Minecraft, GTA und Co. - Das spielen deutsche Teenager laut einer Studie am liebsten

Eine repräsentative Umfrage unter mehr als tausend Befragten hat die Mediennutzung von deutschen Jugendlichen ermittelt. Zu den beliebtesten Spielen gehören Minecraft, GTA 5 und FIFA.

von Martin Dietrich,
07.12.2017 10:30 Uhr

Minecraft ist nicht vom Thron zu stoßen. Bei Jugendlichen ist der Indie-Meilenstein immer noch extrem beliebt.Minecraft ist nicht vom Thron zu stoßen. Bei Jugendlichen ist der Indie-Meilenstein immer noch extrem beliebt.

Die Top drei der beliebtesten Spiele unter Jugendlichen wird wahrscheinlich niemanden so richtig überraschen. Dauerbrenner wie Minecraft, GTA 5 oder FIFA 18 gehören auch in der jungen Generation zu den Favoriten. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf die JIM-Studie (Jugend, Information, Multimedia), die viele interessante Einblicke in unser aller Lieblingshobby offenbart.

Die komplette JIM-Studie von 2017

Mehr als tausend Jugendliche befragt

Die repräsentative Studie entsteht unter der Schirmherrschaft des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest und in Kooperation mit dem SWR sowie in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung und weiteren Partnern. Schon zum 20. Mal haben die Forscher zwölf bis 19. Jährige interviewt und ihre Ergebnisse öffentlich gemacht. Sie ist daher in Deutschland eine feste Größe in der Erforschung der Mediennutzung.

Dieses Jahr wurden im Sommer 2017 1.200 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren am Telefon bezüglich ihres Medienverhaltens befragt. Die Ergebnisse sind, laut den Wissenschaftlern, repräsentativ für die 6.400.000 Millionen deutschsprachigen Jugendlichen in Deutschland.

Minecraft, FIFA und GTA am beliebtesten

In der Studie konnten die Befragten bis zu drei Spiele nennen, die sie zu ihren Lieblingsspielen zählen. Auf dem ersten Platz landen gleich zwei Gewinner. Mit je 14 Prozent sind FIFA und Minecraft die am häufigsten genannten Spiele. GTA landet mit zehn Prozent auf Platz zwei und Clash of Clans mit sieben Prozent auf Rang drei. Je sechs Prozent der Jugendlichen nannten Call of Duty und League of Legends.

12 - 13 Jahren

14 - 15 Jahren

16 - 17 Jahren

18 - 19 Jahren

Rang 1

Minecraft
(31 Prozent)

Minecraft
(16 Prozent)

FIFA
(16 Prozent)
GTA
(16 Prozent)

FIFA (17 Prozent)

Rang 2

Clash Royale
(13 Prozent)
Clash of Clans
(13 Prozent)

FIFA
(14 Prozent)

League of Legends
(11 Prozent)

GTA (11 Prozent)

Rang 3

Fifa
(10 Prozent)

GTA
(10 Prozent)

Battlefield
(10 Prozent)

Call of Duty
(9 Prozent)
Candy Crush (9Prozent)

Quelle: JIM-Studie 2017, Seite 51

Ein Blick auf die Altersverteilung zeigt eine deutliche Verschiebung von Aufbauspielen hin zu kompetitiven Spielen. Bei den zwölf bis dreizehn Jährigen ist Minecraft und Clash of Clans am beliebtesten, während zwischen 18 und 19 Jahren FIFA und GTA die Gunst der Spieler gewinnen. Bei der Befragung wurde nicht unterschieden, welche Version von FIFA oder GTA gespielt wird. Die Angaben beziehen sich aus diesem Grund auf das gesamte Franchise.

Auch bei den Geschlechtern gibt es Unterschiede. Bei Mädchen ist vor allem Sim City (neun Prozent) und Candy Crush (neun Prozent) angesagt. Jungen bevorzugen eher FIFA (23 Prozent) und GTA (14 Prozent). Minecraft ist jedoch bei beiden Geschlechtern ungefähr gleich beliebt (Mädchen: zwölf Prozent, Jungen: 14 Prozent).

Die FIFA-Serie gehört in Deutschland regelmäßig zu den bestverkauften Spielen des Jahres. Kein Wunder also, dass auch bei Jugendlichen die Sportspiele hoch im Kurs stehen. Die FIFA-Serie gehört in Deutschland regelmäßig zu den bestverkauften Spielen des Jahres. Kein Wunder also, dass auch bei Jugendlichen die Sportspiele hoch im Kurs stehen.

Bildungshintergrund von Bedeutung bei der Spieldauer

Diese Ungleichmäßigkeit zwischen den Geschlechtern lässt sich auch bei der generellen Nutzungszeit beobachten. Die Jugendlichen mussten in der Befragung die Dauer ihrer wöchentlichen Spielesessions einschätzen. Daher handelt es sich bei den folgenden Werten um keine gemessenen Zeiten, sondern bloß eine Selbsteinschätzung, die natürlich anfälliger ist für etwaige Verzerrungen.

Demnach spielen im Durchschnitt alle Jugendlichen unter der Woche rund anderthalb Stunden (84 Minuten) und am Wochenende fast zwei Stunden (109 Minuten). Laut Statistik spielen Jungen 124 Minuten unter der Woche und 163 Minuten am Wochenende, Mädchen hingegen 42 Minuten unter der Woche und 51 Minuten am Wochenende.

Report: Videospielabhängigkeit - Machen Spiele süchtig?

Aber auch die Bildung spielt scheinbar eine Rolle. Jugendlich mit formal niedrigerem Bildungshintergrund spielen tendenziell häufiger als Jugendliche, die ein Gymnasium besuchen. Unter einem niedrigeren Bildungshintergrund verstehen die Forscher der JIM-Studie Hauptschulabschlüsse bis zur mittleren Reife.

Drei von fünf Jugendlichen spielen regelmäßig

Seit 2014 hat die JIM-Studie das Spielerverhalten auf fünf Plattformen beziehungsweise fünf Gattungen unterteilt:

  • Computer (offline)
  • tragbare oder stationäre Konsole
  • Online-Spiele
  • Smartphone
  • Tablet

Mithilfe dieser Einteilung konnten die Interviewer feststellen, dass drei von fünf Jugendlichen regelmäßig spielen. Vier von fünf Jungen und zwei von fünf Mädchen nutzen mindestens eine der Optionen mehrmals pro Woche. Insgesamt spielen 18 Prozent der Mädchen gar nicht und drei Prozent der Jungen nie.

Eine Konsole besitzen 63 Prozent der befragten Jungen und 31 Prozent der Mädchen. Bei einem PC sieht es mit 41 Prozent für die Jungen und 16 Prozent für die Mädchen ähnlich aus. Ein Laptop besitzen dafür die Mädchen häufiger mit 56 Prozent im Vergleich zu den Jungen mit 48 Prozent.

Nutzung der verschiedenen Spielformen. Gerade Handy- und Onlinespiele erfreuen sich großer Beliebtheit. (Quelle: JIM-Studie 2017, Seite 49)Nutzung der verschiedenen Spielformen. Gerade Handy- und Onlinespiele erfreuen sich großer Beliebtheit. (Quelle: JIM-Studie 2017, Seite 49)

Youtube beliebteste Internet-Plattform

Doch nicht nur das Spieleverhalten wurde gemessen, auch zahlreiche Statistiken zum Internetverhalten und der Freizeitbeschäftigung findet sich auf dem rund 70-seitigen Dokument.

Zum Beispiel gehört Youtube zu den meistbesuchen Webseiten der Jugendlichen im Internet. So gaben 88 Prozent der Interviewten an, dass sie die Videoplattform mehrmals in der Woche aufrufen. 63 Prozent davon sogar täglich. Angeguckt werden dann vor allem Musikvideos, Let's Plays und lustige Clips. Zu den häufigsten genannten Youtube-Kanälen gehören Julien Bam (sechs Prozent), Bibis Beauty Palace (fünf Prozent) sowie Gronkh und LeFloid (je vier Prozent).

Nutzung des Youtube-Angebots bei Mädchen und Jungen. Bei Jungen sind vor allem Let's Play Videos und bei Mädchen Musikvideos beliebt. (Quelle: JIM-Studie 2017, Seite 44)Nutzung des Youtube-Angebots bei Mädchen und Jungen. Bei Jungen sind vor allem Let's Play Videos und bei Mädchen Musikvideos beliebt. (Quelle: JIM-Studie 2017, Seite 44)


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.