Nintendo Switch-Hacker festgenommen & einer heißt Bowser

Nintendo geht gegen eine Gruppe von Hackern vor, die offenbar illegale Tools für die Switch verkauft haben. Eine der drei Personen soll kurioserweise Bowser heißen.

von David Molke,
06.10.2020 16:01 Uhr

Nein, dieser Bowser war es wohl nicht, der die Switch gehackt hat (obwohl es ihm eigentlich zuzutrauen wäre). Nein, dieser Bowser war es wohl nicht, der die Switch gehackt hat (obwohl es ihm eigentlich zuzutrauen wäre).

Hat Nintendos Super Mario zum Jubiläum endlich gesiegt und den ollen Bowser ein- für allemal eingebuchtet? Nicht ganz, aber so ähnlich: Offenbar wurde eine Person verhaftet, die auf den Namen Bowser hören soll und gleichzeitig der Hacker-Gruppe Xecuter angehört. Gegen die geht Nintendo aktuell vor, weshalb wohl alle drei Mitglieder der Gruppe festgenommen wurden.

Bowser muss wohl hinter Gitter: Nintendo Switch-Hacker verhaftet

Nein, der Nintendo Amerika-Chef Doug Bowser (ja, er heißt wirklich so) hat nichts damit zu tun und auch um die Spielfigur geht es hier eigentlich nicht. Dass aber einer der Beschuldigten angeblich Bowser heißt, passt einfach wie die Faust aufs Auge, wenn es um Nintendo-Hacker geht.

Das sieht wohl auch der ehemalige Nintendo of America-Boss Reggie Fils-Aimé so, der sich einen entsprechenden Scherz offenbar nicht verkneifen konnte. Auf Twitter teilt er den entsprechenden The Verge-Artikel mit dem Kommentar, er wolle von Bowser jetzt wirklich die Schlüssel des Königreichs zurück.

Link zum Twitter-Inhalt

Das passt natürlich ebenfalls geradezu perfekt. Die Hackergruppe namens Team Xecuter soll nämlich Tools und Lizenzen für deren Updates verkauft haben. Mit Hilfe von beispielsweise speziell präparierten USB-Sticks sei das Spielen von illegalen Kopien ermöglicht worden, und zwar auf der Nintendo Switch, dem 3DS und dem NES Classic Mini.

Nicht nur Nintendo: Die Gruppe Xecuter war Nintendo also wohl schon länger ein Dorn im Auge. Sie soll aber auch für die erste Xbox sowie die PSOne ähnliche Software-Lösungen angeboten haben, die gegen Copyright-Gesetze verstoßen, beziehungsweise derartige Verstöße ermöglichen. Dass die Festnahme nun erfolgt ist, dürfte also gleich bei mehreren Unternehmen für Erleichterung sorgen.

Wie geht's weiter? Das bleibt aktuell noch unklar. Es gibt momentan wohl weder einen Termin für etwaige Verhandlungen noch handfeste Hinweise darauf, was genau die drei Beschuldigten erwartet. Allerdings könnte ihnen in den USA durchaus eine Strafe von bis zu zwanzig Jahren Freiheitsentzug drohen.

Wie findet ihr die Verhaftung und was sagt ihr dazu, dass einer der Beschuldigten wohl Bowser heißt? Ob er vielleicht mit dem Nintendo Amerika-Chef verwandt ist?

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.