Ex-The Last of Us- und Days Gone-Devs machen jetzt ein Rollenspiel mit enttäuschendem Spin

An dem neuen Projekt namens Ashfall, das in einer postapokalyptischen Welt spielt, arbeiten viele ehemalige Sony-Veteranen. Der Titel soll ein AAA-Spiel mit NFT-Nutzung werden.

Eine postapokalyptische Welt, in der es kaum Ressourcen gibt - außer Kryptowährung. Eine postapokalyptische Welt, in der es kaum Ressourcen gibt - außer Kryptowährung.

Auf den ersten Blick sieht Ashfall wie ein Hit-Garant aus. Das Projekt wurde nun von ehemaligen Ex-Mitarbeitern von Sony angekündigt und verschlägt uns in eine postapokalyptische Welt, die die Folgen der Klimakrise auf die Spitze treibt. Doch auch wenn diese Prämisse zunächst spannend klingt, hat die Ankündigung des neuen Titels einen bitteren Beigeschmack.

Ashfall wird erster Web 3.0-NFT-Titel

Worum geht es in Ashfall? Das Spiel verschlägt uns viele Jahrhunderte in die Zukunft, in der die Welt von massiven Bränden und Überflutungen aufgrund der globalen Erderwärmung gezeichnet ist. In der Welt taucht plötzlich das sogenannte Trace auf, eine Form der dunklen Energie, die das Wetter und das Leben der Menschen auf den Kopf stellt.

Von der Menschheit sind nur noch einzelne Gruppen übrig, die um’s Überleben kämpfen. Der Titel soll sowohl PvP- als auch PvE-Elemente beinhalten. Leider gibt es von denen nicht viel im ersten Teaser-Trailer zu sehen, doch er zeigt bereits, auf was für eine zerrüttete Welt wir uns einstellen können:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Was ist der Haken? Ashfall wird die HBAR-Token des Hedera-Blockchain-Netzwerks nutzen, das beim diversen Aktivitäten im Spiel zum Einsatz kommt. Mumbauer und Garvin kündigten an, dass sie Mainstream-Gaming mit der Teilnahme von Spieler*innen am wachsenden Krypto-Markt verbinden wollten.

Eine Umfrage unter Entwicklerstudios haben bereits gezeigt, dass die meisten Unternehmen der NFT-Technologie kritisch gegenüberstehen. Die Mehrheit denkt, dass die Nachfrage nicht hoch genug ist und sich Kryptowährungen nicht durchsetzen werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich Liithos mit Ashfall an die NFT-Technologie wagt.

Welche Unternehmen sonst noch auf NFT-Technologie setzen, erfahrt ihr in folgenden Artikeln:

Sony-Veteranen gründen eigenes Studio

Wer arbeitet an dem Spiel? Die ehemaligen Sony-Mitarbeiter John Garvin und Michael Mumbauer gründeten das verantwortliche Liithos Studio. Sie haben sich in der Vergangenheit bereits an der Entwicklung von Titeln wie Days Gone, Uncharted und The Last of Us beteiligt und können 25 bzw. 13 Jahre bei Sony vorweisen.

Viel mehr Details sind bislang leider nicht bekannt. So wissen wir bislang nicht, wann der Titel erscheinen wird und auf welchen Plattformen wir den Titel erwarten können. Es bleibt abzuwarten, wie das Spiel dank der NFT-Technologie bei der Spielerschaft ankommen wird.

Was haltet ihr von Ashfall? Werdet ihr dem Spiel eine Chance geben?

zu den Kommentaren (26)

Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.