Dragon Ball Super: Moro hat gegen Son Goku noch ein Ass im Ärmel

Dragon Ball Super lässt Moro und Son Goku endlich gegeneinander antreten. Kapitel 59 enthüllt, dass Moro noch Tricks auf Lager hat, um gegen Gokus Ultra Instinct Sign zu bestehen.

von David Molke,
22.04.2020 12:59 Uhr

Dragon Ball Super zeigt auch im Manga die Ultra Instinct Sign-Form von Son Goku, aber reicht das gegen Moro? Dragon Ball Super zeigt auch im Manga die Ultra Instinct Sign-Form von Son Goku, aber reicht das gegen Moro?

Dragon Ball Super lässt es endlich so richtig krachen: Son Goku tritt gegen den Oberschurken Moro an und das Aufeinandertreffen hat es in sich. Kapitel 59 (via Mangaplus) dreht sich fast ausschließlich um den Kampf dieser beiden Giganten. Dabei zeigt sich endlich, wie die beiden wirklich aufgestellt sind, wer die Oberhand gewinnen könnte und wie es tatsächlich mit Son Gokus Ultra Instinct Sign-Form aussieht.

ACHTUNG, es folgen SPOILER!

Dragon Ball Super: Endlich kämpft Son Goku gegen Moro

Kapitel 59 ist da! Darauf warten die Dragon Ball-Fans schon seit Beginn des Galactict Prisoner-Arcs: Endlich tritt der frisch trainierte Son Goku gegen den Super-Fiesling Planetenfresser Moro. Dieser Kampf hat es dann auch ordentlich in sich und findet auch nach diesem Kapitel noch kein Ende, obwohl er es fast ganz füllt.

Neue Attacke: Son Goku packt nicht nur direkt zu Beginn seine neue Ultra Instinct Sign-Form aus, sondern zeigt auch gleich noch einen neuen Angriff. Dabei schlägt er so schnell in die Luft, dass die Luft-Stöße auch den weiter entfernten Moro treffen.

Dragon Ball Super: Im Manga-Kapitel 59 zeigt Son Goku einen neuen Angriff. Dragon Ball Super: Im Manga-Kapitel 59 zeigt Son Goku einen neuen Angriff.

Keine Energie-Absorption? Durch die neue Ultra Instinct Sign-Form kann sich Son Goku auch extrem schnell bewegen. Das bedeutet gleichzeitig, dass es ihm sogar gelingt, der Attacke auszuweichen, vor der sich die Saiyajins einst so gefürchtet haben: Moro gelingt es so nicht, Son Gokus Energie aufzusaugen.

Dragon Ball Super-Schurke Moro kann Son Gokus Energie nicht aufsaugen. Dragon Ball Super-Schurke Moro kann Son Gokus Energie nicht aufsaugen.

Moros Ass im Ärmel: Der Magier kann es wohl selbst mit Göttern aufnehmen

Moros große Enthüllung: Der Superschurke, Planetenfresser und unfassbar alte Magier saugt die Energie seiner Gegner eigentlich nur auf, weil er Hunger hat. Dass seine Feinde so geschwächt werden (und er dadurch gestärkt), sei nur ein willkommener Nebeneffekt, aber eigentlich unwichtig.

Moro zeigt daraufhin, was wirklich in ihm steckt – und dass er die ganze Zeit noch gar nicht sein volles Potential ausgeschöpft hat. All die aufgenommene Energie der vielen Planeten habe ihn mit so viel Power gefüllt, dass er mittlerweile selbst den Göttern überlegen sei.

Dragon Ball Super: Moro scheint noch sehr viel mächtiger zu sein als sowieso schon gedacht. Dragon Ball Super: Moro scheint noch sehr viel mächtiger zu sein als sowieso schon gedacht.

Son Goku hat auch noch Probleme mit seiner Ultra Instinct Sign-Form

Nur der Anfang: Wie bereits im letzten Kapitel angekündigt, stellt Ultra Instinct Sign nur die erste Stufe der Ultra Instinct-Form dar. Darum warten Gohan und der Rest auch sehnsüchtig darauf, dass Son Goku die vollendete Ultra Instinkt-Form mit den silbernen Haaren einsetzt.

Son Gokus Problem: Son Goku hat es trotz des harten Trainings mit Merus nicht geschafft, willentlich die vollendete Ultra Instinct-Form einzusetzen. Er kann zwar die Ultra Instinct Sign-Form nutzen, aber nicht das, was danach kommt.

Wie Merus erklärt, liegt darin die Misere. Ultra Instinct Sign ist nämlich wohl sehr instabil und kostet viel Energie. Also hatte Son Goku versucht, Moro möglichst schnell zu erledigen, weil er nicht lange so kämpfen kann. Nur weiß das Moro jetzt auch.

Was glaubt ihr, wie es weitergeht?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen