Lightning Returns: Final Fantasy XIII - Nimmt das denn gar kein Ende mehr?

Doch, denn mit Lightning Returns: Final Fantasy XIII wird gleichzeitig das Ende der XIII-Saga eingeläutet. Wir durften uns einen ersten Blick über das Serienfinale für PlayStation 3 und Xbox 360 verschaffen.

von Nino Kerl,
21.01.2013 15:10 Uhr

Final Fantasy XIII: Lightning Returns - Interview-Special: GamePro trifft die Entwickler Final Fantasy XIII: Lightning Returns - Interview-Special: GamePro trifft die Entwickler

Nachdem die prophezeite Apokalypse Ende letzten Jahres ausblieb, legt sich Square Enix einfach sein eigenes Weltuntergangs-Szenario zurecht. Das anstehende Armageddon betrifft jedoch nicht unsere Welt, sondern »Novus Partus« (bedeutet im Lateinischen etwa »neue Geburt«), den Schauplatz von Lightning Returns: Final Fantasy XIII .

Die Welt des neuesten und letzten Ablegers der Lightning-Saga endet in 13 Tagen. Die namensgebende Heldin des Spiels ist dieses Mal im Auftrag der Gottheit »Bhunivelze« (dem Schöpfer der aus den Vorgängern bekannten Fal'Cie »Pulse, Lindzei und Etro«) unterwegs, um in der verbleibenden Zeit so viele menschliche Seelen wie möglich zu retten.

Im Vergleich zum Vorgänger ist die taffe Einzelgängerin nun wieder eine spielbare Figur - die einzige in Lightning Returns. Eine Party, wie etwa in Final Fantasy XIII gibt es nicht mehr und überhaupt hat das Serienfinale spielerisch nur noch sehr wenig mit den Vorgängern gemein. So zumindest unser Eindruck nach den ersten Szenen, die uns Producer Yoshinori Kitase und Director Motomu Toriyama in Paris vorführten.

Final Fantasy 13-3
Genre: Rollenspiel
Release: 14.02.2014

Es war einmal ein Final Fantasy

Bedeutet das nun, dass uns die gezeigte Version nicht gefiel? Nein. Es bedeutet folgendes: Fans klassischer Final Fantasy-Episoden, die darauf spekulieren, endlich mal wieder auf dem Rücken eines Chocobos über eine frei begehbare Oberweltkarte zu galoppieren, in einem majestätischen Luftschiff durch den Himmel zu brausen oder charmante Minigames im Stile von »Triple Triad« ( FF VIII ) zu absolvieren, sollten lieber den Staub von der PSOne pusten. Denn Lightning Returns distanziert sich noch weiter von den traditionellen JRPG-Spielelementen, die die Final Fantasy-Serie einst auszeichnete, als seine zwei Vorgänger.

Um das Kind mal beim Namen zu nennen: Final Fantasy, wie es zu 8-, 16- und 32 Bit-Zeiten war, gibt es nicht länger. Die Ära ist vorbei. Nachdem Serienschöpfer Hironobu Sakaguchi das Unternehmen im Jahr 2004 verlies, überreichte er das Final Fantasy-Zepter an Kitase-san. Und der möchte die Serie kontinuierlich weiterentwickeln. Im Fall von Lightning Returns wird das anhand von neuen, Serien-unüblichen Spielelementen eindrucksvoll dokumentiert: Lightning hechtet wie der Anabolikageschwängerte Fleischberg Marcus Fenix ( Gears of War-Reihe ) über Hindernisse, hangelt in bester Connor-Manier ( Assassin's Creed 3 ) an Mauervorsprüngen entlang und mimt den Adam Jensen ( Deus Ex: Human Revolution ), wenn sie sich lautlos Feinden nähern möchte. Wenn man erst einmal die Final Fantasy-Brille abgesetzt hat, macht die wortkarge Heldin dabei jedoch eine ordentliche Figur.

Alle 85 Bilder ansehen

Vertraut und doch so fremd

Die Welt Novus Partus besteht aus vier Kontinenten: Die sandigen »Dead Dunes«, die »Wildlands« mit ihren ausladenden Wäldern, der Stadtkontinent »Luxerion«, sowie ein karger, bislang namenloser Kontinent, auf dem der Schrein der Totengöttin Etro steht. Darüber schwebt das aus Final Fantasy XIII-2 bekannte Cocoon, das jedoch Menschenleer leer ist, wie uns Toriyama-san im Interview verriet.

Luxerion erinnert mit ihrem gotischen Stil an die Stadt Dollet aus Final Fantasy VIII. Luxerion erinnert mit ihrem gotischen Stil an die Stadt Dollet aus Final Fantasy VIII.

Im urbanen Labyrinth von Luxerion, versucht Lightning einem Serienkiller auf die Schliche zu kommen. In der uns gezeigten Version führt die Heldin allerlei Gespräche mit Passanten, um mögliche Infos zu erhaschen, ergattert vertrauliche Notizzettel und belauscht eine Gruppe weiß gekleideter Ezio-Klone, die ein wenig an die »Organisation XIII« aus der Kingdom Hearts -Serie erinnert.

Dazu duckt sie sich hinter Kisten und lehnt sich an Hauswände, um ähnlich wie Solid Snake unbemerkt um Hausecken zu spitzeln. Doch die vermummten Gestalten verschwinden plötzlich in einem Gebäude, vermutlich ihre Basis. Lightning bleibt der Zugang verwehrt. Ein Zahlenschloss an der Tür hindert die Heldin am Weiterkommen. Da die Detektivarbeit vorerst eingestellt ist, wird es Zeit für eine kleine Erkundungstour durch die belebten Straßen von Luxerion.

Neben den obligaten Schwebekugeln, die wie gewohnt nützliche Gegenstände enthalten, entdecken wir auch die aus FFXIII-2 bekannte, skuril-gekleidete »Chocolina«, deren Bauchladen erneut ein reichhaltiges Warenangebot verspricht. Übrigens: Neue Fähigkeiten erwirbt der Spieler nun einfach, indem er sie kauft. Ein Kristarium, das in den Vorgängern zur Charakterentwicklung und dem Erlernen neuer Fähigkeiten diente, scheint der Vergangenheit anzugehören.

Der Behemoth zählte bereits in den beiden Vorgängern zu den stärksten Standard-Gegnern.Der Behemoth zählte bereits in den beiden Vorgängern zu den stärksten Standard-Gegnern.

Die Mininmap, die ebenfalls aus den vorangegangenen XIII-Teilen übernommen wurde dient als Orientierungshilfe. Darunter befindet sich ein neues Hud-Element: Ein Ziffernblatt, das zum einen die Uhrzeit- und zum anderen die verbleibenden Tage bis zum Weltuntergang anzeigt. Laut den Entwicklern soll es möglich sein, den Countdown durch bestimmte Aktionen zu beeinflussen, um Lightning etwas mehr Zeit bei ihrem noblen Vorhaben einzuräumen. Inwieweit die tickende Uhr Phantom Hourglass -mäßigen Time Attack-Stress mit sich bringt, bleibt abzuwarten. Die jeweilige Tageszeit hat stets Einfluss auf die Spielwelt. So fahren früh morgens beispielsweise mit Pendlern vollgestopfte Züge in den Bahnhof ein. Neigt sich ein Tag dem Ende, kommt die Hektik in den Straßen zum Erliegen und die Tavernen öffnen ihre Pforten, damit eifrige Arbeitnehmer ihren Tag bei einem Feierabend-Bier ausklingen lassen können. Im Schutze der Dunkelheit kriechen jedoch auch allerlei Monster aus ihren Verstecken. Bei Feindberührung schaltet das Geschehen in den Kampfbildschirm.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...