Minecraft: Xbox 360 Edition im Test - Kreativ statt destruktiv

Wie der Indie-Hit Minecraft von Markus »Notch« Persson den Sprung vom PC auf die Xbox 360 überstanden hat, klären wir im Test.

von Markus Schwerdtel,
07.05.2012 18:00 Uhr

Minecraft: Xbox 360 Edition - Test-Video Minecraft: Xbox 360 Edition - Test-Video

Für die einen ist es das Spiel des Jahrzehnts, für die anderen nur ein überbewerteter Indie-Titel mit Klötzchengrafik – Minecraft. Doch Tatsache ist: Wer sich auch nur ein Quäntchen für Spiele interessiert, hat garantiert schon mal etwas vom Schweden Markus »Notch« Persson und seinem pixeligen Baby gehört.

Nach den Ur-Versionen für PC und Mac sowie einer etwas holprigen Smartphone-Fassung für iOS und Android sind nun Xbox 360-Besitzer an der Reihe, sich in den riesigen Levels von Minecraft: Xbox 360 Edition in den Dreck zu buddeln.

Alle 66 Bilder ansehen

Minecraft 360
Genre: Adventure
Release: 09.05.2012

Ranklotzen und überleben

Ihr wisst wie Minecraft funktioniert? Dann bitte gleich ab der nächsten Überschrift weiterlesen. Wer jedoch die letzten zwei Jahre unter einem Klotz gelebt hat, für den gibt es hier die Kurzzusammenfassung: Der blockige Held Steve beginnt sein Abenteuer ohne Gedächtnis oder Hintergrundgeschichte in einer riesigen, baumbestandenen Landschaft. Bald findet er heraus, dass er durch bloßes Draufschlagen Bäume fällen und Holz gewinnen kann.

Daraus macht er Stöcke, aus Stöcken und Steinen schließlich Werkzeuge wie Pickel oder ein Schwert. Damit buddelt er sich eine schützende Höhle (denn nachts kommen Monster wie Zombies oder Skelette) und findet unter der Erde weitere Rohstoffe wie Kohle, Gold oder die elektrischen Redstones. Nach und nach sind so komplexe Konstruktionen wie elektrisch betriebene Loren oder komplizierte Schaltersysteme möglich, die Steve das Überleben erleichtern.

In welcher Reihenfolge man baut oder in welche Arbeiten (Rohstoffabbau, Erkunden, Weizenanbau, Viehzucht, Monsterjagd etc.) man seine Zeit steckt, ist dabei völlig frei. Minecraft macht keine Vorgaben und lässt der Kreativität und dem Entdeckergrad seiner Spieler freien Lauf.

Minecraft: Xbox 360 Edition - Trailer Minecraft: Xbox 360 Edition - Trailer

Konsolero-Starthilfe

In der PC-Fassung von Minecraft ist man zu Beginn tatsächlich ganz auf sich gestellt. Es gibt weder ein Tutorial noch ein Questlog und erst recht keine Anleitung. Ohne hilfreiche Websites wie www.minecraftwiki.net würde wohl kaum ein Spieler die erste Nacht überstehen.

Minecraft: Xbox 360 Edition ist da gnädiger. Ein eigener Tutorial-Level erklärt die wichtigsten Aspekte des Spiels: Wo findet man Holz, wie platziert man Blöcke, welche Gegenstände kann man überhaupt »craften«? Im eigentlichen Spiel nimmt uns das überarbeitete Crafting-Menü viel Arbeit ab. Alle möglichen Objekte sind aufgelistet, übersichtlich in Kategorien wie Werkzeuge oder Nahrung sortiert. Sollte für ein Crafting-Rezept eine Zutat fehlen, dann wird diese rot unterlegt – einfacher geht’s nimmer.

Crafting (PC) : Auf dem PC ist das Crafting eine spartanische Angelegenheit. Von Hand müssen wir die Rohstoffe im Gitter platzieren; wie genau, verraten nur Rezeptdatenbanken im Internet.Crafting (PC)
Auf dem PC ist das Crafting eine spartanische Angelegenheit. Von Hand müssen wir die Rohstoffe im Gitter platzieren; wie genau, verraten nur Rezeptdatenbanken im Internet.

Crafting (Xbox 360) : Auf der Xbox 360 erleichtern Kategorien die Übersicht, auch um die richtige Anordnung der Zutaten müssen wir uns keine Sorgen machen.Crafting (Xbox 360)
Auf der Xbox 360 erleichtern Kategorien die Übersicht, auch um die richtige Anordnung der Zutaten müssen wir uns keine Sorgen machen.

Crafting (Komfort) : Komfortfunktion: Wenn noch Rohstoffe wie diese Erdblöcke fehlen, werden sie rot markiert. So wissen wir, was wir beim nächsten Fördergang suchen sollten.Crafting (Komfort)
Komfortfunktion: Wenn noch Rohstoffe wie diese Erdblöcke fehlen, werden sie rot markiert. So wissen wir, was wir beim nächsten Fördergang suchen sollten.

Was sich nach willkommener Erleichterung anhört, nimmt jedoch ein kleines Stückchen Entdeckerspaß, gerade in der Anfangsphase des Spiels. Das Herumexperimentieren und Herausfinden (»Oh, ich habe einen Schalter gebaut! Wozu ist der gut?«) war ein wichtiges Element der PC-Fassung. Wer jedoch das Original nicht kennt, wird diesen Verlust nicht bemerken und sich über den reibungslosen Einstieg ins Spiel freuen.

Alle 105 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...