Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Final Fantasy The Crystal Bearers im Test - Test für Wii

Auf Nintendo Wii gibt's mit The Crystal Bearers seit Februar einen abwechslungsreichen Final-Fantasy-Ableger. Im Test lest ihr, wie sich der kleine Bruder gegen seine Geschwister schlägt.

von Jenny Roßberg,
02.03.2010 09:00 Uhr

Final Fantasy The Crystal Bearers: Jegran ist High Commander der Armee der Liltys und zählt nicht zu euren besten Freunden, wie sein grimmiger Gesichtsausdruck bereits vermuten lässt. [Wii]Final Fantasy The Crystal Bearers: Jegran ist High Commander der Armee der Liltys und zählt nicht zu euren besten Freunden, wie sein grimmiger Gesichtsausdruck bereits vermuten lässt. [Wii]

Wo tragen kleine flauschige Mogrys die Post aus, dienen riesige gelbe Vögel als Reittiere und schippern Schiffe nicht auf dem Wasser herum, sondern am Himmel? Ganz genau, in der Welt von Final Fantasy. Kurz bevor hierzulande der dreizehnte Teil der beliebten Serie für PlayStation 3 und Xbox 360 erscheint, werden auch die Wii-Spieler bedacht. Mit Final Fantasy Crystal Chronicles: The Crystal Bearers geht die Crystal Chronicles-Spinoff-Reihe in eine neue Runde und kommt wesentlich bunter und poppiger daher als ihre großen Brüder. Dabei verabschiedet es sich gänzlich vom Rollenspiel-Genre, denn Crystal Bearers ist ein reines Actionspiel.

» Test-Video zu Final Fantasy Crystal Chronicles: The Crystal Bearers ansehen

Von Kristallen und Telekinese

Final Fantasy The Crystal Bearers: Passend zum königlichen Ball hat sich Layle in einen schicken Anzug geschmissen, um sich an Prinzessin Althea heranzuschleichen. [Wii]Final Fantasy The Crystal Bearers: Passend zum königlichen Ball hat sich Layle in einen schicken Anzug geschmissen, um sich an Prinzessin Althea heranzuschleichen. [Wii]

Die Geschichte von Crystal Bearers spielt eintausend Jahre nach den Ereignissen von Crystal Chronicles, das 2004 in Europa für den GameCube erschienen ist. Die Welt wird von drei Völkern besiedelt: den Clavats, Selkies und Liltys. In einem großen Krieg starb eine vierte Rasse, die Yukes, jedoch gänzlich aus. Kristalle sind in dieser Welt von enormer Bedeutung für das Gleichgewicht allen Lebens, zudem treiben sie Züge und Luftschiffe an. Doch ihre Energie lässt sich auch auf Lebewesen übertragen: Einige wenige Bewohner dieser Welt haben an ihrem Körper einen Kristallsplitter, der ihnen ganz spezielle Fähigkeiten verleiht. Protagonist Layle ist ein solcher Kristallträger und verdankt einem funkelnden Splitter auf seiner Wange die Begabung, die Schwerkraft zu manipulieren. Seid ihr erst einmal in seine Haut geschlüpft, erkundet ihr die bunte Welt in Third-Person-Perspektive und lasst mit der Telekinese-Fähigkeit alles in die Luft gehen, was euch in den Weg kommt.

Final Fantasy The Crystal Bearers: Der Herr, der so verdutzt aus der Wäsche guckt, ist Final Fantasy-Urgestein Cid. Auch hier ist er ein technisches Ass und steht euch hilfreich zur Seite. [Wii]Final Fantasy The Crystal Bearers: Der Herr, der so verdutzt aus der Wäsche guckt, ist Final Fantasy-Urgestein Cid. Auch hier ist er ein technisches Ass und steht euch hilfreich zur Seite. [Wii]

Die Steuerung ist hierbei denkbar einfach: Mit der Wiimote wird ein Ziel anvisiert und per Tastendruck sowie einem Schwung nach oben in die Luft katapultiert. In Kämpfen schleudert ihr die Gegner auf diese Weise gegen die nächste Wand, oder werft ihnen unsanft Gegenstände an den Kopf. Allerdings ist die Kamera in diesen Situationen oftmals zu unübersichtlich und muss nachjustiert werden, damit man dem Kampfgeschehen vernünftig folgen kann. Bei Sprung- und Kletterpassagen funktioniert die Steuerung jedoch einwandfrei, selbst Abstürze sind kein wirkliches Problem. Fällt euer Protagonist in einen Abgrund, rettet er sich automatisch und zieht sich mithilfe seiner Gabe wieder zurück auf die sichere Plattform.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.