Dragon Quest V: Die Hand der Himmelsbraut - Review für Nintendo DS

Die altehrwürdige Dragon Quest-Reihe schafft es erneut auf Nintendos DS. Mit Erfolg.

von Bernd Fischer,
23.02.2009 15:17 Uhr

Auch wenn sich SquareEnix augenblicklich mehr auf die Ausschlachtung und Wiederaufbereitung bekannter Marken stürzt, als neue Titel zu entwickeln, hat das oft gute Seiten: Dragon Quest V zum Beispiel hat es nie nach Europa (und USA!) geschafft, mit Die Hand der Himmelsbraut kommen nun auch hiesige Zocker in den Genuss dieser traumhaft schönen Rollenspielperle. Im Grunde erwartet euch das übliche Serienprogramm aus Zufallskämpfen, Einkaufstouren und ellenlangen Story-Sequenzen. Wenn ihr aber in die Geschichte eintaucht, euch von den süßen Charakteren verzaubern lasst und der Auflevel-Sucht verfallt, könnt ihr euch schon mal für die nächsten 40 Stunden verabschieden: Dragon Quest V: Die Hand der Himmelsbraut erzählt die spannenden Erlebnisse eines bettelarmen Prinzen samt seiner Mitstreiter; die sich über mehrere Jahrzehnte erstrecken. Neben den motivierenden Kämpfen gegen die glubschäugigen Monster sind es vor allem die Trainingselemente, die euch packen -- wie bei Pokémon könnt ihr bestimmte Monster fangen, trainieren und schließlich gegen andere Biester einsetzen.

An der Spielbarkeit gibt es wie gewohnt nichts auszusetzen, einzig das altmodische Speichersystem könnte allmählich etwas aufpoliert werden -- serientypisch sichert ihr (von der Nintendo DS-typischen Quick-Save-Funktion abgesehen) nur in den Kirchen euren Spielstand, in den riesigen Dungeons kann jeder Kampf euren Tod bedeuten. In Sachen Präsentation zeigt sich Dragon Quest erneut von seiner märchenhaften Seite.

Seite 1 von 3

Seite 1

Seite 2

Seite 3


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...