Ruckelfreiere Spiele auf der Xbox Series S: Microsoft geht gegen großen Nachteil der Konsole an

Entwickler*innen beschweren sich seit der Veröffentlichung der Xbox Series S über einen zu knapp bemessenen Grafikspeicher. Darauf reagiert Microsoft nun.

Spiele auf der Xbox Series S können bald auf mehr Grafikspeicher zugreifen - aber bringt das wirklich etwas? Spiele auf der Xbox Series S können bald auf mehr Grafikspeicher zugreifen - aber bringt das wirklich etwas?

Microsofts kleiner Full-HD-Konsole fehlt es in jeder Hinsicht an Speicher. In unserem Test bemängelten wir den knapp bemessenen Systemspeicher der Xbox Series S, in optimierten Spielen konnte sie uns dafür grafisch überzeugen:

Xbox Series S im Test: Next Gen-Gefühl mit harten Einschnitten   131     4

Mehr zum Thema

Xbox Series S im Test: Next Gen-Gefühl mit harten Einschnitten

Mit der Zeit häuften sich jedoch Beschwerden von Entwickler*innen über den kleinen und gleichzeitig langsamen Video-Speicher der Xbox Series S, der sich immer wieder als Flaschenhals herausstellt. Digital Foundry berichtete mehrfach darüber, unter anderem während eines Podcasts, in dem auf die mitunter gravierenden grafischen Unterschiede zwischen Microsofts hauseigenen Series S-Fassungen und hingeschluderten Versionen von Drittherstellern eingegangen wird.

Nun folgt Microsofts Reaktion darauf

In einem kurzen Ankündigungsvideo informiert der amerikanische Tech-Gigant über Anpassungen in seinen Entwicklungswerkzeugen für Xbox- und PC-Spiele. Am spannendsten dürfte für Besitzer*innen der Xbox Series S eine Neuerung sein, die Studios erhöhten Zugriff auf den Arbeitsspeicher des Geräts gibt.

Die Xbox Series S verfügt über zehn Gigabyte Speicher, wovon zwei Gigabyte für das Betriebssystem reserviert sind. Die restlichen acht Gigabyte stehen der Grafikeinheit zur Verfügung, für Spiele elementare Daten - etwa Charaktermodelle, Objektpositionen oder auch der Levelaufbau - werden dort aber ebenfalls abgelegt.

Mit dem Update der Entwicklungswerkzeuge löst Microsoft diese Restriktion ein wenig auf und gibt "hunderte Megabyte" an zusätzlichen Speicher für Aufgaben grafischer Natur frei.

Tropfen auf dem heißen Stein

Welche Auswirkungen der zusätzliche Speicher in der Praxis hat, muss sich erst noch zeigen. Da der für das Betriebssystem reservierte Arbeitsspeicher über eine deutlich niedrigere Bandbreite als der eigentliche Videospeicher verfügt, sollten wir unsere Erwartungen fürs Erste allerdings dämpfen.

Ihr wollt euch über sämtliche technischen Details der Xbox Series S informieren? Hier habt ihr sie im Vergleich zur Series X:

Xbox Series S vs. Xbox Series X: Microsofts Next Gen-Konsolen im Vergleich   63     3

Mehr zum Thema

Xbox Series S vs. Xbox Series X: Microsofts Next Gen-Konsolen im Vergleich

In Kombination mit einer verbesserten Speicherzuweisung, die Microsoft nach eigenen Angaben von Fehlern bereinigt hat, könnten Spiele in vereinzelten Szenarien auf der Xbox Series S aber stabiler laufen.

Worauf nimmt der zusätzliche Speicher überhaupt Einfluss?

Ray-Tracing ist bislang ein seltenes Feature bei den Series S-Versionen von Spielen. Die Technik zur korrekten Berechnung von Lichtstrahlen nimmt ordentlich Speicher ein, an diesem mangelt es bei der Xbox Series S.

Mit der Speicheranhebung könnten wir zukünftig einige weitere Titel mit Ray-Tracing auf Microsofts Budget-Konsole erleben, aufgrund der Einschränkungen bei der Bandbreite ist das aber weitgehend unwahrscheinlich.

In unserem Tech-Check zum Ray-Tracing-Upgrade von Metro Exodus klagten wir über die extrem niedrige Auflösung auf der Xbox Series S. In unserem Tech-Check zum Ray-Tracing-Upgrade von Metro Exodus klagten wir über die extrem niedrige Auflösung auf der Xbox Series S.

Andere Aufgabengebiete: Wir rechnen eher damit, dass Microsoft den Flaschenhals des zu kleinen Videospeichers abmildern möchte. Zum Beispiel um Ruckler zu vermeiden, sobald neue Texturen geladen werden sollen, die verfügbaren acht Gigabyte des Videospeichers aber bereits belegt sind.

Digital Foundry kam in der Vergangenheit häufiger zu dem Ergebnis, dass die Grafikeinheit der Series S trotz ihrer Einschnitte im Vergleich zur Xbox Series X leistungsfähig genug für aufwendige Effekte ist. Vielleicht bekommen wir diese zukünftig ja mit einer konstanteren Bildwiederholrate zu Gesicht.

Sofern ihr eine Xbox Series S besitzt: Seid ihr mit der Grafikqualität, die euch die kleine Konsole präsentiert, zufrieden?

zu den Kommentaren (27)

Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.