Neverwinter Einsteiger-Tipps - Mit unseren Tipps habt ihr keine Probleme, die Stadt Neverwinter zu retten!

MMORPGs wie Neverwinter sind komplex und man steht oft vor wichtigen Entscheidungen, die man später nicht oder nur noch sehr schwer rückgängig machen kann. Mit unseren Einsteiger-Tipps passend zum PS4-Release solltet ihr auch als Anfänger keine Probleme damit haben, in das Spiel zu finden und direkt Erfolge zu erzielen.

von Andreas Bertits,
23.07.2016 17:00 Uhr

Mit unseren Tipps zu Neverwinter startet ihr optimal in das D&D-Online-Rollenspiel.Mit unseren Tipps zu Neverwinter startet ihr optimal in das D&D-Online-Rollenspiel.

Neverwinter
Genre: Rollenspiel
Release: 19.07.2016

Die Wahl der des Volks

Wie in anderen MMORPGs auch, steht auch in Neverwinter zunächst die Erschaffung eines Charakters an. Hierzu wählt ihr zunächst zwischen den Völkern Halb-Ork, Mensch, Elf, Halb-Elf, Zwerg, Tiefling, Halbling, Drow und Drachengeborenen. Jedes Volk bietet euch andere Vorteile und ihr solltet genau abwägen, welche dieser Vorteile euren Spielstil unterstützen.

Halb-Ork

+2 Geschicklichkeit

+2 Konstitution oder Stärke

Wilder Sturmangriff: Ihr erhaltet +5% Schaden durch kritische Treffer.

Schneller Sturmangriff: Zu Beginn eines Kampfes ist eure Bewegungsgeschwindigkeit 3 Sekunden lang um 10% erhöht.

Mensch

+2 auf ein Attribut eurer Wahl

Bewegliche Verteidigung: Eure Verteidigung ist um 3 Prozent erhöht.

Heroischer Einsatz: Ihr bekommt drei zusätzliche, passive Fertigkeitspunkte bei Stufe 10, 15 und 20.

Elf

+2 Geschicklichkeit

+2 Intelligenz oder Weisheit

Die kritische Trefferwertung ist um zwei Prozent erhöht.

Halb-Elf

+2 Konstitution

+2 Charisma oder Weisheit

Siegermentalität: Die Robustheit, KritSchwere und Goldfinder-Fähigkeiten sind um jeweils 1 Prozent erhöht.

Dilettant: Ihr erhaltet +1 auf einen klassenfremden Attributswert

Zwerg

+2 Konstitution

+2 Stärke oder Weisheit

Erhöhte Resistenz gegen Stoß- und Abwehrwirkungen.

Erhöhter Schadenwiderstand Schaden auf Zeit wie etwa Gift.

Tiefling

+2 Charisma

+2 Konstitution oder Intelligenz

Killerinstinkt: Ihr bekommt +5 Prozent auf den Schaden, wenn euer Gegner unter 50% seiner Trefferpunkte sinkt.

Diabolischer Zorn: Bei jedem Treffer, den ihr erhaltet, besteht eine Wahrscheinlichkeit von zehn Prozent, die Kraft des Gegners für fünf Sekunden um fünf Prozent zu reduzieren.

Halbling

+2 Geschicklichkeit

+2 Charisma oder Konstitution

Flinke Reaktion: Eure schnellen Bewegungen geben euch eine Chance von drei Prozent, Angriffe zu vermeiden.

Verwegen: Ihr seid furchtlos, weswegen euer Widerstand gegen Massenkontrollwirkungen um zehn Prozent erhöht wird.

Drow

+2 Geschicklichkeit

+2 Charisma

Jeder Angriff bietet euch die Chance, die Verteidigung des Feindes zu reduzieren.

An Lagerfeuern erholt ihr euch schneller.

Drachengeborene

+2 auf zwei Attribute eurer Wahl

Drakonisches Erbe: Die Heilung durch Zauber und Kräfte ist um fünf Prozent erhöht.

Raserei der Drachengeborenen: Bei einem Angriff erhaltet ihr eine Chance von fünf Prozent, die Fähigkeit "Raserei der Drachengeborenen" für 6 Sekunden zu erhalten. Dies bringt euch plus drei Prozent auf Kraft und kritische Chance.

Die heilige MMO-Dreifaltigkeit - Die Wahl der Klasse

Nachdem man sich für das Volk entschieden hat, steht die Wahl der Klasse an, welche man verkörpern möchte. Da es sich bei Neverwinter um ein MMORPG handelt, sollte man darauf achten, dass man eine Klasse für den Helden wählt, die in einer Gruppe Sinn ergibt - vor allem dann, wenn man bereits weiß, dass man in einer Gruppe spielt.

Tank

Der klassische Tank, also derjenige, der den Schaden von Gegnern auf sich zieht, ist der Beschützende Kämpfer. Dennoch steckt diese Klasse nicht nur ein, sondern teilt auch aus und kann hierbei fast mit den Damage Dealern mithalten. Ein Beschützender Kämpfer sollte sich eine Katze als Begleiter zulegen, da diese die Kritwertung steigert.

Gegen große Gegner bruacht es immer einen Tank.Gegen große Gegner bruacht es immer einen Tank.

Der Eidgebundene Paladin kann sowohl als Tank als auch als Heiler gespielt werden. Dies müsst ihr anhand des Vorbildpfades bestimmen. Ihr entscheidet euch also entweder für den Eid des Schutzes oder den Eid der Hingabe. Paladine können göttliche Kräfte aufrufen, welche sogar den Verlauf eines Kampfes beeinflussen. Paladine, die dem Eid des Schutzes folgen und damit Tanks sind, können mit einem Schild ihre Verbündeten beschützen, vorübergehende Trefferpunkte und Schutzschilde zu erzeugen.

Heiler

Als Heiler kommt zunächst die Klasse des Glaubensklerikers in Frage. Er nutzt Kräfte, welche die Verbündeten in den Kämpfen heilen und Verletzungen vermeiden, welche Nachteile mit sich bringen. Zudem nutzt er Licht- und Feuerschaden und kann Gebiete unter seine Kontrolle bringen.

Im harten Getümmel braucht ihr immer einen Heiler um zu überleben.Im harten Getümmel braucht ihr immer einen Heiler um zu überleben.

Wählt man für den Eidgebundenen Paladin den Vorbildpfad "Eid der Hingabe", so spielt man diese Klasse nicht als Tank, sondern als Heiler. Dann kann er eine andauernde Heilung auf Verbündete wirken und Verletzungen beseitigen. Durch die Gruppenheilung wird er zu einem besonders wertvollen Mitglied jeder Party.

Damage Dealer

Der Zweihandwaffenkämpfer ist ein Nahkämpfer, der nicht nur ordentlich austeilt, sondern zudem viel Schaden auf sich nehmen kann. Man könnte sagen, dass der Zweihandwaffenkämpfer eine Mischung aus Damage Dealer und Tank darstellt. Er kann taktisch an vorderster Front genutzt werden, während andere Klassen aus der Ferne angreifen.

Die englische Bezeichnung "Control Wizard" wird der Klasse des Taktischen Magiers eher gerecht. Denn seine Zauber ermöglichen es ihm, Feindgruppen zu kontrollieren und Flächenschaden zu verursachen. Der Taktische Magier kann also beispielsweise eine Gruppe von Gegnern an eine bestimmte Stelle binden und dann Flächenschaden auf sie wirken.

Egal ob Waldläufer, Schurke oder Zauberer, Schadensausteiler gibt es viele.Egal ob Waldläufer, Schurke oder Zauberer, Schadensausteiler gibt es viele.

Der Trickserschurke ist ein heimtückischer Kämpfer, der sich tarnen und die Gegner ablenken kann. Er ist in der Lage, sich unbemerkt über das Schlachtfeld zu bewegen und Feinde aus dem Hinterhalt anzugreifen, wobei er sehr viel Schaden verursacht. Genauso schnell wie er aufgetaucht ist, verschwindet er auch wieder.

Beim Wachsamen Waldläufer handelt es sich um einen Kämpfer, der schnell zwischen Nah- und Fernkampf wechseln kann. Ihn sollte man nicht unterschätzen, denn selbst, wenn er aus der Ferne mit dem Bogen viel Schaden anrichtet, heißt es nicht, dass er hilflos ist, wenn man ihm direkt gegenüber steht. Der Wachsame Waldläufer hat auch unterstützende Fähigkeiten wie Buffs und Heilung, sodass man ihn auch in dieser Richtung spielen kann.

Der Vernichtende Hexenmeister nutzt Zaubersprüche, um seine Feinde aus sicherer Entfernung mit Flüchen zu belegen, was Debuffs mit sich bringt oder er attackiert sie mit Zaubern, die großen Schaden anrichten. Er kann allerdings auch als unterstützende Klasse gespielt werden, da er in der Lage ist, Helfer zu beschwören.

In welche Richtung soll die Entwicklung gehen? - Die Vorbildpfade

Bei den Vorbildpfaden handelt es sich um Spezialisierungen, mit denen ihr euren Helden in eine bestimmte Richtung entwickeln könnt, indem ihr Skillpunkte auf den Fertigkeiten des jeweiligen Pfads verteilt. Der Beschützende Kämpfer kann zwischen den Pfaden Eiserner Vorkämpfer und Schwertmeister wählen. Als Eiserner Vorkämpfer kämpft ihr an vorderster Front und werdet mit jedem Angriff widerstandsfähiger.

In der Rolle des Schwertmeisters führt ihr besonders effektive Angriffe aus, was diesen Vorbildpfad speziell für Solospieler interessant macht.Wie bereits erwähnt kann der Eidgebundene Paladin zwischen den Pfaden Eid des Schutzes und Eid der Hingabe wählen und nimmt entsprechend dann die Rolle eines Tanks oder Heilers ein.

Die Vorbildpfade geben euren Helden den nötigen Schliff.Die Vorbildpfade geben euren Helden den nötigen Schliff.

Als Glaubenskleriker wählt man zwischen dem Göttlichen Orakel und dem Gesalbten Champion. Als Göttliches Orakel unterstützt ihr eure Gefährten und heilt sie, während ihr den Gegnern mit göttlichen Kräften Schaden zufügt. Entscheidet ihr euch, ein Gesalbter Champion zu werden, dann segnet ihr eure Gefährten und verlieht ihnen dadurch nützliche Buffs.

Spielt ihr einen Zweihandwaffenkämpfer, so könnt ihr zwischen den Vorbildpfaden Schwertmeister und Eiserner Vorkämpfer wählen. Diese Pfade entsprechen denen des Beschützenden Kämpfers. Der Taktische Magier hat die Wahl zwischen den Pfaden Meister der Flamme und Zaubersturmmagier. Ein Meister der Flamme setzt auf Feuerzauber, um die Feinde zu verbrennen. Ein Zaubersturmmagier dagegen kann arkane Energie so umwandeln, um sich selbst zu stärken.

Neverwinter bietet viele Herausfoderungen aber auch viele Anpassungsmöglichkeiten für eure Helden.Neverwinter bietet viele Herausfoderungen aber auch viele Anpassungsmöglichkeiten für eure Helden.

Wählt ihr den Trickserschurken als eure Klasse, so könnt ihr euch zwischen den Vorbildpfaden Einbrecher und Flüsterklinge entscheiden. Einbrecher sind Meister der Tarnung und schlagen zu, ohne Spuren zu hinterlassen. Eine Flüsterklinge dagegen nutzt Messer und Dolche, um aus dem Hinterhalt verheerenden Schaden anzurichten. Habt ihr euch für die Klasse des Wachsamen Waldläufers entschieden, so stehen euch die Vorbildpfade Sturmhüter und Kundschafter zur Wahl. Der Sturmhüter kann Angriffe durch die Mächte der Natur verstärken. Der Kundschafter dagegen unterstützt Freunde mit Buffs und wirkt Debuffs auf Feinde.

Als Vernichtender Hexenmeister wählt ihr zwischen den Pfaden Höllenbote und Seelenfinder. Der Höllenbote beschwört Helfer aus den Neun Höllen, die den Magier unterstützen. Der Seelenfinder stiehlt die Lebensenergie von Feinden.

Der Einstieg

Neverwinter auf der Playstation 4 bietet dieselben Inhalte wie die PC- und Xbox-One-Version. Nachdem ihr euch also einen Charakter erstellt habt, startet ihr an einem Strand. Questziele werden euch durch eine leuchtende Spur angezeigt, der ihr folgen könnt. So wisst ihr immer genau, wohin ihr gehen müsst, wenn ihr beispielsweise einen NPC finden, ein Objekt suchen oder einen bestimmten Feind ausschalten müsst.

Jede Quest bringt euch Erfahrungspunkte ein und erreicht ihr eine bestimmte Anzahl, so steigt ihr auf. Dann dürft ihr Punkte auf die verschiedenen Skills verteilen oder neue Fertigkeiten lernen. Mit der Zeit werdet ihr immer besser.

In Städten findet ihr massig Quests.In Städten findet ihr massig Quests.

Überall könnt ihr mit NPCs sprechen, welche Fragezeichen über ihren Köpfen haben. So erhaltet ihr neue Quests. Während euch die Hauptmission recht linear durch die Geschichte führt, könnt ihr zudem überall Nebenmissionen entdecken, welche euch zusätzliche EXP und mehr Beute bescheren. Habt ihr die Hauptstory abgeschlossen und seid Level 70, dann eröffnen sich euch die Geschichten der Erweiterungsmodule.

Zwar kommt man in Neverwinter sehr gut alleine voran, bei einem MMORPG möchte man aber sicher direkt mit anderen Spielern agieren. Sucht euch daher so schnell wie möglich Gleichgesinnte, um kooperativ Abenteuer zu erleben. So stehen euch auch Gruppeninhalte wie Raids zur Verfügung und ihr könnt während der Quests taktischer vorgehen.

Gefährten

Selbst, wenn ihr mal ohne Freunde in der Fantasywelt unterwegs seid, muss euer Held nicht alleine sein. Ihr könnt beispielsweise auf dem Marktplatz der Stadt Neverwinter Gefährten anheuern. Es stehen sehr viele verschiedene Partymitglieder zur Wahl und ihr solltet immer gut überlegen, welche ihr mit auf Abenteuerreise nehmt, da alle über unterschiedliche Fähigkeiten verfügen. Gefährten kosten in der Regel Gold, Astraldiamanten oder Zen.

Vergesst in Neverwinter nicht, dass ihr auch Gefährten mitnehmen könnt.Vergesst in Neverwinter nicht, dass ihr auch Gefährten mitnehmen könnt.

Gefährten steigen wie ihr auf, müssen nach einem Aufstieg aber trainiert werden, wofür man sie für einige Minuten oder auch Stunden fortschicken muss. Zudem dürft ihr sie auch auf Abenteuerreise entsenden. Bei "Abenteuer der Schwertküste" schickt ihr bis zu vier Gefährten los, um sich einer Herausforderung zu stellen. Sind sie erfolgreich, erhaltet ihr Belohnungen.

Währungen

Im Spiel gibt es verschiedene Währungen, von denen Astraldiamanten und Zen die sind, die euch gewisse Vorteile im Spiel bieten. Astraldiamanten könnt ihr erhalten, wenn ihr sie mit der Währung Zen kauft. Allerdings erhaltet ihr die Diamanten auch, wenn ihr beispielsweise tägliche oder besondere Quests erledigt oder an Events teilnehmt sowie für Verkäufe von Items im Auktionshaus.

In Neverwinter gibt's Schätze nicht nur im Drachenhort.In Neverwinter gibt's Schätze nicht nur im Drachenhort.

Über Astraldiamanten könnt ihr verschiedene Dinge kaufen, die euch Zeit im Spiel einsparen. Astraldiamanten müssen erst im Inventar über den "Veredeln"-Button veredelt werden, bevor man sie benutzen kann. Zen kauft ihr euch gegen echtes Geld. Ihr nutzt die Währung beispielsweise, um ein ein größeres Inventar, einen weiteren Charakterplatz oder Astraldiamanten zu kaufen.

Crafting

In Neverwinter existieren mehrere Berufe, die unterschiedliche Dinge im Spiel herstellen können.

  • Führung: Verbrauchs-Items, Verzauberungen, Rohstoffe, Fertigkeitspakete, Erfahrung und Astraldiamanten.
  • Lederarbeit: Rüstungen speziell für Klasen wie den Trickserschurken und den Wachsamen Waldläufer
  • Kettenschmieden: Rüstungen speziell für den Glaubenskleriker und den Zweihandwaffenkämpfer
  • Plattenschmieden: Rüstungen für den Eidgebundenen Paladin sowie den Beschützenden Kämpfer
  • Schneidern: Rüstungen für den Taktischen Magier
  • Alchemie: Heil- und Buff-Tränke, aber auch Färbemittel zum Einfärben von Items werden hergestellt
  • Kunstwerk: Waffen- und Items für die Schildhand, speziell für Taktische Magier und Glaubenskleriker
  • Waffenschmieden: Waffen für alle Klassen außer Magier und Kleriker
  • Schwarzeisformen: Es werden Schwarzeis, Schwarzeis-Verzauberungen, Schwarzeis-Rüstungen sowie Schwarzeis-Waffen für alle Klassen hergestellt

Gute Ausrüstung könnt ihr auch selbst bauen.Gute Ausrüstung könnt ihr auch selbst bauen.

Ihr startet mit der Möglichkeit, einen Beruf erlernen zu können. Mit der Zeit werden weitere Plätze freigeschaltet und ihr könnt zusätzliche Berufe erlernen. Über Rohstoffe und Werkzeuge könnt ihr verschiedene Items in unterschiedlicher Qualität herstellen. Diese nutzt ihr dann entweder selbst oder verkauft sie an andere Spieler.

Runen und Verzauberungen

Im Verlauf des Spiels könnt ihr an Runen und Verzauberungen kommen. Diese dürft ihr in Slots von Items einbauen, um diese zu verstärken und ihnen zusätzliche Effekte zu verleihen. Oder ihr gebt sie an eure Gefährten weiter, die dadurch besser werden.

Anrufung und Reittiere

Einmal pro Stunde dürft ihr zu den Göttern beten. Erhören diese euch, dann erhaltet ihr Belohnungen wie nützliche Items oder Buffs.

Seid ihr nicht Besitzer des Onyx Vorsprungpakets, dann erhaltet ihr euer erstes Reittier mit Stufe 20. Mounts bringen euch schneller in der Welt voran und können in drei Rängen verbessert werden.

Gilden

Habt ihr Level 15 im Spiel erreicht und fünf Freunde in eurer Gruppe, die ebenfalls diese Stufe erreicht haben, dann sucht ihr im Spielgebiet Protector's Enclave den NPC Anton Omeris auf. Über diesen könnt ihr eine Gilde gründen. Dann habt ihr Zugriff auf eine gemeinsame Bank und dürft den Gildenchat nutzen. Außerdem erhaltet ihr Zugang zu einer Map, auf welcher ihr eure eigene Festung errichten könnt.

Neverwinter - Ankündigungs-Trailer: Das MMO jetzt auch auf PS4 Neverwinter - Ankündigungs-Trailer: Das MMO jetzt auch auf PS4

Dazu sammelt ihr Rohstoffe, indem ihr Quests für NPCs erledigt. Ihr erbaut diverse Gebäude wie ein Sägewerk und einen Marktplatz und baut die Festung immer weiter aus. Diese müsst ihr gegen wandernde Monster sowie Invasionen von anderen Gilden verteidigen. Ihr selbst dürft auch versuchen, eine feindliche Gildenfestung zu erobern und so Rohstoffe zu stehlen.

PvP

Wer sich gerne mit anderen Spielern misst, kann sich an den PvP-Inhalten beteiligen. Das Spiel stellt dabei sicher, dass immer ungefähr gleichstufige Spieler auf einer Map gegeneinander spielen, sodass Fairness gewahrt ist. PvP steht euch in den Modi "Herrschaft/Domination", "Gauntlgrym" und "Open Pvp" zur Verfügung. Für "Herrschaft" müsst ihr euch auf eine Warteliste setzen lassen und werdet dann einem Team zugeteilt. "Gauntlgrym" ist eine 10 gegen 10 Schlachtfeld für hochstufige Helden und zählt zum Endgame-Content von Neverwinter. "Open PvP" ist nur in ganz speziellen Spielgebieten wie in Icewind Dale möglich. Dann heißt es "jeder gegen jeden".

Alle 262 Bilder ansehen

Neverwinter führt euch generell sehr behutsam in das Spiel ein mit einfachen Quests und vielen Erklärungen. Ihr werdet euch mit Sicherheit schnell zurechtfinden. Erledigt einfach nacheinander die Quests, die aufeinander aufbauen und euch immer tiefer in das Spiel führen. Vergesst dabei nicht, Gruppenmitglieder zu suchen, denn gemeinsam hat man gleich noch viel mehr Spaß.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...