Microsoft - »Spiele-Leaks lassen sich nie ganz verhindern«

Microsofts Aaron Greenberg hat sich im Rahmen eines Internet-Podcasts zu den immer wieder auftretenden Leaks innerhalb der Games-Branche geäußert. Kontrollieren könne man diese Dinge ohnehin nicht, deswegen reagiere man einfach nicht weiter darauf, so der Microsoft-Manager.

von Tobias Ritter,
24.02.2015 16:03 Uhr

Microsoft lässt sich eigenen Aussagen zufolge von Leaks nicht weiter aus der Bahn werfen. Man könne solche Dinge einfach nicht kontrollieren, heißt es.Microsoft lässt sich eigenen Aussagen zufolge von Leaks nicht weiter aus der Bahn werfen. Man könne solche Dinge einfach nicht kontrollieren, heißt es.

Viele Spielentwickler und Publisher haben immer wieder mit im Vorfeld einer Neuankündigung an die Öffentlichkeit getragenen Informationen aus inoffiziellen Quellen zu kämpfen. Auch Microsoft kann davon ein Lied singen. Auch zur Halo: The Master Chief Collection gab es bereits erste Informationen im Netz, bevor der Publisher die Halo-Sammlung offiziell angekündigt hat.

Dass sich derartige Leaks nie ganz verhindern lassen, hat man mittlerweile aber auch bei Microsoft eingesehen. Das hat Microsofts Marketing-Manager Aaron Greenberg nun im Rahmen des Inner-Circle-Podcasts durchblicken lassen:

»Leaks sind etwas, das im Technologie-Bereich einfach immer wieder passiert. Es gibt iPhone-Leaks, TV-Modell-Leaks und Spiele-Leaks. Das ist einfach die Natur dieser Branche. Es passiert. Man rechnet damit aber nicht. Normalerweise passiert es unerwartet.«

Kontrollieren könne man solche Dinge ohnehin nicht, so Greenberg weiter. Häufig handele es sich dabei auch nur um reine Spekulationen - auf all die Dinge, die im Internet diskutiert würden, könne man gar nicht reagieren. Deshalb lasse man sich von diesen Leaks und Spekulationen einfach nicht weiter ablenken:

»Unsere grundlegende Philosophie ist es, dass wir diese Dinge nicht kommentieren. Egal, ob es sich dabei um die vielen vielen Dinge handelt, die einfach nicht wahr sind - oder um Sachen, von denen wir denken: ›Wow, sie haben fast alles falsch vorhergesagt, aber bei einer Sache liegen sie richtig.‹«

Erst im Januar 2014 hatte ein anonymer Tippgeber zahlreiche Details zu den Plänen Microsofts verraten. Als wahr stellte sich unter anderem die Veröffentlichung einer weißen Xbox One heraus. Außerdem hieß es, dass Halo 5 und Fable Legends noch 2015 erscheinen werden.

Trotzdem möchte Microsoft weiter an seinen eigenen Ankündigungsplänen festhalten.


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.