jederzeit an das es sich um einen Grandia Titel handelt. Wobei man sich deutlich mehr an Grandia 2 als an Teil 1 hällt. Das Xorn (der große böse Gott) Thema kling sogar extrem verdächtig nach dem Thema von Valmar, dem Gott aus Teil 2. Leider gibt es trotz der Qualität der Musikstücke zu wenige. Man hört die selbe Musik immer und immer wieder. Gefühlt gibt es für Höhlen und Dungeons nur einen einzigen Track so das einem diese an sich gute Musik irgendwan nicht mehr besonders vorkommt, weil sie halt wirklich überall läuft.
    Und dann begeht das Spiel noch die Untat das schlimmste Stadtthema zu haben das ich je gehört habe. Und ich meine nicht schlecht im Sinne von gefällt mir nicht. Ich meine schlecht im Sinne von mir tun tatsächlich die Ohren von dieser Musik weh. Anhöhren auf eigene Gefahr, ich will das Gedudel nie wieder höhren.


    Sprecher: Relativ simpel. Alle Partymitglieder sind gut besetzt und bringen ihre Texte glaubwürdig rüber. Alle Bösewichte kann man komplett knicken. Von herlich unpassenden Stimmen zu wirklich, wirklich schlechten Performances, zu einer bösen Lache für die sich der Sprecher echt schämen sollte. Die einzige Umkehr des ganzen ist Alfina. Während sie normale Texte gut rüberbringt, ist ihr weinen absolut unglaubwürdig. Was ein Problem ist, da sie ab der Hälfte des Spieles in jeder einzelnen Zwischensequenz rumheult. Das macht diese eh schon nicht grade angenehmen Szenen dann noch einen ticken nerviger.

    Kampfsystem: Ich kanns kaum glauben das sie das Grandia System tatsächlich kaputt bekommen haben, aber hey. Dieses Spiel will Rekorde setzen.
    Wie in den Vorgängern bewegen sich alle Kampfteilnehmer auf einem Zeitstrahl. Erreicht ein Charakter darauf den Command bereich kann man wählen was dieser tun soll. Danach bewegt sich sein Symbol auf den Act Bereich zu. Wird dieser erreicht führt der Charakter die eingegeben Befehle aus. Wie schnell man den act Bereich erreicht hängt davon ab welche Aktion man wählt. Wird ein Standartangriff noch sofort ausgeführt, muss man bei Spezialangriffen, Magie und Items teilweise doch sehr lange warten bis die gewünschte Aktion ausgeführt wird. Das besondere ist das auch Monster diesen Regeln unterliegen. Und das man einen Charakter während er sich zwischen Command und Act befindet canceln kann. Das heist man bricht seinen Angriff ab und setzt ihn auf der Zeitleiste ordentlich zurück. Dadurch können schlaue Spieler z. B. dafür sorgen das Gegner nie zum Zug kommen, oder das man starke Angriffe eines Gegners im letzen Moment komplett abwenden kann. Auch hier funktioniert dieses System das ich (in Grandia 1!) für das beste Kampfsystem aller Zeiten halte wirklich gut. Bis man die 15 Stunden Marke erreicht. Danach werden die Gegner plötzlich aus dem Nichts herraus dermaßen stark geboostet das sämtliche Taktik flöten geht. Jeder Gegner bewegt sich auf einmal mehr als doppelt so schnell wie die eigene Party auf der Zeitleiste. Dazu werden die HP aller Gegner so dermaßen aufgeblasen das die einzige Möglichkeit Kämpfe zu gewinnen Magie gegen mehrere Gegner ist. Die physischen Partymitglieder sind ab diesem Punkt komplett wertlos. Jeder Kampf funktioniert ab diesem Zeitpunkt gleich. Man stellt eine Gruppenmagie ein, nimmt seine pysischen Charaktere um 2 gegnerische Angriffe zu caneln (was nicht hilft, da Gegner grundsätslich in 4-6er Gruppen angreifen) und betet das die eigene Magie irgendwie durchkommt bevor die viel zu schnellen Gegner die eigenen Magier canceln und man den Kampf quasi von vorne beginnt und wieder beten muss das die eigene Magie vielleicht dieses mal durchkommt. Und das macht man dann 30 Stunden kang in jedem Kampf so. Sind die Kämpfe in den ersten 10 Stunden des Spieles noch richtig spaßig und taktisch wird sie jeder nach spätestens 25 Stunden verfluchen. Ein geniales Kampfsystem, das man hier quasi komplett ausgehebelt hat.

    Charaktere: Ab hier wird es unschön. Am Anfang des Spieles ist auch dieser Punkt noch ok. Man hat Yuki der Pilot werden möchte, seine Mutter Miranda für die Yuki noch das wichtigste im Leben ist. Alfina, die Maid in Nöten die einen Ort Namens Arcriff eriechen möchte. Und Alonso, einen Segler der sein Schiff beim Glücksspiel verloren hat und dieses zurückgewinnen will. Wobei wir mit Miranda und Alonso die 2 besten Charaktere im Spiel haben. Diese machen beide je eine kleine Arc durch und sind grundsätzlich einfach extrem sympatisch.......weshalb sie die Party und das Spiel nach 10 Stunden für immer verlassen. Kein Witz, ohne jeglichen Grund lassen sie Yuki und Alfina zurück und tauchen danach im gesammten Spiel nicht mehr auf. Gleichzeitig erhällt Yuki ein Flugzeug von seinem großen Helden und kann endlich fliegen. Und damit ist sein Lebensstraum abgehakt......nach 10 Stunden Spielzeit. Zeitgleich erreicht man mit Alfina Arcriff. Tja und so hat man auf einen Schlag keine Ziele mehr führ seine Charaktere. Und das bleibt auch so. Man bekommt zwar noch 3 andere Partymitglieder, aber diese sind so blas, haben so wenig Hintergrundgeschichte und Motivation, das sie auch einfach nur weiße Blobs seien könnten die man im Kampf steuert. Sie existieren, weil halt ein volle Kampfparty gebraucht wird. Einen Grund der Party zu folgen haben sie nicht, aber hey. Sie kämpfen immerhin mit. Da ab diesem Zeitpunkt kein Charakter in der Party mehr ein eigenes Ziel hat, lässt sich die Gruppe halt von der "Story" mitreißen und macht mal dies oder das. Das erklärt aber auch warum man nach dem besiegen de letzen Bosses keinen dieser Charaktere mehr sieht. Sie hatten ja eh alle weder Ziele noch einen Charakter, von daher braucht man für sie auch keinen Epilog. Praktisch.


    Geschichte: "Hmm, wir haben momentan nur 10 Stunden Spielzeit und alle unsere Charaktere haben ihre persönlichen Ziel schon erreicht. Verdammt, was machen wir denn jetzt mit der Geschichte?" "Ach, Grandia 2 hat doch eh keiner gespielt. Verwursten wir den selben Plot halt einfach nochmal. Aber ja nicht mit zuviel Aufwand."
    Anders kann ich mir den Denkprozess hinter dem Spiel nicht vorstellen. Nach den ersten 10 Stunden in denen es quasi nur um Abenteuer und für Yuki um sein Flugzeug geht, findet hier ein absoluter Bruch statt. Alle Chataktere haben erreicht was sie wollten. Also warum bauen wir nicht 4 Wächter der Welt ein. Und unsere weibliche Protagonistin muss al deren Schreine besuchen die über die Welt verteilt sind. Ja, das klingt originell.
    Da man nicht weis was man nach den ersten 10 Stunden mit der Story machen soll, tötet Alfinas Bruder eben die oberste der Wächtergötter. Woraufhin man sich auf die Suche nach den restlichen macht. Leider ist diese Suche wenig ergiebig. Findet man einen Wächter, so sagt dieser nur "Zur rechten Zeit wirst du alles verstehen. Jetzt gehe nach Osten und treffe den nächsten Wächter.". Danach wird der jeweilige Wächter vom bösen Bruder getötet und man sucht den nächsten auf bei dem sich das ganze wiederholt. Das macht man 20 Stunden lang ohne je irgendeine brauchbare Info von den Wächtern zu bekommen oder auch nur ein einziges mal zu versuchen den bösen Bruder aufzuhalten. Statdessen wird dieser als der bemitleidenswerteste Charakter des Spieles behandelt und die Party fragt sich mehrmals ob man überhaupt gegen ihn vorgehen sollte. Nachdem alle Wächter tot sind, erhebt sich das böse Dämonenschloss aus dem Boden zu dem man hinfliegt, den Bösen Gott tötet und dann sofort die Credits serviert bekommt. Spannend.
    Das einzig interessante dabei ist noch die Motivation dieses bösen Gottes. Er hasst die Liebe. Aber nicht weil er einfach böse ist, oh nein. Er hasst sie weil sie nichts als Schmerzen verursacht und Menschen die lieben auf ewig leiden werden. Das kann er nicht zulassen.
    Ein Emo als finaler Boss. Zumindest hat man damit wenigstens ein einigermaßen innovatives Element im Spiel.

    Ich denke eine genauere Storybeschreibung konnte man meinen bisherigen Posts entnehmen. Mir fehlt tatsächlich die Lust darauf noch genauer einzugehen.

    Insgesammt kann ich nur sagen. Ich hasse dieses Spiel. Ich empfinde wirklich Hass für dieses Stück Software. Denn das die Grandia Reihe nach diesem verkorksten Stück Sondermüll für ewig in der Versenkung verschwunden ist, ist mehr als verständlich. Dieses Spiel hat im Alleingang die gesammte Reihe zerstört. Während es einzelne Punkte hat die durchaus positiv sind und man in den ersten 10 Stunden wirklich Spaß mit dem Spiel haben kann ist das Gesammtpacket eines der schlechten RPG's die ich durchgespielt habe. Und auch dazu musste ich mich mehrmals zwingen, denn das Spiel selbst motiviert einen sicher nicht dazu.
    Ein absolut unverdientes Ende dieser großartigen Reihe, dem ich gerne noch mehr Punkte abziehen würde.
    Aber um fair zu bleiben, es ist mit 5/10 absoluter Durchschnitt der durch nichts hervorsticht. Aber wer möchte soetwas schon spielen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2019
  36. Lathander RPG Overlord

    Lathander
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    27.300
    Ort:
    Hamburg
    Ach, auch wenn du Grandia III so richtig, richtig schlecht fandest, solltest du dir dadurch die ersten Teile nicht vermiesen lassen. Die können nix dafür und sind durch den 3. Teil auch nicht schlechter geworden.

    Grandia III symbolisiert leider den Niedergang eines echt guten Spieleentwicklers, der mit dem Spiel wohl völlig überfordert war und es bis auf die Grafik und einige richtig gute Ansätze einfach nicht hinbekommen hat.

    Bleibt dir ja noch Grandia Xtreme, wobei dies ja mehr Dungeoncrawler ist als "richtiges" Rollenspiel.
     
  37. SturmGolem Well-Known Member Moderator

    SturmGolem
    Registriert seit:
    3. Juli 2006
    Beiträge:
    3.530
    Kingdom Hearts 3

    Im April habe ich diese Serie angefangen und nun findet sie endlich? ein Ende. Man ist hier echt durch höhen und tiefen gegangen, die Story hätte man mit besserem Pacing vieeeel Kompakter erzählen können, ist aber leider nicht passiert, also musste man sich eben so druchprügeln. Zu meinen Reviews nochmal, Kingdom Hearts 2 ist bei mir an erster Stelle, direkt gefolgt von Birth by Sleep. KH3 muss sich also mit diesen Teilen messen. Ich geh das mal Schritt für Schritt durch:

    Gameplay: Beim Gameplay hat man ja immer mal wieder ein paar "Experimente" gewagt, sei es Pokemon Ähnliche Tiere zu entwickeln oder ein Kartenspiel zu
    kreieren. Hier hat man das schlauste gemacht, was man nach so vielen Spielen nur machen konnte: Man nehme alle guten Ideen und stecke sie in ein einziges Spiel hinein. Klappt völlig hervorragend. Das Free Style System aus DDD ist mit dabei, das Kampfsystem aus KH2, nur nochmal verbessert, und man kann sogar ab und zu neue Charaktere ala BbS spielen. Hier hat man schon mal alles richtig gemacht.

    Grafik: Brauch man eigentlich nichts zu sagen, läuft auf der Unreal Engine und sieht super aus. Seltsamerweise ist die Grafik bei der Fluch der Karibik Welt am besten, was mich etwas gewundert hat. Gerade die Zwischensequenzen waren fast wie im Film. Schade, dass der Film an sich nicht gut war, aber das ist ja eine andere Geschichte^^

    Welten: Früher hatte ich gemeckert, dass man in Welten unterwegs war, die einen jetzt nicht sooo krass interessierten. Bei KH3 war ich froh, dass man nur zwei Welten genommen hatte, die man schon ein bisschen kannte. Eine Sache wurde aber deutlich: Die Welten waren teilweise extrem groß. Bei den einen passte es, bei den anderen dann irgendwie wieder nicht. Zu meinen Favoriten zählen Karibik, Toy Story, Big 6 und Olymp. Der Rest war solide oder eher "braucht jetzt keine große Spielwelt". Rapunzel und Frozen fand ich noch am schwächsten.

    Story: Hier bleibt Kingdom Hearts leider Kingdom Hearts. Es fängt an, dann passiert erstmal gar nichts, bis am Ende alles wieder explodiert. Gerade was die Bossgegner Welle und die Präsentation am Ende angeht, wird hier ganz viel geboten. Es waren sogar ein paar wtf Momente dabei, die ich nicht gedacht hätte, dass sie so kommen würden. Passend dazu habe ich ja auch mein Birth by Sleep Review zitiert, weil es in Teil 3 an einen Ort geht, wo man denkt "ah, jetzt bringen wir hier alles zu ende". Gibt keine Pluspunkte, aber auch keine Minuspunkte.

    Die Credits Szene kann man beurteilen wie man möchte, ich hoffe einfach nur, dass sie es jetzt nicht zuuu bunt treiben. Falls ein Teil 4 kommen sollte, dann bitte geordneter ^^


    Wo landet dieses Spiel nun in meiner Rangliste? Da das Pacing leider genau so war wie bei KH2 und die Bosskämpfe am Ende etwas epischer waren, landen beide auf den selben Platz.
    ---------------------------------------------

    Rangliste:

    1. Kingdom Hearts 2 - 9 von 10 Punkte
    1. Kingdom Hearts 3 - 9 von 10 Punkte
    2. Birth by Sleep - 8 von 10 Punkte
    3. KH1 - 7 von 10 Punkte
     
  38. PS3 Mini-Me der (Selbst)Gerechten

    PS3
    Registriert seit:
    1. Februar 2014
    Beiträge:
    2.431
    Die Level sind noch geradliniger? Dann gibt es ja kaum noch was zu entdecken, da der erste Teil schon sehr übersichtlich war. Dann liegt der Fokus wahrscheinlich noch stärker auf kämpfen, oder? Ich glaub dann lass ich es lieber.
     
  39. Splandit Well-Known Member

    Splandit
    Registriert seit:
    28. Januar 2008
    Beiträge:
    13.156
    Ort:
    Berlin
    @Lathander

    Kahm das so rüber? Mist, das wollte ich nun gar nicht sagen. Grandia 1 wird für mich immer eines der besten RPG's aller Zeiten sein. Und daran wird der murkige 3. Teil sicher nichts ändern.
    Es ist nur unglaublich schade um die Reihe und um das Kampfsystem. Child of Light zeigt leider das heutige Entwickler das Potential dieses Systems in keinster Weise umsetzen können.

    Ob das Spiel wohl eines der ersten war in dem die Entwicklungskosten aufgrund der Grafik explodiert sind? Wobei, man hatte SE als Publisher. Ich bin mir fast sicher das GA das Spiel nicht so machen konnte wie sie es gerne gemacht hätten.

    Stimmt mir bleibt noch Xtreme. Aber gönn mir bitte eine Pause. Im Moment möchte ich mich etwas von der Serie entfernen, damit ich das Remaster von Teil 1 wieder mit der gebührender Vorfreude angehen kann.

    Momentan zur Wahl für das nächste Retro Projekt stehen Wild Arms 2, Alundra oder Xenogears. Falls du da Meinungen dazu hast gerne her damit. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2019
  40. Konsolomio Kein PCmio

    Konsolomio
    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Stadtwache, Pritsche 12
    @Splandit:

    Wenn du ein puzzlelastiges, herausforderndes Action-Adventure spielen willst, empfehle ich Alundra. Das war ja der spirituelle Nachfolger von Landstalker (Mega Drive), nur dass man von der isometrischen hin zu einer klassischen Perspektive wechselte. Sehr schönes Spiel.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top