No Man's Sky - Das könnt ihr tun, wenn die Framerate unter 30fps fällt

Die Framerate von No Man's Sky kann auf der PS4 unter gewissen Voraussetzungen schon mal unter 30fps rutschen. Doch dafür gibt es eine einfache Lösung.

von Christopher Krizsak,
10.08.2016 16:30 Uhr

No Man's Sky verlangt der PS4 Einiges abNo Man's Sky verlangt der PS4 Einiges ab

No Man's Sky läuft auf der PS4 zwar größtenteils sehr flüssig, dennoch kann es hier und da zu einigen Rucklern kommen. Wer sich daran stört, für den haben die Kollegen von Digital Foundry eine einfache Lösung parat.

Mehr zum Thema: No Man's Sky - 15 Tricks für den Start

Vor allem bei schnellen Bewegungen über die Planetenoberfläche stößt die Engine von No Man's Sky gelegentlich an ihre Grenzen, was zudem zum unschönen Aufploppen der LOD-Texturen führt. Bei diesen Berechnungen kann die Framerate dann schon mal unter die 20-fps-Marke fallen. Dankenswerterweise verspricht die folgende Methode Abhilfe:

Sollte das Spiel aufgrund der LOD-Berechnungen bei schnellen Flugmanövern mal etwas ruckeln, könnt ihr euer Raumschiff einfach um 180 Grad wenden oder die Geschwindigkeit verringern, bis sich wieder eine konstante Framerate von 30fps einpendelt. Danach sollten die Framerate-Probleme passé sein und ihr könnt wieder normale Fahrt aufnehmen.

Wenn das Problem so einfach zu lösen ist, stellt sich natürlich die Frage, warum es überhaupt zu diesen Einbrüchen kommt. Die Kollegen von Digital Foundry betonen, dass die prozedurale Generierung der Landschaften von No Man's Sky zu Lasten der CPU gehen, da sie spontan kalkuliert werden müssen. Damit stellen die Ruckler einen Kompromiss dafür dar, dass es beim Durchstreifen der endlosen Weiten zu keinen Ladezeiten kommt, die den Spielfluss stören würden.

Dennoch läuft No Man's Sky die meiste Zeit sehr flüssig auf der PS4 und wir sind weiter gespannt, welche Entdeckungen uns in den nächsten Tagen noch erwarten.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...