Grand Theft Auto Online - Gericht weist Sammelklage wegen GTA-5-Verpackung ab

Ein Gericht aus den USA hat eine Sammelklage gegen Rockstar Games und Take-Two abgewiesen. Die Kläger sahen in der Erwähnung des erst zwei Wochen nach der Veröffentlichung des Spiels verfügbaren Mehrspieler-Parts GTA Online auf der Spiel-Verpackung einen Betrugsversuch seitens der Beklagten. Die zuständige Richterin schloss sich dieser Argumentation nicht an.

von Tobias Ritter,
31.01.2014 12:39 Uhr

GTA 5 war Gegenstand einer mittlerweile abgewiesenen Sammelklage in den USA. Als Grund führten die Kläger einen angeblich irreführenden Text auf der Verpackung an.GTA 5 war Gegenstand einer mittlerweile abgewiesenen Sammelklage in den USA. Als Grund führten die Kläger einen angeblich irreführenden Text auf der Verpackung an.

In den USA kommt es hin und wieder zu recht skurrilen Klagen - etwa aufgrund von Kaffeebechern mit überraschend heißem Inhalt, die dem ungeschickten Kläger auch schon einmal 640.000 US-Dollar einbringen können oder aufgrund gelöschter Spielstände.

Auch Rockstar Games und Take-Two, die sich beide für den Open-World-Actiontitel GTA 5verantwortlich zeichnen, sahen sich zuletzt mit einer etwas ungewöhnlichen Sammelklage konfrontiert. Grund war die zweiwöchige Verzögerung, mit der der Grand Theft Auto Online genannte Online-Part des Spiels freigeschaltet wurde - obwohl er explizit auf der Packung Erwähnung fand. Den Klägern zufolge handelte es sich dabei aufgrund der angeblich irreführenden Angaben auf der Spiel-Verpackung um ein unrechtmäßiges, unfaires und betrügerisches Verhalten seitens der Hersteller. Eine Einschätzung, die die zuständige Richterin Virginia A. Phillips jedoch nicht teilte und die Klage folglich abwies. Ihre Begründung: Im Verpackungs-Text sei nicht die Rede von einer direkten Verfügbarkeit des Mehrspieler-Parts gewesen.

Grand Theft Auto Online wurde am 1. Oktober 2013 kostenlos für alle Käufer des bereits am 17. September 2013 erschienenen GTA 5 freigeschaltet. Seitdem hat Rockstar Games dem Online-Part seines Open-World-Spiels diverse neue Inhalte spendiert, darunter ein Werkzeug, mit dem Spieler eigene Inhalte wie Rennen oder Deathmatches erstellen können. Später sollen auch noch Online-Raubüberfälle folgen.

Alle 65 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...