Avalanche Studios - Konsolen sind noch lange nicht tot

Der Entwickler der Just-Cause-Reihe denkt noch nicht an das Ende der Konsolen, sieht dafür aber andere Probleme in der Industrie.

von Maximilian Walter,
05.04.2012 16:40 Uhr

Just Cause 2 ist nicht über ein Free2Play-Modell finanzierbar.Just Cause 2 ist nicht über ein Free2Play-Modell finanzierbar.

Christofer Sundberg, Entwickler bei Avalanche, glaubt noch nicht an den Tod der Konsolen. Der Chef hinter der Just Cause -Reihe zweifelt außerdem an alternativen Zahlungsmodellen. Er sagte gegenüber eurogamer.net:

»Das, worüber Firmen wie Ngmoco ausgiebig gesprochen haben, stimmt teilweise«, so Sundberg. »Traditionelle Geschäftsmodelle sind tot und wenn man als unabhängiges Studio überleben will, muss man über den Tellerrand hinaus schauen.«

»Ich setze auch nicht auf das Free2Play-Modell und Konsolen sind weit davon entfernt, tot zu sein. Wie wir hingegen die traditionellen Konsolen mit den neuen Geschäftsmodellen kombinieren, das wird der absolute Schlüssel zum Erfolg sein – und nicht, auf welche Art und Weise wir es machen.«

Damit wird wohl eine Free2Play-Variante im Just-Cause-Universum sehr unwahrscheinlich. Weiter sagte er, dass besser aussehende Spiele die Industrie nicht retten könnten und schlägt damit einen ähnlichen Ton wie Nintendo an.

»Um einmal besonders langweilig zu klingen: Ich kann nicht viel zu den Next-Gen-Plattformen sagen. Trotzdem werden besser aussehende Spiele die Industrie nicht retten - so viel kann ich sagen.«

Alle 88 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...