Minecraft im Test - Eine Wertung für den Meilenstein

Endlich ein Test mit Zahl drunter für Minecraft! Ein willkommener Anlass, um ein Jahr nach dem Launch die Konsolenversion noch einmal unter die Lupe zu nehmen. Wie hat sich das Klötzchen-Phänomen entwickelt?

von Ann-Kathrin Kuhls,
26.05.2015 17:00 Uhr

Minecraft - Special: Warum wir's immer noch spielen Minecraft - Special: Warum wir's immer noch spielen

Minecraft, Tag siebzehn. Wir haben es geschafft: Endlich halten wir das Drachenei in der Hand. Alle Mühen gipfeln in diesem einen Moment. Triumphierend kehren wir mit dem Ei nach Hause zurück – und stellen es auf den Nachttisch. Bereits zwei Minuten später sind wir wieder unterwegs, um in der Erde nach Erzen zu suchen. Vielleicht für eine schicke Wohnzimmerdeko. Denn Minecraft ist vor allem eins: nie durchgespielt.

Zweifler, die hinterfragen, warum wir zwei Wochen lang einem Item ohne jeden Mehrwert hinterherjagen, nur um es dann als Raumdeko zu benutzen, haben noch nie Minecraft gespielt. Und auch die Hälfte derer, die es spielen, kann unsere Mühe nicht nachvollziehen. Der 2011 veröffentlichte Open-World-Baukasten hat weder Handlung noch ein wirkliches Ziel, wodurch es so viele Möglichkeiten wie Spieler gibt. Die offene Ausrichtung lässt so viel Raum für Kreativität, dass Unbedarfte zu Beginn meist nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Was tun in einer Welt ohne konkrete Aufgaben

Versionsunterschiede:
Während sich die PlayStation-4- und Xbox-One-Version gleichen wie ein Redstone-Block dem anderen, hinken die Versionen für PS3 und Xbox 360 vor allem in Sachen Größe hinterher. Das Spielprinzip ändert sich zwar nicht, dafür erschöpft sich der Entdecker-Drang in einem 862 mal 862 Blöcke messenden Areal schneller als in den bis zu vierzig Mal größeren Versionen für PS4 und Xbox One.

Lesenswert: Fünf Jahre Minecraft – Geschichte eines Spielephänomens

Minecraft
Genre: Adventure
Release: 03.09.2014

Von Null auf Traumhaus

Ob Klötzchen-Veteran oder Pixelwelt-Neuling: Jedes neue Spiel beginnen wir als klobiger Steve oder klumpige Alex in einer zufallsgenerierten Welt. Im Gegensatz zu Assassin’s Creed, Witcher 3 oder Skyrim haben wir hier keine Identität oder Hintergrundgeschichte. Wir haben nicht einmal ein übergeordnetes Ziel. Komplett ohne jedwede Aufgaben suchen wir uns zuerst einmal einen Spielmodus aus. Der Kreativmodus ermöglicht sorgenfreies Bauen ohne Feinde oder andere Störfaktoren, während wir im Überlebensmodus mit leerem Inventar irgendwo auf der Karte starten.

Alle 38 Bilder ansehen

Die ist in der PS4- und Xbox One-Version übrigens vierzig Mal so groß ist wie auf der PS3 oder 360. Wir können den Umfang der Karte deswegen so gut in Relation setzen, weil die Welten im Gegensatz zum PC nicht unendlich groß sind. Anders als auf dem Rechner limitiert auf Konsole der Speicher die Weltausdehnung. Unendliche Weiten gibt es auf der Konsole zwar nicht, die Grenzen der Konsolen-Welt sind jedoch so großzügig, dass wir uns trotzdem inmitten der unterschiedlichen Biome (Dschungel, Wüste, Tundra und so weiter) komplett verlieren können.

Mehr zum Thema: Minecraft – PC, Konsole, Mobile: Welche Version kann was?

Um in dieser Riesenwelt erst einmal zu irgendetwas zu kommen, brauchen wir anständiges Werkzeug. Mit bloßen Händen schlagen wir dafür den nächsten Baum zu Kleinholz. Davon wird so viel zu Brettern verarbeitet, bis wir genug für eine Werkbank zusammen haben, mit der wir dann eine Holz-Spitzhacke herstellen, um damit wiederum – tiefer im Berg – Eisen und andere Rohstoffe abzubauen.

Je nachdem, was wir abbauen wollen, empfehlen sich andere Werkzeuge. Spitzhacken sind besonders effektiv beim Abbau von Erzen, Ton oder Stein. Für Erdarbeiten bietet sich die Schaufel an, während die Axt am besten bei allem funktioniert, was mit Holz zu tun hat.

Die Spielmodi: Kreativ : Im Kreativmodus haben wir bereits alles im Inventar, was in der Welt zu finden, abzubauen oder herzustellen ist. Blöcke, egal aus welchem Material, können mit einem Schlag und mit jedem Werkzeug abgebaut werden. So bauen wir quasi aus dem Stand eine Kathedrale. Zwecks besserer Übersicht ist es hier auch möglich, zu fliegen. Zudem sind wir unverwundbar und leiden keinen Hunger, wodurch wir uns voll und ganz auf das Errichten majestätischer Bauwerke konzentrieren können.Die Spielmodi: Kreativ
Im Kreativmodus haben wir bereits alles im Inventar, was in der Welt zu finden, abzubauen oder herzustellen ist. Blöcke, egal aus welchem Material, können mit einem Schlag und mit jedem Werkzeug abgebaut werden. So bauen wir quasi aus dem Stand eine Kathedrale. Zwecks besserer Übersicht ist es hier auch möglich, zu fliegen. Zudem sind wir unverwundbar und leiden keinen Hunger, wodurch wir uns voll und ganz auf das Errichten majestätischer Bauwerke konzentrieren können.

Die Spielmodi: Überleben : Der wichtigste Unterschied im Überlebensmodus sind die Hungerleiste und der Gesundheitsbalken. Monster, Stürze, Ertrinken oder ein Lavabad dezimieren unsere Gesundheit. Wir regenerieren uns automatisch nach einiger Zeit, dazu müssen wir aber einen vollen Magen haben. Der gibt sich zwar schon mit rohem Fleisch zufrieden, ein gebratenes Steak oder ein leckerer Kuchen sind aber weitaus effektiver. Zudem können wir zwischen drei Schwierigkeitsstufen (einfach, mittel, schwer) wählen, die Einfluss auf das Erscheinen von Monstern und deren Stärke haben.Die Spielmodi: Überleben
Der wichtigste Unterschied im Überlebensmodus sind die Hungerleiste und der Gesundheitsbalken. Monster, Stürze, Ertrinken oder ein Lavabad dezimieren unsere Gesundheit. Wir regenerieren uns automatisch nach einiger Zeit, dazu müssen wir aber einen vollen Magen haben. Der gibt sich zwar schon mit rohem Fleisch zufrieden, ein gebratenes Steak oder ein leckerer Kuchen sind aber weitaus effektiver. Zudem können wir zwischen drei Schwierigkeitsstufen (einfach, mittel, schwer) wählen, die Einfluss auf das Erscheinen von Monstern und deren Stärke haben.

Die Spielmodi: Abenteuer : Der Abenteuermodus funktioniert im Kern wie der Überlebensmodus. Allerdings spielen wir hier nicht in einer zufallsgenerierten, sondern in einer von anderen Spielern im Kreativmodus kreierten Welt, der sogenannten Adventure Map. Aufbau und Ziel des Spiels richten sich danach, was der Erschaffer der Welt einstellt. Manche Maps enthalten begehbare Bauwerke, andere erzählen mit Hilfe von Schalteranlagen, Monstern und NPCs ganze Geschichten. Die Spielmodi: Abenteuer
Der Abenteuermodus funktioniert im Kern wie der Überlebensmodus. Allerdings spielen wir hier nicht in einer zufallsgenerierten, sondern in einer von anderen Spielern im Kreativmodus kreierten Welt, der sogenannten Adventure Map. Aufbau und Ziel des Spiels richten sich danach, was der Erschaffer der Welt einstellt. Manche Maps enthalten begehbare Bauwerke, andere erzählen mit Hilfe von Schalteranlagen, Monstern und NPCs ganze Geschichten.

Nach und nach gelangen wir so an immer neue Gegenstände und Baustoffe, aus denen wir dann ein Haus, eine ganze Stadt oder etwas völlig anderes bauen können. Craften ist auf der Konsole übrigens einfacher als auf dem PC. Das Craftingsystem zeigt uns jederzeit an, was wir herstellen können, was wir dazu benötigen und welche Rohstoffe wir schon haben. Dadurch fallen zwar die Erfolgsmomente weg, wenn wir Rezepte herausfinden (was in der PC-Version noch nötig war). Dafür stöbern wir aber auch nicht mehr stundenlang in Internetguides, um herauszufinden, in welchen der neun Kästen jetzt das Holz muss, um eine Spitzhacke zu erhalten. Das kann nämlich gerade später im Spiel, wenn die Gegenstände aus vielen unterschiedlichen Komponenten bestehen, wirklich nerven.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...