Loop Hero für Switch: Das perfekte Spiel, um die Backzeit der Pizza zu überbrücken

Loop Hero ist neben dem PC jetzt auch für die Switch erschienen. Wir wollen euch die Faszination hinter dem so außergewöhnlichen Pixelspiel erklären.

von Dennis Michel,
15.12.2021 17:00 Uhr

Loop Hero für Switch ist das perfekte Spiel für die kleinen Pausen. Loop Hero für Switch ist das perfekte Spiel für die kleinen Pausen.

Entwickler: Four Quarters Release: 09.12.21 Plattform: Switch, PC Genre: Strategie/Deck-Builder Preis: 14,99 Euro

Spiele entfalten immer dann ihre volle Magie, wenn sie uns überraschen. Wenn sie Wege einschlagen, die wir in der Form noch nicht erlebt haben. Und die, ganz wichtig, bei uns einen Nerv treffen, uns motivieren jeden Tag aufs Neue im Menü auf "Starten" zu klicken.

Das auf den ersten Blick so unscheinbare und mit seiner Retro-Optik etwas altbacken wirkende Loop Hero ist genau solch ein Spiel. Der Mix aus Deck-Builder, Strategiespiel und dem oft verpönten Clicker-Genre ist dabei perfekt geeignet, wollt ihr mal eben ein Ründchen zwischendurch zocken, euch die Backzeit der leckeren Quattro Stagioni verkürzen. Und das Gute: Die motivierende Suchtspirale könnt ihr jetzt auf der Nintendo Switch erleben.

Was macht Loop Hero so besonders?

Eine weiße Pixelfigur läuft auf schmalen Pfaden einen Rundweg. Trifft der kleine Krieger, Schurke oder wahlweise Nekromant auf Monster, kommt es zum Kampf. Nach getaner Pflicht geht es weiter im Kreis, und weiter, und weiter – bis er durch zu viel eingesteckten Schaden stirbt und benommen in einem Lager aufwacht. All das passiert voll automatisch und weder müsst ihr die Figur steuern, noch könnt ihr selbst in die Kämpfe eingreifen.

Klingt langeilig? Aufgepasst! Das ist nämlich nur die halbe Wahrheit über Loop Hero und an dieser Stelle kommen wir direkt zum spannenden Teil. Nach gewonnenen Scharmützeln sacken wir neben wertvoller Ausrüstung wie Schwertern, Rüstungen und mit Kampfboni versehenen Ringen für unseren Helden auch Karten ein, die sich am unteren Rand des Bildschirms aneinanderreihen.

Loop Von ganz allein marschiert der kleine weiße Krieger auf dem Rundkurs.

Kampf Befindet sich ein Monster auf dem Weg, startet der Kampf, der automatisch abläuft.

Lager Im Lager nutzen wir die gesammelten Ressourcen, um wertvolle Einrichtungen zu bauen.

Dialog In Dialogen mit den Monstern erfahren wir, warum sie uns attackieren.

Und diese Karten bringen die taktische Würze ins Spiel. Karten sind in Loop Hero nämlich nichts anderes als Gebäude und Orte, mit denen wir der leeren, in Quadrate unterteilten Spielwelt durch kluges Platzieren leben einhauchen.

Bekommen wir beispielsweise die Karte "Wiese", platzieren sie neben dem Pfad, erhält unsere Held*in nach jeder Runde ein wenig Leben zurück. Doch die Karten haben nicht nur positive Effekte. Karten wie "Friedhof", "Vampirschloss" oder "Spinnenkokon" lassen Skelette, Graf Dracula höchstpersönlich oder krabbelnde Sechsbeiner auf dem Pfad erscheinen. Falls ihr euch jetzt fragt "Hö? Warum sollte ich das denn tun, warum sollte ich meiner Figur absichtlich Gefahren in den Weg stellen?" - Der Clou ist, dass in Loop Hero ein erstklassiges Risk-Reward-System schlummert.

Wer wagt, gewinnt - kann aber auch (fast) alles verlieren

Mehr Kämpfe bedeuten nämlich nicht nur mehr Ausrüstung, sondern auch allerlei, teils sehr seltene Ressourcen, mit denen ihr – und hier kommen wir zur so packenden Motivationsspirale – in eurem Lager abseits des Rundwegs nach und nach wichtige Gebäude wie beispielsweise eine Feldküche errichtet. Die gibt eurer Figur pro Runde ein wenig Leben zurück. Die Fragen, mit denen ihr also stets konfrontiert werdet, lauten:

  • lass ich noch weitere Monster für mehr Loot erscheinen?
  • sollte ich nach dieser Runde besser aufhören und samt der gesammelten Ressourcen zurück ins sichere Lager?

Höheres Risiko = mehr Loot. Mehr Loot = bessere Gebäude. Die Risikobereitschaft kann aber auch den Tod bedeuten, durch den 70% aller Ressourcen für immer verloren sind.

Weniger Risiko = weniger Loot. Weniger Loot = keine Ressourcen für nötige Gebäude. Die brauchen wir nämlich dringend, wollen wir Loop Hero abschließen. Haben wir die Karte ausreichend mit Gebäuden zugepflastert, erscheint einer von drei Bossgegnern. Und erst wenn der letzte fällt, ist das Mysterium um die so triste Welt, die in einer Zeitschleife gefangen ist, gelöst.

Ein gelungener Port für die Switch? Ursprünglich für PC erschienen, wurde Loop Hero jetzt auf die Switch portiert und ist aus unserer Sicht das perfekte Spiel für den kleinen Handheld. Dank optionaler Touchscreen-Bedienung ziehen wir die Karten einfach auf die Felder, legen neue Rüstung an und haben die volle Kontrolle über das Spielgeschehen. Bugs und weitere technische Schnitzer sind uns keine begegnet.

Damit ihr einen Blick ins Spiel werfen könnt, haben wir hier für euch den offiziellen Trailer zum Switch-Release:

Loop Hero - Das geniale Strategiespiel ist jetzt endlich auch auf Nintendo Switch 0:56 Loop Hero - Das geniale Strategiespiel ist jetzt endlich auch auf Nintendo Switch

Für wen ist Loop Hero geeignet?

Loop Hero kommt mit Pixelgrafik und Action daher, in die ihr aber selbst nur indirekt eingreift. Seid ihr aber von diesen beiden Punkten nicht abgeschreckt, könnt generell etwas mit Deck-Buildern anfangen, habt Lust zu experimentieren und seid einem frischen Spielprinzip gegenüber aufgeschlossen, dann habt ihr unsere volle Empfehlung. Euch erwartet eines der motivierendsten Spiele des Jahres, das ihr auch mal easy mit der Switch beim Kochen oder schnell auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule oder in die Uni zocken könnt.

Einschätzung der Redaktion

Dennis Michel
@DemiG0rgon

Ich bin jemand, der Pixeloptik sehr zu schätzen weiß, der Retro-Stil von Loop Hero hatte mich aber dann doch lange abgeschreckt. Mit dem Release für die Switch und dank der Empfehlung von Kollege Manu Fritsch hab ich dem Ganzen letzten Endes eine Chance gegeben und siehe da, meine Entscheidung zu keiner Sekunde bereut. Das Experimentieren mit den Karten macht Laune, die drei Klassen Krieger, Schurke und Nekromant spielen sich alle recht unterschiedlich und es motiviert ungemein, wenn durch den Ausbau des Lagers noch mehr Loops pro Durchgang möglich sind.

Etwas Kritik kassiert allerdings der Ressourcen-Grind, der speziell gegen Ende doch etwas zu viel des Guten wird. Auch der Beginn eines jeden Anlaufs beziehungsweise die ersten Loops, ziehen sich nach ein paar Spielstunden doch ein wenig arg in die Länge.

Davon ab hat mir das Risk-Reward-System, das mit einem frischen Deck-Builder-Ansatz kommt, richtig gut gefallen. Auch das Mysterium hinter den Zeitschleifen, das in interessanten und oft humorvollen Dialogen unter anderem mit Monstern erklärt wird, hat mich bei der Stange gehalten. Loop Hero ist das perfekte Spiel für kleine Spiel-Sessions von 20 bis 30 Minuten, in denen man zwar ein wenig nachdenken will, aber keine Kraft für Fingerakrobatik hat.

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.