Hidden Deep: Düsterer Horror-Thriller im Stil von Alien und The Thing

In Hidden Deep erkundet ihr ihr eine mysteriöse Station unter dem Grund des Ozeans und seid dabei nicht allein. Wir stellen euch den Titel genauer vor.

von Tobias Veltin,
26.04.2021 10:00 Uhr

Hidden Deep in der Spielvorstellung. Hidden Deep in der Spielvorstellung.

Genre: Action-Adventure Entwickler: Cogwheel Software Plattform: PC, Xbox (geplant), Switch (geplant) Release: 2021

Anfang des Jahres kündigte Cogwheel Software den Sci-Fi-Thriller Hidden Deep an, der zunächst für den PC erscheinen wird, Umsetzungen für Nintendo Switch und die Xbox-Konsolen sind allerdings geplant. Wir hatten den Titel bis vor kurzem nicht wirklich auf dem Schirm, konnten allerdings im März im Rahmen einer Präsentation einen ausgiebigen Blick auf das Gameplay von Hidden Deep werfen. Und finden seitdem, dass gerade Horrorfans den Titel unbedingt im Blick behalten sollten.

Was macht Hidden Deep so besonders?

Darum geht's: In Hidden Deep geht es ganz tief hinab. Genau gesagt knapp zwei Kilometer unter den Grund des Ozeans in eine geheimnisvolle Anlage. Forscher hatten dort seltsame Anomalien entdeckt und untersucht, bevor der Kontakt zu ihnen plötzlich abriss. Als vierköpfiges Team versucht ihr nun herauszufinden, was mit der Besatzung der Station geschehen ist.

Eine vielleicht nicht sonderlich originelle, aber durchaus spannende Prämisse also, die sich entspinnende Geschichte soll laut den Entwicklern:innen insbesondere populären Horrorfilmen aus den 80er und 90er-Jahren wie zum Beispiel Alien oder The Thing Tribut zollen. Das können wir nach der Präsentation natürlich noch nicht beurteilen, Potenziale für überraschende Entwicklungen bei der Story sind aber durchaus gegeben.

Die kleinen Viecher sind zwar schnell erledigt, werden aber durch ihre große Zahl gefährlich. Die kleinen Viecher sind zwar schnell erledigt, werden aber durch ihre große Zahl gefährlich.

Besonders wird Hidden Deep vor allem durch seine düstere und sehr einnehmende Atmosphäre. Denn als Mitglied des Rettungsteams bewegt ihr euch per 2D-Ansicht in über 50 Levels durch allerlei düstere Gänge und Räume der Anlagen, ohne zu wissen, was euch genau erwartet. Und wenig überraschend seid ihr dort unten nicht alleine, denn schnell machen euch Alienwesen das Leben schwer. Kleine fliegende Biester attackieren aus der Luft und Tentakel schnappen von den Decken nach euch. Ihr seid zwar bewaffnet, könnt anfangs allerdings nur auf eine kleine Pistole zurück greifen.

Der Tod lauert in Hidden Deep fast überall, weswegen ihr stets auf der Hut sein solltet. In einer Sequenz sehen wir beispielsweise, wie der Charakter auf dem Bildschirm von einem durchdringenden Ton unter Wasser zerfetzt wird, weswegen die Stelle erst passierbar ist, wenn dieser Ton abgeschaltet wird. Nach einem Ableben startet ihr allerdings schnell wieder kurz vor der entsprechenden Stelle, ein wirkliches Game Over müsst ihr in Hidden Deep also nicht fürchten.

Mit Spezial-Equipment in der Dunkelheit

Denn das Sterben ist ein ebenso wichtiger Bestandteil von Hidden Deep wie die Erkundung der riesigen Anlage. Eine klassische Karte gibt es nicht, das Gängegewirr der Anlage wird nach und nach auf einem anfangs schwarzen Plan enthüllt. Und natürlich kommt ihr nicht überall sofort weiter. Eingestürzte Gänge, Abgründe, Unterwasserpassagen und weitere Hindernisse stellen euch allerdings nicht vor unlösbare Aufgaben. Schließlich ist das Team gut ausgestattet und greift im Verlauf des Spiels auf etliches Spezial-Equipment zurück. Dazu gehören unter anderem Greifhaken, Scanner und Drohnen, die ihr allesamt nutzen könnt, um versteckte Wege oder Gänge zu finden und zu erkunden.

Der Tunnelbohrer muss mit Kränen bewegt werden, um an schwer erreichbare Stellen zu kommen. Der Tunnelbohrer muss mit Kränen bewegt werden, um an schwer erreichbare Stellen zu kommen.

Darüber hinaus gibt es auch noch deutlich schwereres Gerät. Denn in der Dunkelheit der Anlage warten unter anderem auch Tunnelbohrer oder Brückenbaumaschinen auf euer Team und können ebenso dafür eingesetzt werden, um in der Anlage voran zu kommen. Mit dem Bohrer grabt ihr euch beispielsweise durch verschüttete Gänge, hier ist die Herausforderung dann aber meistens, das Gerät zur entsprechenden Stelle zu bugsieren. Hier sind dann wieder Beobachtungsgabe und ein bisschen Logik gefordert, Hidden Deep webt also auch kleinere Rätsel in sein Gameplay ein.

Technisch macht der Titel schon eine ziemlich gute Figur. Die mysteriöse Anlage wird durch schicke Lichteffekte und viele Details toll in Szene gesetzt, außerdem stechen die sehr realistischen Animationen der Spielfiguren ins Auge, etwa beim Sprinten oder Schwimmen und auf der Audioseite gibt es sich verhängnisvoll steigernde und im Hintergrund wabernde Sounds und Effekte, was schon jetzt danach schreit, Hidden Deep unbedingt mit Kopfhörern zu spielen. Der Titel wird übrigens auch einen Koop-Modus bieten, wer mag, kann sich also auch zu zweit in die Dunkelheit wagen.

Einen Trailer zum Spiel könnt ihr euch hier anschauen:

Im Trailer zu Hidden Deep geht eine Expedition unter der Erde gehörig schief 3:14 Im Trailer zu Hidden Deep geht eine Expedition unter der Erde gehörig schief

Für wen ist Hidden Deep interessant?

Für alle, die Lust auf einen atmosphärischen Horrortitel in der 2D-Perspektive haben. Für die gab es im letzten Jahr mit Carrion schon einen echten Geheimtipp, dort spielte man zur Abwechslung aber das Monster. Hidden Deep ist da klassischer ausgerichtet, denn hier kämpft ihr gegen die Monster und versucht zu überleben.

Und natürlich dürfte Hidden Deep vermutlich auch allen gefallen, die die angesprochenen Vorlagen mögen bzw. deren Atmosphäre mögen. Also Horrorfilme wie Alien, The Thing und Co.

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Düstere Anlage, Aliens, Erkundung - Hidden Deep drückt bei mir eine ganze Reihe von Knöpfen. Denn auch wenn die einzelnen Aspekte des Spiels vielleicht auf den ersten Blick nicht herausragend oder einzigartig klingen mögen, dürfte bei dem Spiel letztendlich der Mix entscheidend sein. Denn Hidden Deep mischt Horror, Exploration, Kampf und kleinere Rätsel zu einem für mich sehr spannenden Ganzen, auf das ich wirklich enorm Lust habe.

Einige Fragen sind natürlich noch offen. Wie schlägt sich beispielsweise die Story? Zwar verspricht Entwickler Cogwheel diverse Wendungen und Überraschungen, wie immer in diesem Genre bin ich allerdings höchst vorsichtig. Der Ansatz ist in jedem Fall spannend und auch das Gameplay wirkt so, als könnte es Hidden Deep auch über eine lange Spielzeit tragen, schließlich gibt es eine ganze Reihe von Gadgets wie die Drohne. Auf meine Most-Wanted-Liste für dieses Jahr hat es das Horrorspiel in jedem Fall schon mal geschafft.

zu den Kommentaren (22)

Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.