Die besten Heldinnen - 10 weibliche Videospielfiguren, die unvergessen bleiben

In Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske wird auch Emily Kaldwin als Assassine auftreten und hoffentlich zu einer eindrucksvollen, weiblichen Spielfigur heranwachsen. Wir haben 10 weitere Frauenfiguren für euch, die unvergessen bleiben.

von Rae Grimm,
03.10.2016 09:10 Uhr

Dishonored 2: Das Vermächtnis der MaskeDishonored 2: Das Vermächtnis der Maske

In den kommenden Monaten erscheinen eine Menge Spiele mit weiblichen Hauptcharakteren, die uns zeigen wollen, dass sie ihren männlichen Kollegen in nichts nachstehen. Neben Aloy in Horizon: Zero Dawn, und Jenn Ryder in Mass Effect: Andromeda, dürfen wir uns außerdem auf Senua in Hellblade: Senua's Sacrifice und Kara in Detroit: Become Human freuen.

Den Anfang macht allerdings Kaiserin und Assassinin Emily Kaldwin in Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske. Anders als noch in Dishonored: Die Maske des Zorns können wir dieses Mal nicht nur Corvo Attano spielen, sondern außerdem seine Tochter, die ihren eigenen Thron zurückerobern will.

Das nehmen wir zum Anlass, einen Blick in die Videospielgeschichte zu werfen und uns zehn spielbare Heldinnen auszusuchen, in deren Fußstapfen Emily ab dem 11. November tritt, wenn Dishonored 2 erscheint.

Lara Croft - Tomb Raider

Eine Liste von weiblichen Videospielheldinnen ohne sie ist gar nicht erst denkbar: Lara Croft aus der Tomb Raider-Reihe. Viel wurde schon über die taffe Archäologin gesagt und geschrieben und das vollkommen zurecht. Dieses Jahr feiert sie ihren 20. Geburtstag und in der Vergangenheit hat sie uns schon mit einer Menge toller Spiele erfreut.

Während sie schon immer ein Badass war, zeigt sie ihre volle Stärke erst seit die Reihe mit Tomb Raider 2013 einen Reboot bekam. Seitdem ist Lara nicht einfach nur hart, sondern hat eine facettenreiche Persönlichkeit und eine Geschichte, die uns zeigt, wie die Schatzjägerin zu der wurde, die sie heute ist. Mit Rise of the Tomb Raider wurde ein fantastischer zweiter Teil nachgelegt, der uns nicht daran zweifeln lässt, dass auch unsere zukünftigen Abenteuer mit Lara noch für viele spannende Stunden sorgen werden.

Ellie - The Last of Us

Während Ellie zwar eine von zwei Hauptfiguren in Naughty Dogs Meisterwerk The Last of Us ist, ist der Teenager mit dem frechen Mundwerk über weite Strecken des Spiels gar nicht spielbar. Gerade das macht es aber so besonders, als wir plötzlich und überraschend doch in ihrer Haut stecken, nachdem ihr Begleiter Joel verletzt wird. Nun liegt es an Ellie ihre ganze Stärke zu zeigen und das tut sie meisterlich - sei es im Kampf gegen Infizierte, Menschen oder die Angst, ihren Gefährten zu verlieren.

Noch beeindruckender ist die Standalone-Erweiterung The Last of Us: Left Behind, in der wir Ellie noch vor den Ereignissen des Hauptspiels steuern. Der DLC zeigt sie zusammen mit ihrer besten Freundin Riley und erzählt eine charmante, witzige und berührende Coming-of-Age-Geschichte inmitten der Postapokalypse wie wir sie sonst nur selten finden.

Ellie ist ein Charakter, der vor unseren Augen zum Leben erwacht und uns mit jeder Minute mehr ans Herz wächst, egal ob wir sie in diesem Moment spielen oder nicht. Das Ende von The Last of Us lässt uns mit Fragen zurück und mit dem Wunsch zu erfahren, was danach mit ihr geschieht. Wie wär's mit einem The Last of Us 2, Naughty Dog?

Alice - Madness Returns

Ihr dürft euch hier aussuchen, ob ihr Alice aus American McGee's Alice oder Alice: Madness Returns bevorzugt, in jedem Fall hat sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das liegt vor allem daran, dass es dem Entwicklerteam von Spicey Horse gelungen ist, eine neue Version von Alice zu schaffen und dabei trotzdem dem Original aus den Büchern von Lewis Caroll treu zu bleiben.

Obwohl Alice in eine düstere, mörderische Welt geworfen wird und mehr als ein Leben beendet, behält sie sich einen Teil ihrer Unschuld, die immer wieder durchschimmert. Das sorgt für einen spannenden Kontrast und für einen spannenden Charakter, selbst wenn gerade Alice - Madness Returns durchaus seine Schwächen hat. Außerdem hat Alice einfach verdammt großartige Waffen. Welche Heldin würde sonst damit durchkommen, mit einem Steckenpferd Feinde zur Strecke zu bringen?

Clementine - The Walking Dead

Telltale's The Walking Dead war für viele Spieler eine große Überraschung, schließlich sind wir es nicht unbedingt gewohnt, dass Lizenztitel, die auf TV-Serien, Comics oder Filmen basieren, unbedingt gut sind. The Walking Dead bot allerdings eine große Ausnahme, die für Telltale sogar zur Regel wurde. Unter anderem haben wir das Clementine zu verdanken, dem kleinen Mädchen, das den Beschützerinstinkt in uns weckte und dem Spiel eine Emotionalität verlieh, die am Ende kaum ein Auge trocken ließ.

Während sie in Season 1 noch die Begleiterin des spielbaren Hauptcharakters Lee war, wurde Clem in Season 2 selbst zur spielbaren Heldin und wird auch in Staffel 3 wieder mit von der Partie sein. Es ist ein Aufstieg, der beweist, wie großartig sie geschrieben und wie beliebt sie wirklich ist. Besonders interessant ist dabei, dass wir beobachten können, wie ein junges Mädchen während der Zombieapokalypse nach und nach zur Frau heranwächst. Clementines Heranwachsen nach dem Ende der Welt ist so faszinierend wie schmerzvoll, darum können wir nicht genug von ihr bekommen.

Commander Shepard - Mass Effect

Obwohl es dem Spieler überlassen ist, ob sie Mass Effect als männlicher oder weiblicher Commander Shepard spielen wollen (oder wie viele Fans es bevorzugen: beides und mehrmals), hat die weibliche Version Shepards einen besonderen Platz im Herzen vieler Gamer. Das liegt einmal an der fantastischen Synchronisierung durch Jennifer Hale, die der Retterin der Galaxie ihre Stimme leiht, allerdings auch daran, dass BioWare es geschafft hat, die Balance zu schaffen, eine starke Heldin zu schaffen, die nicht nur eine weibliche Kopie ihrer männlichen Version ist. FemShep hat eigene Dialog-Optionen und auch eigene romantische Partner, was für eine sehr persönliche Erfahrung sorgt. Während es für die persönliche Geschichte eines jeden Spielers und einer jeden Spielerin wichtig ist, welches Geschlecht er oder sie für Shepard wählt, ist es hingegen für die übergreifende Handlung der Mass Effect-Trilogie egal.

Sicher lässt sich nun argumentieren, dass sich vieles hiervon auch auf Spiele wie die Dragon Age-Reihe, Fallout oder andere Titel, in denen wir unsere Charaktere frei gestalten lässt, anwenden lässt. Dennoch bleiben wir dabei, dass gerade FemShep besonders aus der Menge hervorsticht - Jennifer Hale und BioWare sei dank.

Max - Life is Strange

Mit Max Caulfield aus Life is Strange findet ein weiterer Teenager einen Platz auf unsere Liste, noch dazu ein Vertreter aus der jüngeren Vergangenheit. Dennoch konnte Max sich beweisen und berührte viele Spieler mit ihrer Geschichte, einer Mischung aus Zeitreise-Drama und Coming-of-Age-Story. Besonders spannend an Max ist die Art, wie sie sich im Verlauf der fünf Episoden von Life is Strange verändert und wie eure Entscheidungen ihr Leben und den Verlauf der Ereignisse prägen.

Obwohl Life is Strange durch die Zeitreise-Mechanik einen interessanten Aspekt ins Spiel bringt, ist es fast spannender, Max bei ihrer Verwandlung zu betrachten. Denn im Kern ist der Episoden-Titel eine klassische Coming-of-Age-Geschichte, in der wir eine junge Frau beobachten, wie sie langsam zu sich selbst findet und Selbstsicherheit gewinnt. Es ist so erfrischend, weil es so alltäglich und nachvollziehbar ist und genau deshalb, bleibt uns Max auch so in Erinnerung.

Jill Valentine - Resident Evil

Es gibt viele spielbare Heldinnen in der Resident Evil-Reihe, keine von ihnen bleibt ihr allerdings so treu und uns damit so um Gedächtnis wie Jill Valentine. Seit der ersten Stunde begleiten wir sie bei ihrem Kampf gegen Zombies und allem, was Umbrella und Co. sonst noch so gegen sie werfen und immer wieder hält sie sich wacker und verteidigt ihr Leben, das ihrer Freunde und Verbündeten.

Na gut, wir können nicht wirklich behaupten, dass Jill ein Quell fantastischer Dialoge wäre, denn wie die meiste Zeit bei Resident Evil wurde hier nicht am Kitsch gespart. Und auch ihre Entwicklung ab Resident Evil 5 wollen wir eigentlich lieber vergessen … Aber auch, wenn sie ihre weniger glanzvollen Momente hatte, Jill Valentine hat es geschafft, all das zu überleben - seien es Zombie-Hunde oder blonde Haare. Sie ist knallhart und sicherlich eine der kultigsten Heldinnen der Videospielgeschichte und hat sich somit einen Platz auf unserer Liste verdient.

Samus Aran - Metroid

Ähnlich wie im Fall von Lara Croft wäre es eine Schande, Samus Aran nicht auf eine Liste mit den besten Videospielheldinnen zu bringen. Schließlich handelt es sich hierbei nicht nur um die Hauptfigur einer kompletten Reihe, sondern außerdem um eine der ältesten Heldinnen der Videospielgeschichte, der wir zudem einen der größten Plottwists der Videospielgeschichte zu verdanken haben - das Geschlecht von Samus Aran wurde immerhin erst nach dem Ende von Metroid verraten.

Auch wenn gerade jüngere Spieler diesen Moment der Überraschung nie erlebt haben, nimmt ihm das nicht seine Bedeutung. Samus Aran wird dieses Jahr 30, allerdings hat Nintendo weder einen Kuchen, noch ein Geburtstags-Spiel für sie. Wir feiern die Heldin mit einem Platz auf unserer Liste. Alles Gute, Samus! Auf weitere 30 Jahre und hoffentlich neue Spiele.

Jade - Beyond Good & Evil

Michael Ancels Ziel bei der Erschaffung von Jade war es, einen richtigen weiblichen Charakter, eine richtige Heldin zu entwickeln und nicht einfach eine Frau, die sich wie ein Mann verhält. Wie uns Beyond Good & Evil zeigt, ist ihm und seinem Team das auf jeden Fall gelungen. Jade ist nicht nur ein unglaublich facettenreicher Charakter, der schlicht und ergreifend gutherzig ist, sie ist zudem liebenswert, tapfer und neugierig - Eigenschaften, die sie zu einer nahezu perfekten Heldin machen.

Jade wird getrieben von dem Wunsch, anderen zu helfen und das sogar schon bevor die eigentlichen Ereignisse von Beyond Good and Evil ihren Lauf nehmen. Sie beschützt ein Waisenhaus während sie gleichzeitig versucht, eine böse Regierung zu offenbaren. Kann man viel idealistischer sein?

Eiko - Final Fantasy 9

Die kleine Eiko Carol mag nicht zu den bekanntesten Figuren aus dem Final Fantasy-Universum zählen, dennoch sticht der Charakter des Mädchens heraus und emanzipiert sich von der oftmaligen Hilflosigkeit und Überforderung anderer Frauenfiguren der JRPG-Reihe. Mit gerade einmal 6 Jahren ist Eiko in Final Fantasy 9 als vermeintlich letzte Überlebende der Esper auf sich allein gestellt und lebt gemeinsam mit einer Reihe von Mogrys in der Wüstenruine Madain Sari, wo sie sich ihren eigenen Haushalt geschaffen hat und gegen die Einsamkeit kämpft.

Eiko ist kindlich und naiv, dennoch erschöpft sich ihre Figur nicht in dieser Darstellung und am Ende ist es Eiko, die der orientierungslosen Garnet zeigt, wie wunderbar das Leben sein kann, auch wenn man nicht weiß, wo man eigentlich hingehört.

Natürlich waren das lange nicht alle erwähnenswerten Heldinnen der Videospielgeschichte und wir haben sicherlich die eine oder andere vergessen. Daher verratet uns: Wer ist eure Lieblingsheldin in Videospielen und warum?


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...