Making Games News-Flash - Facebook-Sperre trifft Entwickler Lolapps hart

Welche Bedeutung Newsmeldungen und Empfehlungen von Freunden auf Facebook für das eigene Unternehmen haben können, musste Entwickler Lolapps am eigenen Leib spüren. Im Zuge einer Kommunikationssperre verlor die Firma einen Großteil ihrer Spieler.

von Martin Le,
10.11.2010 17:39 Uhr

Im Oktober wurde bekannt, dass einige Social Games-Entwickler Daten ihrer Facebook-Kunden weiterverkauft hatten. Nach einer internen Untersuchung blockierte Facebook betroffene Apps für ein Wochenende komplett. Das Unternehmen hob die Sperre zwar wenige Tage später wieder auf, allerdings wurden die Kommunikationskanäle der Spiele kurz danach für sechs Monate eingefroren.

Die Branchenseite Inside Social Games untersuchte jetzt die Auswirkungen der Strafmaßnahmen am Beispiel von Critter Island. Erreichte das Lolapps-Spiel noch im Oktober bis zu 180.000 aktive Spieler am Tag, sank diese Zahl nach der kurzfristigen Vollsperre auf ca. 108.000. Die größten Einbußen musste Critter Island allerdings Anfang November hinnehmen, als das Kommunikations-Moratorium in Kraft trat. In den Tagen danach verzeichnete Critter Island nur noch 36.000 DAUs (daily active users).




Weitere aktuelle Meldungen:

  • Social Games-Entwickler DeNA verdient 15 Mal mehr Pro Kunde als Zynga

» alle Details

Link des Tages: Am Sonntag feierten Nintendos Lead Game Designer Shigeru Miyamoto und Nintendo of America Chef Reggie Fils-Aime in New York den 25. Geburtstag von Super Mario Bros.
Ein Highlight war der tolle Geburtstagskuchen.

» Link des Tages: Happy Birthday, Mario!


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.