Konami-Skandal - Kojima durfte nicht zu Games-Award-Preisverleihung

Die Posse um Publisher Konami und den Designer Hideo Kojima geht in die nächste Runde: Der japanische Star-Entwickler konnte einen Game Award für sein Spiel Metal Gear Solid 5 nicht entgegen nehmen, weil Konamis Anwälte Kojima die Teilnahme untersagt hatten.

von Stefan Köhler,
04.12.2015 07:32 Uhr

Kein Spiel war das größte Thema der Video Game Awards 2015: Die größte Schlagzeile ist der Skandal um Hideo Kojima, der von den Anwälten des Publishers Konami dazu gezwungen wurde, seine Teilnahme bei den TGAs abzusagen.

Die Posse:Das Zerwürfnis zwischen Kojima und Konami

Die Nachricht überbrachte der Showhost Geoff Keighley persönlich, der mit Kojima gut befreundet ist. Der japanische Star-Entwickler sollte eigentlich den Preis für das beste Action-Adventure entgegen nehmen, sein Stealth-Titel Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gewann. Stattdessen trat der Schauspieler/Synchronsprecher (und ebenfalls Kojima-Freund) Kiefer Sutherland auf die Bühne, der die Trophäe für Metal Gear Solid 5 entgegen nahm.

Besonders schmerzlich: Der riesige Star-Wars-Fan Kojima sollte den Preis von Luke-Skywalker-Darsteller Mark Hamill entgegen nehmen. Kojimas einzige Reaktion auf das Schauspiel war das retweeten einiger Twitter-Meldungen, die den Vorgang kommentierten.


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.