Computer- und Videospiele - Werden immer häufiger als Download gekauft

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware hat auf Basis aktueller GfK-Daten eine Untersuchung angestellt und kommt dabei zu dem Schluss, dass Download-Käufe von Spielen immer beliebter werden. Es gibt aber auch Ausnahmen.

von Tobias Ritter,
31.03.2015 10:04 Uhr

Computer- und Videospiele werden immer häufiger als Download gekauft, erklärt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware.Computer- und Videospiele werden immer häufiger als Download gekauft, erklärt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware.

Der Trend geht zum Download-Spiel: Zwar greift immer noch ein Großteil der Kunden beim Spielekauf auf traditionelle Datenträger zurück, doch bereits 2014 wurde fast jedes dritte Spiel für PCs, mobile Endgeräte oder Heimkonsolen heruntergeladen. Das hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis aktueller GfK-Zahlen ermittelt.

Ausschlaggebend bei der Entscheidung für ein Download-Spiel und gegen traditionelle Datenträger ist dabei auch weiterhin die Preisgestaltung. Wie der Gaming-Verband mitteilt, entfielen 2014 alleine rund 75 Prozent der digitalen Spielekäufe auf Titel der Preisspanne von bis zu 20 Euro.

Besonders beliebt ist der Download-Kauf übrigens auf dem PC. 58 Prozent der Spielekäufe auf dieser Plattform wurden vergangenes Jahr als Download getätigt. 2013 betrug der Anteil noch 37 Prozent. Zwar gibt es auch bei Konsolenspielen einen Zuwachs bei den Downloads, allerdings nur einen geringen: Während 2013 noch 8 Prozent der Konsolen-Spiele als Download gekauft wurden, waren es 2014 immerhin schon 9 Prozent.

Insgesamt entfielen 2014 19 Prozent des Umsatzes mit PC- und Konsolenspielen auf Download-Titel. Ein Jahr zuvor waren es noch 11 Prozent.

Eine Ausnahme bilden übrigens Feiertage wie Weihnachten und Ostern. Und auch bei neuen Blockbuster-Spielen greifen die Spieler lieber zu einer physischen Version. Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU, dazu:

»Der Vergleich der Anteile von Download-Spielen während eines Jahres zeigt vor allem die Stärken des Einzelhandels: Insbesondere bei neuen Blockbuster-Titeln greifen die Spieler lieber zur Ladenversion eines Spiels. Zu Festen wie Ostern und Weihnachten besticht der Einzelhandel beispielsweise durch seine Beratungskompetenz und hochwertige Special Editions vieler Titel.«

Steam kassiert Rückgaberecht - Ist das erlaubt? - Stephan Mathé erklärt, warum Valve im Recht ist 8:04 Steam kassiert Rückgaberecht - Ist das erlaubt? - Stephan Mathé erklärt, warum Valve im Recht ist


Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.