Homefront: The Revolution - »Besetzte USA als Setting gefällt den Leuten«

Dambuster Studios glaubt, bei Homefront: The Revolution insbesondere mit dem Setting des besetzten Nordamerikas überzeugen zu können. Die Leute würden diese unverbrauchte Geschichte mögen, so einer der Entwickler.

von Tobias Ritter,
23.10.2015 14:18 Uhr

Homefront: The Revolution soll insbesondere mit seinem unverbrauchten Setting punkten.Homefront: The Revolution soll insbesondere mit seinem unverbrauchten Setting punkten.

Der Senior-Narrative-Designer C.J. Kershner vom Entwickler Dambuster Studios hat sich kürzlich einem Interview mit der britischen Videospielzeitschrift EDGE gestellt und ein wenig über das kontroverse Setting des kommenden Shooters Homefront: The Revolution geplaudert.

Und als kontrovers wird die Hintergrundgeschichte des Spiels hauptsächlich in den USA angesehen. Die wurden nämlich größtenteils von nordkoreanischen Invasionstruppen besetzt, wodurch die verbliebenen Widerstandskämpfer in den Untergrund gedrängt wurden. Gerade das werde jedoch von den Leuten als durchaus positiv empfunden.

Anstatt irgendwo in »Nowheristan« oder auf dem Planeten »Typhoid« zu kämpfen, würden die Leute quasi ihr eigenes Wohnviertel verteidigen und sich an Schauplätzen und Orten wiederfinden, die sie auch wirklich kennen, so Kershner.

Homefront: The Revolution erscheint voraussichtlich im zweiten Quartal 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Homefront: The Revolution - Promotion-Video: Das sagen die Fans zum neuem Homefront Sponsored Homefront: The Revolution - Promotion-Video: Das sagen die Fans zum neuem Homefront

Alle 29 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...