Mass Effect 2 - Ingame-Store für DLC - Extrakosten für Gebrauchtkäufer

EA hat die ersten beiden Downloadinhalte und das zugehörige DLC-Portal »Cerberus Netzwerk« enthüllt. Gebrauchtkäufer sind damit im Nachteil.

von Michael Obermeier,
19.01.2010 17:30 Uhr

Electronic Arts hat per Pressemitteilung die schon vergangene Woche angedeuteten Downloadinhalte zu Mass Effect 2 offiziell enthüllt. Diese können über das sogenannte »Cerberus Netzwerk« – ein im Spiel integriertes Download-Portal - heruntergeladen werden. Dafür liegt ein einmalig nutzbarer Zugangscode jeder Mass Effect 2-Schachtel bei – Gebrauchtkäufer müssen den Schlüssel hingegen nachkaufen.

Gleich zwei Inhalte wollen Bioware und Electronic Arts in nächster Zeit veröffentlichen. So soll bereits zum Verkaufsstart von Mass Effect 2 ein Paket »mit neuen Missionen« verfügbar sein. Darin treffen die Spieler auch auf »Zaeed« (Bild) – einen rekutierbaren Söldner, quasi das Mass Effect 2-Pendant zu Shale aus Dragon Age Origins.

Ein zweiter DLC soll wenig später erscheinen und neben dem Luftkissenpanzer »Hammerhead« auch eine »Cerberus-Sturmpanzerung« mit besseren Schild-, Munitions- und Gesundheitswerten sowie die »M-22 Eviscerator-Schrotflinte« bringen. Preise werden in der Pressemitteilung nicht genannt, zumindest das erste Paket sollen die Spieler sofort »erhalten«. Bioware hatte vergangene Woche angekündigt, kein Geld für den DLC zum Start nehmen zu wollen.

Christian Schneider tut seine Meinung zur vorherrschenden DLC-Politik vieler Publisher übrigens in der aktuellen Kolumne »Hass auf DLCs« auf GameStar.de kund.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...