Endeavor ist das 1. Videospiel, das Ärzte per Rezept verschreiben können

Das erste Videospiel, das ganz offiziell von US-Ärzten gegen ADHS verschrieben werden darf, heißt Endeavor.

von David Molke,
16.06.2020 13:39 Uhr

Endeavor kann in den USA jetzt von Ärzten ganz offiziell gegen ADHS verschrieben werden. Endeavor kann in den USA jetzt von Ärzten ganz offiziell gegen ADHS verschrieben werden.

Dass Videospiele für Therapien eingesetzt werden könnten, wird schon eine ganze Weile untersucht. Jetzt gibt es mit Endeavor zum ersten Mal ein Spiel, das in den USA auf Rezept verschrieben werden kann. Es soll gegen ADHS helfen und wurde von der U.S Food and Drug Administration (FDA) offiziell zugelassen. Allerdings wirkt das Spiel an sich ziemlich unspektakulär.

Zocken auf Rezept: In den USA wird gegen ADHS jetzt Endeavor verschrieben

Offiziell zugelassen: Auch wenn das Spielen von Endeavor vor allem jüngeren Menschen mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) helfen soll, kann es natürlich keine Medikamente ersetzen und funktioniert auch nicht als Medizin. Aber ähnlich wie Medikamente kann das Spiel jetzt von Ärzten verschrieben werden.

Das soll es bringen: Laut mehreren Studien hilft EndeavorRX offenbar dabei, die Konzentration zu fördern. Kinder zwischen 8 und 12 Jahren sollen ihre Aufmerksamkeit gesteigert haben, nachdem sie an fünf Tagen in der Woche täglich jeweils 25 Minuten lang gespielt haben.

Bei einer Kontrollgruppe, die ein anderes Spiel gespielt hat, sei der Effekt hingegen nicht aufgetreten. Insgesamt sollen bei unter 10 Prozent der Teilnehmenden allerdings auch Nebenwirkungen wie leichte Kopfschmerzen aufgetreten sein.

Mehr zum Thema findet ihr in diesem ausführlichen GameStar-Artikel zu Health Games im Allgemeinen:

Spielen als Therapie - So funktionieren Health Games   0     0

Mehr zum Thema

Spielen als Therapie - So funktionieren Health Games

Was ist Endeavor? Bei Endeavor handelt es sich um ein Spiel für Tablets, das im Teaser-Trailer nicht besonders spektakulär wirkt. Wie in vielen anderen Spielen bewegt sich eine Spielfigur in einer dreidimensionalen Umgebung und muss offenbar einfach nur Objekten und Hindernissen ausweichen.

Wieso ausgerechnet dieses Spiel bestimmte Effekte erzielen soll, aber andere, ähnliche Spiele nicht, bleibt unklar. Denkbar wäre durchaus, dass viele Titel unterschiedlichste positive Effekte haben können, diese aber einfach noch nicht in klinischen Studien untersucht wurden.

Endeavor kann nicht einfach so gekauft werden. Aber auf der offiziellen Webseite können sich interessierte Menschen auf die Warteliste setzen. Dort findet ihr auch noch mehr Details zu den Untersuchungen und Studienergebnissen.

Glaubt ihr, dass Videospiele da noch mehr Möglichkeiten bieten? Welche Spiele nutzt ihr, um euch selbst zu therapieren?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen