Kid Icarus: Uprising im Test - 3D-Flieger, grüß mir die Sonne

Mit Kid Icarus: Uprising haben wir nun den erste wirklich originellen Titel für den Nintendo 3DS im Test. Aber hat der kleine Engel Pit auch das Zeug zum Überflieger, oder trudelt er wie sein mythologischer Namensvetter ins Bodenlose?

von Jörg Moldenhauer,
20.03.2012 13:20 Uhr

Oh Schreck, die finstere Göttin Medusa sorgt bei Kid Icarus: Uprising für den Nintendo 3DS mal wieder für Unruhe im Engelland und terrorisiert menschliche wie unsterbliche Bewohner. Hier kann nur einer helfen: Pit, seines Zeichens Engel und treuester Diener der Lichtgöttin Palutena.

Die Endgegnerkämpfe finden zum Teil auch in der Luft statt. Die Endgegnerkämpfe finden zum Teil auch in der Luft statt.

Das kommt ihm gerade recht, hatte der wehrhafte Flattermann doch seit seligen Game-Boy-Zeiten nicht gerade viel zu tun. Also schnürt der junge Held seine Sandalen und macht sich auf in ein neues Abenteuer voller tödlicher Gefahren. Dabei nimmt er es nicht nur mit einer wahren Heerschar mythologischer Monster auf, sondern stellt sich auch seinem dunklen Doppelgänger.

Flieg, Engelchen, flieg!

Wer gewinnt wohl das Duell der Engel, Pit oder sein böses Ebenbild? Wer gewinnt wohl das Duell der Engel, Pit oder sein böses Ebenbild?

Die Levels bestehen jeweils aus zwei Abschnitten. Zuerst geht es dank Palutenas Hilfe kurzzeitig in die Lüfte. Dass das kein gemütlicher Rundflug mit entspannter Landschaftsbetrachtung ist, dürfte klar sein.

Ihr steuert den charmanten Cherubin ähnlich wie im Sega-Saturn-Klassiker Panzer Dragoon aus der Verfolgerperspektive über festgelegte Pfade, weicht Hindernissen sowie feindlichen Schüssen aus und erwidert das Feuer, was die himmlische Waffe hergibt.

Pit schießt nämlich nicht mit Amors Liebespfeilen, sondern heizt den Gegnern mit allerhand göttlichen Argumentationsverstärkern ein. Jede Waffe lässt sich den Unholden auch im Nahkampf über die Rüber ziehen, was in der Luft allerdings weniger eine Rolle spielt, als am Boden. Und genau dort findet der Großteil jedes Levels statt.

Ihr lauft in klassischer Third-Person-Manier durch die Landschaft und setzt euch mit flinken Schüssen sowie starken Hieben zur Wehr. Die meist knuffigen Monster, die sich Pit auf seiner göttlichen Mission in den Weg stellen, sind sehr fantasievoll und kommen Kennern der Kid Icarus-Klassiker für NES und Game Boy mitunter bekannt vor.

Alle 38 Bilder ansehen

Ihr trefft unter anderem auf geflügelte Schlangen, Zyklopen-Magier, fliegende Augäpfel und die berühmten Sensenmänner inklusive deren original Erkennungsmelodie. Meistens besiegt ihr die Streitkräfte des Bösen durch simples Ballern, manche Feinde erfordern aber ein strategischeres Vorgehen und haben einen bestimmten wunden Punkt oder lassen sich nur im Nahkampf erledigen. Setzt man dazu noch ein Extra wie eine Granate ein, ist der Bildschirm schnell wie leergefegt.

Keine Angst vor großen Monstern

Kleine Quizfrage: Was steht am Ende jedes Abschnitts in einem Videospiel? Richtig, der Endgegner. Hier haben die Entwickler ganz tief in die Mythologie-Kiste gegriffen und sich von so illustren Gestalten wie der mehrköpfigen Hydra, dem Höllenhund Zerberus oder dem Feuervogel Phönix inspirieren lassen.

Kid Icarus : Das erste Kid Icarus erschien bereits im Jahr 1987 für das NES. Im Gegensatz zu Uprising handelte es sich dabei noch um ein 2D Jump & Run. Die Engine war dieselbe wie im etwa gleichalten ersten Metroid. Schon damals setzte sich Pit mit einem Bogen gegen allerlei mythologische Kreaturen zur Wehr. Dabei ging es entweder ganz klassisch von links nach rechts oder von unten nach oben.Kid Icarus
Das erste Kid Icarus erschien bereits im Jahr 1987 für das NES. Im Gegensatz zu Uprising handelte es sich dabei noch um ein 2D Jump & Run. Die Engine war dieselbe wie im etwa gleichalten ersten Metroid. Schon damals setzte sich Pit mit einem Bogen gegen allerlei mythologische Kreaturen zur Wehr. Dabei ging es entweder ganz klassisch von links nach rechts oder von unten nach oben.

Kid Icarus: Von Mythen und Monstern : Erst im 1992 erschienen Nachfolger Kid Icarus: Von Mythen und Monstern für den Game Boy waren die Levels gleichzeitig horizontal und vertikal scrollbar. Kid Icarus: Von Mythen und Monstern
Erst im 1992 erschienen Nachfolger Kid Icarus: Von Mythen und Monstern für den Game Boy waren die Levels gleichzeitig horizontal und vertikal scrollbar.

Gastauftritte : Danach wurde es außer Gastauftritten wie zuletzt in Super Smash Bros. Brawl still um den geflügelten Helden. Sah Pit auf den alten Artworks eher bübchenhaft aus, ist er in den mittlerweile 25 Jahren immerhin zu einem jungen Mann herangewachsen.Gastauftritte
Danach wurde es außer Gastauftritten wie zuletzt in Super Smash Bros. Brawl still um den geflügelten Helden. Sah Pit auf den alten Artworks eher bübchenhaft aus, ist er in den mittlerweile 25 Jahren immerhin zu einem jungen Mann herangewachsen.

Verrückte Eigenkreationen fehlen aber ebenfalls nicht, und da es pro Level mindestens einen Boss gibt, fällt die Endgegnerzahl extrem üppig aus. Das gilt auch für die Größe des jeweiligen Obermotzes. Pit lässt sich von den mehrere Stockwerke großen Ungeheuern aber nicht ins Bockshorn jagen, sondern hält nach den Schwachstellen der Monster Ausschau und schlägt dann gnadenlos zu.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...