Destiny - Patch 2.1 ändert Waffenbalance, nerft Shotguns und Impulsgewehre

Der für Dezember 2015 angekündigte Patch 2.1 für den Online-Shooter Destiny nimmt Änderungen an der Waffenbalance vor. Bungie nerft Impulsgewehre und (erneut) Shotguns. Auch exotische Waffen werden angepasst.

von Mirco Kämpfer,
20.11.2015 14:40 Uhr

Patch 2.1 für Destiny ändert mal wieder die Waffenbalance.Patch 2.1 für Destiny ändert mal wieder die Waffenbalance.

Der für Dezember angekündigte Patch 2.1 für Destiny bringt nicht nur neue exotische Items, sondern nimmt auch umfangreiche Änderungen an der Waffenbalance vor. So werden Automatikgewehre gebufft, Impulsgewehre und Schrotflinten werden hingegen abgeschwächt. Die vollständigen Balance-Änderungen findet ihr auf Bungie.net - wir picken die wichtigsten Punkte heraus.

Die Änderungen der Waffentypen

  • Automatikgewehre: Grundschaden wird um 3-7 Prozent erhöht, je nach Typ. Automatikgewehre mit niedriger Feuerrate richten 3 Prozent mehr Schaden an. Bei mittlerer Feuerrate sind es 7 Prozent (etwa Zhalo Supercell). Gewehre mit hohere Feuerrate erhalten einen Bonus von 4 Prozent.
  • Impulsgewehre: Grundschaden wird je nach Typ um 2-9 Prozent reduziert. Impulsgewehre mit niedriger Feuerrate richten 9 Prozent weniger Schaden an. Bei mittlerer und hoher Feuerrate (etwa Roter Tod) sind es 8 Prozent. Die höchste Feuerrate wird mit einem Schadensmalus von 2 Prozent abgestraft. Gleichzeitig wird der Grundschaden gegen KI-Gegner (PvE) von 1.25x auf 1.3x erhöht.
  • Handfeuerwaffen: Die Genauigkeit beim Zielen per Kimme und Korn wird erhöht.
  • Schrotflinten: Nachladezeit wird erhöht. Zudem wird die Laufgeschwindigkeit mit einer Schrotflinte verringert. Das Feuern im Sprint dauert etwas länger. Im PvE erhöht sich der Schaden gegen KI-Gegner von 1.55x auf 1.6x.
  • Fusionsgewehre: Schaden gegen KI-Gegner (PvE) wird von 1.15x auf 1.25x geschraubt. Dafür wird die Stabilität beim Feuern aus der Hüfte reduziert. Darüber hinaus fassen Fusionsgewehre weniger Munition.
  • Scharfschützengewehre: Der Perk »Roulette« erhöht nur noch den Schaden von Präzisionstreffern. Eine Schadensreduzierung soll es nur noch bei extrem weiten Schüssen geben.
  • Pistolen: Die Seitenwaffen sind schneller einsatzbereit.

Einige exotische Waffen werden geändert, darunter auch der Sleeper Simulant.Einige exotische Waffen werden geändert, darunter auch der Sleeper Simulant.

Änderungen der exotischen Waffen

  • Der erste Fluch: Reichweite und Stabilität werden erhöht, der Schaden wird erst bei sehr weiten Treffern reduziert. Außerdem wird das Magazin aufgefüllt, wenn Präzisionskills erzielt werden.
  • Falkenmond: Die Reichweite wird verringert, zudem machen die Bonusprojektile nur noch 1,2-fachen Schaden (vorher 1.3-fachen Schaden).
  • Chaperone: Grundschaden wird reduziert, dafür wird der Schaden von Präzisionstreffern erhöht.
  • Fabianische Strategie: Stabilität und Nachladegeschwindigkeit werden verbessert. Mit dem Perk »Frontlinien« könnt ihr die Feuerrate maximieren. Der Perk wird allerdings erst im Nahkampf aktiv. Die Fabianische Strategie wird somit zur Schnellfeuerwaffe.
  • Schwarze Spindel: Es gibt keine Visier-Upgrades mehr. Dafür kommen Upgrades für den Waffenlauf hinzu.
  • Schläfer-Simulant: Das Magazin fasst in Zukunft neun statt sieben »Kugeln«. Außerdem profitiert die Waffe von Rüstungs-Perks, die die Anzahl schwerer Munition erhöhen.

Destiny: König der Besessenen - Die wichtigsten Neuerungen ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...