Battlefield 4: Dragon's Teeth im DLC-Test - Ein DLC mit Biss

Dragon's Teeth, der neue DLC für Battlefield 4, führt uns im Test auf eine Rundreise durch vier asiatische Großstädte. Zwischen gläsernen Fassaden, schwimmenden Restaurants und Propagandaplakaten finden Infanteristen eine Menge Spielspaß.

von Johannes Rohe,
22.07.2014 10:30 Uhr

Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Versunkener Drache Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Versunkener Drache

In der Einzelspielerkampagne von Battlefield 4 haben wir als schweigsamer Sergeant Recker der chinesischen Armee noch ordentlich den Hintern versohlt. Das Reich der Mitte gibt sich jedoch so schnell nicht geschlagen, stattdessen zeigt der Drache nochmal ordentlich Zähne. In Dragon's Teeth, dem vierten von fünf geplanten DLCs, haben sich die Chinesen in asiatische Großstädte zurückgezogen und leisten den US-Streitkräften erbitterten Widerstand. Zum Glück möchte man sagen, denn die neuen Inhalte sind wirklich gut gelungen.

Wo kaufen? Dragon's Teeth ist seit dem 15. Juli für Premium-Spieler verfügbar. Wer keinen Premium-Account hat, muss sich noch bis zum 29. Juli gedulden und 15 Euro für die Erweiterung bezahlen.

Promotion:Battlefield 4 bei Amazon kaufen

Battlefield 4
Genre: Action
Release: 29.11.2013

Die schwimmende Reisschüssel

Von den vier neuen Karten sticht »Versunkender Drache« als erste ins Auge. Die Schlacht rund um ein Hafenbecken ist trotz vieler bekannter Levelbausteine hübsch gestaltet. Besonderer Blickfang ist das schwimmende Restaurantschiff »Sea Dragon« nahe der Kartenmitte. Wie die Motten zum Licht strömen die meisten Spieler zu diesem mehrstöckigen, hell erleuchteten Reisdampfer und liefern sich dort heftige Gefechte.

Ein spektakuläres Hafenpanorama: Besonders die Sea Dragon ist ein echter Blickfang.Ein spektakuläres Hafenpanorama: Besonders die Sea Dragon ist ein echter Blickfang.

Der strategisch wichtigste Punkt befindet sich aber weiter nördlich. Dort trennt ein Damm das Hafenbecken von der offenen See und dient gleichzeitig als Verbindung zwischen den Heimatbasen beider Teams. Wer mit seinen LAVs nicht durchs Wasser dampfen will, muss hier vorbei. Apropos LAV: Obwohl »Versunkener Drache« auf den ersten Blick an »Siege of Shanghai« aus dem Hauptspiel erinnert, stehen hier wie auch in sämtlichen anderen Karten des DLCs Infanteriekämpfe im Mittelpunkt, Panzer oder Hubschrauber gibt es nur vereinzelt.

Nachdem Levolution (sich verändernde Level-Elemente) in den übrigen DLCs eher durch Abwesenheit glänzte, hat die großangelegte Zerstörung hier endlich mal wieder einen Auftritt: Mit einem Kontrollpult am Damm regulieren wir den Wasserstand im Hafen. Lassen wir das Wasser ab, kommen wir plötzlich trockenen Fußes von einer Kaimauer zur anderen, außerdem läuft die »Sea Dragon« auf Grund. Öffnen wir die Fluttore wieder, können wir den Kahn auch schwimmend durch große Löcher im Rumpf entern.

Die Maps: Versunkener Drache : Im »Bindeglied«-Modus befinden sich fast alle Flaggenpunkte am westlichen Ufer des Hafenbeckens. Trotzdem gibt es ständig erbitterte Kämpfe um das Restaurantschiff (A), das auf mehreren Decks gute Sniper-Positionen bietet. Die Maps: Versunkener Drache
Im »Bindeglied«-Modus befinden sich fast alle Flaggenpunkte am westlichen Ufer des Hafenbeckens. Trotzdem gibt es ständig erbitterte Kämpfe um das Restaurantschiff (A), das auf mehreren Decks gute Sniper-Positionen bietet.

Lumphini-Garten : Solange die Chinesen nicht in ihrer Basis eingekesselt werden, ist Flaggenpunkt A, der Aufgang zur Bahn-Station, immer hart umkämpft. Außerdem gut zu sehen: Die Schlammlawine wurde ausgelöst und hat Teile der Bahnlinie weggerissen. Lumphini-Garten
Solange die Chinesen nicht in ihrer Basis eingekesselt werden, ist Flaggenpunkt A, der Aufgang zur Bahn-Station, immer hart umkämpft. Außerdem gut zu sehen: Die Schlammlawine wurde ausgelöst und hat Teile der Bahnlinie weggerissen.

Propaganda : In »Bindeglied« kann es aufgrund des extrem schmalen Kartenlayouts zu blöden Engpässen kommen. In »Eroberung« ist die Karte noch ein gutes Stück nach Westen ausgedehnt. Propaganda
In »Bindeglied« kann es aufgrund des extrem schmalen Kartenlayouts zu blöden Engpässen kommen. In »Eroberung« ist die Karte noch ein gutes Stück nach Westen ausgedehnt.

Perlenmarkt : Kreuz und quer sind die Flaggenpunkte auf Dächern und in Straßenschluchten auf der Map verteilt. Da wir nicht ohne weiteres von einem Dach aufs andere kommen, landen wir in unseren ersten Runden öfter mal in einer Sackgasse. Perlenmarkt
Kreuz und quer sind die Flaggenpunkte auf Dächern und in Straßenschluchten auf der Map verteilt. Da wir nicht ohne weiteres von einem Dach aufs andere kommen, landen wir in unseren ersten Runden öfter mal in einer Sackgasse.

Explosive Gartenarbeiten

Ähnlich spektakulär ist das Levolution-Event auf der Karte »Lumphini-Garten«. In der gleichnamigen Grünanlage im Herzen der thailändischen Hauptstadt Bangkok können wir den Druck auf zwei Pipelines erhöhen, die schließlich einen riesigen Wasserturm zum Bersten bringen. Wer dann nicht an einem erhöhten Punkt Zuflucht gesucht hat, wird von einer beeindruckenden Schlammlawine überrollt, die das Aussehen und das Gameplay der Map merklich verändert.

Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Lumphini Garten Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Lumphini Garten

Das ebenmäßige Terrain des Parks ist allerdings ein Fest für Scharfschützen, die uns schon nach kurzer Zeit ordentlich auf die Nerven gehen. Einige Designentscheidungen sind außerdem nicht ganz glücklich: Der einzige geschützte Aufgang zur erhöhten Bahntrasse im südlichen Teil der Karte befindet sich etwa nahe am Startpunkt des US-Teams, ein nicht zu verachtender Vorteil.

Die Basis der Chinesen ist darüber hinaus von einer Mauer umringt, durch die es nur drei Wege gibt. Haben die Amerikaner einmal die Hoheit errungen, kann sich der vermeintliche Schutz schnell zur Todesfalle entwickeln, wenn die Volksarmee an ihrem Startpunkt eingeschlossen wird. Trotz dieser leichten Balanceschwierigkeiten macht der Ausflug nach Bangkok aber ordentlich Laune.

Spannung, Spiel und Spaß in Nordkorea

Optisch deutlich weniger aufregend, dafür spielerisch stark sind die verschneiten Betonburgen auf »Propaganda«. Das längliche Kartenlayout der in Pjöngjang angesiedelten Map sorgt für einen relativ klaren Frontverlauf. Trotzdem lässt uns die mittelgroße Karte anders als etwa »Metro« oder »Operation Spind« genug Möglichkeiten, Gegner zu umgehen oder Kampfpanzer zum Einsatz zu bringen. Die Fahrer der Stahlkolosse sollten aber immer achtsam sein, denn längs über die Map führt eine befahrene Bahnlinie, und für so einen Güterzug ist selbst ein M1 Abrams nur Spielzeug, das sich leicht zerquetschen lässt.

Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Propaganda Battlefield 4: Dragon's Teeth - Let's Play: Propaganda


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...