Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Lost Planet: Extreme Condition - Nachtest im Test

Arktische Temperaturen, blutrünstige Insekten, schwere Geschütze und eine wirre Story – das sind die Zutaten für Capcoms Action-Epos. Wir verraten euch, ob es auf der PS3 immer noch mundet.

von Kai Schmidt,
29.02.2008 14:35 Uhr

Knapp ein Jahr ist es her, dass sich Xbox 360-Besitzer auf Capcoms Eisplaneten mit ekligen Rieseninsekten und Weltraumpiraten herumschlagen durften. Nun ist das Spiel inklusive einiger Bonus-Inhalte auch für die PlayStation 3 erhältlich – und das zum Schnäppchenpreis! Nach wie vor kämpft ihr euch in der Hauptstory durch unwirtliche Eis- und Lava-Welten, die vor riesigen Insekten, den so genannten Akrid, nur so wimmeln. Die meisten dieser Viecher sind zwar lästig, aber mit ein paar gezielten Schüssen auch schnell erledigt. Zudem hinterlassen sie nach ihrem Ableben Wärmeenergie, die ihr braucht, um euren Schutzanzug am Laufen zu halten. Sinkt eure eigene Wärmeenergie-Anzeige nämlich auf Null, folgt innerhalb weniger Sekunden der Exitus, und ihr werdet zu einer schmucken Eisskulptur. Merkwürdigerweise funktioniert das Spiel auch in brodelnd heißen Lava-Umgebungen nach demselben Prinzip. Wie kann man denn bitteschön im Inneren eines Vulkans zu Eis werden? Hier bleibt zwar die Logik ein wenig auf der Strecke, aber Spielspaß-mindernd wirkt sich das zum Glück nicht aus.

Neben euren gut gefütterten Schneestiefeln dürft ihr im Laufe des Spiels immer wieder auf »Vital Suits« genannte Maschinen umsatteln: Die VS gibt es in den verschiedensten Ausführungen – zum Beispiel als schwerfällige, gut bewaffnete Kampfausführung, als transformierbaren, wendigen Flitzer, oder als gut ausbalanciertes Zwischending. Jeder VS hat einen oder zwei Waffensteckplätze, an denen ihr unterwegs gefundene Ballermänner anbringt. Dazu kann euer Held einen Greifhaken ausfahren, um sich an entfernten Objekten hochzuziehen oder Akriden zu attackieren. Das erinnert stark an Capcoms Klassiker Bionic Commando und war zur Zeit der Entwicklung von Lost Planet sicher als Testlauf für die kommende Rückkehr des bionischen Kämpfers gedacht. Die Highlights des Spiels sind die Bosskämpfe, bei denen ihr sowohl schnelle Reflexe als auch taktisch klugen VS-Einsatz zeigen müsst, um zu überleben. So gigantische und dynamisch inszenierte Endgegner-Scharmützel wie in Lost Planet gibt es nicht oft zu sehen in modernen Spielen. Hier zeigt Capcom, dass es durchaus möglich ist, Hightech mit klassischem Videospiele-Flair zu verbinden.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.