Batman: The Killing Joke - Video-Special: Kultcomic = Kultfilm?

Der einflussreichste Batman-Comic überhaupt wird als starbesetzter Animationsfilm neu aufgelegt. Wie nah kommt die Adaption an das Original heran?

von Marco Risch,
14.08.2016 15:45 Uhr

Ein berühmtes Cover, für eine berühmte Comic-Verfilmung.Ein berühmtes Cover, für eine berühmte Comic-Verfilmung.

Einst hat Heath Ledger posthum für seinen Joker einen Oscar erhalten und einst hat Tim Burton das Comic-Genre zurück auf die Leinwand geführt. Beides wäre ohne dieses Meisterwerk so nie passiert: The Killing Joke.

Der Comic aus der legendären Feder von Alan Moore (Watchmen, V for Vendetta) gilt völlig zurecht als eines der einflussreichsten Werke der modernen Popkultur und hat unser Verständnis von der Beziehung zwischen Batman und dem Joker neu definiert.

Der frisch erschienene Animationsfilm besetzt mit Mark Hamill (»Luke Skywalker«) und Kevin Conroy die zwei renommiertesten Synchronsprecher der ikonischen Figuren. Außerhalb der altehrwürdigen »Animated Series« waren sie u.a. Herz und Sprachrohr der »Batman: Arkham«-Spielereihe.

Doch macht ein Kultcomic mit Kultbesetzung auch gleich einen Kultfilm? Im Video-Special von Nerdkultur gehen wir der Frage auf den Grund:

The Killing Joke: Fantrailer im Stil es ursprünglichen Graphic Novels

Im übrigen dürfte das der letzte Auftritt von Mark Hamill als Joker gewesen sein. Bereits zuvor hatte er seine Rolle als Joker an den Nagel gehängt und verkündet, dass er einzig und allein für eine Adaption von »The Killing Joke« zurückkehren würde. Sein Herzensprojekt und sein Versprechen sind damit erfüllt.

Der Film ist hierzulande schon seit dem 4. August im Handel. Nachfolgend die beiden Verlosungen der limitierten Special Edition des Comics mit dem Film auf Blu-ray. Es können nur die Kommentare auf Facebook und Instagram berücksichtigt werden. Viel Glück!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...