Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

MotoGP 10/11 im Test - Königsklasse des Motorrad-Rennsports

Motorrad-Update von Capcom: Rast Moto GP 10/11 der Zweirad-Konkurrenz davon?

von Gamepro Redaktion,
31.03.2011 16:59 Uhr

Die Grafikengine protzt zwar nicht gerade mit aufwändigen Kulissen, dafür kommt das Geschwindigkeitsgefühl gut rüber und das Spiel läuft stets flüssig.Die Grafikengine protzt zwar nicht gerade mit aufwändigen Kulissen, dafür kommt das Geschwindigkeitsgefühl gut rüber und das Spiel läuft stets flüssig.

Motorradspiele hatten im Rennspiel-Genre schon immer einen schweren Stand. Wo pompöse Auto-Simulationen wie Gran Turismo 5 oder Forza Motorsport 3 die Massen problemlos erreichen, ist die Zielgruppe bei den Zweirad-Kollegen scheinbar wesentlich kleiner. Große Verkaufhits waren bei Motorrad-Titeln bislang Fehlanzeige – und daran dürfte auch Capcoms neues Moto GP 10/11 für PS3 und Xbox 360 kaum etwas ändern. Zwar bekommen Hobby-Biker mit einem Faible für knackige Simulationen ein rundes PS-Paket mit Original-Lizenzen, reichhaltigen Spielmodi und gutem Online-Part geschnürt, zu viele Detailmängel, die staubtrockene Präsentation und vor allem die oft frustrierend-sensible Steuerung verhindern aber Spielspaß-Höhenflüge

Und täglich grüßt das Kiesbett

Aus der Lenker-Ansicht spielt sich MotoGP 10/11 sehr gut und realistisch. Aber Vorsicht, die KI-Piloten fahren rücksichtlos und starten immer wieder unfaire Rempel-Attacken.Aus der Lenker-Ansicht spielt sich MotoGP 10/11 sehr gut und realistisch. Aber Vorsicht, die KI-Piloten fahren rücksichtlos und starten immer wieder unfaire Rempel-Attacken.

Auf dem Papier macht sich MotoGP 10/11 sehr gut: Fünf Spielmodi (Weltmeisterschaft, Karriere, Herausforderung, Zeitrennen, Multiplayer), ein großes Fahrerfeld von bis zu 27 Bikern, drei Leistungsklassen (125ccm, Moto 2 und MotoGP) und ausschließlich originale Strecken und Fahrer lassen kaum Wünsche offen. Die gewöhnungsbedürftige Steuerung hingegen schon: Wo die kleineren Maschinen noch mit etwas Übung gut beherrschbar sind, solltet ihr euch ab der MotoGP-Klasse schon mal auf etliche Übungsrunden einstellen. Es ist unglaublich schwer, die PS-Monster von Ducati, Yamaha und Co. zu bändigen und auf der Piste zu halten. Ein kleiner Schlenker, der zu hektisch ausgeführt wurde, kann euch schon aus einer scheinbar harmlosen Schikane heraus ins nächste Kiesbett befördern.

Zwar könnt ihr optional die Rückspul-Funktion nutzen und so Fahrfehler ausbügeln, allerdings besteht der Sinn eines Rennspiels ja nicht darin, ständig zu pausieren und eine Passage immer wieder aufs Neue zu fahren. Verzichtet ihr auf die »Zweite Chance«-Option (die ihr trotz des Namens aber unendlich oft nutzen dürft), werdet ihr nach einem Unfall schnell wieder zurück auf die Piste gesetzt. Jedoch leider nicht immer auf dem Asphalt, sondern ab und zu auch etwas abseits der Strecke, was unnötig viel Zeit kostet und frustrierend sein kann.

Unfälle sind an der Tagesordnung. Seid ihr in einen Crash verwickelt, startet ihr entweder die Rückspul-Funktion oder werdet nach kurzer Pause wieder auf die Strecke gesetzt – teilweise leider auch etwas abseits der Piste.Unfälle sind an der Tagesordnung. Seid ihr in einen Crash verwickelt, startet ihr entweder die Rückspul-Funktion oder werdet nach kurzer Pause wieder auf die Strecke gesetzt – teilweise leider auch etwas abseits der Piste.

Verzichtet ihr auf Fahrhilfen wie ABS, Traktionskontrolle oder den Wheelie-Stopp und schaltet obendrein manuell, dann spielt sich MotoGP 10/11 extrem realistisch. Einsteiger freuen sich hingegen über zuschaltbare Fahrhilfen und die optionale Ideallinie. Passend zum realistischen Ansatz gibt’s ein Strafsystem, dass euch für Ausflüge abseits der Strecke zu Zusatz-Sekunden verdonnert. In den normalen Rennen spielt dieses aber kaum eine Rolle, lediglich in den Zeitrennen schmerzen die Strafsekunden. Ebenfalls positiv auf den Realismus wirken sich die überarbeiteten Setup-Otionen aus: Hier könnt ihr nicht nur die Fahrhilfen nach Wunsch einstellen, sondern auch an der Reifenmischung, dem Getriebe und Differenzial sowie der Federung (inklusive Radstand) tüfteln. Die KI lässt sich in vier Stufen einstellen, rempelt aber mit Vorliebe und verhält sich auch sonst ziemlich unfair und rücksichtslos. Kommt es zu einer Kollision mit einem anderen Motorrad, fällt der »Gummieffekt« negativ auf, den man schon im Vorgänger hinnehmen musste.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen