Puzzle Quest 2 im Test - Test für XBLA

Monster kloppen, Kisten knacken und Türen einrennen: In Puzzle Quest 2 sortiert ihr dafür nur ein paar bunte Steine.

von Patrick Mittler,
01.07.2010 17:35 Uhr

Vor drei Jahren verschoben Zocker begeistert bunte Steinchen, bildeten gleichfarbige Ketten und konnten sich, zur Verwunderung vieler, kaum davon trennen. Puzzle Quest: Challenge oft he Warlords fesselte stundenlang vor den Bildschirm. Das Erfolgsrezept: Entwickler Infinite Interactive mixte ein harmloses Puzzle-Game mit genau den Zutaten, die in Rollenspielen für den Suchtfaktor sorgen: die Jagd nach dem nächsten Level, der besseren Rüstung oder einfach der nächsten Herausforderung für den eigenen Helden. So war es um uns geschehen, bis endlich das letzte Monster im Staub lag. Die Schonfrist für Spieler ist aber vorbei: Puzzle Quest 2 steht auf der Xbox 360 zum Download bereit. Sorgt die Fortsetzung wieder für Nächte voller Puzzles, Monster und Schatzsuche?

Schon die ersten Schritte in Puzzle Quest 2 zeigen: Es hat sich viel getan. Die doch etwas langweilige Weltkarte des Vorgängers hat ausgedient, nun streift ihr direkt durch hübsch gemalte und sehr detaillierte Dörfer, Höhlen und Verließe. Aus der Xbox 360 lässt sich zwar grafisch viel mehr rausholen, doch wirkt die Welt in sich stimmig. Prächtig gelungen ist die Musikuntermalung, die alle Stücke spielt, sowohl beruhigende Flötentöne als auch dramatische Kampfmusik. Wie gehabt strotzt Puzzle Quest 2 nur so vor Fantasy-Klischees: Angefangen bei dramatischen Sprechern, die epische Geschichten erzählen, über das klassische Monstergezücht (Goblins, Ratten, Orks, Zauberer… ihr wisst was gemeint ist) bis hin zu den typischen Schauplätzen in so einer Fantasywelt. Als einer von vier Helden (zum Beispiel Assassine und Barber) beginnt eure Reise vor den Toren von Verloren, einem beschaulichen Dorf, neben der dummerweise ein zugefrorener Turm samt mächtig bösen Dämonen steht. Zeit für euch, dem Gezücht zu zeigen, wo der (Puzzle-)Hammer hängt!

Trefft ihr auf ein Monster, geht es wie im Vorgänger in den Puzzle-Bildschirm, in dem ihr wie gehabt abwechselnd Steinchen nach Farben sortiert. So löst ihr möglichst lange Kettenreaktionen aus, und gebt eurem Charakter die Möglichkeit zum Angriff oder zum Zaubern. Neben den farbigen, die euch Mana für Zaubersprüche bescheren, und den Totenköpfen, die dem Gegner schaden, gibt es diesmal auch so genannte Gauntlets. Damit benutzt ihr eure Waffen oder unterstützende Gegenstände. Das bringt noch mehr Taktik und Vielfalt ins Steinchenschieben. Drückt beispielsweise eurem schwachen Zauberer einen Heiltrank in die Hand, schon habt ihr ein probates Mittel, wenn seine Lebenspunkte mal zu Neige gehen. Oder setzt beim Barbaren rein auf Muskelkraft und ein starkes Schwert. Da ihr jede Menge nützliche Gegenstände findet, sind die Möglichkeiten für euren Helden beinahe unbegrenzt. Wie schon im Vorgänger sorgt der Zufall (also welche neuen Steine von oben ins Bild purzeln) wieder für so manchen Frust, doch meist bleibt die künstliche Intelligenz zwar fordernd, aber fair.

Wie schon im Vorgänger packt das Spielprinzip ab der ersten Minute, auch weil euch Puzzle Quest 2 immer wieder neue Herausforderungen vor die Nase setzt, meist einen noch dickeren Gegner oder die Aussicht auf bessere Ausrüstung. Letztere bekommt ihr wie gehabt in Läden, nach erledigten Quests oder auch in Schatztruhen. Die öffnet ihr ebenso mit einer kleinen Puzzle-Sequenz. Auch Türen wollen durch Puzzles aufgebrochen und Feuer mit dem Sortieren von blauen Steinen gelöscht werden. Ja es ist auf Dauer repetitiv, ja es könnte noch hübscher sein, aber dennoch: Seid ihr Puzzle Quest 2 einmal verfallen, merkt ihr gar nicht, wie die Zeit vergeht. Noch diesen Goblin meucheln, noch die eine Schatztruhe knacken und schon wieder ist eine Stunde um. Und ist der Solo-Teil erst geschafft, warten Online-Kämpfe gegen menschliche Gegner. Neu mit dabei: ein Tournament-Modus, in dem ihr jeweils fünf Monster aus dem Spiel wählt, die ihr dann in ein Turnier schickt. Achtung: gute Englischkenntnisse sind Pflicht: Puzzle Quest 2 ist nicht eingedeutscht.

Puzzle Quest 2

Preis:

ca. 15 Euro (1200 Punkte)

Spieler:

1 bis 2

HD optimiert:

ja

Speicherplatz:

410,57 MB

Entwickler:

Infinite Interactive

Hersteller:

D3 Publisher

USK:

ab 6 Jahren

Wertung:

* * * * *


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen