Das Spiel mit den Prämien - Schweizer Krankenkassen

  1. twogameplay-1519663144985.png

    Sparen will gelernt sein, schwer ist es jedoch nicht. Mit den folgenden Tipps lässt sich wertvolles Geld sparen, ohne an Leistung der obligatorischen Krankenversicherung einbüßen zu müssen. Zwar ist es gesetzlich festgelegt, dass sich die Leistungen der einzelnen Grundversicherungen der Schweizer Krankenkassen nicht unterscheiden dürfen, das betrifft jedoch nicht die Prämien. Diese sind daher zwischen den einzelnen Versicherungsanbietern verschieden.


    Empfehlung 1: Der regelmäßige Vergleich

    Prämien können sich ändern. Bei der obligatorischen Grundversicherung findet einmal im Jahr eine Änderung bzw. Anpassung der Prämie statt. In der Regel ist dies im Herbst der Fall. Aufgrund dessen kommt es regelmäßig zu einer Verschiebung in der Reihenfolge der günstigsten Krankenkassen. Die günstigste Krankenkasse für das Profil des Kunden in dem einen Jahr, kann sich als teuerste im nächsten Jahr erweisen. Ein jährlicher Vergleich der Krankenkassen und Prämien mittels dem Gidu.ch Krankenkasse-Vergleich ist daher ratsam. So können jedes Jahr Hunderte von Franken eingespart werden.

    Empfehlung 2: Das richtige Modell wählen

    Die einzelnen Krankenversicherungen bieten ihren Kunden bestimmte Managed-Care-Modelle an. Dabei handelt es sich u. a. um HMO-, Telmed- oder auch Hausarzt-Modelle. Wer clever entscheidet und nach dem richtigen Sparmodell greift, kann über 20 Prozent der Gebühren sparen. Allerdings sollte sich der Kunde auch hier im Vorfeld über die einzelnen Modelle und Kosten informieren.

    Empfehlung 3: Die Wahl der richtigen Franchise

    Unter Franchise versteht sich die festgelegte Selbstbeteiligung in einem Versicherungsfall. Die Höhe der Franchise kann der Versicherte selbst bestimmen und damit festlegen, wie hoch sein Anteil an den Gesundheitskosten ausfällt. Dabei gilt oftmals: je höher die Franchise, desto geringer die Prämie. Die einzelnen Krankenkassen bieten ihren Kunden gestaffelte Wahlfranchisen an, die sich von 300 bis zu 2500 Franken erstrecken können. Für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr staffelt sich das Angebot von 0 bis 600 Franken. Kunden, die sich für die höchste Franchise entschieden, können bis zu 45 Prozent der Prämie sparen. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn die Gesundheitskosten gering sind.

    Two-point-Hospital.jpg

    Welches nun die richtige Franchise für jeden Einzelnen ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Darunter fallen die Altersgruppe und Prämienregion, die Höhe der Gesundheitskosten, sowie die Krankenkasse und das gewählte Versicherungsmodell. Allerdings gilt auch in diesem Sinne, dass Franchisen im mittleren Bereich von 500 bis 2000 Franken sich in der Regel nicht lohnen.

    Empfehlung 4: Auf den Unfallschutz verzichten und über 6 Prozent sparen

    Wer auf den zusätzlichen Unfallschutz verzichtet spart mehr als 7 Prozent der Prämien ein, was im Durchschnitt mehr als 6 Prozent ergibt. Der nötige Schutz wird durch eine separate Unfallversicherung geleistet, die bei Heilungs- und Unfallkosten, sowie bei Nichtberufs- und Berufsunfällen in Kraft tritt. Selbst bei Bezug von Arbeitslosengeld tritt die SUVA im Falle eines Unfalls ein. Eine Unfallversicherung (UVG) sollte auch dann abgeschlossen werden, wenn mindestens 8 Stunden in der Woche bei einem Arbeitgeber geleistet werden. Eine UVG-Versicherung bietet zudem den Vorteil, dass im Falle eines schweren Unfalls mehr Leistungen geboten werden.

    Empfehlung 5: Die richtigen Grund- und Zusatzversicherungen

    Diese können bei verschiedenen Krankenversicherungen bezogen werden, da jede in der Pflicht steht einen Kunden unabhängig von seinem Profil aufzunehmen. Lediglich die Spitalzusatz- und Krankenpflegeversicherung sind davon ausgenommen. Sollten die Grund- und Zusatzversicherung bei der gleichen Krankenkasse abgeschlossen werden, bieten einige ihren Kunden zusätzliche Vergünstigungen an.

    Empfehlung 6: Prämienfreie Dienstzeit nutzen

    Gezahlte Prämien können in bestimmten Fällen zurückgeholt werden. Das betrifft Versicherte, die mehr als 60 aufeinanderfolgende Tage Zivilschutz, Zivil- oder Militärdienst leisten. Allerdings sollte die Krankenkasse frühzeitig darüber informiert werden.

    Empfehlung 7: Verbilligungen und Rabatte

    Je nach kantonalem Amt können Prämienverbilligungen angeboten werden. Auch anhand der Zahlungsweise sind einige Vergünstigungen und Rabatte möglich. So bieten bestimmte Krankenkassen einen Rabatt, sofern eine Vorauszahlung der Prämie, oder eine bestimmte Zahlungsart gewählt wird.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top